Bassamp abnehmen - Welches Mikro?

f_luxus
f_luxus
Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß17.616
Ich denke Mikrofonierung macht dann Sinn, wenn man genau den Sound seiner Anlage konservieren will.
Ich denke aber andersrum. Für mich steht der DI Sound im Fokus.
Ist aber natürlich Geschmacksache.
 
G
Gast5650
Guest
Und eine Frage des Aufwands. Ganz klar.
Normalerweise nimmt man sich die Zeit nicht. Oder man kann/darf sie sich nicht nehmen.
Abgesehen davon, ist die Verarbeitung der Signale auf der Bühne in Summe eh schon schwierig genug.
Da ist der Soundmann schon froh, wenn nicht noch eine zus. "Spezialmikrofonierung" ansteht.
Muss man halt auch mal sehen. Jedes Mike erzeugt zusätzliche Soundschweinereien auf der Bühne.
Im Studio ist das natürlich eine kpl. andere Sache.
 
f_luxus
f_luxus
Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß17.616
Mittlerweile gibt es aber wirklich schon sehr gute Cabsims als Plugin...
Ich hab mein MD421 nicht ohne Grund verkauft.
Der einzige Grund wäre für mich eine exakte Darstellung des individuellen Sounds. Das habe ich wie im Soundbeispiel hörbar aber auch ohne Mikrofon erreicht. Der Produzent ist aber auch einer meiner besten Freunde und kennt meinen Sound wie kein zweiter.
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Bassix
ß33.920
Momentan komme ich live wieder zurück zu Amp, Cab und Mikrofon. Die Geschichte mit SAC und Plugins ist trotzdem saupraktisch für größere Dinger. Aber ne kleine Röhre mit Box & Co ist was schönes für den Bauch und die Eier :-)
 
G
Gast76317
Guest

Ahso... der Dexter... alles klar... ein feiner kleiner Helfer.:great:
Ich war komplett wo anders... irgendwo bei 19 Zoll und eher
unsympathischen Preisregionen für mein kleines Sparschwein.
Das zuckt doch immer zusammen, wenn es ALEMBIC hört, das
arme Borstenviech.:D

Ist mir auf jeden Fall lieber als dieser Dexter.

Dexter.jpg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G
Gast76317
Guest
Bei wem hast du den Dexter bestellt/gekauft ?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
f_luxus
f_luxus
Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß17.616
Das wär echt interessant.
Ich bin in Saarbrücken und würde mich auch gerne mal mit jmd. zum vergleichen treffen. Der Retrobass hat halt mehr Ausstattung, die ich persönlich aber nicht brauche. Dexter's Preamp ist halt gut 100€ günstiger. Ich denke ich werd mir die FMC 19" Version zulegen, spätestens dann kann ich mal ein Review der beiden Preamps machen.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß51.037
Ciao zusammen,

misch mich da spät auch noch ein. Ich verwende für Recording ab Box und Direktabnahme von Aku- und Kontrabässen mein AKG C414 ULS.

Live nehme ich immer DI, bei Boxenabnahme hatte ich immer Probleme, innert nützlicher Frist einen brauchbaren Sound rauszubekommen, weil zu viele Faktoren reinspielen (Resonanzen usw.), wobei das C414 für live auch eher suboptimal ist, im Studio hingegen ein Traum.

Wenn live ein FOH da ist, bekommt er meinen DI post FX/Preamp/Röhre, aber vor dem EQ, so kann ich mir meinen Bühnensound zusammenschrauben, ohne dass der Soundmensch die Krise kriegt...

Gruss
claudio
 
G
Gast76317
Guest
Wenn live ein FOH da ist, bekommt er meinen DI post FX/Preamp/Röhre, aber vor dem EQ, so kann ich mir meinen Bühnensound zusammenschrauben, ohne dass der Soundmensch die Krise kriegt...
Was benutzt du als DI bzw. wie hast du was verschaltet, dass du FX/Preamp/Tube und EQ separat raus schicken kannst ?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
f_luxus
f_luxus
Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß17.616
Ich mach es genauso:

Dexter's Preamp--> ART passiv DI-->FX Return vom Hartke HA5500 der dann einen 10 Band EQ + 2x Shelf hat.

Oder: (so mach ich es meistens)
Dexter's Preamp-->Markbass Input mit Pre EQ DI.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß51.037
Ciao @******

also die meisten meiner Amps machens bereits richtig, ich benutze die onboard DIs:

- GK 200MB: der hat keine Röhre, dafür drei DI out: der erste mono vor EQ und internen/externen FX, die zweiten stereo nach dem Boost vor der Endstufe. Reicht, ausser dass der Boost bei mir halt nicht in den DI kommt.

- SWR RedHead Combo: Bei diesem war mir das Routing anfangs nicht klar, er hat einen DI out, welcher schaltbar ist: direct/line. Tja, direct heisst Impedanzapassung -> out, schade um die 12AX7, denn line ist logischerweise nach allem (EQ, Aural Enhancer, Parallel FX und Limiter...). Das musste ich modden, denn ohne Röhre klingen nur Gallier geil. Nun geht es nach der Röhre raus und Effekte muss ich halt vor dem Amp einschleifen.

- SWR HeadLite: sie haben dazu gelernt. Auch hier ein schaltbarer DI, welcher entweder nach der Röhre oder nach dem EQ, AE, FX Loop, Comp/Limiter rausgeht. Auch hier müssen die Effekte vor den Amp.

- TE GP12SMX (im AH600): der ist am coolsten. Dieser Amp hat so viele Routing- und Verstärkungsmöglichkeiten dass einem fast schwindlig wird, und das als Analog- Eisenschwein. Er hat gleich drei DIs on Bord. Der erste Mono, nach dem Preamp, der Röhre, Valve- und Solid State Blend und FX Loop 1. Die anderen zwei Stereo nach EQ, Dual Komp und FX Loop 2 direkt vor den Endstufen. Hier nehme ich Nummer 1.

- TE GP12XV (im Hexavalve): der hat einen schaltbaren DI vor oder nach der EQ/FX Gruppe, Effekte müssen auch hier zwischen Bass und Amp.

Da ich mich daran gewöhnt habe, Effekte zwischen Bass und Amp zu schleifen, stört mich das fehlen des FX Loops im DI Signal nicht mehr.

Gruss
claudio
 
 

Oben Unten