Bassunterricht , Entscheidungshilfe bitte

Catfish

Hauptsache es mumpft
Bassix
ß98.903
Hallo
Nächsten Donnerstag habe ich eine Schnupperstunde in einer örtlichen Musikschule. Die Sache ist die, das Bassunterricht angeboten wird dieser aber wohl von einem Gitarrenlehrer erteilt wird. Positiv ist, das es noch keine 10 Minuten von mir entfernt und ich sage mal preiswert ist. Bassunterricht von einem Bassisten ist leider etwas entfernt. Mich würde ja der Member Funkaholic reizen aber das ist ein Fahrtweg von gut 50 Minuten dann die Unterricht und wieder 50 Minuten zurück. Ist doch schon was anderes. Habe noch jemand herausgefunden der in Bochum seit 20 Jahren Bassunterricht gibt finde aber keine Referenzen. Soll ich mich durch alle durcharbeiten?
Grüße Caty
 

airbagger

Bergischer Basser
Bassix
ß53.232
Ich habe anfangs auch bei nem Gitarrero gelernt, die meisten spielen zwar anders als wir, wissen aber, was sie von nem Basser hören wollen.
 

the.bassman

Active Member
Bassix
ß7.286
Hallo,

es spricht ja nichts gegen eine Zusammenarbeit auf Zeit. Also auf die Kündigungsfrist achten.
In der Probestunde genau diese Frage stellen. Wie antwortet reagiert der Lehrer darauf?
Nach der Probestunde das "Bauchgefühl" entscheiden lassen.

Gruß
 

Gast 72264

Gesperrter User
Bassix
ß24.907
Ich kann den Andreas (Funkaholic) nur empfehlen, der ist jeden Cent wert.
Da ich in Essen wohne ist die Anfahrt für mich natürlich relativ kurz gewesen.
 

4low

Über-Bayudankse
Ich persönlich halte nichts von Gitarrenlehrern, die auch Bass unterrichten - ein Fussballverein stellt auch keinen guten Handballtrainer ein... geht ja schliesslich auch darum, in kurzen Hosen rumzulaufen und einen Ball in ein Tor zu befördern, obwohl das andere Team Einen daran hindern will, oder?
Es gibt sicherlich Teilbereiche, die Dir ein Gitarrenlehrer auch beibringen kann... Harmonielehre, etc. ... aber die kann Dir ein Posaunenlehrer oder ein Klavierlehrer auch zeigen...
Aber Bass-Spielen wird Dir nur jemand beibringen, der auch selbst Bassist ist, wie ein Bassist denkt, und Dinge isst, die ein Gitarrist niemals auch nur in den Mund nehmen würde...
Such Dir einen Basslehrer - und wenn der weiter weg ist, dann nimm halt statt einer Stunde pro Woche immer eine Doppelstunde alle zwei Wochen, sowas geht schon...
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich kenne einen hier in Dortmund, der ein wirklich vorzüglicher Kollege mit reichlich Live- und Studioerfahrung ist. Darüber hinaus ist er auch noch nett und zuverlässig.
Hab mir gestern noch seine Band reingezogen...großartig.

Sein Schulraum ist im MUK Dortmund an der Güntherstraße. Bei Interesse kann ich dir die Nummer geben.
 

