Blues und Blues Shuffle.....


Kosta
Kosta
Well-Known Member
Beiträge
345
Bassix
ß13.345
......Mahlzeit,

bin zur Zeit auf den Blues Tripp und versuche so viel wie möglich an Songs zu lernen ( mal zur Abwechslung zu Metal ).

Was könnt ihr mir empfehlen an Songs ( am besten mit Video, ich muss den Song hören und "sehen" ).

Was mir gut gefällt ist von Stevie Ray Vaughan das hier ( ursprünglich von Buddy Guy ):



Bin ich richtig bei der Annahme, daß bei "Mary had a little Lamb" ein 8 Takten Blues ist ummantelt von 12 Takten ( zumindest das Intro und das Ende ) ? !

Das Schema wäre:

| E7 | E7 | E7 | E7 |
| A7 | A7 | E7 | E7 |
| H7 | A7 | E7 | H7 |

richtig so ?


Bin sehr gespannt auf eure Vorschläge. :hat:
Merci !
 
Zuletzt bearbeitet:
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß410.327
irgendwelche Töne durchachteln....naja, auf Dauer sicher nicht die Erfüllung.

Das Bluesschema ist oftmals immer gleich. 12 Takte Standard-Blues wie Du schon geschrieben hast Beispiel E- A- H......was man nicht immer unterschätzen darf, denn es gibt hier und da mal schöne Abwandlungen und schöne Walking-Bassläufe. Das macht richtig Spass und hilft ungemein sich auf dem Griffbrett "weiterzubilden" und einen Songaufbau zu verstehen.

Ich mache momentan mit meiner Kapelle ca. 80% Rock`n Roll. Das ist oftmals nicht groß etwas anderes als "Blues in Schnell", und die Grundtöne verbunden mit Bassläufen. Es hilft sehr wenn man solche Läufe in jeder Tonart blind runterdudeln kann.

Beispiele hast Du ja schon bekommen. Ich mag gern den Stil von Donald "Duck" Dunn, der bei den Blues und Souldingern von den Bluesbrothers ein par coole läufe über das ganze Griffbrett hin-"walked"

Wichtig ist das Feeling und das Timing und dann grooved es wie Sau.....das ist wichtig.

 
Kosta
Kosta
Well-Known Member
Beiträge
345
Bassix
ß13.345
Habe mir mal die Mühe gemacht und raus gehört was er spielt.
( PS: Ich schraube schon fast den ganzen Tag an den Song rum ;-))

Das Schema ist ( hat viele Variationen ):

| E7 | E7 | E7 | E7 |
| A7 | A7 | E7 | E7 |
| H7 | A7 | E7 | H7 |
 

Anhänge

  • mary_had_a_little_lamb.pdf
    109,7 KB · Aufrufe: 1.492
Zuletzt bearbeitet:
kemm47
kemm47
Well-Known Member
@Kosta: ...... eine sehr schöne Nummer, die gut kommt (wenn's Sänger/Leadgitarrist und Drummer drauf haben): I put a spell on you in der CCR-Version


NACHTRAG: wenn's interessiert, ich kann Dir per Mail die Harmonien/Text mailen.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Kosta
Kosta
Well-Known Member
Beiträge
345
Bassix
ß13.345
@Kosta: ...... eine sehr schöne Nummer, die gut kommt (wenn's Sänger/Leadgitarrist und Drummer drauf haben): I put a spell on you in der CCR-Version


NACHTRAG: wenn's interessiert, ich kann Dir per Mail die Harmonien/Text mailen.....

Ich finde die Version von Nina Simone den Oberhammer, Wahnsinns Stimme:


oder von Annie Lennox:



Absolut Klasse Nummer. Danke für den Tipp ! :hat:
Tja einen Hacken hat die Sache: Die Sängerin finden die das so rüber bringen kann....:weep:
 
tiefesB
tiefesB
même-bas
Beiträge
1.850
Ort
NRW
Bassix
ß27.177
Blues und Blues-Shuffle...
Bitteschön:
Der Gitarrist spielt nur Viertel, es schaffelt hier allein der Bass. Viertel, Shuffle-Achtel und ab und zu ein Qäntchen Triolen um dem Publikum, dem Mitspieler und sich selbst der ternären Affäre zu vergewissern. Wie auch schon im DuckDunnBeispiel weiter oben.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.913
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.012
Tja einen Hacken hat die Sache: Die Sängerin finden die das so rüber bringen kann....:weep:

