Booster wozu verwenden?

Stevani Harris

Well-Known Member
Bassix
ß7.010
Hallo Basser

Ich hab einen Booster zu Weihnachten geschenkt bekommen.
Ich verwende einige Effekte aber vom Booster hab ich keine Ahnung. Das einzige was der macht ist das Signal zu verstärken, sehe ich das richtig? Wozu kann man das Ding verwenden?
 

Rhino-

Purist
Mir würde folgendes dazu einfallen:

Z.B. wenn Du in einem Stück eine Solopassage hast, um Dich ein wenig hervorzuheben....oder aber Du Deinen Sound von "Normal" auf Badewanne wechselst um einen Slapsound zu bekommen, geht einem normalerweise die Durchsetzungskraft gnadenlos flöten....dann den Booster an, um wieder in den Bandmix zu passen...

Ich hätte diesbezüglich schon Verwendung. Da ich aber absolut kein Bock auf Stressbrett habe und mir nicht meinen Sound mit irgendwelchen Tretmienen verbiege, an dem ich Jahrelang rumfeile....versuche ich mir immer anders zu helfen :-P
 

Stevani Harris

Well-Known Member
Bassix
ß7.010
Mir würde folgendes dazu einfallen:

Z.B. wenn Du in einem Stück eine Solopassage hast, um Dich ein wenig hervorzuheben...
Im Moment spiele ich nur Solopassage, da ich in keiner Band spiele. Aber danke für den Tipp. Wenn ich sonst keine Verwendung finde lege ich ihn mal beiseite, vieleicht gibt's ja die Gelegenheit in eine Band zu spielen.


:-)
Evtl. gibt es die Möglichkeit, dem Signal über einen Gain-Knob etwas Schmutz hinzuzufügen, aber mehr wird dem Gerät wohl nicht können sollen mögen.
Was ist es denn für einer?
tc electronic Spark
Ich hab ihn mal probeweise vor den MB Octaver gehängt, un dies haten den Sound ziemlich verzerrt. Das wäre schon mal ein möglicher Einsatz.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß11.952
Im Moment spiele ich nur Solopassage, da ich in keiner Band spiele. Aber danke für den Tipp. Wenn ich sonst keine Verwendung finde lege ich ihn mal beiseite, vieleicht gibt's ja die Gelegenheit in eine Band zu spielen.




tc electronic Spark
Ich hab ihn mal probeweise vor den MB Octaver gehängt, un dies haten den Sound ziemlich verzerrt. Das wäre schon mal ein möglicher Einsatz.
Für mich sind die zwei genannten Bereiche auch die typischen Einsatzgebiete. Zum einen, bei Bedarf etwas Reserven zu haben. In einer dynamisch spielenden Band kann das Sinn machen, wenn du z.b. das zarte Gitarren-Arpeggio begleiten möchtest, im nächsten Part aber wieder zum vollen Gitarrenbrett bestehen möchtest.

Manchmal schadet es auch live nicht, etwas in Reserve zu haben, falls mit dem Drummer mal die Gäule durchgehen:-)

Andererseits ist es bei vielen Effekten auch sinnvoll, u.U. Mit mehr Gain rein zu gehen, gerade bei Zerren.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.502
ich hatte meinen gekauft, um die lautstärkeunterschiede zwischen seriell- und parallelbetrieb bei meinem bass auszugleichen. allerdings war der booster auch ein soundveredler, der aus diesem grund immer an blieb, dann wurde ein anderer bass ohne diese schaltoption mein hauptarbeitsgerät...
der booster ist immer noch ein wichtiger baustein meines sounds. bei mir poliert er das signal ein wenig auf. das ist ja nicht nur ein weiterer lautstärkeregler, sondern auch ein buffer. und es macht einen unterschied, ob ich mit einem lauten signal auf die vorstufenröhre treffe oder die vorstufenröhre die lautstärke weiter anheben muß.
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß30.657
@Stevani Harris die einsatzmöglichkeiten sind vielfälltiger als man meint, die frage ist nur wie und ob das ganze ins eigene setting passt.. daher wäre es intressant welche effekte du benutzt bzw. wie deine aktuelle effekt kette aussieht... von permanentem einsatz z.b. als "make up gain" (also singal verstärkung am anfang oder ende einer kette) über temporäre lautstärke anhebung für solospots oder lautstärke anpassungen verschiedener bässe, bis zum ankitzeln von vorstufenröhren oder gezieltem übersteuern ist einiges möglich...

ein simples beispiel für "make up gain" wäre-> einige drehen gerne beim passiven jazzbass die pickups bzw. die lautstärke etwas zurück um einen etwas gefälligeren, rundern ton zu bekommen -> dadurch wird das signal aber noch schwächer als es ohnehin schon ist.. nachfolgende effekte werden z.b. nicht mehr ordentlich angefahren (drives, kompressoren etc..) oder auch eine passive DI, welche man aufgrund des transformer sounds verwendet, gibt nicht mehr ordentlich output ans pult... mit einem guten clean booster kann man jetzt z.b. das signal wieder verstärken ohne auf den runderern sound verzichten zu müssen...
 

