Boss GT-1B

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß10.298
Nachdem ich viele Effekte gekauft, getestet, behalten und doch wieder verkauft habe, hat sich mein derzeitiges Effektboard bis auf drei Effekte verkleinert. Doch hin und wieder möchte ich dann doch den einen oder anderen Effekt einsetzen, nur habe ich ihn gerade nicht zur Hand. Und wenn man nicht genau weiß, welchen Effekt man eigentlich spielen möchte, für die ist ein s.g. Multieffektgerät genau richtig. Nachteile gegenüber Einzeleffekten hin oder her, ein Multieffekt kann mit Vorteilen aufwarten. Wer kennt es nicht: Die Suche nach einem Fehler in der Kette vieler einzelner Effekte? Warum brummt oder rauscht es plötzlich? Warum ist plötzlich alles stumm? Ein Multi kommt ohne aufwendige Verkabelung aus und bietet oftmals noch ein paar zusätzliche hilfreiche Features.

Wer sich mit Effekten beschäftigt, kommt zwangsläufig mit Geräten des Herstellers Boss in Kontakt. Seit Jahren schon auf dem Markt vertreten, wird im Prinzip jede Effektabteilung ein entsprechendes Gerät angeboten. Aber auch o.g. Multieffekte hat die Firma Boss seit Jahren im Angebot. So habe ich lange Zeit ein Boss GT-6B gerne gespielt, habe einen Abstecher zu den kleineren und kompakteren ME-50B und ME-20B unternommen, um dann bei einem GT-10B landen. Dieses wurde 2010 vorgestellt und konnte sich die Anerkennung vieler Nutzer erspielen. Seit 2017 hat Boss ein weiteres Multieffektgerät im Angebot, dass hinsichtlich des günstigen Preises eher auf Einsteiger abzielt.

Übersicht
  • Hersteller: Boss
  • Abmaße: 300 x 150 x 55 (BTH in mm)
  • Gewicht: 1,25 kg
  • Anschlüsse: Input, Output (R/L), AuxIn, PhonesOut, USB, Controller



Konzept & Bedienung

Die Oberseite sowie die Unterseite des Gehäuses bestehen aus Kunststoff. Sämtliche Regler und Knöpfe, selbst das Volumen-Pedal, sind aus Kunststoff gefertigt. Sie wirken stabil und robust, so dass man keine Scheu haben muss, die drei Fußtaster auch wirklich mit den Füßen/Schuhen zu bedienen.

Da gerade mal eine Fläche in etwa so groß wie ein DIN A4 Blatt für sämtliche Bedienelemente inklusive Display zur Verfügung steht, ist es nicht verwunderlich, dass die drei Fußtaster sowie des Volumenpedal eng beieinander (Abstand ca. 5 cm) angeordnet sind.



Das Boss GT-1B kann wahlweise mit Batterien oder mit einem Netzteil betrieben werden. Leider gehört ein Netzteil nicht zum Lieferumfang, es muss (falls nicht schon ein Netzteil mit mind. 200mA vorhanden ist) optional geordert werden. Laut Angaben des Herstellers soll das Gerät mit Batterien ca. 7 Stunden seinen Dienst verrichten. Getestet habe ich dies jedoch nicht.

Folgende Anschlussmöglichkeiten stehen zur Verfügung:

Der Bass wird am Input angeschlossen. Durch das einstecken eines Klinkensteckers wird das GT-1B eingeschaltet. Ein weiterer on/off-Schalter ist nicht vorhanden. Am Aux In können externe Quellen, z.B. mp3-Player, angeschlossen werden. Phones bietet die Möglichkeit des stummen Spielens im stillen Kämmerlein.

Der Output ist stereo ausgelegt. Hat man eine Mono-Effektkette gewählt, nutzt man den linken Ausgang. Ein weiteres Expressionpedal bzw. ein weiterer Controller kann am CTL2,3/EXP2 Eingang angeschlossen werden.

Per USB-Buchse kann das Gerät an einem Computer angeschlossen werden. Dazu später mehr.

Die Bedienung des GT-1B erfolgt über 15 (!) Tasten, drei Drehreglern und einem Expression-Pedal. Das mag ziemlich viel und verwirrend erscheinen, erklärt sich aber recht schnell.