dann nimm das original:



so anyway... the blues...
erstens gibt es hier schon einige threads zum thema mit tips und videos und allem drum und dran. such, kosta, such... good boy.
zweitens: was genau interessiert dich daran? das feeling oder der groove oder...?
für den metaller bieten sich eher bluesrockige nummern an. das sind die weißbrote: johnny winter, steve ray, cream, mountain, blue cheer. das ist so die weiße bluesskala von schnellem blues bis blau angehauchtem proto-metal. auch hendrix hat in der sparte viel zu bieten, vor allem den unterschied zwischen einem weißen und einem schwarzen bassisten...
wenn du nach dem feeling abseits von virtuosem geshredder suchst, halt dich an die alten neger. guten rhythmus gibts im country- und deltablues, burnslide, son house, lightnin hopkins, blind lemon, john lee hooker... die liste ist laaaaang. da gibts halt keinen bass, aber die spannende frage, was man auf dem bass dazu spielen würde.
mit chicago kommt auch guter bass dazu. hör dir willie dixon an bei muddy waters und konsorten, gib dir howling wolf. wenn du wissen willst, wie weit shuffle reichen kann, dann dig den bo diddley groove mit seiner mädelsband.
oder bleib klassisch mit den kings.
 

Kosta
Kosta
Well-Known Member
Beiträge
345
Bassix
ß13.345
für den metaller bieten sich eher bluesrockige nummern an. das sind die weißbrote: johnny winter, steve ray, cream, mountain, blue cheer. das ist so die weiße bluesskala von schnellem blues bis blau angehauchtem proto-metal. auch hendrix hat in der sparte viel zu bieten, vor allem den unterschied zwischen einem weißen und einem schwarzen bassisten...
wenn du nach dem feeling abseits von virtuosem geshredder suchst, halt dich an die alten neger. guten rhythmus gibts im country- und deltablues, burnslide, son house, lightnin hopkins, blind lemon, john lee hooker... die liste ist laaaaang. da gibts halt keinen bass, aber die spannende frage, was man auf dem bass dazu spielen würde.
mit chicago kommt auch guter bass dazu. hör dir willie dixon an bei muddy waters und konsorten, gib dir howling wolf. wenn du wissen willst, wie weit shuffle reichen kann, dann dig den bo diddley groove mit seiner mädelsband.
oder bleib klassisch mit den kings.

Ich muss mich fremd schämen für so was hier::eek::weird:

"weißbrote", "für den metaller bieten sich eher bluesrockige nummern", "weißen und einem schwarzen bassisten",
"die alten neger"

Ohne Worte !
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.913
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.012
und weiter?
wenn weiße schwarze musik spielen wollen, sind sie weißbrote. sie können es - mit sehr wenigen ausnahmen - eben nicht. johnny winter ist eine der wenigen ausnahmen, zusammen mit steve ray und beide hatten ne zeit lang den gleichen bassisten, der es auch drauf hatte. beide sind aber auch mit dem blues aufgewachsen und das hört man. genau so wie man hört, daß clapton und bruce nicht mit dem blues aufgewachsen sind.
die meisten metaller, die ich kenne, waren eher von schnelleren nummern angetan. da wäre man eher im bluesrock zuhause. falls das nichts für dich ist, hatte ich noch andere tips.
bei hendrix gibt es den hörbaren unterschied zwischen einem klassischen weißbrot (eigentlich gitarrist, schlechte arbeit als bassist) und einem schwarzen basser, der zeit seines lebens basser war. der eine bringts nicht, der andere schon. lustigerweise hat hendrix sehr oft im studio die basslinien seines weißen bassistenersatzes selbst neu eingespielt, weil das einfach mist war. live hört man, warum das mist war. und auf platte gibt es eben sehr oft hendrix am bass zu hören...
ich hab hier ne platte namens "negroe prison blues"... da könnte man sich politisch korrekt voll drüber aufregen. ich bin in der hinsicht keinesfalls rassistisch gegenüber den "people of color" (ih gitt, diese amischreibweise...). schwarze amis hatten früher eine permanente sozialisation bei jeder tätigkeit mit rhythmus, die es für den weißen ami und fast jeden weißen generell nicht gab. und diesen unterschied hört man halt. warum sind die wirklichen großmeister der groovemusik schwarz? weiße rock'n roller gab es nur, weil weiße plattenbosse weiße zugpferde brauchten um weißen kids heiße musik verkaufen zu können. die originale (die ich zumindest deutlich besser finde) sind alle schwarz. oder geh mal auf ne deutsche blues-session... das ist die hinterletzte scheiße.
sorry wenns für dich rassistisch rüberkommt. in bezug auf musik (und nicht nur da...) gilt für mich: i prefer black over blonde.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.230
Ort
DE
Bassix
ß6.802
Back on topic:
Sehr gut und aus Deustchland: Stoppok und Worthy mit der CD "Grundblues".

