Dr. Green "The Tourniquet" (Sponsored User Test) - Teil 1

4low

Über-Bayudankse
Nach einer Woche Wartezeit kam endlich "mein" Testgerät an. Mir wurde das neueste Gerät aus der Dr Green Serie von Ashdown, das "The Tourniquet", zum Test für 4 Wochen überlassen - es handelt sich um einen Kompressor.

Trifft sich, da ich derzeit einen Markbass Compressore am Start habe, wie aber schon an anderer Stelle beschrieben mein Herz aber nicht unbedingt an dem Teil hängt, und ich mich daher schon länger mal nach einer (kleineren, sparsameren) Alternative umsehen wollte. Als Vergleichsobjekt hängt die Latte mit dem Compressore aber sicherlich schon gewaltig hoch...

Gut - da ist er also.

1.jpg


Beim Öffnen der Verpackung gleich eine Überaschung: das Teil liegt nicht einfach so in der Schachtel, sondern ist "gebettet" in einen kleinen schwarzsamtenen Turnbeutel... ich weiss, das Teil ist für nichts zu gebrauchen, und landet bald in irgendeiner Ecke - aber irgendwie strahlt das ja auch schonmal Wertigkeit aus...
2.jpg


Dann wird der Treter aus dem Sack gelassen... erste Assoziation: "Built like a tank" - leider sieht er aber auch so aus... die Farbe geht irgendwie gar nicht, sieht aus wie aus dem Militärbedarf...
3.jpg


...naja, Geschmacksache, und bei einem Bodeneffekt ist die Optik für mich ja eigentlich das unwichtigste Kriterium.

Wichtiger ist da schon Design und Verarbeitung:

Erste wirklich positive Überaschung: die Buchsen für In- und Output sitzen, ebenso wie der Anschluss für ein Netzteil, an der "Nordseite" des Geräts - und nicht, wie meist üblich, seitlich. Das spart auf dem Board einige Zentimeter! Unverständlich dagegen die Anordnung: rechts oben "Out" und links oben "In"... ??? Das wiederum trägt zu Kabelsalat und Fehlern bei... warum macht man denn so etwas? Ich finde ja gut, wenn sich jemand vom Standard abhebt - aber dann doch bitte mit sinnvollen Einfällen!

Das Gehäuse ist sehr einfach, aber durchaus funkionell aufgebaut: zwei lackierte Metallprofile, die miteinander verschraubt wurden. Naja, eigentlich 3: das Batteriefach ist geschützt durch einen weiteren, kleineren Winkel an der Stirnseite, der am Boden mit nur einer kleinen Kreuzschlitzschraube befestigt ist.
Insgesamt eine solide und robuste Konstruktion, die Vertrauen schafft - ich finde das wichtig, wenn man nicht das Gefühl haben muss, dass man mit einem Bodentreter gaaanz behutsam umgehen muss, weil er sonst gleich kaputtgeht...

Die Potis, übrigens aus der Box kommend alle schön auf "0" gedreht (auch das wirkt schonmal aufgeräumt) sind gerade richtig von der "Gängigkeit": man merkt, dass einem ein kleiner Widerstand entgegenwirkt (somit kann man auch nicht so ganz leicht mal versehentlich durch zu starkes Ausatmen etwas verstellen), der Poti wirkt aber keinesfalls "schwergängig"... ausserdem ist zwischen den einzelnen Potis kein Unterschied in der Bedienung spürbar. Nice!
Leider sind die beiden unteren Potis relativ nahe am Fusstaster - ca. 15mm Potiunterkante/Tasteroberkante... ob das ausreicht wird der Praxiseinsatz zeigen. Nur mal so zum Vergleich: EBS UniChorus: 45mm, TC Hall of Fame: 30 mm, Rodenberg Zerre: 35mm ... gut, andererseits ist ein Kompressor ein Teil, dass ich selten während eines Songs an- oder ausschalte... na, mal sehen...

Anleitung / Specs:
Hier ein grosses Manko: dem Gerät liegt keine Bedienungsanleitung bei! Mal kurz im Web geschaut: nein, zum Tourniquet findet man lediglich folgende Info (offensichtlich direkt dem Pressetext von Ashdown entnommen): "Die Vorteile eines Kompressor-Pedals für Bassisten sind hinreichend bekannt – sorgt es doch für einen gleichmäßigen und wenn gewünscht, fetten Punch. " ... das ist alles? Naja, hoffen wir mal, dass das Teil selbsterklärend ist und ohne mein Zutun für den gewünschten Punsch sorgt...

