Bass Riff zu schnellem Gitarrenspiel

nietzsche84

New Member
Bassix
ß240
Moin!
Also, kurz und knapp:
Wir sind dabei einen neuen Song zu schreiben der diesmal einen etwas härteren/schnelleren Riff hat. Für mich als Bassist kann das sehr einfach sein, indem ich quasi die Rythmus-Gitarre "imitiere", ich würde allerdings gerne ein paar Variationen einbauen. Doch da ist wiederum die Frage, ob man das überhaupt wahrnimmt, so ab einer bestimmten Schnelligkeit?

Hoffe ihr versteht ungefähr was ich meine, ansonsten fragt nach :-)

PS: Grundsätzlich machen wir Alternative Rock ;-)
Edit/PPS: Warum im Bereich "Musik-Theorie"? Dachte es passt hier am besten, ansonsten bitte verschieben!

 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Naja, wenn dein Bass so laut ist, dass man ihn hören kann,
dann nimmt mana uch war was du spielst.

Selbstverständlich hört man "Variationen".
 

nietzsche84

New Member
Bassix
ß240
Ja, war komisch ausgedrückt von mir.

Mein empfinden war, dass es ab einer bestimmten Geschwindigkeit ein wenig matschig wird. Mich würde halt interessieren wie diejenigen von euch, die z.B. Death/Grind/etc. spielen das machen, sprich Variation in
die Songs bringen (was den Bass betrifft).
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich weis jetzt nicht ganz genau was Du meinst, aber es bringt gerade bei schnelleren und vieleicht einfacheren Gitarrenriffs gerade sehr viel, wenn man einen abwechslungsreiche bassline spielt...

Edit: wie ich das meine kannste unter den links nachhören...
 
Zuletzt bearbeitet:

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß42.145
Bei schnellen Sachen wo die Gitten stark verzerrt sind dann auch noch 2 Gitten die laut sind wirds schon schwer sich hier als Bass durchzusetzen.

Ansonsten ists wie KilianM schon sagte eine Sache der Lautstärke.

Ein gutes Beispiel ist, wenn auch nicht im super schnellen Metier beheimatet, ist Tool - eine Gitarre und der Bass übernimmt z.T. die Rhythmusgitte.

Welche Möglichkeiten hast du sonst noch:
Die Grundnoten verlassen und auch mal jenseits des 12 Bundes agieren.
Fills einbaun zu den Gitarrenriffs, vielleicht auch andere Rhythmen (Polyrhythmik). Oder manchmal die eine oder andere Slapnote einbringen oder einen slide usw....

Solche Spielereien fallen immer auf.....

 

nietzsche84

New Member
Bassix
ß240
Yeah, danke für eure Antworten!

Zitat:wie ich das meine kannste unter den links nachhören...
werde ich tun, sobald ich zu hause bin, feedback folgt!

Zitat:
Bei schnellen Sachen wo die Gitten stark verzerrt sind dann auch noch 2 Gitten die laut sind wirds schon schwer sich hier als Bass durchzusetzen.
das meinte ich, es sind halt 2 gitarren.

Zitat:Ein gutes Beispiel ist, wenn auch nicht im super schnellen Metier beheimatet, ist Tool - eine Gitarre und der Bass übernimmt z.T. die Rhythmusgitte.
Ah, tool, da hätte ich selbst drauf kommen können :-). Spielen zwar nur mit 1 gitarre, aber lehrreich ists bestimmt.

Zitat:Welche Möglichkeiten hast du sonst noch:
Die Grundnoten verlassen und auch mal jenseits des 12 Bundes agieren.
Fills einbaun zu den Gitarrenriffs, vielleicht auch andere Rhythmen (Polyrhythmik). Oder manchmal die eine oder andere Slapnote einbringen oder einen slide usw....
Ja, das klingt gut! Andere Rhythmen und Fills werd ich in jedem Fall mal einbauen, mal schauen wie's klingt.


 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: nietzsche84


Mein empfinden war, dass es ab einer bestimmten Geschwindigkeit ein wenig matschig wird.
Wenns matscht spielst du entweder untight oder du solltest mal am EQ was verstellen. Das hat nichts mit dem was du spielst zu tun, außer du spielst Töne die gar nicht rein passen in den Akkord, das würde ich aber eher als schwammig bezeichnen.
 

groovething_1

New Member
Bassix
ß260
Ohne Scheiß, leg mal mit dem Drummer 'ne Polka-Linie drunter, Du wirst überracht sein wie gut das meistens klappt. Machen das bei den Proben bei Songs von HIM, 'ner recht schnellen Version von "Paranoid" und ähnlichem. Kriegt man schonmal gute Ideen her. Jezt wirklich ernsthaft[8D]
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: Joerg


Gerade, wenn ohnehin schon viel gespielt wird, kann ein ruhiger Bass genau *DAS* Fundament sein, das Wumms und Bumms in den Song bringt. Es hängt sehr vom gesamten Arrangement ab.
Vor allem, wenn du selbst der Meinung bist, dass dein Timing nicht das beste ist. Dann konzentrier dich lieber erstmal darauf, schöne 4tel oder 8tel drunter zu legen, bevor du mit 16teln oder 32teln totalen Soundbrei produzierst.
Zitat:Original erstellt von: Joerg


Auch das "Durchsetzen" ist so eine Sache...
Wenn hier schnelle Gitten die eigentliche Show sind, muß ein Bass sich gar nicht "durchsetzen". Der Bass hat mitnichten die Funktion immer Vordergründig oder gar dominant zu sein.
Durchsetzend im Sinne von ortbar sein solltest du aber immer.
Nur nicht aufdrängend im Vordergrund.
 

nietzsche84

New Member
Bassix
ß240
Ok, als Bassist lege ich sowieso nicht den Fokus darauf im Vordergrund
zu stehen, das überlasse ich schon den zwei Klampfen. Ich will den
Song nur bestmöglich unterstützen.

