Bias Einstellung Ampeg SVT III Pro in Südhessen

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Hi,

ich hab mir einen älteren svt III pro geschossen und bilde mir ein, dass dieser von einer Biaseinstellung der Mosfets (ja, das gibts) profitieren könnte.

Hier wird das erläutert:
http://www.talkbass.com/threads/svt3pro-bias-setting.437406/

aber ich bin kein Techniker. Ich hab aber auch wenig Lust, bei der Soundclinic dafür dann am Ende wahnsinnige Kohle für zu bezahlen.

Wer hat nen Tipp für nen qualifizierten Techniker im Raum WI/MZ mit vernünftiger Preispolitik?

Es ist ganz erstaunlich wie variabel dieser Amp ist, wenn man sich mal mit den Einstellungen auseinander gesetzt hat und versteht, dass man den Input gain ruhig ordentlich hochfahren kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

pitsieben

Bass 'n' Drums
Kann man sowas? Wusste ich nicht, und ich hab das Ding seit Jahren...:II
Ja, der Amp ist genial. Aus meiner Sicht völlig unterschätzt.
Tipp:
Master auf Rechtsanschlag, Pegel mit dem Gain regeln und dann je nach Gusto über die Spannung der Treiberröhre eine leichte Knusperung einbauen. Klasse.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Zur Bedienung gibts auch auf talkbass nen langen thread.
Meine settings gestern waren:

Gain auf 14.30 Uhr, leichter Mitten und Bass boost, Mittenfrquenz 2, Master auf 12 und Plate volume (jetzt Tube Gain) so auf ca 10.30. Über die 6x10 macht das gut bumm, allerdings angeblasen mit den sehr outputstarken Gibson Midtown mit Curtis Novak PU.

Der Tipp von Grga ist ja schonmal super... Hat noch einer einen expliziten Ampprofi im Bekanntenkreis? Eigene Erfahrungen sind immer gut.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß88.949
Master auf Rechtsanschlag, Pegel mit dem Gain regeln und dann je nach Gusto über die Spannung der Treiberröhre eine leichte Knusperung einbauen. Klasse.
Also das ist ein vorschlag von pitsieben der mir zu denken gibt !

Wer von euch macht das auch so, mit dem SVT 3 oder einem anderen amp ?

Da kommt doch schon mal ein netter nebengeräuschpegel zustande bei 'Master auf Rechtsanschlag'.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß88.949
Um mir das schleppen zu sparen spiel ich schon seit einiger zeit einen class-D amp, also der SVT-3 steht zur zeit meist rum.

Ich bin mit dem gain-regler immer bis knapp unter den klippunkt gegangen (ca 13 uhr) und hab die lautstärke dann mit dem master geregelt.
Wenn ich ihn wieder mal verwende werd ichs auch umgekehrt probieren.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Also ich hab den Tipp eines ehemaligen Ampeg Endorsers auf talkbass befolgt der meinte, es wäre wichtig ruhig den Gain anzuziehen und sich mehr auf die Ohren als auf die clippinglampe zu verlassen. Diese leuchte eben schon ähnlich GloKla sehr früh. Außerdem hat die Tube Gaim / Plate Volume EInstellung ebenfalls Auswirkungen auf die Lautstärke.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Diese leuchte eben schon ähnlich GloKla sehr früh.
Jepp...da zerrt noch lange nichts und das Lämpchen blinkt schon fröhlich vor sich hin. Ich glaube, daher hat der Amp den Ruf, etwas "leise" zu sein.
Wenn man den Input unterhalb der Clipanzeige aussteuert und die EQ-Gainstufe raus lässt, kann man den Amp fast ganz aufreißen.
Außerdem hat die Tube Gaim / Plate Volume EInstellung ebenfalls Auswirkungen auf die Lautstärke.
Ja...je geringer die Spannung (Linksdrehung), desto leiser und Komprimierter....auch irgendwie wattiger.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.176
Ich mache das selbst bei dem SVT-6 so. Ist ja das gleiche in dick... Master fast oder voll aufgedreht. Voltage runterregeln und man bekommt eine geniale "Endstufenkompression".
Bei Linksanschlag von Voltage ist as fast so, als ob man über ein 30W-Vollröhrentop spielt... Sahnig! Durch weiteres Aufdrehen wird der Sound dann punchiger.
Zudem wird bei so einer Einstellung die Vorstufe wenig oder gar nicht übersteuert und der Sound ist transparenter und druckvoller. Die einzige Krux an der Sache ist ein leichtes hörbares Grundrauschen, das man aber auch nur hört, wenn niemand in der Band einen Laut von sich gibt...

Nochwas zum Threadbeginn: FINGER WEG VOM BIAS ! Röhren fangen bei Falscheinstellung an zu glühen und es kann noch Minuten dauern, bis der AMp stirbt.
Bei Mosfets kann bei Aufdrehen des Bias die Verlustleistung schlagartig ansteigen und mit viel Pech können Endtransistoren wegbrennen.
Hier sollte grundsätzlich der vorgegebene vom Hersteller eingestellt werden. Höherer Bias verändert den Sound nicht, aber die Verlustleistung erhöht sich sprunghaft.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Hi Stratitis:

zum Thema Bias: Es ist wohl beim svt III pro fast immer so, dass wegen eines unglücklichen Produktionsablaufs wohl recht häufig hier ab Werk Fehleinstellungen vorliegen. Siehe mal den talbass-link im Eingangspost. Das ist eigentlich selbsterklärend.

Natürlich sollte sowas nur vom Experten gemacht werden, weshalb ich nach so einem gefragt habe....
 

soundcity5150

Rickenbasser
Bassix
ß25.917
Naja,die Jungs vom TAD machen schon super Arbeit.Und die Soundclinic ist hier auch in der Nähe.
ABER ich denke Cellkirk hat bestimmt nicht umsonst gefragt.Anscheinend sind ihm die die Preise von TAD und Soundclinic zu hoch ?
 

Oben Unten