clipping bei SWR 350x

seBASStian

Well-Known Member
Bassix
ß3.709
Hallo,
ich spiele einen SWR 350x mit einer 4/10 Box (Craaft)und einen Musicman Stingray. Da "meine" Gitarristen wirklich laut sind[:(!], habe ich oft mal das Problem, mich durchzusetzen, natürlich nur was die Lautstärke betrifft.
Ich habe den GAIN Regler so auf kurz vor der Hälfte(ca. 11 Uhr) bevor das Lämpchen dauerclipped und den MASTER auf ca. 11.30, dass ist aber schon fast Dauerleuchten...[**/]
Meine Verkäufer meinte, solange man kein Verzerren hört (was der Fall ist), sollte das Blinken der Clipping Lampen kein Problem sein.

Was sagt Ihr dazu? Wie weit kann ich die Kiste denn aufreißen? (Ohne Schäden für Box und Verstärker, Ohren mal ausgenommen)!

Übrigens, das Teil klingt richtig gut!
Hat jemand zufällig eine deutsche Bedienungsanleitung?

Hab da dann noch eine Frage zur BoxenKombination, siehe anderes Thema.

Danke für Eure Beiträge!
 

down_under

New Member
Bassix
ß200
Naja, das mit dem "solange man kein Verzerren hört" ist da wohl so eine Sache.
Wenn der Verstärker dir unmissverständlich durch Blinken mitteilt, dass er clippt, dann wollen wir ihm das doch mal glauben... ;-)

Du sagst, dass Dein Gain Regler schon so hoch eingestellt ist, dass die Clip-LED fast durchgängig leuchtet dass die Endstufe aber wohl noch nicht ganz auf ist.
Warum drehst Du das Gain nicht etwas runter und reißt dafür den Master etwas mehr auf.
Müsste die Box ja eigentlich verkraften können (der SWR hat, glaube ich, 250W an 8Ohm).
Wie viel so eine Box aushält weiß man aber leider nie so genau...selbst wenn 400 W draufstünde würde ich das auch nur ungern ausprobieren.
Hast Du eigentlich einen Compressor? Dann könntest Du das ganze wohl mit einem besseren Gewissen machen...

Die Bedienungsanleitung scheints im Netz ja wirklich nur auf englisch zu geben - wie wärs mit der schwedischen Fassung??[:D]
 
G

Gast1706

Guest
Eben...man kann dem clippinglämpchen schon trauen...(sollte man unbedingt tun!)
Mach folgendes:Gain auf 0,Master auf 3/4 (oder mehr,nicht ganz auf).Dreh dann den Gain langsam dazu,bis die Lampe anspringt,ein kurzes leuchten ist ok(gerade beim anschlag oder Slappen lässt es sich oft nicht vermeiden,macht aber auch nichts).So reizt du den amp aus.Es ist nähmlich so das Gain und Master beide zur Vorstufe Gehören(meistens) und nicht wie man meinen sollte,Gain=Vorstufe und Master=Endstufe...Auf diese weise kann man das schön ausreizen.
Durchsetzungsvermögen kann aber auch am EQ liegen,wie hast du ihn den eingestellt?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

seBASStian

Well-Known Member
Bassix
ß3.709
Danke für die Tipps, ich werd mich mit dem GAIN Regler mal rantasten.

Compressor habe ich keinen, ist auch nicht unbedingt nötig, oder?

Bedienungsanleitung in schwedisch? Respekt, die habe ich nicht gefunden (allerdings auch nicht gesucht) und die englische hab ich schon (ok, ich verstehe ca 85 % davon).

Meine EQ Einstellung weiß ich leider nicht auswendig, werde sie mal nachreichen.
 

gerry

New Member
Bassix
ß240
Hast Du den Limiter ein- oder ausgeschaltet? (Push/Pull Effects Blend Poti).
Solltest Du ihn eingeschaltet haben, zeigt eben genau das LED an, dass der Limiter arbeitet und ein Clippen der Endstufe verhindert und Deine Speaker schützt. Bei ausgeschaltetem Limiter ist tatsächlich Vorsicht angebracht. Das Master Volume sitzt übrigens wie Bassist172000 schon sagt vor dem Poweramp und regelt den Pegel an die Endstufe. Dazwischen ist dann der Limiter geschaltet. Eine deutsche Bedienungsanleitung könnte ich allenfalls auftreiben. Habe aber erst am Dienstag die Möglichkeit das zu prüfen.
 

down_under

New Member
Bassix
ß200
Zum Compressor:

Eigentlich brauchst Du um Deine Boxen zu schützen keinen, Dein Amp besitzt nämlich einen Limiter, und der macht den Job auch gut.
Dieser Limiter ebnet das Signal nämlich ein Bisschen ein und sägt praktisch die großen, bösen[:D] Spitzen ab und sorgt so dafür, dass der Verstärker nicht clippt(und sorgt natürlich damit dafür, dass die Speaker-Exkursionen nicht so ruppig sind).
 

seBASStian

Well-Known Member
Bassix
ß3.709
Den Limiter habe ich schon eingeschaltet, mir ist auch im großen und ganzen klar, wie er arbeitet. Nur: es kann je keinen Sinn machen, dass ich mit der Sicherheit des Limiters im Rücken alle Regler rechts drehe, weil je eh nix passieren kann...oder? Ich sollte das doch so einstellen und spielen, dass ich mich nicht ständig an der Clipping Grenze befinde. Oder liege ich da falsch?

--> Gerry: deutsche Bedienungsanleitung wäre natürlich suuuuper!
 

wodaso

Member
Bassix
ß667
Hmm, vielleicht sollten wir erstmal klären welche LED denn dauernd leuchtet:
1. Preamp Clip (links am Amp beim Gain Regler) oder
2. Limiter (rechts am Amp beim Master Regler)

Vorweg aber mal was generelles, wobei ich von folgenden Settings ausgehe:
a) die Box hat 8 Ohm - Der Amp leistet dann 'nur' 240 Watt (!)
b) der Stingray hat eine sehr effektive Klangregelung (2- oder 3-Band?)
c) der Bass ist im 'Active' Input angeschlossen

Dann solltest Du als allererstes mal ALLE EQs auf neutral (Mittelraste) stellen, auch und besonders die am Bass. Dabei sollte bei Gain auf 11 Uhr und Master weniger als 12 Uhr eigentlich gar nichts aufleuchten.
Die EQs am SWR sind zwar relativ schmalbandig aber sehr effektiv, schon wenig drehen nach links oder rechts bringt eine Menge; gleiches gilt für den MuMan: aufgedrehte (angehobene) Bässe oder Höhen können schon in der Vorstufe des Amps für Clipping sorgen, sodass manchmal schon bei 9 Uhr Gain Schluss ist. Hier also nur vorsichtig regeln.

Davon abgesehen ist der SWR Sound relativ mittenlastig, von daher empfiehlt es sich den (parametrischen) Mittenregler eher weniger aufzudrehen, als man das mit den Bass und Treble Reglern machen kann.

Doch zurück zum Thema *g*:
Wenn die Preamp Clip LED leuchtet, ist IRGENDWO in der Vorstufe der Pegel zu hoch, d.h. irgendein Frequenzband ist zu weit angehoben. Abhilfe sollte folgendes bringen:
1. Am Bass alle EQs auf Mittelstellung oder nur GANZ WENIG davon weg drehen.
2. Am Bass Volume ganz aufdrehen, dann wieder ein Stück zurück, so 80-85% vom max. Output
3. Am Amp Gain auf 11 Uhr, Aural Enhancer auf 1 Uhr, EQs alle auf 12 Uhr
4. Am Amp Master auf 9 Uhr.

Jetzt sollte die (linke) Preamp Clip LED eigentlich nicht leuchten, sondern höchstens beim ganz harten Anschlag mal flackern - Das wäre dann völlig unbedenklich.

Mach dann 'Deine' Soundeinstellungen am Amp, aber wie gesagt vorsichtig an den EQs drehen; dabei immer zuerst versuchen irgendwas abzusenken als anzuheben: Also z.B. für Slap die Mitten absenken statt Bass und Höhen anheben, und den Aural Enhancer so bei 1-2 Uhr einstellen. Sollte dabei die Preamp Clip LED tendenziell öfter blinken oder gar ganz an bleiben, dreh den Gain etwas zurück, bis sie aus bleibt oder nur ab und zu mal flackert. Mit diesen Einstellungen ist die Vorstufe schonmal abgesichert, da kann nichts mehr passieren ;-))

Als nächstes regulierst Du die Lautstärke nur noch (!) mit dem Master. Egal, wie der gerade auch eigestellt ist, das hat keinen Einfluss mehr auf die Preamp Clip LED! - damit regelst Du NUR die Endstufenleistung, sonst nichts. Allerdings sitzt zwischen Master und Endstufe der Limiter, beim 350x ist der fest eingestellt und kann nur ein- und ausgeschaltet werden:
Ist der Effects Blend Regler eingedrückt (also Normalposition), dann sollte beim Hochdrehen des Master irgendwann die Limiter LED (rechts am Amp) anfangen zu flackern; bei o.g. Einstellungen würde ich so ab ca. 12 Uhr Position damit rechnen. Dieses Blinken zeigt nur an, dass der Limiter arbeitet und die Endstufe vorm Übersteuern schützt. Auch das ist erstmal völlig problemlos - Wenn's laut ist, dann hört man auch den Limiter (Pegelabsenkung) deutlich, und das klingt auf Dauer nicht schön, also Master etwas zurücknehmen, fertig.