Zitat:Ich finde es extrem schwer hier zu raten, ohne etwas im Ohr zu haben.
Kann ich mir vorstellen, aber wir haben leider noch nix aufgenommen.

Werde vieles von dem was ihr mir vorgeschlagen habt, mal ausprobieren.
Die Polka-Linie, bzw. 4tel/8tel Groove, anderer Rhytmus, usw.

Vielen Dank für eure zahlreichen Anregungen, sobald wir das Lied mal probeweise auf Band bringen, lass ich euch mal teilhaben!

 

Holy Cow

New Member
Bassix
ß264
ich weiss ja auch nicht, wie genau euer song tönt, aber nur so als anregung: rancid haben sehr oft zu sehr schnellen liedern grausam geile bassläufe. als inspiration sicher immer gut, leider nicht immer ganz einfach nachzuspielen.
aber eben, ev. brauchts gar keinen lauf. irgendwie kommt mir immer ein dampfender zug in den sinn, wenn bass und gitarre einfach schön monoton vor sich hin rocken. je nach lied oder gesangslinie brauchts gar nicht viel mehr...
 

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß6.317
ich spiel bei solchen sachen meistens das riff mit der gitarre mit, veränder aber bestimmte töne oder den melodieverlauf (natürlich harmonisch sinnvoll)
das kannst du mit den passenden akkordtönen ganz einfach machen, beispielsweise an bestimmten einprägsamen stellen des riffs die quint über dem gitarrengrundton und ähnliches.

du spielst rhythmisch zwar das riff mit, hasz aber trotzdem eine andere stimme.
das wird vielleicht direkt nicht wahrgenommen dass der bass das macht aber es entsteht ein breiterer vielklang.

es sei denn du willst posen und willst dass wirklich alle sehen dass du dieses lick gerade reingefummelt hast.
das kann bei schnellen riffs aber auch schnell in die hose gehen.
 

dyo

Waschechter Frankfurter
Bassix
ß1.731
wenn es wirklich schnell ist kann es meiner Meinung nach auch ziemlich fett klingen, "nur" das Gitarrenriff mitzuspielen. Natürlich muss man sich nicht darauf beschränken, aber ich würde mich auch ein wenig davor hüten, "zwingend" etwas anderes spielen zu wollen, um es ein wenig komplexer zu machen.
Was ich persönlich in dem Fall trotzdem als Variation dann gerne einbaue sind kurze Fills oder eher Breaks. Die dürfen dann auch mal in die höhern Lagen gehen. ;-)

Im Endeffekt ist es natürlich persönliche Vorliebe. Matschig sollte es eigentlich nicht klingen, das dürfte dann an fehlender Tightness oder dem Sound liegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.636
ich hab die erfahrung gemacht, dass man als metalbassist (auch wenns unüblich ist) umso fetter kommt, wenn man nur rudimentär den gitarren zuspielt (also i.d.r. auf dem grundton bleiben) aber dafür versucht rythmisch dem schlagzeug zu zu spielen. ist songdienlich und sollte für bassisten jeder stilrichtung eigentlich ganz oben auf der liste stehen.
probiers mal aus, kostet ja nüscht...

 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.737
Zitat:Original erstellt von: El Rabino

ich hab die erfahrung gemacht, dass man als metalbassist (auch wenns unüblich ist) umso fetter kommt, wenn man nur rudimentär den gitarren zuspielt (also i.d.r. auf dem grundton bleiben) aber dafür versucht rythmisch dem schlagzeug zu zu spielen. ist songdienlich und sollte für bassisten jeder stilrichtung eigentlich ganz oben auf der liste stehen.
probiers mal aus, kostet ja nüscht...


Ich kenne mich beim Metall zwar nicht so aus, aber genau dieser Tip wäre mir auch prompt eingefallen, das passt auch bei Alt.Rock. Wobei du auf den Grundtönen durchaus auch 'ne Menge kleinzahlige Tonwerte verhäxeln kannst. [:-)]
 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.636
ich versuche halt auf die bassdrum den grundton zu setzen und auf snare und becken (andere)akkordtöne, deadnotes, flageoletts und pinch-harmonics zu setzen...aber - und das ist echt das schwierige - nur soviel wie absolut nötig!!!

 

teecee

Member
Bassix
ß26
ich lasse gerne das stück erstmal auf mich wirken, spiel nur mal den grundton und schau dann weiter, wo platz für mich ist, das ist von stück zu stück unterschiedlich, wie oben schon gesagt wurde, mal den riff mitspielen, mal ne eigene linie, mal nur akzentuierte töne,... nimm dir doch mal ne aufnahme und probier verschiedene sachen drauf aus (am besten wieder aufnehmen) und dann schaun, was dir gefällt.
 

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß826
hmm, also wenn ich zu blastbeats spiele, dann schaue ich das ich so tight wie möglich und ohne großen schnickschnack zum snare geknüppel spiele. vorrausgesetzt der song verlangt dies an der stelle. andererseits gibts es auch blastparts, wo die gitarren einfach mal die akkorde lang aushalten und quasi die drums an der stelle in die führung gehen.

es gibt für sowas keine festgelegten regeln, am besten bei der probe (dafür ist ja schließlich da) einfach mal rumexperimentieren und gemeinsam abwägen was am besten klingt und vor allem knallt.
 
Oben Unten