Compressor als Schutz vor Übersteuerung (Moog Sub Phatty)

DanielKo

Member
Bassix
ß3.587
Hi,

ich würde gerne über einen A/B Schalter während des Sets zwischen meinem Jazzbass und einem Moog Sub Phatty Bass Synthesizer wechseln, d.h. den selben Bassamp nutzen (little Mark mit 2x12 Box).
Da der Moog unter Umständen auch mal heftige Subbässe liefert und der Ausgangspegel variiert befürchte ich, dass ich den Amp bzw den Box durch Übersteuerung schrotten könnte.

Tut es ein Bass Compressor in der Signalkette des Moogs als Schutz vor Übersteuerung? Dachte zB an den EBS Multicomp oder den BEE Opticomp.

Gibt es eine bessere Lösung? Bodentreterformat wäre super wegen der zwei Signalwege....

Danke und LG
 

Tomtom

dumdidum
Denke auch, dass ein HPF da am besten helfen würde.
Je nach Anforderung macht aber auch ein Limiter im Signalweg des Synths Sinn.
Da gibt es aber nicht soviel Bodentreter, die das können.
Der MXR Bass Kompressor kann das einigermaßen mit 20:1 Ratio.
 

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

was hier wirklich Sinn machen würde, wäre ein kleines Mischpult.
Der Moog hat Line Pegel. Das macht dem Preamp deines Bassverstärkers verm. Probleme.
Ich empfehle hier gerne das Mackie VLZ 402. Oder das etwas größere 802.
Damit kannst du Bass und Synth perfekt auf den Amp abstimmen.
Ohne Soundverlust, in hoher Qualität.
Das Mackie hat auch einen schaltbaren Low Cut der bei diesem Model glücklicherweise recht sanft ausgefallen ist.
Perfekt für Bassinstrumente!
Kompressor ist für deinen Zweck eher ungeeignet. Er würde auch den Sound deines Moog stark verändern.
Des Weiteren kommen die meisten Pedale auch nicht mit Line Pegel klar. Du hättest also das gleiche Problem.

Buuuuummmmmm,
Paul
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.234
Hat nicht Flobert mal was ganz ähnliches für einen Bassicer gebaut?

Der Thumpinator ist sicher auch für so ein Szenario nicht schlecht. Ich nutze zwar keine Taste, aber Effekte die im Subbass-Bereich auch schon mal heftig was raushauen können. Gerade mit Filtern kann das schnell mal passieren. Habe den Thumpinator am Ende der Kette und ein gutes Gefühl. Versuche bei meinen Settings aber auch aufzupassen.
 

DanielKo

Member
Bassix
ß3.587
DIe Idee mit dem Mischpult scheint mir sehr elegant zu sein.
Momentan habe ich nur Angst, dass ich wenn ich beim Experimentieren an den Reglern drehe, den Ausgangspegel unwissentlich zu hoch drehe und dann eben der Verstärker schaden nimmt.
Grund dafür war dieser Ausschnitt aus einer Kundenbewertung:

"Hinweis: wer Sounds live veraendern und insbesondere die Uebersteuerung des Mixers mal mehr mal weniger nutzen will, sollte wegen Pegelunterschieden einen Kompressor nachschalten. Das ist fuer mich kein Grund fuer einen Punkteabzug; das Ding hat halt Dynamik."

Dieses Problem würde das Mischpult ja nicht lösen... Gibt es ein handliches Gerät, welches ab einer bestimmten Signalstärke einfach abschneidet?
Das wäre doch ein Compressor oder?
 