Ist der Effects Blend Regler herausgezogen, dann bleibt die Limiter LED immer AUS, denn dann ist der Limiter schlicht abgeschaltet; damit ist auch kein aktiver Endstufenschutz mehr vorhanden. Das geht auch gut, und die ganze Sache lässt sich ansatzweise auch 'lauter' spielen, ABER man muss eben genau hinhören, ob irgendwas anfängt zu zerren; wenn das passiert, Master runterdrehen! Bequemer ist es allerdings, den Limiter einfach laufen zu lassen, dann macht man sich weniger Sorgen um den Amp.

Probier das mal aus und guck, ob es besser wird - am besten natürlich MIT der Band (auch wenn's die anderen nervt *g*). Ist Dir dann der Amp immer noch zu 'leise', kannst Dich also nicht durchsetzen, dann gibt es immer noch einen kleinen 'Trick' ...

Einfach am Amp etwas die Tiefmitten boosten (und dabei ggf. den Gain etwas runternehmen, s.o.). Das klingt zwar etwas blöd, wenn man NUR den Bass hört, bringt aber unglaublich viel im Bandgefüge. Spätestens dann sollte der SWR rocken ;-))
 

seBASStian

Well-Known Member
Bassix
ß3.709
vielen Dank für diese ausführlichen Erläuterungen, echt super!!!!

Folgendes:
a) ich denke, meine Box hat 4 Ohm, muss das aber am Freitag mal checken
b) Mein Stingray hat "nur" 2-Band-Klangregelung
c) ich habe den Bass am 'Active-PASSIVE' angeschlossen (laut Bedienungsanleitung!)

Eine Frage generell mal vorweg, vielleicht mache ich da ja grundlegend etwas falsch aber ich spiele seit 20 Jahren IMMER mit allen Reglern am Bass ganz offen, nur wenn ich slappe oder mit Plec spiele (was beides eher selten vorkommt), drehe ich am Bass ein wenig die Höhen weg. Ich mache das, weil ich finde, dass es einfach FETTER klingt. In der Mittelstellung rasten die Poties beim Stingray auch nicht ein, deswegen bin ich nie auf die Idee gekommen, die Regler nicht ganz aufzureißen.
Also bitte klärt mich diesbezüglich auf!!!!!!

Der Preamp Clip leuchtet natürlich nicht dauernd, ich hab den GAIN Regler schon so eingestellt, dass er nur beim harten Anschlagen anspricht, ebenso der Limiter.
Mich wundert es nur, wenn ich nicht mal halb aufgedreht habe und trotzdem schon alles flackert wie ein Christbaum.
Aber vielen Dank für die ganzen Tipps, ich werde mich mal langsam rantasten...
Schönen Nikolaus noch!
 

down_under

New Member
Bassix
ß200
Wow...Wodasos Roman kann man ja nichts mehr hinzufügen!!!

aber.

Geh sicher, dass Du Deinen Stingray in den active - Eingang steckst. Sonst ist der Eingangspegel schon von vornherein fast zu hoch und es klippt eher...

Viel Spaß beim Plätzchenessen.
 

wodaso

Member
Bassix
ß667
Na, dann versuch ich mich mal als Aufklärer *g*

Soso, der MuMan hat keine Mittenrasten *tststs* ;-)) Ist ja auch egal, aber da liegt schon der Grund allen Übels: Der Pegel vom (aktiven) Bass ist von vornherein schon so hoch, dass die Vorstufe anfängt zu clippen. Also, nimm die Bässe und Höhen am Bass etwas zurück, muss nicht ganz 1/2 sein, 2/3 auf geht auch; damit hast Du quasi eine leichte Mittenabsenkung schon am Input vom Amp und BTW auch immer noch den typischen StingRay Sound. Jetzt kannst Du am Amp den Gain entsprechend etwas hochdrehen, das wird nicht viel sein aber es wird einiges bringen.