Ganze 99 Preset stehen "ab Werk" (in der Preset-Bezeichnung mit einem "P" gekennzeichnet) zur Verfügung, weitere 99 Speicherplätze können für individuelle User-Presets (mit einem "U" gekennzeichnet) genutzt werden.

Diese werden wahlweise mit den Up/Down-Fußtastern oder dem Drehregler 1 (funktioniert schneller) aufgerufen, wobei im hell erleuchteten Display deren Namen und Nummern angezeigt werden. Mit dem CTL1-Taster kann ein weiterer vorher festgelegter Parameter oder Effekt, z.B. ein Limiter, innerhalb eines gewählten Presets aktiviert werden. Das in den meisten Presets als Volumen-Pedal fungierende Fußpedal kann bei einigen Effekten (z.B. Wah-Wah) zum Expression-Pedal umfunktioniert werden, in dem man es einmal bis zum Ende durchdrückt.

Für einen individuellen Wunschsound kann eine Signalkette bestehend aus 6 "Segmenten" erstellt werden, denen die Effekte zugeordnet werden. Diese Signalkette wird mit den ersten sechs Tastern unterhalb des Displays gesteuert.
  • FX1 / Limiter
  • OD / DS
  • Preamp
  • FX2 / MOD
  • Delay
  • Reverb
Ist eines der sechs möglichen Segmente durch Tastendruck aktiviert, leuchtet eine kleine rote LED an der linken Ecke des Tasters. Möchte man den gewählten Effekt ändern, hält man die jeweilige Taste etwas länger gedrückt und die Parameter zum Effekt können verändert werden. Die Veränderung der Parameter erfolgt mit den drei Reglern neben dem Display. Sind mehr als drei Parameter änderbar, erreicht man diese, indem man mit dem Enter-Taster die nächste Seite aufruft.


Die Zuordnung der Effekte innerhalb der Signalkette ist nicht statisch, sie kann durch betätigen der Memory Edit Taste verändert werden. So kann ein Reverb auch an den Anfang der Kette gelegt werden. Effekte können auch mehrfach angeordnet werden. Wer also mehr als nur einen Overdrive nutzen möchte: Kein Problem!

Veränderte (User-) Presets werden gespeichert, indem man die Tasten Write und Enter gleichzeitig betätigt. Anschließend wird man aufgefordert, einen Speicherplatz zu wählen, einen Namen für das Preset zu vergeben und ein paar s.g. Tags zum Preset zu bestimmen. Anhand dieser Tags kann man seine Effekt-Kreation kategorisieren, indem man
  • die Genre/Stilrichtung (z.B. Jazz, Pop, Blues, Rock, etc.)
  • die Art des "Drives" (clean, crunch, hard, heavy
  • den Effekttyp (z.B. Envelope, Pitch, etc.)
angibt. Durch diese vergebenen Tags kann eine Schnellauswahl bei der Suche eines gewünschten Effekts erfolgen, indem man die Easy Select-Funktion aufruft.


So kann man schnell durch Vorauswahl z.B. des Genres entsprechte kategorisierte Effekte wählen und muss sich nicht durch die 99 User-Presets durchklicken.

Sehr komfortabel kann die Zusammenstellung bzw. Bearbeitung seines Wunschsounds per Computer erfolgen. Das Boss GT-1B kann per USB-Kabel mit einem Computer verbunden werden. Somit kann mittels der kostenlos erhältlichen Software "Boss Tonestudio" mit dem Gerät kommuniziert werden.

Alle oben beschriebenen Auswahl- und Einstellungsmöglichkeiten können so bequem per Mausklick erfolgen. Zudem kann man auf User-Presets anderer GT-1B Nutzer zugreifen und diese auf seinem Gerät speichern.

Praxis
Ich fand die Möglichkeiten sowie die Soundqualitäten des GT-6B nicht schlecht. Ich hätte auch nicht gedacht, dass es hörbare Unterschiede geben könnte. Das GT-1B beweist es aber. Es klingt deutlich "luftiger" und die Effekte deutlich definierter und weniger "künstlich".

Besonders beeindruckt war ich von den emulierten Preamps. Da ich diese tlw. auch im "Original" besitze und spiele, kann ich die Sounds des GT-1B mit dem "Original" vergleichen. Interessant finde ich ebenfalls die Speaker-Sim. Hier kann z.B. zwischen 115er, 118er, 215er, 410er und 810er gewählt werden. Hörbare und durchaus realistische Unterschiede sind zu hören.

