Bite Guitars Bass Pickups,1000mV?

DeadFlowers69

DeadFlowers69

Toleranz!
Bassix
ß3.005
Hallo Freunde des Tieftons!
Seit geraumer Zeit macht Bite Guitars Furore in den einschlägigen social Media Foren...
Dort werden auch die tollen, laut Hersteller, unerreichten Hochvolt-Pickups beworben und vertrieben...
FRAGE:
Hat hier ein Mitglied Erfahrungen mit den Bite-Pickups??
Bin sehr interessiert...
Danke schonmal für 's Feedback!!
Keep on rockin'!
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß88.081
1000mv bzw. 1V Output ist nix Besonderes. Das schaffen Standard PUs ebenfalls problemlos, meistens sogar deutlich mehr. Wo ist da die Innovation ?
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Ein befreundeter Bassist wollte Beratung wegen eines neuen Pickups. Er habe den PU bereits ganz runter geschraubt und das Ding sei immer noch zu wuchtig.
Habe mir beim nächsten Besuch Bass und PU angesehen. Ein seriell verdrahteter Humbucker. Habe ihm den PU auf parallel umgelötet und plötzlich wollte er keinen neuen PU mehr...

Heiße PUs bringen doch nur dann was, wenn ich den riesigen Output überhaupt will?! Ansonsten habe ich Höhenverstellung des PUs und Input-Volume.
In meiner Rockinger Telecaster Gitarre habe ich einen DiMarzio X2N. Der brät wie Tier. Als Bass Sound will ich sowas aber nicht. Und wenn, dann schafft ein serieller MM das.
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß54.055
Ich empfinde einen enorm hohen Output als Nachteil. Damit überfährt man nicht wenige Geräte und kann nichts daran machen.

Verstehe den Hype darum nicht. Auch bei Gitarren PU. Dreh halt den gain am Amp hoch, dafür ist er da.


Die Fragen die ich mir Stelle sind:

1V was? Spitze Spitze? Amplitude? RMS? Bei Wechselgrößen ist die Angabe "1V" für sich genommen leider ziemlich nutzlos. 1V Spitze-Spitze sind auch wirklich nichts besonderes. Das schaffen fast alle PU. Wir haben neulich einen LOW Output Gitarren PU gewickelt, der hat, wenn man stark anschlägt, ca 750mVpp. Ein SD Nazgul liefert mehr als das doppelte.



Bei passiven Systemen erreicht man Output über zwei Größen: Stärke des Magnetfeldes und Induktivität der Spule. Eine hohe Induktivität führt zu einem dumpferen Klang. Habe mal PU getestet mit 30k DCR, entsprechend fett gewickelt waren die. Himmel, klangen die mies.

Wenn also der PU nicht dumpf werden soll, müssen entsprechend fette Magneten unten drunter. Das führt dann aber irgendwann zu Stratitis, die Saiten werden vom PU zu stark angezogen und am Schwingen gehindert. Dann muss man den PU wieder runterschrauben, was Klang und Output verändert und der ganze Aufwand war für die Katz.


Die Bite Dinger habe ich selber noch nicht testen können, aber spannungsgetriebene (hochohmige) Tonabnehmer sind keine Magie, die kochen auch nur mit Wasser.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß88.081
Hier mal ein Link dazu:
Die 1V sind anscheinend 250ms RMS über das offene E einer Gitarrensaite, vermutlich also bei 84Hz. Aber sonderlich viel mehr Erhellendes erfährt man nicht.
 
Jogi68

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß39.501
Hier mal ein Link dazu:
Die 1V sind anscheinend 250ms RMS über das offene E einer Gitarrensaite, vermutlich also bei 84Hz. Aber sonderlich viel mehr Erhellendes erfährt man nicht.

Da ist ein Bass-E gemeint, was aber auch nicht viel ändert. ;-)
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß54.055
Hier mal ein Link dazu:
Die 1V sind anscheinend 250ms RMS über das offene E einer Gitarrensaite, vermutlich also bei 84Hz. Aber sonderlich viel mehr Erhellendes erfährt man nicht.
Nach welcher Mathematik werden denn aus 250mVrms 1V? Das sind ~700mVpp

Wenn Hersteller anfangen, ihr Mojo mit Fakten belegen zu wollenxx(

Auch keine Angaben zu Resonanzfrequenz oder ähnlichem...
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß88.081
@Ratterbass 250ms lang, nicht 250mV. Aber was soll's; ich werde aus den "Erklärungen" jedenfalls auch nicht so recht schlau. Ich hätte wenigstens eine paar Hinweise auf geänderte Konstruktion erhofft. Aber Erklärung scheint da nicht ganz im Sinne des/r Verfasser zu sein.

Mit aktiver Elektronik spielt der blosse Output ohnehin keine Rolle. Da erhöht man eben einfach die Verstärkung bis es passt. Viel wichtiger ist der Frequenzgang des PUs. Und der leidet normalerweise bei outputstarken PUs. Mehr Output erfordert i.d.R. starke Magnete und mehr Wicklungen der Spule. Beides drückt die Resonanzfrequenz nach unten bzw. beeinflusst (verlangsamt) die Schwingung der Saite.
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß54.055
Ah, wäre nie auf die Idee gekommen, dass die ein Zeitintervall nehmen zum Angeben der RMS. Weil die Angabe RMS ja extra gewählt ist, um die Zeitvariable aus der Gleichung rauszubekommen.....