Mehr bringt dann schon die Verwendung des ACTIVE Inputs, wie Down Under schon sagt: Der Pegel ist dann deutlich geringer und Du brauchst mehr Gain. Der Passive/Active geht zwar prinzipiell auch, aber viele Aktiv-Bässe bringen einfach von Haus aus schon sehr viel Pegel mit, und dazu gehört ganz klar auch der Stingray. Beim Active Eingang kannst Du wahrscheinlich sogar die EQs am Bass aufgerissen lassen ;-))

Probier's mal aus - der Vorteil bei diesem Eingang ist einfach, dass Du eine größere Bandbreite bei der Gaineinstellung hast, also feiner regeln kannst ...


Sodele, jetzt aber Lebkuchen raus und schönen Nikolaus :-))
 

MZ

New Member
Bassix
ß210
ähm... d`accord mit den Einstellungstipps, super wodaso...

aber jetzt kommt der Ketzer in mir, da Problem kennen wir doch alle... der Bass kommt nicht mit...
dazu geb ich mal ein paar Tips eines NICHT Praktikers.

Deine Spieltechnik und dein "Sound" geben DIR die Chance, "dazwischen" zu spielen.
Dazu muss man ein Gefühl entwickeln und lieber "weniger" spielen.
Da kannst nämlich deine Gitarristen nicht übertrumpfen, die verdoppeln dann ihr Stacking und du bist wieder hintendran. Mal abgesehen, dass ihr schon im Proberaum euer Gehör ruiniert. Ich hoffe die Profis können das von mir geschilderte in die richtige Bassistensprache übersetzen. Ich denke, die wissen, auf was ich rauswill.
Ein guter (erfahrener) Mixermann sollte mal eure Amps einstellen, dann wird dein Set auch reichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: MZ

ähm... d`accord mit den Einstellungstipps, super wodaso...

aber jetzt kommt der Ketzer in mir, da Problem kennen wir doch alle... der Bass kommt nicht mit...
dazu geb ich mal ein paar Tips eines NICHT Praktikers.

Deine Spieltechnik und dein "Sound" geben DIR die Chance, "dazwischen" zu spielen.
Dazu muss man ein Gefühl entwickeln und lieber "weniger" spielen.
Da kannst nämlich deine Gitarristen nicht übertrumpfen, die verdoppeln dann ihr Stacking und du bist wieder hintendran. Mal abgesehen, dass ihr schon im Proberaum euer Gehör ruiniert. Ich hoffe die Profis können das von mir geschilderte in die richtige Bassistensprache übersetzen. Ich denke, die wissen, auf was ich rauswill.
Ein guter (erfahrener) Mixermann sollte mal eure Amps einstellen, dann wird dein Set auch reichen.
Dem ist eigentlich nur hinzuzufügen, daß es bezüglich dieser Problematik bereits einige Threads gibt, vermutlich eher unter "Bass in Band". Da gibt es auch nützliche Tipps z. B. zur Positionierung der Box etc.
Außerdem ist Übersteuerung in der Vorstufe nicht zwangsläufig schlimm - das kann natürlich genau der Sound sein, den man haben will. An der Endstufe ist es hingegen kritisch - mit Limiter soundtechnisch, ohne wg. Gefährdung der Boxen.
 

MZ

New Member
Bassix
ß210
auf KEINEN Fall darf man einen Transitor/Chip Preamp übersteuern. Bei speziellen VV Röhrenschaltungen geht das. Nur mal so als Memo!
 

seBASStian

Well-Known Member
Bassix
ß3.709
Hallo zusammen,
hatte gestern wieder einen Gig (Ohrenweh!), ich glaube ich habe die Lösung: ich suche mir ein Jazztrio OHNE Gitarren! [:D]

Also, ich benutze den Active/passive Eingang, weil ich die Bedienungsanleitung entsprechend verstanden habe, werde es aber mal mit dem anderen Eingang probieren...

Habe gestern die EQs auch nicht mehr ganz auf gehabt --> weniger clippen, aber auch weniger Durchsetzung.
Ich werde mal die "Bass in der Band" Seiten durchsuchen, vielleicht finde ich noch mehr Tipps. Ich werde es auf jeden Fall auch mit den Tipps von WODASO probieren, nur war mir das live gestern nicht ganz angebracht ...

