Bassamp abnehmen - Welches Mikro?

pipeliner
pipeliner
New Member
Bassix
ß192
Hallo,

habe mir jetzt ein altes Sennheisser MD 421-2 bei ebay geschoßen, um einiges erschwinglicher als Neupreis.[:-)]
Bin ja gespannt, wie sich das jetzt machen wird...

Bei den letzten Live-Proberaum-Band Aufnahmen habe ich mich, da wir nur 8 Kanäle beim Recorder haben, für eine einzige Quelle entscheiden müßen. Letzendlich habe ich mich für das D.I. out-Signal entschieden, das alleine durchsetzungsfähiger als das Shure beta 57/Sm58 war (und das Raummikro auch ein wenig Boxensound mitaufgenommen hat).

Hier kann man sich`s beim ersten Lied anhören:
http://www.myspace.com/loadfile

Bei den nächsten Aufnahmen werde ich dann MD 421, T.bone Großmembranmikro und D.I.out zugleich aufnehmen und nach Geschmack mischen....[:-)]

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Straycatstrat
Straycatstrat
Active Member
Bassix
ß493
Zitat:Original erstellt von: pipliner

Hallo,

habe mir jetzt ein altes Sennheisser MD 421-2 bei ebay geschoßen, um einiges erschwinglicher als Neupreis.[:-)]
Bin ja gespannt, wie sich das jetzt machen wird...

Hi, das MDE 421-II ist das mit dem 5-Positonen-Schalter, oder?
Es gibt auch ältere, bei denen man nur zwischen Sprache und Musik wählen kann.

Ich hab mit dem MDE 421 (mit 5-position-switch) die Erfahrunf gemacht, das es im Verbund mit anderen Mikros/DI-Signalen durchaus lohneneswer sein kann, mit diesem Schalter zu experimentieren.

Viele Grüße!
 
pipeliner
pipeliner
New Member
Bassix
ß192
Hi lowdown,

ich habe mir ein altes MD 421 II, gekauft, daß hat, soweit ich weiß diesen 5 Stufen Schalter nicht, diesen haben nur die neueren II.

Der Bass Filter gibt's aufgrund des Nahbesprechungseffektdämpfung, um bei Stimmenabnahme schnell ein gutes Ergebniss zu haben.

Ich glaube, daß man auch ganz einfach am EQ des Mischpults den gleichen Effekt rausbekommt, deswegen war es mir egal.
Angeblich (laut einigen Foren) sollen die alten etwas anders (für viele besser) klingen als die neuen.
mehr Info:
http://www.coutant.org/md421u4/index.html

Aber ich bekomme das Mikro erst nächste Woche, dann werde ich es einmal ein wenig testen...


LG
 
Straycatstrat
Straycatstrat
Active Member
Bassix
ß493
Zitat:Original erstellt von: pipliner

Hi lowdown,

ich habe mir ein altes MD 421 II, gekauft, daß hat, soweit ich weiß diesen 5 Stufen Schalter nicht, diesen haben nur die neueren II.

Hauptsache es hat einen XLR-Stecker [:-)]

Ich hatte mal ein ganz altes mit Tuchel-Stecker in die Finger bekomen, da ist man ohne passendes Kabel oder Adapter erst mal aufgeschmissen [:D]

Viele Grüße und viel Spaß mit dem Teil! Beneidenswert!
 
daramp
daramp
New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: pipliner


Sonst haben wir noch 2 Shure SM58 für Gesang, 1 Sennheiser e906 für Gitarren-Amp, 2 T.bone SCT 700 als Raummikro und ein SCT 400 verwenden wir fürs Schlagzeug.
Ist zwar minimalistisch([:O!] Anm. d. Red.), aber wir wollen nur Probenmitschnitte so aufnehmen. Insgesamt hört es sich nicht so schlecht an. Wir experimentiren noch mit der Mikroaufstellung....

wir auch, dafür aber nur mit einem: mim ZOOM-H2[:D]
 
pipeliner
pipeliner
New Member
Bassix
ß192
Zitat:Original erstellt von: daramp
wir auch, dafür aber nur mit einem: mim ZOOM-H2[:D]
Was Du machst ist natürlich noch minimalistischer...ist sicherlich eine richtige Herausforderung die richtige Position im Raum zu finden... Viel Glück! [:D]

