Cort A5 Plus SCFF / A5 Plus SCMS - Artisan Serie

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von Sir Adrian Fish, 24. März 2019.

  1. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.628
    Durch einen Artikel in der aktuellen BassQuarterly (02.2019 März/April) bzw. beim anschließenden Recherchieren im Internet, bin ich über den Cort A5 Plus SCFF bzw. A5 Plus SCMS gestolpert, welcher einen ansprechenden Eindruck hinterlässt und meine Neugier geweckt hat.

    Hat einer von euch Erfahrungen mit einem der beiden Modelle? Der SCFF scheint das Vorgängermodel vom SCMS zu sein. Zumindest wird der SCFF nicht mehr auf der Website von Cort geführt.
     
  2. Chris OldMan

    Chris OldMan Member

    Bassix:
    ß1.411
    Ich hab' ihn leider noch nicht in den Fingern gehabt, er steht auf meiner Antestliste aber ziemlich weit oben. Meines Wissens nach ist das Konzept mit Single Cut plus Fanned Fret bzw. Multi Scale neu ... bist Du sicher, dass Cort den schon mal mit anderer Bezeichnung im Sortiment hatte?!? Gut, ich habe auch nicht den perfekten Marktüberblick, aber so ein Teil wäre mir wohl schon aufgefallen ... ich weiß, dass Ibanez seine SRFF-Bässe in SRMS umbenannt hat (den 805er SRFF hatte ich mal angespielt, Bespielbarkeit für Fanned Fret wirklich gut, Sound so lala), aber von Cort ist mir da kein Vorgängermodell in Erinnerung ...
     
  3. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.628
    In der BassQuarterly 2.2019 würde der Cort A5 Plus SCFF Fanfret Multischale Bass vorgestellt/getestet. Einen weiteren, etwas älteren englischsprachigen Test hatte ich ebenfalls zu dem Bassmodell im Internet gefunden.

    Auf der Website von Cort wird dieser aber nicht (mehr?) geführt. Dort trägt das aktuelle Modell die Bezeichnung Cort A5 Plus SMCS. Dieses Modell lässt sich beim großen T & Co. auch bestellen.
     
  4. Chris OldMan

    Chris OldMan Member

    Bassix:
    ß1.411
    Siehste mal, ich hatte mir am Samstag die Zeitschrift geholt und den Test auch gelesen, aber dass da der Bass mit "SCFF" bezeichnet wird, war mir gar nicht aufgefallen ... Es müsste aber ein und dasselbe Instrument sein. Gerade noch mal gegugelt: ich vermute (!), dass der Bass als "SCFF" angekündigt und quasi im letzten Moment umbenannt wurde. Vielleicht, um sich von der Nomenklatura her dem Ibanez-Modell anzunähern ... ich fand's auch interessant, dass der Bass bei Premier Guitar mit einem UVP von $1.499 angekündigt wurde und er aktuell für einen knappen Tausender (in Euro) zu haben ist, wobei man sonst eher davon ausgehen muss, dass der USD-Preis (ohne MwSt.) ziemlich genau dem EUR-Preis (inkl. MwSt.) entspricht. Würde evtl. auch für die These des Ibanez ex-SRFF-jetzt-SRMS-Gegners sprechen, der in dark trans grey gerade mal 'nen Fuffi billiger ist ...
     
  5. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.628
    Das wäre eine denkbare Erklärung. Der Bass ist allerdings bei diversen Händlern unter beiden genannten Modellbezeichnungen zu kaufen.

    Es juckt auf jeden Fall in den Fingern...;-)

     
    French gefällt das.
  6. Chris OldMan

    Chris OldMan Member

    Bassix:
    ß1.411
    Mich auch ... was mich nur ein bißchen wundert, ist, dass der Test in der bq einen Saitenabstand von 18,5 mm nennt, im Bonedo-Test und im Video werden deutlich engere 16 mm genannt.
     