Hier ein Mix davon:

Die CD sollte man als Blues-Bassist haben, Worthy ist ziemlich einzigartig.


Danke dafür!
Stoppok hat den Blues, und er hat ihn schon lange.
Da geht es gar nicht drum, ob er ihn im Blues-Schema hat oder im Happy-Country-Sound. Das rollt einfach, ich kann's nicht anders ausdrücken. :great:
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.752
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß164.445
Yep, Stoppok! "Ich schieb den Blues / vor mir her / weil er ja irgendwo hin muss..."
Genial, der Mann. Ich freu mich schon auf Dezember, da ist er wieder hier in der Centralstation in Darmstadt. Neues Setup: Als Duo mit einer Dame aus Texas. Wird sicher (wie immer!) gut.
 
energy
energy
One Trick Pony
Beiträge
6.615
Ort
DE
Bassix
ß181.145
Bass Masterclass mit Pino, John und Steven:



Und zum Thema Clapton:
Etliche Dachpappen, die nach ihm kamen, nennen dieses Weißbrot als einen ihrer wichtigsten Einflüsse. Bei allem Seichtpop, den er später von sich gab - sein Einfluss auf das, was heute als Blues verkauft wird, kann nicht überschätzt werden.

 
energy
energy
One Trick Pony
Beiträge
6.615
Ort
DE
Bassix
ß181.145
Ansonsten geh ich mit Alice konform: der Blues ist eine originär schwarze Musik und die weißen Musiker, die das können, sind eindeutig in der Minderheit.

Ich meine, und das ist ja aus dem einen oder anderen Post hier rauszulesen, dass das Thema im Bereich "Bass-Techniken" nicht richtig platziert ist. Der Blues hat nicht wirklich was mit Technik zu tun.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.913
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.012
technik beim blues ist eher im bereich des dämpfens beim shuffle zu sehen, teilweise auch bei den läufen im turnaround, wo mir beispielsweise beim bequemen shuffle auf einmal die triole zu schnell ist und ich es da dann versau...
aber am ende des tages ist blues vor allem das feeling. und da ist die frage beispielsweise: wie lang ist die abgestoppte note beim shuffle? wie laid-back muß es sein? blues ist da letztlich (na ja, wie fast alles am bass) ne timinggeschichte.
lustige übung dazu: metronom an, sauber durchachteln, gaaaaaanz langsam in den shuffle gleiten, die abgestoppten noten immer kürzer auf den punkt bringen... und wieder zurück. und das ganze mit beiden shuffle-arten machen. dabei ist weniger das technische wichtig als vielmehr das bewußtsein für das feeling der jeweiligen noten-/pausenlänge.
 
  • Like
Reaktionen: hui
energy
energy
One Trick Pony
Beiträge
6.615
Ort
DE
Bassix
ß181.145
lustige übung dazu: metronom an, sauber durchachteln, gaaaaaanz langsam in den shuffle gleiten, die abgestoppten noten immer kürzer auf den punkt bringen... und wieder zurück. und das ganze mit beiden shuffle-arten machen. dabei ist weniger das technische wichtig als vielmehr das bewußtsein für das feeling der jeweiligen noten-/pausenlänge.
Gute Übung, ersetzt aber nicht die Kommunikation mit dem Drummer. Ich hab immer wieder festgestellt, dass verschiedene Drummer den Shuffle unterschiedlich spielen. Die einen hängen mit der Snare mehr nach als die anderen. Da muss man drauf achten und sich dranhängen. Wenn ich mehr swinge als der Trommler, dann läuft es nicht rund.
 
  • Like
Reaktionen: hui
 

Oben Unten