Ich habe mich durch die vorhandenen Werkspresets geklickt und viele gute und brauchbare Sounds entdeckt. Die Möglichkeiten, die das GT-1B bietet, finde ich enorm. Durch die Kombinationsmöglichkeiten (Anzahl der Effekte, Preamps, Speaker-Sims, Effektreihenfolge etc.) sind schier unendlich viele Sounds möglich. Von subtil bis künstlich/kreischend kann im Prinzip jeder Wunsch ermöglicht werden. Natürlich muss man sich ein wenig mit den Einstellungsmöglichkeiten des GT-1B vertraut machen, was aber wiederum sehr schnell gelingt. Durch die selbsterklärende Menüführung auf dem Display des Gerätes klickt und dreht man sich schnell durch sämtliche Effekttypen und Einstellungen.

Ein onBoard-Looper erlaubt das Recorden und die Wiedergabe von Aufnahmen mit max. 32 Sekunden Länge. Da dies aber ein Feature ist, welches ich so gar nicht einsetze, habe ich es auch nicht ausführlich getestet.

Leider gibt es keine Bypass-Schaltung. Möchte man gänzlich ohne Effekte etc. spielen, muss man sich quasi ein "Leer-Preset" erstellen und dies anstelle des Bypasses wählen.

Ebenso vermisse ich einen DI-Out, um das GT-1B direkt mit einem Mischpult verbinden zu können.

Fazit
In Anbetracht des m.E. günstigen Preises (aktueller Ladenpreis ca. 200€) bekommt man mit dem GT-1B eine Menge an Effekten und somit Sounds geliefert. Gängige Einzeleffekte kosten auch gerne mal 100...200 Euro. Konnte man vor ein paar Jahren noch behaupten, dass Einzeleffekte "besser" klingen, ist die Entwicklung jedoch deutlich voran gegangen. Die Soundqualitäten der Multi-Effekte sind mittlerweile derart gut, dass sie durchaus Blindvergleichen standhalten können.

Die Bedienung des GT-1B ist relativ einfach gehalten. Schnell findet man sich innerhalb der Tasten und Drehregler zurecht und Sounds sind somit schnell gefunden.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.506
Morsche @disssa , danke für das Review. Ich habe ja das GT 10B, allerdings funktioniert da die USB Bedienung nicht so richtig. Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann habe ich soundtechnisch keinerlei Einbußen beim GT 1B ist das richtig und einfacher zu Bedienen ist es auch? Oder gibt es außer der fehlenden DI einen "Nachteil" zum GT 10B?
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß10.298
Ich meine gelesen zu haben, dass der Prozessor des GT-10B auch im GT-1B werkelt. Die Bedienung ist (fast) gleich. Die Haptik des GT-10B finde ich im Vergleich zum GT-1B schon besser, weil wertiger. So finde ich das Volumenpedal sowie die Taster des 10B irgendwie "roadtauglicher".
Vom Sound her höre ich jetzt nicht sooo die Unterschiede.
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.268
Super Review! Zum Thema DI-Out nicht da (betrifft ja auch das Zoom B3n) tendiere ich mitlerweile tatsächlich zu der Ansicht: Lieber kein DI-Out als ein mittelmäßiger/schlechter.
 

Paulito

Well-Known Member
Wie ist der Bypass Sound ohne Effekt eigentlich?
Wird das Signal hörbar verändert, wenn es durch das Kistchen geht?
Ja, das interssiert mich auch.
Überhaupt wären mehr (gerne auch subjektive) Eindrücke vom Sound noch sehr interessant.
zB. Wie verhalten sich die Kompressoren? Klingen die Filter / Wah Geschichten Organisch?
Wie geht das Gerät mit Dynamik um?

Ansonsten super Review. :great:

Buuuummmmmm,
Paul
 
Überhaupt wären mehr (gerne auch subjektive) Eindrücke vom Sound noch sehr interessant.
zB. Wie verhalten sich die Kompressoren? Klingen die Filter / Wah Geschichten Organisch?
Wie geht das Gerät mit Dynamik um?
Und die Kür: Wie klingt das Ganze laut in der Band?
Ich habe lange keine Multis mehr ausprobiert, aber daran sind sie früher bei mir dann gerne gescheitert:
Zu Hause klang alles super, Im Proberaum dann schon so meh und trotz Nachkorrektur vor dem Gig Live
dann nur noch matschig oder plastik.
 