  7. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.628
  8. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.628
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2019
  9. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.628
    Im vorauseilendem Gehorsam hat der Osterhase schon mal einen Zwischenstop eingelegt...;-)

    IMG_20190420_180439_261.jpg
     
    OliB. und coolbasser gefällt das.
  10. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.628
    Cort A5 Plus SCMS OPTG (€ 999,00)
    [Thomann: https://www.thomann.de/de/cort_a5_plus_scms_optg.htm?ref=search_prv_7]

    5-Saiter E-Bass
    • Bauform: Single Cutaway Multiscale
    • Korpus: Sumpfesche
    • Decke: Stockahorn
    • durchgehender 5-streifiger Hals: Ahorn / Panga Panga
    • Griffbrett: Panga Panga
    • Dot Griffbretteinlagen
    • Multiscale Mensur: 902 - 864 mm (35,5" - 34")
    • 24 gefächerte / fanned Bünde
    • Tonabnehmer: 2 Bartolini MK-1
    • aktiver Bartolini MK-1 Preamp mit 3-Band EQ
    • 1 Volume- und 1 Balanceregler
    • Miniswitch für Umschaltung aktiv/passiv
    • platinfarbene Hardware
    • Hipshot Ultralight Mechaniken
    • Steg mit Einzelreitern
    • Werksbesaitung: Daddario YB-XL 170-5SL Nickel Wound .045 - .130
    • dünne offenporige Natur Lackierung
    • Farbe: Trans Grey
    • inkl. Koffer
    Weitere Informationen auf CortGuitars A5 Plus SCMS

    Ich werde in den kommenden Tagen mal meine ersten, sehr positiven, Eindrücke verschriftlichen und hier einstellen.
     
    coolbasser und KneffBass gefällt das.
  11. coolbasser

    coolbasser Active Member

    Bassix:
    ß6.655
    Ich bin. gespannt auf deine Einschätzung finde den Bass richtig interessant.
     
  12. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.628
    Cort Artisan (Übersetzt: Handwerker/Kunsthandwerker) A5 Plus SCMS

    Spielfreude pur…“, wäre der Sachverhalt kurz und bündig zusammengefasst.

    Mal abgesehen von den optischen Reizen, die der Bass beim genauen betrachten versprüht, ist der Bass, wie eigentlich auch nicht anders zu erwarten, makellos/tadellos verarbeitet. Zumindest habe ich bislang keine (sichtbaren) Mängel entdecken können.

    Der Bass wirkt optisch, wie auch haptisch, wie eine Einheit!

    Die „Maserung“, mir fällt momentan kein anderer Begriff ein, dieses anders zu umschreiben, der Stockahorn Decke des Bodys, sieht schön und eher ungewöhnlich aus. Anfangs dachte ich beim Betrachten des Basses von der Seite, dass hierauf Fingerabdrücke sichtbar wären. Beim herüberstreichen spürt man dann aber die leichten Unebenheiten des Stockahorns, was sich angenehm, wenn auch ungewohnt anfühlt und für diesen optischen Eindruck sorgt. Die Werbetexter umschreiben dies recht treffend mit, „edles und sehr individuelles Erscheinungsbild“.

    Beim Thema Gewicht hatte ich mich total verschätzt. Ich hätte den Bass auf ca. 3,3 bis 3,5 kg geschätzt. Gemessen, per nicht geeichter Küchenwaage, komme ich auf knapp unter 4 kg – als kein Leichtgewicht.

    Der mitgelieferte, sehr robust und wie ein Panzer wirkende, aber ebenfalls makellos verarbeitete Koffer, muss irgendwo bei 6 kg(!) liegen.

    Der Bass (Hals/Body), ist (perfekt) austariert und liegt gut am Körper an.

    Der Hals spielt sich butterweich und lädt geradezu zum Spielen von (auch komplexeren) Bass-Läufen ein [Hüstel, Hüstel! - Wir reden hier von einem ewig währenden Anfänger-Niveau!]. Mit der Fächer-Bundierung hatte ich widererwarten überhaupt keine Probleme, allerdings verzeiht diese auch keine Unachtsamkeiten. Unsauber gegriffen, und es schnarrt gnadenlos… Probleme hatte ich dann allerdings nach 2 Tagen, als ich meinen Marcus Miller V7 Vintage wieder in die Hände nahm. Dass dauerte einige Minuten, um mich wieder umzustellen.

    Die Bundstäbchen sind sauber eingearbeitet und stehen nicht über.

    Ein interessantes Gimmick der Dot-Inlays, ist deren reflektierende Struktur, welche das Licht brechen und den Eindruck erwecken, als wären diese uneben eingepasst bzw. stünden über. Hier habe ich mich mehrfach dabei ertappt, über diese herüber zu streichen, um deren Sitz zu überprüfen.

    Die Zupf-Hand findet ebenfalls sofort und treffsicher ihre Position und die Finger gleiten mühelos über die Selbigen.