Aber 1 Mikro für Drums ist schon "schlank", und Gesangsmikro besitzt jeder der singt (meistens), Ein Raummikro reicht im Nachhinein. Und ein Gitarrenamp-Mikro und Bass D.I Out (oder Mikro) ist meiner Meinung nicht ausergewöhnlich luxus-like...
Die meisten Bands, die ich kenne, haben mehr Mikros herumliegen, als sie bei einem HD-Recorder oder Computerinterface anschließen können.

Zurück zum eigentlichen Thema:

Habe jetzt das MD421 ein wenig getestet. Bin voll zufrieden mit dem Teil. Im Vergleich zum SM 57 bildet es die tiefen Frequenzen um einiges authentischer dar, ähnlich dem Hör-Sample von Hoss (es ist auch fein für Gitarrenamps...)[:-)] Kann das MD 421 nur empfehlen.

LG


 
bugsbass
bugsbass
New Member
Bassix
ß291
Hallo,
ich habe mir eine Röhren DI von K42 gekauft (kleine Firma in Schleswig Holstein) nicht ganz billig aber nicht teurer als ein gutes Mikros. Die haben nach meinen Vorstellungen die DI ausgelgt und seitdem benutze ich keinerlei Mikros mehr weder im Studio noch auf der Bühne. Der Sound ist fett und warm, so wie man es haben will.
Schönes Wochenende
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß56.078
Das 421 für ein bisschen "Wärme" im Klang ist eine ganz gute Wahl, das ist nämlich so gebaut, dass es die Transienten nicht so stark mit aufnimmt (weniger "Biss" bzw Attack).

Percussion Mics für Bass zu benutzen ist eine gängige Praxis, meines Wissens nach, da spricht also nix gegen.

Zum Thema Großmembran: Man braucht für Bassabnahme kein Großmembranmikrofon. Warum sollte ein Großmembraner mehr Bass aufnehmen können als ein Kleinmembranmikrofon? Es gibt inzwischen sogar Bändchenmics, die speziell für die Anwendung an der Kik oder vor ner Bassbox gebaut wurden. Die Dinger klingen halt nur einfach anders.

Im Proberaum/Studio steht bei mir ein md421 und ein e602 vor der Box.
 
mixxedbass
mixxedbass
Member
Bassix
ß1.965
Auch wenn oder gerade weil es hier bereits Ablehnung erfuhr... ich finde das Sennheiser e902, eigentlich ein Kick-Mic, klasse. Habe auch von diversen FOH-Techs gutes Feedback dazu bekommen. Macht einen fetten Cab-Sound und ist live vollkommen unkompliziert einsetzbar.

13934593_1361684880514903_2282478755069385990_n.jpg
 
low.b
low.b
Sven
Bassix
ß8.492
Ich fahre aktuell mit einem EV PL 33. Das ist zwar wahnsinnig günstig, liefert mir aber im Zusammenspiel mit DI dry und DI wet ein gut zu verarbeitendes Signal.

Nicht jeder kann sich ein RE320 leisten ;-)
 
BiffMalibu
BiffMalibu
Well-Known Member
Bassix
ß14.560
Bei mir arbeitet eine Kombination aus DI und einem Sennheiser e906, im Mix mehr auf das Mikro.
Das Mikro ist meiner Meinung nach auch super für Bassabnahme geeignet.

Unser Gitarrist hat gerade in der Bucht zwei Uher M534 geschossen, ich hab irgendwo gelesen, dass die auch gut geeignet sind. Muss ich mal ausprobieren...
 
G
Gast76317
Guest
Wer hat Erfahrungen mit der Abnahme über Lautsprecher vor der Box... sprich Speaker statt Mikro bzw. als
Ergänzung zum Mikro ?
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Bassix
ß33.920
Meld. Aber nur so halb: speaker als mikrofon vor bassdrum. Dort funktioniert das ganze gut als zusätzliche mikrofonierung im untersten frequenzbereich. Ist eher als spaßiges gimmik mit eigenem Charakter zu sehen. Mit guten mikrofonen ist das eigentlich nicht notwendig. Pur klingt da gar nix, erst zu einem (guten) signal dazu gemischt geht da was. Aber am Bass kann ich mir da nix vorstellen, es sei denn, dein Amp und die Box stellen so tief noch das absolut für die Aufnahme wichtige Signal durch und deine reguläre mikrofonierung überträgt es nicht (kann ich mir nicht vorstellen). Aber das ist aus meiner Sicht auch wildern in fremden Revier, spätestens beim mix würde ich da unten wieder aufräumen
 
Knockout89
Knockout89
Active Member
Bassix
ß2.732
Wie Oli Wan zuvor schon geschrieben hat
für richtig gute aufnahmen würde ich in jedem fall einen grossmembraner auch zur bass-abnahme empfehlen! probier doch mal deins dafür aus.
ich habe das studioprojects b3, allround einsetzbar, auch für akkubass.
wenns ans live geht hörst du eigentlich sowieso keinen unterschied mehr und ob die box jetzt wärmer klingt, fürchte ich..ist eher eine sache für aufnahmen. kick-mikros haben meist eine eigene charakteristik, mit leichter betonung auf den heute modernen mittenbereichen für das attack, das willst du beim bass nicht unbedingt haben denke ich..
andere mikros haben einfach nicht das breite frequenzspektrum, komprimieren auch schon mal eher. ich würde in jedem fall ein kondensator-mikro vorziehen.

hatten wir bei unseren Bass Reviews zu Anfang auch das Studioprojekts was eine Preiswerte alternative ist.
JETZT: sind wir zum Rode NT2a umgestiegen.

Das Audix D6 (Bassdrum Mikro) ist sicherlich keine schlechte Variante, bietet allerdings auf Grund seiner Charakteristik und das "abrufbare" Frequenzspektrum nicht die gleiche Qualität wie ein Großmembran wie z.B. das Rode oder das Studioprojects.

Ich persönlich würde dir auf jedenfall zu einem guten Großmembran raten. Richtig positioniert vor der Box kann man das perfekt mit dem Di-Signal mischen.
Schau einfach mal in unser 12er Shootout rein, hier haben wir rein das Mikrofon zur Abnahme genutzt.

 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß56.078
Man kriegt sogar aus einem sm57 nen guten Sound! Alles eine Frage des Settings und der Anwendung. Letztendlich arbeiten viele Produzenten tatsächlich auch nur mit dem reinen DI Signal, ohne Cab.

Am Ende entscheidet eh der persönliche Geschmack, bzw das Gehör darüber, welches Mic an welcher Stelle(!!! Das wurde hier irgendwie noch gar nicht betrachtet. Nicht jedes Mic klingt an jeder Stelle vorm Speaker gleich gut) gut klingt.

Kritisch finde ich, bestimmte Praktiken komplett zu verteufeln oder andersherum, als einzige akzeptable Lösung darzustellen. Für manch einen funktioniert ein bestimmes Ding eben und für einen anderen nicht. Das sollte man immer im Hinterkopf behalten. Ich denke da vor allem an Leser, die einfach nur durch "bass Mikrofonierung" hier gelandet sind.
 
f_luxus
f_luxus
Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß17.616
Letztendlich arbeiten viele Produzenten tatsächlich auch nur mit dem reinen DI Signal, ohne Cab
Ich hatte bis vor kurzem ein MD421 und habe es im Endeffekt nur gebraucht um eine Posaune abzunehmen. Also musste es wieder gehen...
Ich spiele alles direkt ins Pult. Am liebsten eigentlich mit meinem SWR Baby Blue II als Preamp/DI.
Alles weitere wird dann mit Fabfilter EQ und Kompressor bearbeitet. Für schnelle Aufnahmen nehm ich den Alembic F2B Clone, damit geht auch schon einiges.
Vor allem sind die Transienten mit Röhre nicht so hart, was IMHO der hauptsächliche Nutzen von Röhren ist.
 
 

Oben Unten