Paulito

Well-Known Member
DIe Idee mit dem Mischpult scheint mir sehr elegant zu sein.
Momentan habe ich nur Angst, dass ich wenn ich beim Experimentieren an den Reglern drehe, den Ausgangspegel unwissentlich zu hoch drehe und dann eben der Verstärker schaden nimmt.
Grund dafür war dieser Ausschnitt aus einer Kundenbewertung:

"Hinweis: wer Sounds live veraendern und insbesondere die Uebersteuerung des Mixers mal mehr mal weniger nutzen will, sollte wegen Pegelunterschieden einen Kompressor nachschalten. Das ist fuer mich kein Grund fuer einen Punkteabzug; das Ding hat halt Dynamik."
Halte ich weitgehend für Unsinn.
Du solltest schon einigermaßen wissen was du tust und den Synth kennen.
Filter Resonanz und Amp/Filter Hüllkurven sind eigentlich immer die Übeltäter.
Schaden kannst du dem Verstärker nur wenn du extrem Laut über längere Zeit deinen Amp überlastet.
Mal ein bisschen übersteuern macht normalerweise nix.

Dieses Problem würde das Mischpult ja nicht lösen... Gibt es ein handliches Gerät, welches ab einer bestimmten Signalstärke einfach abschneidet?
Das wäre doch ein Compressor oder?
So einfach ist das mit den Kompressoren nicht.
Auch wenn es in der Theorie einfach klingen mag.
In der Praxis sind Kompressoren oft schwer zu durchschauende Biester.
Ein One Knob Komp bringt wohl auch nicht viel, da diese meist zu langsam für zb. Filterschnalzer vom Moog sind.
Auch ein Kompressor fängt das Zerren an, wenn er überfahren wird.
Du brauchst auf jeden Fall einen, der Line Pegel verträgt.
Die meisten Pedale können das nicht.

Wichtig ist die Anpassung der In und Outputs.
Das kannst du eben am besten mit einem Pult machen.
Wenn du den Gain im Pult so eintstellst, das das lauteste Signal nicht zerrt bis du schon mal auf der sicheren Seite.
Mit dem Channel Volume kannst du dann genau die Lautstärke kontrollieren die du weiterschickst.
Genau dafür sind Mischpulte da.

Buuuuuummmmm,
Paul
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß28.394
Ich nutz dafür einen 4 Kanal Micro Mixer, da ich zwischendrin diverse Synthesizer Spiele. Kork Monotron Delay, Korg iMS20 (iPad), Eko basspedal. Die hauhen alle unterschiedliche Lautstärken raus und meistens irgendwas um Line +/-

Flobert hat mir 3 filterkisten gebaut, die alle ähnlich wie der thumbinator sind bzw. besser. Vielleicht einfach mal freundlich anschreiben. Hilft auch bei beschissener bühnenakustik;-)
 

DanielKo

Member
Bassix
ß3.587
das klingt auf jeden Fall logisch was du schreibst :-) Danke
Dann werde ich schauen ob ich das Mackie VLZ 402 irgendwo gebraucht herbekomme und das ausprobieren.
Beste Grüße,
Daniel
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß28.394
Mein bandpass zwischen 30-120hz // <4000-
Die normalen Filter sind zwischen 30-120hz einstellbar.

Das bedeutet das alles unterhalb der trennfrequenz -12db abgesenkt wird bzw beim bandpass dann auch über der zweiten trennfrequenz abgesenkt wird.

Mein Bass habe ich bei ca 50 - 60 Hz abgesenktbzw alles über 5000 Hz abgesenkt. Druck verliere ich dadurch nicht, aber der Sound wird differenzierter und die zerre klingt auch über di nicht so harsch.

Ich spiele eine 1x18er+2x12er Box, ohne Horn oder schnick schnack. Mein Sound ist recht mittig, mit ordentlich low end.
 

DanielKo

Member
Bassix
ß3.587
Mein geplanter Signalweg mit dem Mackie 402 VLZ4 wäre:
Bass -> Mischpult -> linker Áusgangskanal in A/B Switch
Moog -> Mischpult -> rechter Ausgangskanal in A/B Switch

--------->> 1 Kanal von A/B Switch in den Markbass amp

Das sollte mit dem Stereo Panning sauber trennbar sein oder?
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß28.394
Warum willst du den Bass durchs Mischpult jagen?
Bass direkt in den A/B und Moog über Mischpult Mono raus an den A/B.
Moog Pegel an Bass anpassen und gut ist.
 
 

Oben Unten