    Zum Thema "Slappen" und "Saitenabstand" kann ich leider nichts erleuchtendes beitragen, da ich es weder kann, noch besonders mag.

    Der Bass ist für meine Belange von der Höhe der Saitenlage her perfekt eingestellt. Viel Spiel nach unten dürfte nicht mehr vorhanden sein. Lediglich die D- oder G-Saite weicht in der Oktavreinheit vom Soll ab. Alle anderen treffen diese auf den Punkt.

    Beim Spielen hatte ich Zwischendurch das Gefühl, dass die D-Saite, irgendwo zwischen dem 9. und 15. Bund wahrnehmbar lauter war, als die anderen Saiten. Nach einigem Herumprobieren mit der Klangregelung vermute ich allerdings, dass es weniger ein „Problem“ der Lautstärke, als vielmehr des Frequenzbereichs selber ist, welcher sich in den Vordergrund legt. Über die Klangregelung lässt sich dieses Phänomen reduzieren bzw. herausfiltern.

    Zur Klangregelung (Master Volume, PickUp Balance, Bass Boost/Cut, Mid Boost/Cut, Treble Boost/Cut, active/passive) fällt mir nicht viel mehr ein, als dass sie, mit ihren diversen Optionen das tut, was sie soll. Sauber und ordentlich/gleichmäßig den Klang beeinflussen.

    Beim Passivschalten der aktiv/passiv-Schaltung bleiben lediglich das Volumen- und Balance-Poti aktiv. Alle anderen Potis verlieren hierbei ihre Funktion.

    Das Volumen-Poti scheint erst bei ca. 70% hörbar zu greifen, dann aber umso deutlicher. Hier bin ich aber ebenfalls noch am Testen.

    Zum Gesamtsound der PUs vermag ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht viel sagen. Dass was ich gehört habe (alle Regler der Klangregelung in Mittenstellung, auf neutral gestellt), gefällt, hat mich aber auch noch in keinen magischen Bann gezogen.

    Die Hipshot Ultralite Mechaniken verrichten soweit zuverlässig ihren Dienst.


    Dass soll es an dieser Stelle erst einmal gewesen sei. Bei Fragen, gerne fragen. Evtl. schaffe ich es die Tage auch noch, ein paar weitere Bilder einzustellen.
     
    OliB., Mudskipper und coolbasser gefällt das.
  13. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß224.892
    Danke fürs Berichten.

    Knapp unter 4 Kg ist aber schon ein verdammtes Leichtgewicht für einen Singlecut 5 Saiter.
     
    OliB. gefällt das.
  14. OliB.

    OliB. Active Member

    Bassix:
    ß2.763
    Ich bin ja auch echt erstaunt, was Cort derzeit raushaut, besonders das Preis-/Leistungsverhältnis ist unfassbar gut! Klar, nix für Traditionalisten oder Leute die unbedingt einen großen Namen auf der Kopfplatte haben möchten, wer aber einfach einen gut verarbeiteten und gut klingenden Bass für wirklich angemessene Kohle haben möchte, der sollte sich mal näher mit der Artisan Serie beschäftigen :great:

    Wird übrigens auch in Gregors Review zum aktuellen B4 deutlich:

     
    stepp und Sir Adrian Fish gefällt das.
  15. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.628
    Wie versprochen, hier ein paar Bilder...

    15561023130111013337586601811813.jpg 15561023966888307153287092232306.jpg 15561024219184234881244434451591.jpg 15561024559348816745537629788132.jpg 15561024785631470508606009680934.jpg 15561025139005065548269917922573.jpg 15561025598028446253038998682337.jpg 15561025830025422211909996807904.jpg
     
    OliB. gefällt das.
  16. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.628
    Und weiter geht's....

    15561027404103456773720688570442.jpg 15561027666165159483172411379469.jpg 15561028013533219518087845175937.jpg 15561028246652871979253223977373.jpg 15561028916541569315422808029612.jpg 15561029083836925775802433675253.jpg
     
    OliB. gefällt das.
  17. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.628
    Und hier nochmal das Köfferchen, dass sich wie ein Flightcase anfühlt...

    15561030661526827103272009432365.jpg 15561031022628295082525678369755.jpg 15561031240304665206149371384113.jpg 15561031534288380181331676932730.jpg 15561032135306277184036687139266.jpg 15561032288114231664749145842243.jpg 15561032734467893766013727104960.jpg
     
    stepp, BassMann, OliB. und 2 anderen gefällt das.