Basskauf

your_apocalyps

New Member
Bassix
ß200
Hi zusammen!
Ich spiele nun seit diesem Winter begeistert Bass. Ich spiele auf einer Aria Precision Bass Special. Nun stellt mich dieses Instrument aber nicht wirklich zufrieden, d.h. ich will was besseres![:D]
Ich tendiere zwischen dem SR3000e von Ibanez (http://www.musik-produktiv.ch/bilder2/00/31/70/003170458l.jpg), ca. 2'300 sFr , und irgendeinem Fender (Zone oder Precision, wenn möglich aktiv). Preisklasse einfach so bis höchstens 3000.-
OK, was würdet ihr mir empfehlen?
Gruss
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß46.608
hallo!

bei solchen "welches instrument" threads kommen immer dieselben antworten. ich fasse sie hier mal eben zusammen, um meinen kollegen die arbeit zu ersparen:

1) es kommt drauf an, was du für musik machst, bzw. wie deine soundvorstellungen sind. wie willst du klingen?

2) die ergonomie des instruments (z.b. halsstärke) spielt auch eine rolle. hast du's lieber rustikal oder filigran? die sr-bässe sind für ihre superschlanken rennhälse bekannt.

3) geh ins musikgeschäft und probier mal ein paar bässe aus.

4) der bass, den ich selber spiele, ist der beste, den es gibt. kauf dir gefälligst den und vergiss den ibanez!!! ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

doubleball

Unvollständig :-(
Boah - bei der Preisrange bist Du ja fast bei 2000 Euro, wenn ich mich nicht verrechnet habe! Deine Auswahlmöglichkeiten sind ja riesig. Ich würde dann u.a. auch mal in Erwägung ziehen, mit 'nem Bassbauer zu reden.

Und da Du ja nun wirklich noch nicht lange spielst, würde ich unbedingt jemand zu Rate ziehen, der sich mit Bässen gut auskennt. Nachher weinst Du, wenn Du nach einiger Zeit merkst, dass Dein neuer Bass in Wirklichkeit in die Hände oder Ohren eines anderen gehört. Auch hochpreisige Instrumente geben Dir nicht die Garantie, wirklich etwas Gutes zu bekommen - lies dazu mal die vielen Posts hier im Forum zur Qualitätsstreuung bei den einzelnen Herstellern.

Und dann wunder' Dich nicht, wenn Dein Trauminstrument im Laden so toll klingt, zumal vielleicht beim Test durch einen basserfahrenen Kumpel. Und kaum hast Du ihn zuhause, hört er sich doch ach so anders an: der (gute) Klang kommt nicht zuletzt aus den Fingern, die ihn erzeugen - und dazu bedarf es schon einiger Übung, aber das macht schließlich Spaß.


Viel Freude bei der Suche/Auswahl ... und ein bassiges Willkommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß25.913
Hi Apocalyps,

also ich würde nicht so viel Geld für den ersten gescheiten Bass ausgeben, da man als Anfänger meiner Meinung nach noch garnicht genau beurteilen kann, was einem liegt, was einem wichtig ist am Bass, wie genau er klingen soll etc.
Bauen lassen kommt aus denselben Gründen nicht in Frage.
Geh mit einem erfahrenen Basser in einen Laden mit viel Auswahl und teste möglichst viele verschiedene Bässe. Kauf die dann den, der dir am besten liegt, möglichst ein halbwegs gängiges Modell, den kann man dann auch gut wieder verkaufen, wenn du dir später mal klarer geworden bist, was du willst und dir dann deinen ultimativen Bass kaufst/bauen läßt.
Viel Sbaß!
BassTart
 

telebass

New Member
Bassix
ß252
Hallo,

ich will mich einfach mal doubleball und basstart anschließen. Das "könnte" eine teure Erfahrung werden. Ich würde mich da an deiner Stelle eher mal im günstigeren Preissegment umsehen. Von Ibanez oder Yamaha (und natürlich auch anderen Herstellern) gibts doch heute richtig gute Teile fürs Geld.

Gruß

Ulli.
 

Khayman

Active Member
Bassix
ß895
Hm, bei der Kohle bekommste nen recht guten Bass und noch ne vernünftige Anlage dazu. Der Bass allein isses ja nicht...Ich würde die Knete nehmen, in den größten Musikladen in deiner Gegend gehen und spielen, spielen, spielen....