Naja, wenn ich mal an einen davon herankommen sollte, messe ich den mal durch.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß1.531
Sagt ja auch einiges aus, dass Bite Guitars sich hier diesbezüglich nicht zu Wort meldet.
Naja, nicht wirklich. Ich habe keine Ahnung, wie oft die hier on sind und wie deren Benachrichtigungs-Einstellungen sind.
Bisher hatte ich den Eindruck, dass sie hier bereitwillig Rede und Antwort stehen, ohne sich anzubiedern.
🙂
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Find ich auch. Ein „zu wenig“ an Output kann ich gut mit einem Booster kompensieren, ein „zu viel“ leider nicht.
 
goldbass

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß36.927
Find ich auch. Ein „zu wenig“ an Output kann ich gut mit einem Booster kompensieren, ein „zu viel“ leider nicht.
Ich finde es am besten, wenn meine Bässe ähnlichen output haben. Aus Faulheit ist bei mir alles schon auf Durchschnittsoutput eingepegelt und die kleinen Unterschiede regle ich am jeweiligen Bass. Für die Ausreißer müsste ich dann umstellen - meh.
 
BITE Guitars

BITE Guitars

Member
Bassix
ß1.381
@DeadFlowers69 @Talisker @TheBass @Cadfael @Ratterbass @Jogi68 @bassilisk @Paulito @Al M. Big @Ray Mahogany @StonerGreg @goldbass Danke für euer Interesse und bitte um Nachsicht, dass wir Foren nicht immer taggleich auf dem Radar haben, wir bemühen uns, haben aber auch Bässe zu bauen :-)

Generell möchte ich auf unseren Youtube-Kanal verweisen, dort gibt es ein Video, in dem ich mein Bestes gebe unsere Pickups zu erklären, und Demos, in denen wir verschiedene PU-Konfigurationen und Schaltungen vorzeigen, hoffentlich übersichtlich und nachvollziehbar: www.youtube.com/c/biteguitars

Auf bassic und in anderen Foren gibt es auch schon andere Threads über uns mit Kundenrezensionen.

Und hier noch unsere Review-Seite: Testberichte aller großen Basszeitschriften (natürlich unbezahlt): https://bite.guitars/reviews/

1000mv bzw. 1V Output ist nix Besonderes. Das schaffen Standard PUs ebenfalls problemlos, meistens sogar deutlich mehr.
Hier muss ich leider widersprechen, ich kenne zumindest keine. Wir messen True RMS auf der offenen E-Saite, 250ms nach dem Anschlag. Herkömmliche passive PUs schaffen so 300mV, andere High-Output-PUs 700mV, die greifen dann aber auch schon auf andere Bauweisen zurück, beispielsweise extradicke Pole Pieces, und selbst da liegen wir eben mit unseren standard-dicken 5mm Pole Pieces und 1000mV messbar und hörbar drüber.

Heiße PUs bringen doch nur dann was, wenn ich den riesigen Output überhaupt will?! Ansonsten habe ich Höhenverstellung des PUs und Input-Volume.
Ich empfinde einen enorm hohen Output als Nachteil. ... Eine hohe Induktivität führt zu einem dumpferen Klang.
Ja, heiße PUs haben oft den Nachteil, dass der Ton nicht mehr klar definiert ist, sowohl was den Anschlagzeitpunkt angeht (Attack), als auch die Tonhöhe. Unsere BITE 1000mV sind selbst bei zugedrehtem Tonpoti noch immer klar definiert. Der Vorteil ist, dass der Bass, das Rückgrat des Grooves, im Bandgefüge nicht untergeht. Das hat uns noch jeder einzelne Käufer bisher bestätigt. Worauf es uns ankommt ist ein starkes und kerniges passives Ausgangssignal. Im Unterschied zu Preamps und allen nachgeschalteten Reglern und elektronischen Spielereien bleibt das natürliche Signal unverfälscht. Ja, die Höhenverstellung (PU-Action) ist prinzipiell ein tolles Mittel zur Outputregulierung, da macht oft eine Vierteldrehung schon merklich was aus. Sie hat aber enge Grenzen innerhalb der gegensätzlichen Parameter Saitenlage - Schraubenlänge - Korpusdicke - Pickupbauhöhe.

Ich hätte wenigstens ein paar Hinweise auf geänderte Konstruktion erhofft. Aber Erklärung scheint da nicht ganz im Sinne des/r Verfasser zu sein.
Das liegt in der Natur der Sache, in unseren PUs stecken 4 Jahre Entwicklung, da ist man dann ein bisschen vorsichtig mit Spezifikationsdetails, bitte um Verständnis.

Besten Gruß aus Wien
Wolfgang
 

Similar threads

DeadFlowers69
Antworten
1
Aufrufe
203
el_loco
el_loco
 

Oben Unten