become a bassplayer...f***ed up dream?

Noble

EQ Legastheniker
nabend,

einige von euch haben ihn in ihrer Jugend gehabt: Bass in der oder in einer der Lieblingskapellen spielen. Die Bühnen und Studios der Welt sehen. Mal Spuren für ne Platte aufnehmen die einschlägt, oder diese sogar songwritigtechnisch mitzugestalten.


Einige kennen vielleicht auch den nächsten Schritt. Man lernt, übt. kauft. Sammelt Banderfahrung. Anfängliche Euphorie. Vielleicht mal die Bühnen der Heimatstadt oder der Schule gerockt.

Was passiert dann? Die eine oder andere Band isses nicht, denn es scheitert an Unzuverlässigkeit, Möglichkeiten und vor allem Zeit. Man wird älter, versucht sich irgendwie in der Gesellschaft zu etablieren, eine Zukunfsperpektive zu entwickeln, vielleicht eine Familien zu gründen. Einige gehen studieren, oder landen gleich voll im Jobleben.

Was sind die anderen Möglichkeiten?Top 40, Semiprofessionell Mukke machen. Viele Auftritte. Saisonmuiker sein. Auf vielen Hochzeiten tanzen und sich durchbeißen. Einige schaffen es davon zu leben und Spaß zu haben. Andere sind generell voll auf der Musikschiene, können 10 andere Instrumente und werden Lehrer oder Dozenten.

Die meisten verdienen ihr Brot wohl mit einem Fulltimejob und üben das Bassen als Hobby aus. Bei einige klappt es dann mit der Selbstverwirklichung, bei anderen scheitert es immer wieder an den Gründen, an denen es schon in der Jugend scheiterte: unzuverlässige und mimosige Mitmukker (oft Sänger, Gitarristen), saufen statt Proben, kreative Ausgebranntheit, Zeit.

Gibt es noch andere Wege? Werden wir zu Equipmentjunks, weil wir eigentlich spielen sollten? Diese überspitzten Szenarien und Fragen beschäftigen mich schon lange, obwohl ich mir niemals vorstellen könnte das Bassen aufzugeben und sehr viel Spaß daran habe.

Edit: Es geht hier nicht unbedingt um mich. Sind eher generelle Fragen
 
Zuletzt bearbeitet:

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß19.269
Da höre ich einiges das mir sehr bekannt vorkommt...

Aber die Antwort steht ganz unten: Ich könnte mir ebenfalls niemals vorstellen das Bassen aufzugeben, dazu macht es mir zu viel Spaß !

Das mit den Bands sehe ich mittlerweile als zweites Hobby: Gruppendynamik und Psychologie plus dabei Bass spielen ;-)
Der Weg ist das Ziel...
 

Oli Wan

Verrickt
nur krankheit, kaputte finger oder sowas könnten mich zum aufhören bringen. ich mache gerne musik mit netten kumpels, ich liebe den ton eines basses, ich liebe meine bässe, vor allem die rics, seh sie gerne, hab sie gerne in der hand und höre gerne ihren ton und feile daran rum. es macht einfach zu viel daran spass, und warum sollte man da werten, was richtig und falsch ist?
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.173
wenn nur die musik zählt, dann packt man seine sieben sachen und zieht in die stadt in der die band sitzt die einen haben will. egal ob das saarbrücken, Stuttgart oder Berlin oder london ist.

was spricht dagegen? die freundin, der job, freunde..
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.820
Ich empfinde es so, dass es oft an den Mitmusikern scheitert.

Ich hab selbst schon einige Projekte am Start gehabt, bei denen man ziemlich schnell gemerkt hat, dass nicht jeder das gleiche Ziel vor Augen hat. Der eine will nur ein bisschen an der Schießbude rumknüppel, während dem anderen mal wieder alles viel zu langsam geht und man doch endlich mal raus auf ein paar Bühnen sollte.
Inzwischen habe ich gelernt, dass sowas bei aller Freundschaft keine Zukunft hat und dass es wenig Sinn hat an soeiner Gruppierung festzuhalten. Wenn es sich für die Songs lohnt, kann man versuchen einige Leute durch Motiviertere oder Talentiertere zu erstetzten, andernfalls brauch man sich da wenig Mühe machen.

Wenn alles am selben Strang zieht und jeder dem Projekt dienlich sein kann, seis das Booking zu übernehmen oder fleißig Designs zu entwickeln, dann habe ich die Erfahrung gemacht, kommen diese Bands im Anfangsstadium oft schneller vorran, in fast allem Bereichen. Ob es dann reicht für mehr, entscheidet sich, wenn die richtigen Leute am richtigen Ort sind und das nötige Glück stimmt.