Stevani Harris

Well-Known Member
Bassix
ß7.010
@Stevani Harris die einsatzmöglichkeiten sind vielfälltiger als man meint, die frage ist nur wie und ob das ganze ins eigene setting passt.. daher wäre es intressant welche effekte du benutzt bzw. wie deine aktuelle effekt kette aussieht...
Im Moment sieht meine Kette so aus

Bass (Yamaha TRBX174 oder Hohner B2B)

MB Compressore
electro harmonix Bass Soul Food Overdrive
MB Octaver
MXR Phase 90
electro harmonix Bass Clone Chorus
tc electronic Shaker Mini Vibrato
Neuenaber Immerse Reverberator

Und dann in den MB JB Schoolcombo

Und für wirklich abgefahrene Töne, ab und zu den Waldorf 2-Pole in der Effektschleife
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß30.657
Im Moment sieht meine Kette so aus

Bass (Yamaha TRBX174 oder Hohner B2B)

MB Compressore
electro harmonix Bass Soul Food Overdrive
MB Octaver
MXR Phase 90
electro harmonix Bass Clone Chorus
tc electronic Shaker Mini Vibrato
Neuenaber Immerse Reverberator

Und dann in den MB JB Schoolcombo

Und für wirklich abgefahrene Töne, ab und zu den Waldorf 2-Pole in der Effektschleife
spontan hätte ich da folgende anwendungsvorschläge:

1) Booster für Solos

booster am ende der kette -> als spontaner lautermacher vor dem amp.. falls man mal eine solo linie hat oder einen teil wo der bass im vordergrund steht

2) Lautstärke ausgleich Yamaha <-> Hohner

booster als erstes in der kette -> der hohner ist ja aktiv, der yamaha passiv - ich geh mal davon aus, dass der hohner etwas mehr output hat, als der yamaha... in dem fall könntest du die lautstärke des schwächeren instrumentes an die des stärkeren anpassen...

3) 2 verschiedene drives

booster vor dem soul food -> den soul food etwas crunchig eingestellt und für richtig zerre dann den booster aktivieren...

4) 2 verschiedene kompressor stärken

booster vor dem compressore -> eine eher moderate einstellung (etwas höhere threshhold um nur die spitzen abzufangen) als "always on" effekt, den booster aktivieren um schneller zur kompression zu kommen für z.b. slap

3) und 4) muss man etwas mit den einstellungen spielen, dass es praxistauglich ist, da mit aktiviertem booster auch der sound lauter wird...

EDIT: bzw. beim compressore auch umgekehrt einsetzbar -> komp so einstellen, dass er bei normalem / hartem spiel gut komprimiert und dann den booster bei sanftem spiel aktivieren
 
Zuletzt bearbeitet:

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
MB Compressore
electro harmonix Bass Soul Food Overdrive
MB Octaver
MXR Phase 90
electro harmonix Bass Clone Chorus
tc electronic Shaker Mini Vibrato
Neuenaber Immerse Reverberator
Da der Compressore schon ein makeup gain hat würde ich allenfalls den booster nach ganz vorne, dahinter den Overdrive und den Compressoere ganz ans Ende setzen. Oder muss der wegen der Modulationseffekte da vorne sein und macht leiser? Dann nur Overdrive und Comp tauschen und den boost ans Ende zum Einstellen der Lautstärke vor der Vorstufe.

Das wird sich aber an dem Amp nicht so sehr bemerkbar machen wir vor was Größerem
 

Stevani Harris

Well-Known Member
Bassix
ß7.010
Ich danke für die vielen Rückmeldung. Werde mal ausprobieren was sich am besten anhört, habe ja noch Ferien und damit genügend Zeit:-)

Den würde ich sehr gerne auch mal probieren. Den habe ich seit Jahren im Auge...
Integriert sich nur schlecht mit dem Floorboard.
Ja ist nicht ganz ideal. Und das Einstellen ist auch sehr heikel. Nur eine ganz kleine Änderung an einem Regler und der Sound ist komplett anders. Ach eine Sound repetieren ist fast nicht möglich. Also für Live nicht das Gelbe vom Ei, aber im Studio oder zu Hause macht es total Spass.

2) Lautstärke ausgleich Yamaha <-> Hohner

booster als erstes in der kette -> der hohner ist ja aktiv, der yamaha passiv - ich geh mal davon aus, dass der hohner etwas mehr output hat, als der yamaha... in dem fall könntest du die lautstärke des schwächeren instrumentes an die des stärkeren anpassen...
Nein der Hohner ist die passive Version und auch der Schwächer. Werde es daher mal umgekehrt versuchen um den Hohner auf das Niveau des Yamaha zu dringen
 

Oben Unten