Box of Rock vs. Tube Screamer

seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Hat irgendwer Erfahrungen mit beiden Pedalen gemacht, ist also in der Lage Vergleiche zu ziehen?
Hab selber nur eine Box of Rock und find die ziemlich gut, manchmal zwar eigentlich schon wieder zu subtil, was wiederum aber auch das tolle an der Kiste ist [:D]

Tubescreamer gibt es bekanntlich wie Sand am Meer, hier im Forum wird öfter das Rodenberg gelobt. Soweit ich das Schaltungstechnisch betrachtet sehe, ist das Besondere bei den Rodenberg Doppelpedalen lediglich die Tatsache, dass ein paar Relais halt kleinere Gimmiks ermöglichen (diese GO Funktion, das automatische Abschalten des zweiten Effektes ect...).

Schön wäre halt, wenn jemand einen Direktvergleich machen könnte, Soundfiles per Reamping oder zumindest mit ein und dem selben Bass wären auch sehr nett.

Es ginge hier überwiegend um folgendes:
Zerrgrad
Dynamik
Klangcharakter der Zerre
Klangcharakter des Basses (was hinterher noch übrig ist)
Flexibilität (ein wenig Sound anrauen oder Zerrgemetzel?)

Achso, ganz wichtig:
Was stört euch am jeweiligen Pedal, was könnte man verbessern ect.?


Wenn euch sonst noch was einfällt, ich bitte darum [:-)]

 
souladdicted

souladdicted

Well-Known Member
Bassix
ß24.801
Ich kann nicht verstehen, warum hier immer die Box of Rock vorgeschlagen wird. Für Gitarren - gut, aber für Bass klingt das alleine ja noch ganz nett, aber im Bandgefüge größter Käse! Wenn du einen Treter suchst, der wie ein Marshall Plexi (in the Box) klingt und das beim Bass macht, was die BOR für die Gitarre macht: HAO Rust Ride.

Den Tubescreamer nutze ich oft im Studio. Und zwar an Stellen, wo der Preci / Jazz mal richtig fett im Mix sitzen soll (wenn gleichzeitig zwei Gitarren schon "braten"). Dafür ist der Top und fest auf meinem Board. 808 oder 9, ohne Mods...einfach ein bisschen subtil im Recordingweg. Für LIVE&BASS gibt es viel bessere Minen.
 
CaptainNoFuture

CaptainNoFuture

Bassist + Kosmonaut
Bassix
ß2.760
Eine Kopie der BoxOfRock hab ich mir mal selber zusammengelötet. Die finde ich super mit Gitarre und Röhrenamp. Aber meiner Meinung nach hat die im Bassbereich nichts verloren.

Wie hier schon gesagt, versucht das Gerät nen Marshall-Sound abzubilden und kann gleichzeitig als Booster für Röhrenamps genutzt werden (Ist ja noch das SuperHardOn mit drin). Ich hab nen einkanaligen Gitarrenamp. So kann ich vier unterschiedliche Klänge hinbekommen, von denen dann drei brauchbar sind. Hier ganz klar, das einzige Pedal, daß ich brauche.

Meine Erfahrungen im Bassbereich sind nur gering, da ich nach einem Versuch das ganze aufgegeben habe. Der Booster ist unbrauchbar, wenn man nen Transistoramp spielt (tu ich), die Zerre lässt sich nicht auf einen definierten Durchsetzungsfähigen Klang einstellen und klingt so ziemlich langweilig. Wozu sollte ich dann so ein Signal noch in der Lautstärke anheben. Damit waren dann für mich die Funktionen abgehandelt und das Gerät steht seit dem wieder auf meinem Gitarrenamp. Zu verbessern gibt es an der Box of Rock nichts. Ist der beste Gitarreneffekt, den ich kenne und der soll auch so bleiben.

Tubescreamer kenn ich nicht.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.998
Was ich mir bei Zerren für Bass wünsche ist ein Hipass. Dann hätte man wirklich gar kein Problem mehr mit fehlendem Druck und könnte die Zerren auf Sound/Klangfarbe/Dynamik etc. testen. Wenn ich eine Zerre teste ist der Bandtest die grosse Hürde. Sansamp z.B. flog nach einer halben Stunde aus dem Board raus.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.579
Ich teile die Meinungen zur ROB nicht und habe persönlich andere Erfahrungen gemacht, wobei klar ist, dass das persönliche Setup und die Klangvorlieben und Musikstile auch eine wichtige Rolle spielen. Ich spiele das Teil jetzt seit einem Jahr und habe immer wieder intensiv mit anderen Zerren vergleichen können. Mit meinem Hauptbass, einem 5-Saiter-Jazzbass, spiele ich meist aber nicht immer passiv und habe sehr viele, ich denke so ca. 25 verschiedene Zerren (Tube Screamer übrigens ausgenommen) durchprobiert. Ich würde mich fast in die Ecke Klangfetischist einordnen und experimentiere und vergleiche gern (auch unabhängig vom letztlichen Praxisnutzen auf der Bühne) auf der Suche nach einem guten Klang im bezahlbaren Bereich, was bei Zerren ein Problem darstellt. Gar nicht gingen bei mir die Sansamp-Teile oder der klangverwandte SlapBass von AMT.
Insbesondere für den Bass (aber auch für Gitten) ist die ROB wirklich super. Gerade im Mittenbereich ist der Sound auch angezerrt sehr transparent und gut identifizierbar und der Sound nicht so zerstört und ausgedünnt, wie bei vielen anderen Zerren. Im Tiefstbassbereich verliert sie leicht an Substanz, wie die meisten Zerren.
Wenn ich angezerrt spiele, stelle ich die Lautstärke ohnehin meist etwas höher, wobei übrigens bei Soli die eingebaute (separat schaltbare) Booster-Stufe sehr gute Dienste leisten kann. Wem das noch nicht reicht: ein Trick beim Jazzbass ist, den Drive Sound über den Neck-PU zu spielen. Dadurch wird per se schon der Tiefbassverlust kompensiert. Dann ist alles da: Druck ohne Ende und dieser warme, volle leicht angezerrte Vintage-Tubegrowl, genau so wie er für meinen Geschmack sein muss.
Für meinen Geschmack ist da noch keine andere bisher verfügbare Zerre unter 200 EUR wirklich rangekommen, zumal der Eigenklang des Basses voll und ganz erhalten bleibt. Der positive Eindruck wird auch von meinem Band-Kollegen (darunter 2 Profimusiker) geteilt. Die einzige Zerre, die noch etwas besser abschnitt im Vergleich ist der neue Weehbo Combass Drive+. Dort allerdings war der Compressor nicht ganz die Güte wie bei meinem EBS Multicomp in der Tube Sim Einstellung. Deshalb habe ich mir bei Weehbo jetzt den Drive+ und eingebauter Boosterstufe statt Comp bauen lassen, Test demnächst. Der ist recht aufwändig mit FET-Kaskadierung realisiert und bringt ein reiches und sehr harmonisch klingendes und abfallendes Klangspektrum, und komprimiert auch leicht - analog Röhre -, so dass der ROB noch ganz leicht überlegen ist. Die von Dir Alex angeschnittene Hipass-Regelung (und noch viel mehr) hat der Ashdown Hyperdrive (Lomenzo Sign. Pedal), das ich auch hatte, kein schlechtes Peadal, aber letztlich hat das im Praxiseinsatz auch nicht optimal funktioniert.
Für mich ist die ROB am Jazzbass eine Superlösung, ganz unabhängig vom günstigen Preis. Vor allem in diesem Preisbereich ist für mich weit und Preis aber auch gar nichts in Sicht, was der ROB das Wasser reichen könnte. Aber wie gesagt, das ist meine Individualerfahrung bei meinem Setup.
 
Zuletzt bearbeitet:
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.998
Zitat:Original erstellt von: 5BässerDie von Dir Alex angeschnittene Hipass-Regelung (und noch viel mehr) hat der Ashdown Hyperdrive (Lomenzo Sign. Pedal), das ich auch hatte, kein schlechtes Peadal, aber letztlich hat das im Praxiseinsatz auch nicht optimal funktioniert.
Das Teil habe ich auch. Es ist ehrlich gesagt das einzige Zerrpedal, mit welchem es möglich ist, wirklich keinen Druckverlust im aktivierten Zustand hinzubringen. Leider ist der Effekt dann eher subtil und die Zerrung auch nicht wirklich schön. Aber funktionieren tut es.
Es ist aber nicht wirklich das was ich meine. Ich möchte einfach einen einstellbaren Hipassfilter.
Ähnlich wie bei diesem Teil: http://www.fealabs.com/products/DBD-0001.html
Wobei man da auch unterhalb der Crossoverfrequenz zerren kann. Das wäre jetzt für mich z.B. nicht nötig. Nur der Hipass und Pegelanpassung. Ich mache das halt mit dem Ding: http://www.sfxsound.co.uk/mainpage.asp?page=xm
Funktioniert hervorragend. JEDE Zerre ist für mich jetzt einsetzbar. Ich kann mir einfach eine kaufen und bin mir sicher, dass ich sie auch wirklich einsetzen kann. Aber der X&M kostet halt 160 Pfund, nicht gerade ein Pappenstiel. Was würde das wohl kosten, ein Pedal mit einem Hipassfilter auszurüsten? Willie? [:D]
 
dune2k

dune2k

Active Member
Bassix
ß3.768
Beim Tubescreamer ist, gerade mit dem Bass, die extreme Mittenbetonung ein Problem. Zwar matscht nichts, aber man hat auch so gut wie keinerlei Bass mehr.
Wem aber der eigentliche Zerrcharakter gefällt, für den gibt es einige Möglichkeiten: Vodoo Labs Sparkle Drive, welches im Prinzip ein Tubescreamer mit Clean Blend ist, der Barber LTD (in diversen Versionen, SR ist die neutralste), der sehr neutral klingt (kaum Anhebung bestimmter Frequenzen bei Tone auf 12 Uhr), der aber nur seeehr wenig Gain hat und der Super Tube Screamer ST9, der allerding extrem selten ist. Des weiteren gibt es noch den oben genannten Xotic BB Bass Preamp, ebenfalls ein Tube Screamer allerdings hier mit aktivem 2-Band EQ.
Von der hier sehr oft gelobten BoR bin ich nicht wirklich begeistert. Klaut Bässe, insbesonderen bei höheren Zerrgraden & die Zerre klingt irgendwie...eigenartig.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.998
Ich glaube über die Art der Verzerrung kann man nur bedingt diskutieren, das hängt zusehr von diversen EQ Einstellungen und nicht zuletzt auch vom benutzten Bass ab.

@dune2k
Wie ist das mit der Mittenbetonung? Mitten ist ein weiter Begriff...
 
dune2k

dune2k

Active Member
Bassix
ß3.768
Peak ist beim normalen Ts bei ca. 720hz, wen technische Hintergründe interessieren, dem empfehle ich den Artikel "technology of the tubescreamer".
 
Zuletzt bearbeitet:
heinpete

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß19.813
Hat schon mal jemand den "Maxon ST9 Pro+" probiert? Soll wie der alte Tube Screamer sein, aber mit Bassanhebung und daher E-bass-tauglich?
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß70.840
ui, cool! bin gespannt, was der auf dem deutschen markt kosten wird, wobei mein mostortion nen 3 band eq hat, zum bässe, mitten höhen regeln.
na ma kieken ...
 
 

Oben Unten