Zum Thema Equipmentjunks:

Ich habe hier oft das Gefühl, dass viele, die im Forum unterwegs sind sich mehr Gedanken darum machen über das was und wie und warum und dabei aber völlig vergessen, wobei es dabei wirklich ankommt.

Ich bin ja zB selber nie 100% zufrieden mit meinem Sound. Mein Boss ME 50B soll eigentlich von meinem Board runter, weil die digitale Kiste mir einiges an Attack und Klarheit klaut, trotzdem ist es für mich momentan schon allein wegen des Tuner unersetzlich.

Aber hindert das mich daran, nen verdammt geilen Gig zu spielen? Keineswegs.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.013
Es ist wohl in gewissem Maße auch Glück...

Wenn in Schweden der Bus nicht umgekippt wäre und Cliff davor mit Kirk das Bett getauscht hätte, wäre Jason wahrscheinlich bei Flotsam geblieben, die zwar ein ordentliches Album am Start hatten, aber niemals den Status eines Underground-Tipps ablegen konnten.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß59.851
schade das ich nicht von der musik leben kann. schön das ich nicht von der musik leben muss...

man sollte wissen was man selber kann und was man nicht kann. und man sollte wissen was man will und was man nicht will. der zweite teil (NICHT können/wollen) ist fast wichtiger als der erste. ich will einmal die woche proben, manchmal auch zweimal, wenn was anliegt, ich möchte 1-2 auftritte im monat und wenn möglich auch mal eine kleine tour. mehr kann ich durch job und das leben an sich nicht leisten. ich kann überhaupt nicht gigs organisieren, kein talent dazu und auch keine lust. ich kann aufnehmen auf relativ gutem niveau. meine mitstreiter sehen das genauso und haben zum glück ergänzende talente (gigs ranschaffen, webdingens). klar spielt auch glück ne rolle. wenn alle die selbe zielrichtung haben, dann ist keiner entäuscht und keiner überfordert. laberbacken kann man ziemlich schnell erkennen, dann raus damit.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.831
Am schnellsten und einfachsten war und ist es m. E. mit sog. "top 40" Musik Geld zu verdienen. Ich habe das jahrelang auch gemacht und hatte dann noch ne Zweitband für den Spaß. Mir war aber schon früh klar, dass Musik nur neben dem Beruf stattfinden kann, dafür bin ich zu sehr Realist. Ich habe heute noch ein paar alte Weggefährten, die neben dem Beruf ca 100 Auftritte (wohlgemerkt bezahlte) im Jahr machen und so die Haushaltskasse nicht unwesentlich aufpeppen. Die könnten auch wie noch vor ein paar Jahren auch noch 150 Auftritte machen, aber das geht neben dem Beruf mit fast 50 schon an die Substanz.

Wer Geld mit der Musik verdienen möchte / muss, der muss u. U. dazu bereit sein sich musikalisch zu prostituieren. Diejenigen die musikalisch exakt mit dem Geld verdienen, was sie am liebsten spielen, das dürfte sicher wohl weniger als 1% sein. Deswegen ist Profimusiker auch nichts anderes wie jeder andere Beruf, jeder muss das machen was der Arbeitgeber / Auftraggeber verlangt.

Diejenigen bei denen es anders ist, die nähren unsere Träume vom Rockstar, was auch immer. Für wenige geht der Traum sogar in Erfüllung. Leider ist es nicht so, dass die besten Musiker Erfolg haben, sondern es gehört auch ne Menge Portion Glück dazu.

Da ich zum Glück kein Geld aus der Musik mehr benötige, gibt es für mich nur den Weg Familie, Beruf und danach das Hobby Musik.
 

Noble

EQ Legastheniker
Wer Geld mit der Musik verdienen möchte / muss, der muss u. U. dazu bereit sein sich musikalisch zu prostituieren. Diejenigen die musikalisch exakt mit dem Geld verdienen, was sie am liebsten spielen, das dürfte sicher wohl weniger als 1% sein. Deswegen ist Profimusiker auch nichts anderes wie jeder andere Beruf, jeder muss das machen was der Arbeitgeber / Auftraggeber verlangt.
Genau. Das Problem dabei ist, dass man als Musiker schon gewisse Vorliebe hat und man als Rocker oder gar Metaller keine Hochzeitsmukke machen KANN. Ich denke einige wissen was ich meine.
Ich hätte wohl auch Lust gehabt mit Auftritten mein Studium mitzufinanzieren oder auch jetzt noch Bock gewisse Sachen zu covern, um meine Kasse aufzubessern und so 2 Gigs im Monat zu spielen. Irgendwie gbs aber in den getesteten Coverbands die gleichen Probleme, die es auch in meiner Band gab in der wir jahrelang eigene Sachen gemacht haben und zuletzt gescheitert sind: Verplante Leute, Leute die kein Bock zum Üben haben, Leute die immer absagen, Leute die schlicht keine Lust haben sich mal in Songs einzuarbeiten. So kann das doch nichts werden und mündet in Zeitverschwendung. Auf ne coole Rock (Classic Rock, Hardrock, Bluesrock, Psychedelic Rock) oder auch Metal (klassisch: NWOBHM, 80s Thrash, Motörhead, Powermetal,) Truppe hätte ich durchaus Bock gehabt.