funkburger

Musician by nature, bassist by choice.
Bassix
ß936
Da ich selbst Bass unterrichte und im Laufe der Jahre so einige Schüler hatte, die bei einem Gitarristen angefangen haben, stehe ich Bass unterrichtenden Gitarristen skeptisch gegenüber.
Vorweg: Es gibt natürlich rühmliche Ausnahmen. Das sind dann aber eher Allroundmusiker, die weit über die Grenzen ihres Instrumentes hinaus denken und wahrnehmen und die schätze ich sehr!
Die Gefahr beim Rest der Gitarristen ist leider oft die Annahme, dass der Bass ja "nur" aus den tiefen vier Saiten einer Gitarre besteht und somit nicht nur einfacher sondern auch exakt auch als eine solche zu bedienen sei. Das äußert sich dann oft in der exklusiven Anwendung eines Plektrums, dem Daumen der Greifhand permanent über dem Griffbrett und einem allgemein eher bescheidenen Ton. Es reicht ihnen, provokativ ausgedrückt, oft, wenn der Bass die Gitarre "untenrum nochmal richtig schön fett macht".
Wie @4low schon so richtig geschrieben hat: Bassisten gehen das Ganze völlig anders an, denken anders über Ton, Groove, Timing und den Gesamtklang der Band nach. Bass spielen ist eben Charaktersache! ;-)
Mein Tipp: Probiere den Lehrer vor Ort aus, sei aber offen für alle anderen Optionen. Der Gedanke "für den Anfang reicht es ja" ist fehl am Platz. Lieber tatsächlich weniger oft pro Monat Unterricht nehmen, dafür gleich eine Doppelstunde, damit sich der Weg auch lohnt. Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass man an der Qualität niemals sparen sollte, auch wenn der Aufwand dadurch höher wird. Das gilt für Unterricht, Equipment, Essen und Beziehungen gleichermaßen... :-) Je größer der Aufwand, umso mehr schätzt man oft auch die Dinge, die man sich damit erarbeitet.
Zusätzlich gibt es ja immer die Möglichkeit, sich mal nach Unterricht per Skype zu erkundigen, Workshops zu besuchen oder sich per Fernkurs Input zu holen, wenn der 14-tägige Turnus nicht ausreichen sollte. Einen echten Lehrer, dem man gegenüber steht oder sitzt und dem man direkt auf die Finger schauen kann und den man unterbrechen kann und fragt "wie hast Du das eben genau gemacht?" wird das natürlich nie ersetzen können.
Mein Fazit: Es kann sein, dass der Gitarrist vor Ort genau der Richtige ist, dann Glückwunsch zum Volltreffer! Sollte Dein Bauch aber sagen, dass da irgendwas nicht ganz rund läuft, nimm lieber den weiteren Weg in Kauf und freue Dich, dass Du Dir selbst so viel wert bist, den besten Bassunterricht zu bekommen, den Du finden kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.229
Ich habe auch bei einem gitarrenlehrer angefangen bassunterricht zu nehmen. Zu dem Zeitpunkt da fand ich es gut. Woher sollte ich auch wissen was gut und sinnlos ist?! Ich konnte ja eh nichts.
Zum Glück habe ich nach ca 5-6 Monaten gemerkt, dass ich mir da keinen Gefallen tue.
Ich war besser ohne ihn dran. Mein Fahrlehrer kann mir auch nicht das fliegen beibringen. Ist einfach so. Punkt.
Mittlerweile nehme ich ca ein Jahr Unterricht bei meinen Basslehrer. Er überzeugt mich jede Stunde um Stunde immerwieder. Meine Lernkurve steigt deshalb nicht dramatisch an. Aber jetzt kann mir wenigstens einer pädagogisch erklären, warum ich hier o. Dort schwer weiter komme.
Die Fahrzeit wird sich lohnen. Es ist weniger Zeitaufwand, als dich ein falscher Lehrer kostet.
 

heliumguy

Active Member
Bassix
ß5.074
falls du zeit hast und deine geldbörse es zulässt, probier dich durch.
ein gitarrist denkt oft anders, weiss aber was ein basser bieten muss.
der harmonische bereich ist ja sehr ähnlich, und wenn's ein gitarrist ist mit musikstudium, wird er mit dem bassschlüssel klarkommen.
bei der technik (finger, slap...etc...) könnte es eher schwieriger werden....
 

doubleball

Unvollständig :-(
Ob ein/der Gitarrist ein guter Basslehrer ist, mag ich nicht beurteilen. Aber 50 Minuten Fahrzeit sind doch überschaubar. Ich hab das 2009/2010 in Kauf genommen, als ich meinte, mal wieder etwas Unterricht könnte mir nicht schaden. Obwohl es hier bei uns durch die Musikhochschule jede Menge gute Basslehrer gibt, wollte ich trotzdem unbedingt bei onepercenter hier aus bassic Unterricht haben. Da hab ich die Anfahrt gerne in Kauf genommen, und der Gute ist mir deswegen preislich sogar entgegenkommen. Und ich hab's keine Minute bereut.
 

Catfish

Hauptsache es mumpft
Bassix
ß98.903
Ich sehe schon, das ihr mir das empfehlt, was ich auch möchte. Nämlich bei einem Bassisten zu lernen. Ich habe auch Bedenken das man wahrscheinlich erst nach einiger Zeit feststellt das es ein Fehler wahr und man Zeit und Geld falsch investiert hat.

@pitsieben ,schiebe mir doch mal die Telefonnummer durch. Kann ja auch per Unterhaltung sein.
 

lila

die nur selten hier ist.
Bassix
ß36.559
hmm... von den mir bekannten gitarrenlehrern wäre keiner in der lage, sinnvollen bassunterricht zu geben. bestimmt gibt es menschen, die beides können, bass unterrichten und gitarre unterrichten. gibt ja auch menschen, die klavier unterrichten können und violine. aber was einen gitarrenlehrer, der nicht gleichzeitig ausdrücklich auch basslehrer ist, qualifizieren sollte, bass zu unterrichten, entzieht sich meiner kenntnis.

Man kann ja einen Gitarristen nehmen...für die linke Hand.
Für die Rechte würde ich mich dann aber nach einem Drummer umsehen...:D
:-):-):-)

edit: da kam mein kommentar wohl zu spät - hast dich ja schon entschieden.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß24.308
Ich kenne auch einen, der einen kannte, der bei Andreas (Funkaholic) aus Essen Bassuntericht hatte. und der war auch begeistert. Außerdem gehe ich mit Andreas in die gleiche Muckibude. Der Typ muss einfach o.k. sein :D
 

Catfish

Hauptsache es mumpft
Bassix
ß98.903
So , beide Probestunden absolviert. Die erste beim Member Funkaholic. Danach war die Meßlatte schon sehr hoch. Gerade von der hiesigen Musikschule zurück. Sind 19€ im Monat billiger, aber so war auch die Probestunde. Entscheidung ist nicht schwer gefallen. Mehr Weg in Kauf nehmen aber dafür qualifiziert. 1:0 für Funkaholic :-)
 
Oben Unten