Im Proberaum habe ich das Problem auch eigentlich nicht so, da ist alles ganz gut abgestimmt, nur eben live, und dabei hatte ich den Bass auch noch volle Kanne auf dem Monitor, aber ich sage nur MARSHALL[xx(]

Und zum Thema "dazwischen" spielen... das sehe ich schon auch so, weniger ist oft mal mehr, aber es gibt nun aml Rock'n'Roll Stücke, da ist nicht viel mit weniger [:-P] "kleiner ScherZ"

Auf jeden Fall vielen Dank für die Tipps, hat mir sehr geholfen!
 

seBASStian

Well-Known Member
Bassix
ß3.709
Du hast recht, wir bewegen uns definitiv in den von Dir genannten Lautstärkedimensionen. Das ist sicherlich auch immer ein Thema bei uns, unser Gitarrist hat sogar schon so ein kleines Kästchen, dass seine Lautstärke runter schraubt, ohne den Sound wegzunehmen, kennst Du vielleicht (ich glaub, ich schenk ihm noch ein paar solche zu Weihnachten!)
Er hat einen "neuen" alten Marshall und der ist einfach nur noch laut (klingt aber auch gut).
Mal sehen, wir haben jetzt erst mal Probenpause bis im neuen Jahr.
Ich denke aber, ich werde dein letztes Statemant mal ausdrucken und mitnehmen[:D]

 

seBASStian

Well-Known Member
Bassix
ß3.709
So,
komme gerade von der ersten Probe im neuen Jahr und habe Eure Tipps umgesetzt (naja, nicht alle...[:D]), vorallem die sehr detaillierte Beschreibung vom WODASO.

Und ich kann nur sagen: DANKE, der Erfolg war umwerfend.

Ich habe nun bei meinem Stingray die Klangregler ca. 3/4 und den Volume Regler ca. 85 %, das führt dazu, dass ich den Gain Regler am Amp bis 14 Uhr aufreißen kann und zwar OHNE clipping (nur beim slappen), dann habe ich nich ein bißchen an den andern Reglern geschraubt und den Master so ca. bei 10 Uhr (ohne clippen)

Und das Resultat? ich setze mich wunderbar gegen die zwei Gitarristen durch, zumindest bei der Probe, am Freitag kommt dann der Live Test! ich werde berichten. (Falls es jemanden interessiert [:D])

ABer ich muss echt nocheinmal sagen, ich spiele jetzt seit 20 Jahren Bass und seit 13 jahren den MM und ich bin nie NIE auf die Idee gekommen einmal live oder in der Probe am Bass eine andere Einstellung zu haben als alle Regeler voll offen (ich hab mich schon gefragt, wozu diese Poties da sind [:-P]). So kann man sich täuschen, mal sehen, wie es weitergeht!

Hab zumindest jetzt das Rauschen und leicht Pfeifen im Ohr [¦)]

Danke an Euch alle!
 

Joker

Member
Bassix
ß200
"Mich wundert es nur, wenn ich nicht mal halb aufgedreht habe und trotzdem schon alles flackert wie ein Christbaum."

ist ja lustig, spiele ne ähnliche kombination: MM , SWR 350x, und ne SAD 4x10er (8 Ohm)

Spiele auch über Aktiv/ Passiv, da mir der Sound durchsätzungsfähiger erscheint. Die Vorstufe pegel ich ein, indem ich den Volumenregler auf 0 stelle und den Input soweit hochdrehe, bis die LED zu läuchten anfängt. Von dort aus drehe ich einen Strich herunter.
Dann drehe ich den Volumenregler hoch. (der Limmitter bekommt bei mir ständig Arbeit - würde nie ohne spielen, da der SWR alles geben muß) ...und am Ende reichte es trotdem nicht (und nur mit ach und krach mit 2 8 Ohm Boxen, was dan 2x 175 Watt leiset)... mußte gegen 400 Gitarren - Röhrenwatt ankämpfen!!! - die Spinnen und spielen gar ohne Gehörschutz!!!
... bin ausgestiegen
hatte kürzlich die Gelegenheit noch nen Hiwatt DR 103 und ne SWR Bigfoot günstig zu kaufen.
Bei der nächsten Truppe spiele ich dann warscheinlich mit 2 Verstärkern und 2 Boxen. Zwar exotisch, aber warum nicht etwas herumexperimentieren. :-)
Vielleicht probierst dus mal mit ner Goliath III 4 Ohm, die hat nen mächtigen Schalldruck!
Spiele auch mit dem Gedanken... :-)
 

dr. bass

Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: wodaso



Davon abgesehen ist der SWR Sound relativ mittenlastig, von daher empfiehlt es sich den (parametrischen) Mittenregler eher weniger aufzudrehen, als man das mit den Bass und Treble Reglern machen kann.

so ein kappes. der SWR hat wenig mitten, nicht viel.

einfacher test: mal den stingray in den effekt-return einstöpseln. das ist der soudn von endstufe und speaker. garantiert dünner, mittiger, direkter.

grad der 350er ist berühmt dafür sich schlecht durchzusetzen.



 
Oben Unten