Da das nix wurde und mir dann die musikalische Verwirklichung wichtig war und ich kein Bock mehr auf solche Leute hatte, hab ich mich für ne eigene Kapelle entschieden. Ob und wann wir auftreten ist unklar, aber die Proben sind schon klasse und es kommt was dabei rum. Wird eben hart den ersten Gig zu bekommen und am Ball zu bleiben/alles zu organisieren.
Ambition?Spaß haben, aber eben schon was vernünftiges auf die Beine stellen!

Aber mal ehrlich...wenn das nix wird wars den Versuch zwar Wert, aber dann wird da rechtzeitig der Riegel vorgeschoben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.831
Genau. Das Problem dabei ist, dass man als Musiker schon gewisse Vorliebe hat und man als Rocker oder gar Metaller keine Hochzeitsmukke machen KANN.
Oh doch man kann, ich hab in meiner Abi- / Studienzeit ca 400- 500 DM am Abend mit Tanzmugge verdient, mit 3 Auftritten im Monat war der Monat gesichert. Als Aushilfskellner o. ä. spannenden Studentenjob hätte ich viel mehr Stunden machen müssen. Ich habe das kleinere Übel gewählt. :D
 

Oli Wan

Verrickt
Zum Thema Equipmentjunks:

Ich habe hier oft das Gefühl, dass viele, die im Forum unterwegs sind sich mehr Gedanken darum machen über das was und wie und warum und dabei aber völlig vergessen, wobei es dabei wirklich ankommt.
da ist ein knackpunkt: worauf kommt es denn wirklich an? worauf es dir ankommt wird ja klar, aber muss das deshalb für alle gleich sein? wenn einige einfach spass an gear haben, ist das völlig ok, dann geht es ihnen eben um was anderes als dir, deshalb ist es nicht falsch, nur halt anders.
sowas kann sich im laufe der zeit natürlich ändern, schwerpunktmässig.
 

sparton

Member
Bassix
ß2.146
Wenn man sich als Musiker betrachtet geht es auch anders.Bestes Beispiel ist mein ex.Schlagzeuger.
Er verdient auf anderem Wege mit der Musik sein Geld,für mich wäre das nichts ich brauch die Bühne.
Irgendwann hat er eine Musikschule aufgemacht die mittlerweile sehr gut läuft,solo Platte mit vielen bekannten
internationalen Musikern aufgenommen,und betreibt 2-3 Akustikprojekte nebenher bei dennen gute Kohle rausspringt
+Musikproduktion für einen Kurzfilmemacher.
Für mich ist es der "Andere Weg" aber es sind zu viele Risiken dabei.Eine Weile habe ich bei Ihm Bass unterrichtet bis ich
gemerkt habe:es ist nicht mein Ding!Da hat mir die Sicherheit gefehlt,die mir mein Fulltimejob bietet.

Es geht einfach drum ob man sich leisten kann so was zu wagen!
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.820
Man ist heutzutage einfach darauf angewiesen, dass man so Flexibel ist, wie nur irgendwie möglich, wenn man ein vielgebuchter Basser sein will.
Ich persönlich wüsste jetzt keinen Stil, der mir keinen Spaß machen würde. Ab einem gewissen Level hat man überwiegend richtig geile Drummer und die sind für mich schon die halbe Miete, was den Spaßfaktor abgeht. Wenns gut gemacht ist, hat alles seine Berechtigung, ob Schlager, Country, Speedmetal oder Elektronisches. Geil ist geil.

Wenn jetzt jemand daher kommt und sich als "Metaler", "Jazzer" oder sonstwas bezeichnet und seine Comfort Zone nie verlässt, dann muss er/sie auch einfach einsehen, dass es fast unmöglich ist erfolgreich von der Musik leben zu können, wenn man nicht zufällig festes Mitglied in einer vielgebuchten und gutbezahlten Truppe ist.

Man muss seine Fähigkeiten, sein Feeling und Talent auch einfach realistisch einschätzen. Man braucht sich nicht wundern, dass man keine Anrufe bekommt, wenn man sich nicht schnell anpassen kann und seine Achtel nicht supertight und supergeil dahingeschissen bekommt.

Ich kenne sogar einige Kollegen, die Tecamp und sonstwas endorsen, aber frag mich nicht mit wem die geschlafen haben, um an sonen Deal zu kommen, den gute Bassisten sind das mMn nicht unbedingt.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.820
da ist ein knackpunkt: worauf kommt es denn wirklich an? worauf es dir ankommt wird ja klar, aber muss das deshalb für alle gleich sein? wenn einige einfach spass an gear haben, ist das völlig ok, dann geht es ihnen eben um was anderes als dir, deshalb ist es nicht falsch, nur halt anders.
sowas kann sich im laufe der zeit natürlich ändern, schwerpunktmässig.
Klar! Wenn man da eine Vorliebe für hat, dann ist das ja vollkommen berechtigt. Ich versinke ja auch gerne im Musicstore und bin froh alles ausprobieren zu können und den Sound und das Spielgefühl immer weiter zu pushen. Nur muss man mMn auch mal ne Pause machen, wenns mal genug ist und sich wieder auf die Musik konzentrieren. Das gilt aber generell auch fürs tüfteln an Sounds und Songwriting.
 

Noble

EQ Legastheniker
Is für mich langfristig auch nix.
Wenn jetzt jemand daher kommt und sich als "Metaler", "Jazzer" oder sonstwas bezeichnet und seine Comfort Zone nie verlässt, dann muss er/sie auch einfach einsehen, dass es fast unmöglich ist erfolgreich von der Musik leben zu können, wenn man nicht zufällig festes Mitglied in einer vielgebuchten und gutbezahlten Truppe ist.
Ganz bestimmt, von daher bin ich froh nicht drauf angewiesen zu sein:-)
Aber klar, es gibt viele geile Musikrichtungen und ausprobieren lohnt immer. Wenn ich aber zum Vorzupfen bei eine Kapelle antanze, wo`s garnicht geht...gehts eben garnicht[¦)]
Zudem glaube ich, dass man das was man geil findet auch besser spielen kann. Nicht unbedingt technisch(da sollte man Bandbreite haben), aber vom feeling. Das macht schon was aus.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß33.713
klar hab ich in der jugend auch vom rockstarleben geträumt. davon, die größten bühnen zu beackern, vor zigtausenden krach zu machen, ruhm und geld, mädchenschlüpper, sex & drugs and rock´n roll, und niiieeemals als spießiger schreibtischtäter zu vegetieren.

das mit den größten bühnen hat sogar geklappt, wenn auch nur als backliner beim line check. und auf mittleren bis kleinen bühnen hab ich auch ne weile mein moos als bezahlter mucker gemacht. den traum vom berufsmusiker träume ich aber schon lange nicht mehr. 1. weil ich eben einfach keine rampensau bin, die die bühne oder flüchtige anerkennung bräuchte und 2. weil der zug einfach abgefahren ist, mein zeitmanagement heute andere prios setzt. ich wäre einfach zu unflexibel. mir sind heute gewisse sicherheiten (so es denn überhaupt welche gibt) wichtiger. und so bin ich dann doch zum spießigen schreibtischtäter geworden ;-)

aaaber: bassen, mucke ist ein unverzichtbarer teil meines lebens. kreativität ausleben, meditation, flow, mit gleichgesinnten auch ohne worte kommunizieren. etwas neues schaffen. (daher käme mir heute keine cover/top40/galamucke mehr in die tüte) letztlich ausgleich zum alltag, freizeit sinnvoll verbringen. und es gibt eigentlich wenig andere konstanten in meinem leben.

ich bin also nicht verbittert, dass es mit dem rockstar nicht geklappt hat, werde also auf dem sterbebett keinen verpassten gelegenheiten nachtrauern oder sagen "ach hätt´ich doch". ganz im gegenteil. ich freu mich, das mir die mucke und das bassen in seiner gesamtheit, inkl. tech talk, linde hin, preci her, immer noch, bzw. im reiferen alter sogar wieder zunehmend spaß bringt, meine erfahrung wächst, ich mittlerweile ernsthaft darüber nachdenke das hobby um den bereich (nicht-kommerzieller) bassbau zu erweitern usw. ich freu mich, wenn ich mit den jungs ne geile session auf cd gebannt hab. egal, ob die irgendwer anders hören mag. manchmal bringen wirs dann auf die bühne, da ists dann natürlich schön, wenns dem publikum gefällt. aber letztlich mucke ich für mich. am liebsten mit anderen, aber letztlich doch für mich. hab ich einen bass in der hand, komme ich zur ruhe, kann alles um mich vergessen, gerate in den flow. mucke als beruf, als pflichtveranstaltung und alltag kann einem das schnell vermiesen, hab ich selbst erlebt.

also, bei mir alles gut :bier:
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.173
Wenn ich vor nem Konzert in einem kleinen Club, noch ein bischen vorm Eingang rumgammel und sehe das sich Genrepublikum versammelt, das auf unsere Musik Bock hat, dann ist es egal dass ich von der Musik nicht leben kann, dann zählt nur das jetzt.
 
Oben Unten