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß40.710
Habe ich richtig verstanden, dass ich immer zwischen kompletten Effektketten wechsle? Es ist also nicht möglich, mir verschiedene „Boards“ zu bauen und dort dann einzelne Effekte zu schalten?
 

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß19.445
Bis jetzt haben bei mir Multi-Effekt Pedale auch immer den kürzeren gezogen. Gerade weil sie digital sind. Ich sag immer: Wenn es den Kemper irgendwann als Pedal gibt - und das wird kommen sobald sie den Markt mit ihren Heads und Preamps ausreichend abgegrast haben - dann bin ich vielleicht dabei.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich hab auch noch ne Frage. So heißt es in der Produktbeschreibung:
  • 2 Mono/Stereo-Ausgänge. 6,3 mm Klinke
Und so im Review:

Ebenso vermisse ich einen DI-Out, um das GT-1B direkt mit einem Mischpult verbinden zu können.
Kann es sein, dass die sich lediglich den XLR gespart haben und man kann ein symmetrisches Monosignal per Stereoklinke>XLR Adapterkabel am Mono Out abgreifen?

Das wäre ja echt ein Ding, wenn die so ein Teil ohne symmetrischen Out basteln.
 

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß23.249
Das mit den Ausgängen ist mißverständlich formuliert. Es sind zwei Buchsen, nutzt man eine hat man ein Monosignal, nutzt man beide ist es stereo. Zwei Stereobuchsen gibt‘s nicht und auch keinen symmetrischen Ausgang. Man braucht also eine DI Box.
 

Stolperpalast

Member
Bassix
ß123
Ich nutze das GT-1B seit ca. 15 Gigs als Standalone in einer Coverband. Einfach der Einfachheit und Flexibilität wegen. Nutze 2 verschiedene Bässe und mehrere Presets, um den unterschiedlichen Songs mit Amps, Zerre, Effekten etc. gerecht zu werden. Gehe aus dem GT-1B in eine aktive DI, dann in eine Endstufe.
Es tut, was es tun soll. Ich bin sowohl im Proberaum im Bandkontext gut präsent, als auch auf dem FOH kam immer ein brauchbarer, nach Ansage der Mischer sogar ein guter Sound raus. Da ich es fest auf dem Board habe, brauche ich mir um die Roadtauglichkeit keine Sorgen machen, wird kaum bewegt.
Fazit: Klar wird es, wenn man genau hinhört, nach Multi klingen, aber es ist hochwertig genug, um auch im semiprofessionellen Bereich gut zu genügen. Vor allem zu dem Preis wirklich eine Option.
 

Bass-ti

Active Member
Bassix
ß7.136
Weiss jemand, ob es beim GT1-B möglich ist, den CTL1 Taster so zu programmieren, dass man damit einen zuvor mit den "rauf/runter Taster" ausgesuchten Effekt (z.B. einen Ovtaver) aktivieren kann? Ich meine nicht nur einen einzelnen Parameter daraus, sondern den ganzen Effekt.
Also von einem cleanen Grundsound her kommend den gewünschten Effekt mit CTL1 aktivieren und am liebsten mit einem zweiten Drücken auch wieder deaktivieren... Hat jemand von euch Erfahrung damit oder hat das schon so praktiziert? Ich hatte das vor einiger schon mal in einem Musikgeschäft versucht, hatte es aber leider nicht hinbekommen. Trotzdem ist mir das Gerät i toller Erinnerung gebliben, daher meine Frage an euch.

Herzliche Grüsse

Bass-ti
 

Stolperpalast

Member
Bassix
ß123
Ja, das ist möglich. Ich schalte auch mehrere Parameter gleichzeitig mit einem der Switches. So habe ich quasi einen zweiten Kanal im gleichen Preset. Ich habe es jetzt nicht genau vor Augen, aber du kannst einen CTL mit jedem Block belegen. Aktivieren/deaktivieren oder einzelne Parameter verändern. Es ist so lange her, dass ich es programmiert habe, dass ich erst wieder ran muss, um es genau zu beschreiben...
 
Oben Unten