Box gibt Dauerdröhnen von sich (nach ca. 1 Stunde spielen)


Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
4.906
Ort
Wetzlar
Bassix
ß266.789
Seltsames Problem, dass ich nicht unbedingt auf die Box schieben möchte.
Gestern bei der Probe, find nach ca. einer Stunde meine Box an ein ziemlich tiefdröhnendes Brummen von sich zu geben, ohne das irgendetwas passiert. (Klingt als würde man eine recht hohe Note auf der H-Saite spielen)

Erst hatte ich festgestellt, dass meine Batterie am sterben ist. Batterie getauscht.
Dann wars plötzlich weg.
Nach 2 Songs wieder da...!
Am Kabel zur Klinkenbuchs am Bass gewackelt...kurzes knallen...dann wars wieder weg.

"Schon wieder das Kabel!?!?" hatte einige Wochen zuvor das Gleiche Problem..Kabel gewechselt...kein Problem mehr.

Also wieder ein Ersatzkabel angeschlossen...einen Song gespielt. Brummen tritt wieder auf.
Total am verzweifeln. Dann habe ich alle Bodentreter durchprobiert. Als ich den Pumpernickel-Kompressor ausgemacht habe, war das Brummen weg. :-(
Dann wieder das vermeintlich defekte Kabel genommen...ging auch wieder.

Aber wie soll denn der Kompressor daran schuld sein?

Gleichzeitig ist mir aufgefallen, dass nur bei dem Bass den ich mit hatte, die Clipping-Leuchte an meinem Bugera Veyron dauernd aufleuchtete...auch wenn ich das Gain auf fast 0 reduziert habe.
Ich würde also auch darauf schätzen, dass die Elektronik in meinem Stinger II irgendeine Macke hat??

Der Pumpernickel verursacht an meinen anderen Boxen, mit anderen Bässen und dem gleichen sonstigen Bodentreter-Setup auch keine Probleme.


Hatte sowas schonmal Jemand?
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Beiträge
2.736
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß5.034
Ein Boxenkabel verursacht kein Brummen, ebensowenig die Box selbst.
Ich würde in der Tat auf die Elektronik des Basses tippen.
Wenn die anderen Bässe keine Störungen verursachen, liegt das nahe. Es kann durchaus sein, das die Elektronik zu schwingen anfängt, weil irgendwo eine kalte Lötszelle oder ein Wackler an einem Kabel ist.
 
  • Like
Reaktionen: Ens
G
Gast74634
Guest
Haben gehabt hatte(n tun hatte) ich sowas noch nicht, aber klingt für mich wirklich nach einem Brummer in der Elektronik, den der Pumpernickel dann mitverstärkt hat.
Ich hätte jetzt bei dem Zeitverhalten auf irgendein aktives Bauteil getippt, das einen weg hat und sich ab Temperatur x bemerkbar machen zu scheint. Aber das mit der Lötstelle von Prof. Farnsworth 3000 scheint mir wahrscheinlicher.
 
  • Like
Reaktionen: Ens
thoraco
thoraco
Nothing is permanent.
Beiträge
167
Ort
DE
Bassix
ß11.745
Patch vielleicht auch mal die Effekt-Wege an Deinem Amp. Ist zumindest bei meinem Eden mal eine Lösung für ein ähnliches Problem gewesen, dass auch nur nach längerem Betrieb auftrat. Mein Techniker meinte seinerzeit, dass ggf. die Schaltkontakte der Klinkenbuchsen bei Wärme aufgehen... Hat zumindest geholfen!!

Beste Grüße

Thorsten
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
4.906
Ort
Wetzlar
Bassix
ß266.789
Danke schon mal für das Feedback!!
Das es nicht an der Box liegen kann, da ist mir erstmal ein Stein vom Herzen gefallen :D

Ich habe jetzt Zuhause jeweils an der FMC 610 und der FMC 312 getestet. Box im Proberaum ist ne FMC 212 Neo L.
Im gleichen Zuge habe ich meine Effektpedale mal neu angeordnet:

Vorher: SansAmp -> Pumpernickel -> FET-Overdrive -> Bodentreter Stimmgerät.

Jetzt: FET-Overdrive -> SansAmp -> Pumpernickel -> Bodentreter Stimmgerät.

Da ich den Overdrive so gut wie nie nutze, geht er gleich mit True Bypass eh durch...und wenn die Zerre mal angemacht wird, klingt sie VOR dem Sansamp wesentlich besser wie ich festgestellt habe. (Den Drive vom Sansamp nutze ich nicht!). Wenn danach erst der Pumpernickel kommt, klingt es auch nochmal ne Spur runder.

Mir ist am Bugera aufgefallen, dass dieser auch bei Gain nur auf 9 Uhr ziemlich oft die Clipping Leuchte anzeigt (am stärksten bei meinem Esh Sovereign und meinem Stinger II, bei den anderen Eschies passiert fast nix.). Soweit ich weiß ist das ja nicht wild wenn die immer mal aufflackert, solange sie nicht durchgehend leuchtet ja?
Die -15dB Absenkung, also quasi der "Active" Button ist dabei schon gedrückt um das Eingangssignal etwas zu dämpfen.
Wenn ich jetzt bei zwei der Instrumente noch vom Pumpernickel die -9dB Schaltung aktiviere, dann klingts rund....ist aber doof, weil ich dann wieder ziemlich viel am Verstärker aufdrehen muss.

Bis vor einigen Monaten hat es den Bugera nicht gejuckt was für ein Bass dran war und ich hatte das Gain auf 12-13 Uhr stehen....ohne das die Clippping LED auch nur einmal gezuckt hätte ausser bei hartem Slapping.
Ob sich die Elektronik vom Bugi mittlerweile doch was eingefangen hat?


Den beiden GBE 1200 ist zum Beispiel scheissegal was ich da an Signal reinjage...da leuchtet clipping technisch mal gar nichts!



Die Kabel sind alle fast so gut wie neu, werden immer sauber aufgerollt, nicht geknickt und es latscht auch für gewöhnlich niemand drauf rum ;-)
Hab auch schon dran rumgewackelt etc. alles gut. Kein Knacksen, Rauschen....alles gut.


Es rückt jetzt aus meiner Sicht eher die Bugera ins Visier B)
Was schade wäre...
 
lazarus_04
lazarus_04
schalltechnik04.de
Beiträge
4.072
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß169.578
Wie sind denn die sonstigen Einstellungen am Pumpernickel? Volume @max? Wenn, ja dreh mal ein bisschen zurück und teste.
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
4.906
Ort
Wetzlar
Bassix
ß266.789
Huhu,
der Output-Regler beim Pumpernickel steht auf ca. 12-13 Uhr
Kompression auf 4:1 also 12 Uhr
Threshold auf 11 Uhr

Hardknee
Keine Signaldämpfung um 9dB
Blend bei 14 Uhr

:-)
 

Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
4.906
Ort
Wetzlar
Bassix
ß266.789
Im Moment zum Glück nicht! Mal sehen wie das im Juni aussieht. Da wird wieder umgezogen.
Neue Nachbarn, neue Musikunverträglichkeiten :D
 
 

Oben Unten