Gruß Khayman
 

your_apocalyps

New Member
Bassix
ß200
Oh, danke für die vielen Antworten![:O!]
Ich bin schon den Ibanez ausprobieren gegangen, und der hat mir schon sehr gepasst! Vom Ton her, vom Spielgefühl her. Aber eben, ich spiel wahrscheinlich noch zu wenig lange um alles gut beurteilen zu können. Ich spiele in der Band Metal und sonst Rock, aber ich möchte eigentlich so viel Stile wie möglich beherrschen. Deshalb sollte es schon ein vielseitiger Bass sein. Aber ich werde euren Rat befolgen und mit meinem Basslehrer in ein paar Läden gehen, mal schauen![:D]
Gruss
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
na ja, ziemlich vielsaitig ist auch ein Status S2.
Allerdings ist das Biest nicht ganz billig. Mein Lehrer empfiehlt da immer, erst Auto fahren lernen, dann erst Ferrari kaufen.[:-P]
Wenn du dich stilistisch bis in die Klassik durchbeißen möchtest, solltest du aber zumindest mal einen Status S1 oder S2 ausprobieren.
Die Bespielbarkeit ist super klasse + guten Sound bis in die höchsten Lagen.

Viel Spaß beim Bässe antesten.
Susanne

Zitat:Original erstellt von: your_apocalyps

Oh, danke für die vielen Antworten![:O!]
Ich bin schon den Ibanez ausprobieren gegangen, und der hat mir schon sehr gepasst! Vom Ton her, vom Spielgefühl her. Aber eben, ich spiel wahrscheinlich noch zu wenig lange um alles gut beurteilen zu können. Ich spiele in der Band Metal und sonst Rock, aber ich möchte eigentlich so viel Stile wie möglich beherrschen. Deshalb sollte es schon ein vielseitiger Bass sein. Aber ich werde euren Rat befolgen und mit meinem Basslehrer in ein paar Läden gehen, mal schauen![:D]
Gruss
 
Zuletzt bearbeitet:

doubleball

Unvollständig :-(
Zitat:Original erstellt von: basslady

na ja, ziemlich vielsaitig ist auch ein Status S2.
Allerdings ist das Biest nicht ganz billig.
... solltest du aber zumindest mal einen Status S1 oder S2 ausprobieren.
Die Bespielbarkeit ist super klasse + guten Sound ...
Du sprichst mir aus der Seele, Lady. Oh - war das gestern wieder schön bei der Probe. Hab' einen S1 und einen älteren "Matrix" - beides 5-Saiter, boah - machen die Spass. Meine nächste Investition ist ein S2 [:-P]

Der S1 "geht" preislich aber noch, guck' mal hier, apocalyps:

[URL]http://www.musik-produktiv.de/shop2/shop04.asp/artnr/3175006/sid/!18121995/quelle/listen[/url]

Da ist bei Deinem Budget sogar noch eine recht ordentliche Anlage drin. [:-)]

Und wenn lady den Bass als Biest bezeichnet, hat sie nicht ganz unrecht. Die Bespielbarkeit und der Sound sind toll, aber der Bass verlangt schon eine saubere Spielweise, der verzeiht nicht viel sondern bringt gnadenlos das rüber, was Du greifst.

Der Vorteil dabei: Du wirst von vorne herein gezwungen, "richtig" zu greifen, und das zahlt sich schnell aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß57.684
Eure Meinung zum Status kann ich nicht ganz teilen. Natürlich kann man hier wieder die alte Diskussion anfangen, ich möchte hier nur meine Erfahrung schildern.
Ich habe jahrelang Status-Bässe gespielt (Energy-4-Saiter sowie S1-5-Saiter) und musste irgendwann feststellen, dass sie im Vergleich zu einem passiven Preci, den ich damals angetestet habe, einfach nur dünn und wenig bandtauglich klingen.
Fazit: Alles verkauft, jetzt spiele ich nur noch passiven, alten "Fender-Schrott" und habe nur noch Bässe, die auch nach Bass klingen.
Ach übrigens, einen aktiven Fender Urge II Stu Hamm Signature würde ich eventuell verkaufen!
 

Basslo

New Member
Bassix
ß240
Ich bin der selben Meinung wie Basstart. Als Anfänger kann man es sehr schwer Einschätzen wie gut welcher Bass ist. Mach nicht den selben Fehler wie ich, der sich dann alle paar Monate einen neuen kauft, weil mich eben der eine nicht mehr zufriedenstellte. Wenns am Sound liegt, würd ich vielleicht mal einen anderen Saitensatz versuchen oder Amp. Ich hatte dann doch noch ein Happy-End mit meine Bässe, plötzlich fand ich meinen "Bass des Lebens", den ich mit ins Grab nehme :-)
Ein Lob für Marleaux-Bässe.
 
Oben