Dem Karton liegt noch eine kleine Broschüre über alle aktuellen Dr. Green Effektgeräte bei, sogar die für Gitten (wer braucht denn sowas?). Alle? Nein! - Tourniquet, wieder Fehlanzeige... ausserdem merke ich, dass mir tatsächlich das hässlichste Gerät zugeteilt wurde... Aber halt mal - da gibt es doch ein Gerät im Katalog, das exakt so aussieht, wie mein Tourniquet? "The Aspirin"... gleiche Farbe, gleiche Knöppe, was is denn hier los?

Erklärungsversuch: Dr. Green hat 2013 einen Basskompressor namens The Aspirin vorgestellt, und vermutlich kurz darauf einen freundlichen Anruf der Rechtsabteilung der Bayer AG erhalten... schliesslich ist Aspirin ein geschützter Begriff...
Ja, so wird's gewesen sein... dann hat man halt nach einem neuen Namen im medizinischen Wörterbuch (alle Dr. Green Geräte haben diesen Medizin-Bezug) gesucht, der einigermassen noch etwas mit einem Kompressor zu tun haben könnte... gesucht, gefunden: ein Tourniquet ist ein sogenannter "Stauschlauch" (nicht Stauchschlauch, wie uns Ashdown weismachen will - zumindest habe ich den Begriff nirgendwo gefunden) - so etwas nimmt man - laut Wikipedia - "zum Abbinden lebensbedrohlicher Blutungen an den Extremitäten"... aha... jetzt fühl ich mich besser...
Ok - bisschen eklig, aber das Bild ist durchaus einleuchtend, wenn man sich das Funktionsprinzip eines Kompressors vor Augen führt...

Nach nochmaligem Hinschauen findet sich auch in der Broschüre ein kleines Einlegeblatt, das zumindest die Funktion der drei Potis des The Aspirin erklärt:

Ratio: enables you to adjust the amount of gain reduction required
Input: Use to adjust the amount of signal coming from your instrument
Output: Controlling the overall output of the pedal before it enters your amp

Alles klar? Alles klar! - vorausgesetzt man versteht Englisch und hat sich schonmal ein wenig mit Kompressoren beschäftigt.

Was interessiert sonst noch? Grösse? Hier mal ein Vergleich mit ein paar der gängigen Pedale anderer Hersteller:

Grössen.jpg


Wie man sieht ist das Dr. Green das grösste Pedal - allerdings ist, wie gesagt, die Position der Buchsen oben am Gerät ein entscheidendes Plus, wenn es um Platzbedarf auf dem Board geht... passt also!
Stromverbrauch: auch hier keinerlei Info... ich weiss ehrlich gesagt nicht, warum nicht jeder Pedalhersteller Strombedarf und Steckerpolung zwingend aufs Gerät schreiben muss? Kann doch keiner wollen, dass immer nur Batterien verwendet werden... Gut, bei den meisten Herstellern findet man mit ein wenig Mühe die entsprechenden Angaben in der Dokumentation - bei Dr. Green leider nicht. Also, Multimeter raus, nachgemessen: 12 mA - geht ok... vor allem im Vergleich zum Compressore mit seinen 500mA... Polung müsste, wie bei den meisten Pedalen, Center-negative sein... wenn nicht, dann schiesse ich halt das Teil ab - auch das kann ja aussagekräftiges Testergebnis sein - wenn auch vielleicht nicht ganz im Sinne des Erfinders... aber selbst schuld, Dr. Grün...!

Innenleben:

So - Werkzeugkiste ist schon draussen, also Kreuzschlitzschraubendreher und Schraubschlüssel raus, und das Teil einfach mal frech aufgemacht... Innen alles aufgeräumt und sauber verlötet...

platine.jpg

(Aha! Auf der Platine auch der Aufdruck "The Aspirin" - Verdacht bestätigt...!)

So, jetzt aber ran...

Ich habe, wie gesagt, seit einiger Zeit den Markbass Compressore am Start. Für einen Vergleich habe ich mir zusätzlich noch ein MXR M87 ausgeliehen - bislang mein stärkster Kandidat als Ersatz für den Compressore.

(Teil 2 folgt)
 
Zuletzt bearbeitet:

deepbeat

New Member
Bassix
ß632
Hallo, da ich mich für einen Kompressor interessiere und ich diesen erschwinglich finde, hole ich den Thread mal nach oben. Ich freue mich über die vielen Details. Schade, dass nichts zum Sound hier steht .... Teil 2 ist dann vermutlich nicht zu stande gekommen?

Hat jemand Erfahrung mit dem Dr. Green?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten