Building #1

  • Ersteller kevster
  • Erstellt am
  • Schlagworte
    bassbau dingwall
kevster

kevster

Taktlos
Bassix
ß18.950
Mach mal ein Foto von dem griffbrett auf einer planen Unterlage
Habs eben mal auf ne plane tischplatte gelegt, es hat in der Mitte eine Wölbung von ca 1.5mm. Bekomm ich nicht forografiert. Es hat sich ganz minimal verdreht. Das sah beim drüberpeilen mit blossen Auge echt brutaler aus, als es sich jetz rausstellt :rolleyes:. Ich kann es mit etwas Druck plan andrücken auf die Tischplatte. Ich denke das drückt sich dran durch die Zwingen beim Leimen.
 
kevster

kevster

Taktlos
Bassix
ß18.950
Kurzes Update zwischendurch:
War die letzte Zeit etwas gehandicapt, hatte nen kleine Unfall mit meiner Japansäge :II Durch den Unfall, die Warterei auf nen 14er Forstner und einen Abrundfräser für den Body, war ich zum nichts tun gezwungen.
Das Griffbrett habe ich grob in Form gesägt und ist somit fertig zum aufleimen. Beim Hals habe ich ein paar Ausrisse verschliffen und die Löcher für die Mechaniken gebohrt. Die Löcher hab ich mit nem 14mm Forstnerbohrer gemacht und etwas größer geschliffen, da der Bass Schaller M4 Mechaniken bekommt, die haben nen Durchmesser von 14,2mm.
Die Tonabnehmer sind mittlerweile da, hier habe ich ein NG3 Conversion Pickup set gewählt. Der enthaltene 4-way switch wird durch nen 6-Way switch ersetzt, die Pläne hierfür habe ich bereits erstellt.
Heute stand das erstellen der Tonabnehmerschablonen an... Ging schwer in die Hose xx( habe versucht, alle 3 pickups gleichzeitig aus dem MDF zu feilen.Ist viel zu unförmig geworden. Habe schon eine Lösungsidee, werde hierzu noch nen Post machen, wenns geklappt hat.
Das Abrunden der Bodykanten werde ich die Woche wahrscheinlich noch angehen, sollte das Wetter mitspielen.
 
kevster

kevster

Taktlos
Bassix
ß18.950
I like em curvy

Habe die Tage am Body weitergemacht, die Kanten wurden mit einem Abrundfräser mit einem 12,7mm (1/2 Inch) Radius abgefräst und anschließend von Hand nachgeschliffen. Den Übergang vom unteren "Bodyhaken" habe ich stufenweise angefast und per Hand auf beiden Seiten in den Radius verschliffen.
Danach wurde die Halsfuß Fräsung und die Tonabnehmer Fräsung mithilfe der von mir gefertigten Schablonen positioniert und angezeichnet. Für die Tonabnehmer Schablone habe ich zuerst nur eine Schablone für einen Tonabnehmer erstellt und diese dann mehrfach positioniert und gefräst. Die angezeichneten Fräsungen wurden mithilfe eines Forstnerbohrers ausgebohrt.
Die Tiefen der Fräsungen habe ich anhand von Maßzeichnungen ermittelt und ausgeführt. Beim Ausfräsen der Tonabnehmer ist mir ein kleines Malheur passiert, ein Steg zwischen den Tonabnehmern ist ausgerissen, da werde ich ein kleines Stück anleimen und per Hand formen.
Habe sehr viel Zeit damit verbracht die Korpusrundungen zu verschleifen und noch evtl. unebenheiten rauszuschleifen. Nun ist der Body ein echter Handschmeichler.
 

Anhänge

deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß34.106
cool, mein tipp wäre es gewesen
a) entweder das obere horn aus ergonomischer sicht zu verlängern (meine erfahrung und meinung, muss sich nicht mit anderen meinungen decken)
b) oder den hals tiefer in den body rein und die bridge weiter hinten anzubringen.

und bei mono-rail könntest du für die H und E-Saite
ein mono rail d-tuner anbringen.

hoffe es klappt bei dir mit den gefächerten bünden.

parallele traue ich mir selbst zu, gefächerte überlasse ich noch den profis. best deathnotes
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß34.106
ansonsten meinen tiefen respekt.

mein ersten ganz selbstgebauter wird wohl ein preci^^
 
kevster

kevster

Taktlos
Bassix
ß18.950
Fixing mistakes and doing scary stuff

Die letzte Woche war ich wieder aktiv, zuerst widmete ich mich der Ausbesserung des Ausrisses an der Pickupfräsung. Hierzu beitelte ich zuerst den Ausriss gerade und leimte dann ein kleines Stück Erle dran und schliff es in form. Mit dem Ergebnis bin ich ganz zufrieden.
Danach gings ans Bodyshaping, die Bierbauchkuhle und die Armauflage musste geraspelt werden.Zuerst zeichnete ich die Form und die Tiefe der Konturen auf und begann dann zuerst mit der Sägeraspel. Hierbei ging mir echt der Kackstift, den schönen Korpus mit der Raspel zu bearbeiten 😥 ist aber echt gut geworden, der body schmiegt sich gut an und der Armrest ist angenehm am Unterarm.
Nun kommen wir zu dem Teil, den ich die ganze Zeit habe liegenlassen... Griffbrett aufleimen... Herrje was hatte ich bedenken...
Hat aber erstaunlich problemfrei geklappt, habe das Griffbrett größer gelassen um beim Leimen etwas mehr Spielraum zu haben.
Habe zuerst das Griffbrett und den Hals von Staub befreit und dann mit Aceton entfettet/gereinigt. Danach wurde der Trussrodkanal mit Kreppband abgeklebt, der Leim verteilt, das Krepp wieder abgezogen und alles mit Zwingen fixiert. Den austretenden Leim habe ich so gut es ging weggewischt. Einen Tag später gings dem Überstand mit Sägeraspel und Iwasaki Bildhauerfeilen an den Kragen, hierbei haben sich vorallem die Iwasaki Feilen als genial erwiesen. Den Rest von circa 0,5mm habe ich mit der Oberfräse bündig gefräst.
Jetz testete ich zum ersten mal, ob der Trussrod funktioniert, hatte bedenken dass Leim in den Kanal gelaufen sein könnte. Meine Sorgen waren aber unbegründet, der Trussrod funktioniert
Nun wird dem ein oder anderen auffallen, dass das Griffbrett sehr dick ausschaut, es hatte eine Stärke von 8mm zum Zeitpunkt des aufleimens. Ich habe es erst nach dem aufleimen auf die benötigte Dicke von 6,3mm runtergefräst, bei einem Radius von 16 Zoll ende ich bei einer "Kantenstärke" von 5mm.

Zeichnen und basteln wie im Kindergarten

Nachdem die Glockenklang Elektronik geliefert wurde, konnte ich nun das Elektronikfach planen. Zuerst wurde die Bodyform auf ein Blatt Papier übertragen und die Elektronik darauf platziert. Nachdem ich dann die benötigte Größe hatte, wurden die "Stege" für die Cover Befestigung angezeichnet. Dies hat mehr Zeit veranschlagt als ich dachte. Anhand der Zeichnungen wurden dann 3 Schablonen gefertigt.
Die Schablone wurde an der Decke ausgerichtet, die Poti Löcher durchgebohrt, dann auf der Rückseite anhand der Bohrlöcher ausgerichtet und angezeichnet. Danach gings ans Fräsen, hierbei endete ich bei einer Deckenstärke von knapp unter 5mm.
An einem Loch für einen Toggle Switch habe ich einen Ausriss, diesen habe ich mit etwas leim Stabilisiert und etwas verbessert.

Habe nun die Schaller Tuner, den Bunddraht und noch ein paar Dinge bestellt. Wenn diese ankommen, gehts weiter...
 

Anhänge

kevster

kevster

Taktlos
Bassix
ß18.950
Japansägen, Sekundenkleber und jede menge Wengestaub

Das Griffbrett war nun die Baustelle meiner Wahl, mein Plan war zuerst die Bünde reinzubekommen und dann erst den Hals zu formen. Wollte beim Bünde reinhämmern eine Plane Rückseite haben, um ein besseres Ergebnis zu bekommen.
Zuerst habe ich mir eine Führung für meine Japansägen gebaut aus 4 Klötzen MDF, die ich an an ein grösseres Stück MDF schraubte.
Meine Japansägen haben Blattdicken von 0,55 und 0,65 damit kann ich fast alles an Bunddraht abdecken. Da ich mandolinen Bunddraht mit einer Fußdicke von 0,5mm verwende, fiel die Wahl auf meine Dozuki mit 0,55mm. Die ersten Bundierversuche machte ich auf einem Reststück Wenge.
Ich klebte meine Griffbrettvorlage auf, riss die Bundpositionen mit einem Anreißmesser an und sägte sie nach. Gleich beim ersten Bund hab ichs verkackt 😅😂 insgesamt gings relativ gut,bei 2 weiteren gings daneben. Mit Sekundenkleber und Wengestaub waren sie schnell gefüllt und der zweite Versuch klappte.

Den Radius schliff ich mit einem 16" Radius Block und sägte die Schlitze auf die richtige Tiefe nach. Danach wurden die Dots markiert, gebohrt und mit Sekundenkleber eingeklebt. Die Dots sind 2mm Sidedots, wollte einen aufgeräumten Look auf dem Griffbrett.
Mit einem Bundierhammer und einer selbst geschliffenen Bundendenzange (ist ne 4 Euro Kneifzange) waren die Bünde schnell im Hals drin. Den Bunddraht musste ich glücklicherweise nicht mit meinem selbstgebauten Fretbender biegen, da dieser auf einer 5m Rolle kam, hatte er den perfekten Radius für den 16" Fretboard Radius. Noch mit Scheifpapier und einem Langen Stück Holz die Enden winklig geschliffen und mit ner abgeschliffenen Dreiecksfeile wurden die Enden verrundet.

Das Abrichten der Bünde werde ich im nachhinein Erledigen, muss hierfür erst noch ein ausgeklinktes Lineal anfertigen und abrichten.

Ein Bass am Ende des Tunnels

Das Halsprofil hatte ich aufgrund der Karbonstäbe vorgezeichnet auf Papier, habe den Hals über Kantenbrechung geformt. Leider war meine Planung etwas knapp und ich habe leider auf Höhe des ersten Bunds zu tief gefeilt. Die Karbonstäbe schauen leicht raus. Bye Bye klarer Mattlack für den Hals 😅
Naja passiert halt... Bin mit der Halsform sehr zufrieden, fühlt sich gut in der Hand an. Werde ihn noch feiner schleifen, aber das werde ich machen, wenn ich weiss wo ich ihn lackieren lassen werde.

Jetzt warteten nur noch ein paar kleinere Arbeiten: Loch für die Klinkenbuchse bohren, Brückenlöcher bohren, Gewindemuffen für Hals und Tonabnehmer montieren, Löcher für Tonabnehmerkabel und Brückenerdung bohren und natürlich alles montieren.

Mein Fazit und das (vorläufige) Endergebnis

Nach 9 Monaten Planung, Blut, Schweiß und jede Menge lehrreicher Erfahrungen habe ich heut zum ersten Mal den Bass über meinen Amp gespielt, alles eingestellt und den Sound getestet. Hätte vor 9 Monaten nie mit diesem Ergebnis gerechnet, er klingt echt gut.

20200702_203504-jpg.397835


Die Specs

Red Alder Body
Maple neck mit Wenge Fretboard mit Nullbund
Mensur 37" auf 34"
Mandolinen Bünde
Schaller M4 Light Tuner
Göldo Single Bass Bridges
DIngwall FD3n Pickups
Glockenklang 3 Band EQ 9V
Mini Toggleswitches schalten die Pickups einzeln Seriell/Parallel
6-Fach Tonabnehmer Schalter mit folgenden Schaltungen:
1. Neck Pickup Solo
2. Neck + Bridge Parallel
3. Middle Pickup Solo
4. Middle + Bridge Parallel
5. Middle + Bridge Seriell
6. Bridge Pickup Solo
Dunlop Flushmount Strap auf der Rückseite
Gewicht 4,00KG
 

Anhänge

Topmoppel

Topmoppel

Active Member
Bassix
ß2.099
Alter ist der geil geworden.
Ich finde dein Fred sehr inspirierend!
Die 2 kleinen schwarzen Striche auf der Hals Rückseite würden mich nicht weiter stören, würde den Hals trotzdem nicht deckend lackieren.
 
kevster

kevster

Taktlos
Bassix
ß18.950
Alter ist der geil geworden.
Ich finde dein Fred sehr inspirierend!
Die 2 kleinen schwarzen Striche auf der Hals Rückseite würden mich nicht weiter stören, würde den Hals trotzdem nicht deckend lackieren.
Danke für dein lob. Ich bin da eher der perfektionistische typ, mich würden die striche glaub ich immer stören B)
 
kevster

kevster

Taktlos
Bassix
ß18.950
Get your shit done already you lazy fuck

Ja ich muss es zugeben... Ich bin ein fauler Sack :engel: Der Bass wurde von mir wieder zerlegt und lag monatelang rum...
Irgendwann raffte ich mich auf und arbeitete die offenen Punkte ab. Zuerst war die Elektronikabdeckung dran:
Schablonen waren schon gemacht, Ausgefräst und Gewindemuffen montiert. Die Plastikabdeckung ist jetz keine Meisterleistung aber bei sowas lege ich keinen Wert drauf ob es etwas spiel hat. Als nächstes ging es den Bünden an den Kragen: Ausgeklinktes Lineal bestellt, Hals eingestellt und mit nem Stück Restholz vom Body und 240er Schleifpapier wurden die Bünde abgerichtet. Die Bundkronen wurden mit ner Feile verrundet, alles nochmal zusammengebaut und getestet, spielt sich traumhaft ohne merkliche Deadspots.
Die Einzelbrücken von B und E Saite musste ich nochmal ein Stück weiter Richtung Hals setzen, die getaperten Saite lagen nicht richtig auf (Liegt an den Dingwall Saiten, sind extra für die Dingwall Brücken gemacht).

Beim Hals entschied ich mich doch gegen eine Lackierung und entschied mich für ein Hartöl finish. Dazu nahm ich Osmo Hartölwachs und schliff dieses mit 240er und 320er Schleifpads ein. Diese Methode hab ich aus dem Musiker Board. Das Ergebnis ist wirklich schick geworden und Haptisch genau mein Ding. Die herausschauenden Carbonstäbe stören mich in keinster Weise, mich erinnern sie an die Arbeit die im Hals steckt.


Wankers Cramp and Lacquer Sniffing

Eigentlich wollte ich die Lackierung nicht selbst machen... Aber irgendwie packte mich der DIY Ehrgeiz, ich habe alles ohne Hilfe gestemmt und damit wollte ich nicht aufhören 💪 Nach etwas Recherche war klar, was ich dazu benötige. Also ab in den Baumarkt, die bessere Hälfte mitgeschleppt und bei Duplicolor ne schöne Farbe ausgesucht. Dazu noch Filler und 1k Klarlack. Dann wurden erstmal 2 Teststücke gemacht, die Farbe gefiel, der Klarlack war mir nicht hart genug und so bestellte ich Spraymax 2k Klarlack. Dieser soll härter sein als der 1k Klarlack.

Den Body schliff ich nun fein und verschloss größere Poren/Ausrisse mit Titebond und Holzstaub. Entfettet wurde mit etwas Aceton und schon war er bereit für den Filler. Lackiert wurde in meiner Garage, die ich mit Folien auslegte und komplett aussaugte um so wenig Staub wie möglich in der Luft zu haben.
Das Fillern war sehr straight forward, ich machte 2 Durchgänge und ließ jeden Durchgang eine Woche trocknen. Nach dem trocknen wurde mit 600er Nassgeschliffen und Staubreste entfernt. Ich benötigte 2 Dosen Filler, da ich ein Highgloss finish anstrebe mit extrem glatter Oberfläche.
Der Basislack war etwas schwieriger, hier hatte ich Probleme mit den roten Duplicolor Sprühköpfen mit verstellbarer Düse. Die Köpfe produzieren ein wunderbares Sprühbild aber durch den Metallic Lack hatte ich Rotzer ohne Ende. Konnte sie zum Schluss aber noch Überdecken, indem ich die normalen Köpfe verwendet habe.
Nach einer Ablüftzeit von 40 Minuten wurde der Spraymax 2k Klarlack drübergesprüht. Dies lief richtig gut. Habe zwar ein paar Staubeinschlüsse aber diese werden sich rausschleifen lassen denke ich. Alles in allem Gefällt mir das Ergebnis sehr gut, nur ist die Lackiererei echt eine aufwendige Prozedur.
Werde bei der nächsten Lackierung mir so einen Pistolengriff für die Dosen zulegen, ich habe beim Drücken der Dosenköpfe Krämpfe im Unterarm bekommen, konnte teilweise nicht mal mehr die Dose auslösen 🤨

Als nächstes muss ich den Lack noch schleifen und polieren, danach noch alles montieren und feddisch.
 

Anhänge

kevster

kevster

Taktlos
Bassix
ß18.950
I did it my way

Ich habe den Body nassgeschliffen und die Orangenhaut vom klarlack schön glattgeschliffen. Danach alles zusammengebaut und noch einen Stringretainer auf der Kopfplatte verbaut.

So... nun isses soweit... Trommelwirbel...

Ich bin nach fast genau 12 Monaten fertig geworden mit meinem Erstling. Den Sattel muss ich nochmal schöner machen, aber das eilt nicht, er tut was er soll.

Ich hoffe diese Reise war halbwegs unterhaltsam für euch. Es wird nicht bei einem Bassbau Projekt bleiben, soviel steht fest. Dafür hatte ich zuviel Spass bei der Sache.
 

Anhänge

 

Oben Unten