Biete: Ampeg V4BH Vollröhren-Amp, Made in USA inkl. Case

JoeHanson85

New Member
Bassix
ß479
Ich biete hier meinen Ampeg V4BH 100Watt Vollröhren Bass-Verstärker. Der Amp wurde laut Seriennummer im Juni 1997, und damit noch von SLM Electronics in St. Lois, gebaut (Siehe Bild. Es gibt auf Talkbass.com einen Thread in dem die Seriennummern erklärt werden).

Was ist das für´n Amp?
Der Ampeg V4BH ist der kleine Bruder des allseits bekannten und beliebten Ampeg SVT CL´s. Er liefert an 4Ohm 100Watt, wiegt nur die Hälfte vom SVT (etwa 20kg) hat annähernd die gleiche Vorstufe und klingt diesem dadurch sehr ähnlich. Das schöne an dem Amp ist, dass er durch seine geringere Leistung schneller in die Sättigung gefahren werden kann, ohne das einem der Kopp wegfliegt. Das geht nämlich beim SVT nur unter extremen Lautstärkebedingungen. Der typische dreckige Ampeg-Sound entwickelt sich bei dem Amp also schon viel früher und unter viel praxistauglicheren Bedingungen. Deswegen, und durch den integrierten, sehr gut klingenden DI Out, ist es der ideale Studioamp. Wenn man ein bisschen nachforscht wird man auch immer wieder den Satz "der V4BH ist der bessere Ampeg" finden. Weiterhin ist er einer der letzten in den USA gefertigten V4BH´s. Kurze Zeit später hat Ampeg die Produktion nach Asien verlegt, was wohl zunächst einen ziemlichen Qualitätsverlust mit sich brachte. Man bekommt hier also einen recht seltenen, zuverlässigen, geilen Amp aus guter amerikanischer Produktion.

100Watt? Ist das nicht zu leise?
Nein. Ich war Anfangs auch skeptisch, wurde aber eines besseren belehrt. Durch die Röhrenkompression bekommt man ein schönes, dichtes Signal, das sich immer gut durchsetzt. Ich habe den Amp an einer Ampeg 810er mit einem 5-Saiter gegen teilweise 3 Gitarren Fullstacks (Soldano, Sunn, Marshall) betrieben und hatte nie was zu meckern. Live wurde ich ganz oft komplett von der PA genommen da der Amp nach ca. 15-20m eine übelste Wucht entwickelt :D Man muss da tatsächlich ein wenig aufpassen.

Zur Vorgeschichte:
Der Amp hatte wohl schon einige Vorbesitzer, ich selbst besitze ihn seit etwa 2 Jahren. Einer der Vorbesitzer tauschte die originalen Potiknöpfe teilweise gegen unfassbar hässliche silberne Klötze. Ich habe die originalen Knöpfe wieder besorgt und bis auf den Frequency-Selector ausgetauscht. Den habe ich erstmal so gelassen, da er einfach griffiger ist. den nachbestellten Originalknopf lege ich aber dennoch bei.

Zu den Röhren:
Ich habe den kompletten Röhrensatz letztes Jahr von unserem Studio-Elektroniker wechseln lassen (www.analog-service.de). Es wurden gematchte Sovtek Röhren eingebaut, der Arbeitspunkt eingestellt, eine Verbindung zum Röhren-Board erneuert und ein Rundumcheck durchgeführt. Den kompletten alten Röhrensatz lege ich auf Wunsch bei. Am Innenleben des Amps gibts nix zu meckern. Er ist trotz seines Alters nicht verbastelt und laut meinem Techniker "bemerkenswert gut erhalten".

Wie wurde der Amp verwendet:
Der Amp hat, zumindest in meinem Besitz, etwa 15 Auftritte mitgemacht, die er alle ohne zu murren absolvierte. Weiterhin wurde er oft im Studio verwendet (www.atomino-studio.de) und ist auf zahlreichen Produktionen zu hören (z.B. DYSE - Das Nation).

Wenn er so toll ist - warum verkaufe ich ihn dann?
Ich steige auf was kleineres um. Ich werde es bereuen, das weiß ich jetzt schon.

Was gibts dazu?
Wie schon gesagt lege ich auf Wunsch den alten Röhrensatz bei. Dazu gibts einen weiteren Potiknopf, eine Packung passende Sicherungen, Kaltgerätestecker und eine Anleitung. Und nicht zu vergessen das Case! Ein stabiles, extra für diesen Amp angefertigtes Case mit genügend dickem Futter um das gute Stück ordentlich zu schützen.

Anspielen? Versandt?
Der Amp kann nach Absprache in 98693 Ilmenau oder 99097 Erfurt angespielt werden. Abholung wäre schon schön, Versandt geht aber gegen entsprechenden Aufpreis auch. Ist halt bei so einem vergleichsweise schweren Stück etwas gewagt.

Kostet?
1050€ VHB.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten