Cort A5 Plus SCFF / A5 Plus SCMS - Artisan Serie

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß11.160
Durch einen Artikel in der aktuellen BassQuarterly (02.2019 März/April) bzw. beim anschließenden Recherchieren im Internet, bin ich über den Cort A5 Plus SCFF bzw. A5 Plus SCMS gestolpert, welcher einen ansprechenden Eindruck hinterlässt und meine Neugier geweckt hat.

Hat einer von euch Erfahrungen mit einem der beiden Modelle? Der SCFF scheint das Vorgängermodel vom SCMS zu sein. Zumindest wird der SCFF nicht mehr auf der Website von Cort geführt.
 
Ich hab' ihn leider noch nicht in den Fingern gehabt, er steht auf meiner Antestliste aber ziemlich weit oben. Meines Wissens nach ist das Konzept mit Single Cut plus Fanned Fret bzw. Multi Scale neu ... bist Du sicher, dass Cort den schon mal mit anderer Bezeichnung im Sortiment hatte?!? Gut, ich habe auch nicht den perfekten Marktüberblick, aber so ein Teil wäre mir wohl schon aufgefallen ... ich weiß, dass Ibanez seine SRFF-Bässe in SRMS umbenannt hat (den 805er SRFF hatte ich mal angespielt, Bespielbarkeit für Fanned Fret wirklich gut, Sound so lala), aber von Cort ist mir da kein Vorgängermodell in Erinnerung ...
 

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß11.160
In der BassQuarterly 2.2019 würde der Cort A5 Plus SCFF Fanfret Multischale Bass vorgestellt/getestet. Einen weiteren, etwas älteren englischsprachigen Test hatte ich ebenfalls zu dem Bassmodell im Internet gefunden.

Auf der Website von Cort wird dieser aber nicht (mehr?) geführt. Dort trägt das aktuelle Modell die Bezeichnung Cort A5 Plus SMCS. Dieses Modell lässt sich beim großen T & Co. auch bestellen.
 
Siehste mal, ich hatte mir am Samstag die Zeitschrift geholt und den Test auch gelesen, aber dass da der Bass mit "SCFF" bezeichnet wird, war mir gar nicht aufgefallen ... Es müsste aber ein und dasselbe Instrument sein. Gerade noch mal gegugelt: ich vermute (!), dass der Bass als "SCFF" angekündigt und quasi im letzten Moment umbenannt wurde. Vielleicht, um sich von der Nomenklatura her dem Ibanez-Modell anzunähern ... ich fand's auch interessant, dass der Bass bei Premier Guitar mit einem UVP von $1.499 angekündigt wurde und er aktuell für einen knappen Tausender (in Euro) zu haben ist, wobei man sonst eher davon ausgehen muss, dass der USD-Preis (ohne MwSt.) ziemlich genau dem EUR-Preis (inkl. MwSt.) entspricht. Würde evtl. auch für die These des Ibanez ex-SRFF-jetzt-SRMS-Gegners sprechen, der in dark trans grey gerade mal 'nen Fuffi billiger ist ...
 
Mich auch ... was mich nur ein bißchen wundert, ist, dass der Test in der bq einen Saitenabstand von 18,5 mm nennt, im Bonedo-Test und im Video werden deutlich engere 16 mm genannt.
 

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß11.160
Cort A5 Plus SCMS OPTG (€ 999,00)
[Thomann: https://www.thomann.de/de/cort_a5_plus_scms_optg.htm?ref=search_prv_7]

5-Saiter E-Bass
  • Bauform: Single Cutaway Multiscale
  • Korpus: Sumpfesche
  • Decke: Stockahorn
  • durchgehender 5-streifiger Hals: Ahorn / Panga Panga
  • Griffbrett: Panga Panga
  • Dot Griffbretteinlagen
  • Multiscale Mensur: 902 - 864 mm (35,5" - 34")
  • 24 gefächerte / fanned Bünde
  • Tonabnehmer: 2 Bartolini MK-1
  • aktiver Bartolini MK-1 Preamp mit 3-Band EQ
  • 1 Volume- und 1 Balanceregler
  • Miniswitch für Umschaltung aktiv/passiv
  • platinfarbene Hardware
  • Hipshot Ultralight Mechaniken
  • Steg mit Einzelreitern
  • Werksbesaitung: Daddario YB-XL 170-5SL Nickel Wound .045 - .130
  • dünne offenporige Natur Lackierung
  • Farbe: Trans Grey
  • inkl. Koffer
Weitere Informationen auf CortGuitars A5 Plus SCMS

Ich werde in den kommenden Tagen mal meine ersten, sehr positiven, Eindrücke verschriftlichen und hier einstellen.
 

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß11.160
Cort Artisan (Übersetzt: Handwerker/Kunsthandwerker) A5 Plus SCMS

Spielfreude pur…“, wäre der Sachverhalt kurz und bündig zusammengefasst.

Mal abgesehen von den optischen Reizen, die der Bass beim genauen betrachten versprüht, ist der Bass, wie eigentlich auch nicht anders zu erwarten, makellos/tadellos verarbeitet. Zumindest habe ich bislang keine (sichtbaren) Mängel entdecken können.

Der Bass wirkt optisch, wie auch haptisch, wie eine Einheit!

Die „Maserung“, mir fällt momentan kein anderer Begriff ein, dieses anders zu umschreiben, der Stockahorn Decke des Bodys, sieht schön und eher ungewöhnlich aus. Anfangs dachte ich beim Betrachten des Basses von der Seite, dass hierauf Fingerabdrücke sichtbar wären. Beim herüberstreichen spürt man dann aber die leichten Unebenheiten des Stockahorns, was sich angenehm, wenn auch ungewohnt anfühlt und für diesen optischen Eindruck sorgt. Die Werbetexter umschreiben dies recht treffend mit, „edles und sehr individuelles Erscheinungsbild“.

Beim Thema Gewicht hatte ich mich total verschätzt. Ich hätte den Bass auf ca. 3,3 bis 3,5 kg geschätzt. Gemessen, per nicht geeichter Küchenwaage, komme ich auf knapp unter 4 kg – als kein Leichtgewicht.

Der mitgelieferte, sehr robust und wie ein Panzer wirkende, aber ebenfalls makellos verarbeitete Koffer, muss irgendwo bei 6 kg(!) liegen.

Der Bass (Hals/Body), ist (perfekt) austariert und liegt gut am Körper an.

Der Hals spielt sich butterweich und lädt geradezu zum Spielen von (auch komplexeren) Bass-Läufen ein [Hüstel, Hüstel! - Wir reden hier von einem ewig währenden Anfänger-Niveau!]. Mit der Fächer-Bundierung hatte ich widererwarten überhaupt keine Probleme, allerdings verzeiht diese auch keine Unachtsamkeiten. Unsauber gegriffen, und es schnarrt gnadenlos… Probleme hatte ich dann allerdings nach 2 Tagen, als ich meinen Marcus Miller V7 Vintage wieder in die Hände nahm. Dass dauerte einige Minuten, um mich wieder umzustellen.

Die Bundstäbchen sind sauber eingearbeitet und stehen nicht über.

Ein interessantes Gimmick der Dot-Inlays, ist deren reflektierende Struktur, welche das Licht brechen und den Eindruck erwecken, als wären diese uneben eingepasst bzw. stünden über. Hier habe ich mich mehrfach dabei ertappt, über diese herüber zu streichen, um deren Sitz zu überprüfen.

Die Zupf-Hand findet ebenfalls sofort und treffsicher ihre Position und die Finger gleiten mühelos über die Selbigen.

Zum Thema "Slappen" und "Saitenabstand" kann ich leider nichts erleuchtendes beitragen, da ich es weder kann, noch besonders mag.

Der Bass ist für meine Belange von der Höhe der Saitenlage her perfekt eingestellt. Viel Spiel nach unten dürfte nicht mehr vorhanden sein. Lediglich die D- oder G-Saite weicht in der Oktavreinheit vom Soll ab. Alle anderen treffen diese auf den Punkt.

Beim Spielen hatte ich Zwischendurch das Gefühl, dass die D-Saite, irgendwo zwischen dem 9. und 15. Bund wahrnehmbar lauter war, als die anderen Saiten. Nach einigem Herumprobieren mit der Klangregelung vermute ich allerdings, dass es weniger ein „Problem“ der Lautstärke, als vielmehr des Frequenzbereichs selber ist, welcher sich in den Vordergrund legt. Über die Klangregelung lässt sich dieses Phänomen reduzieren bzw. herausfiltern.

Zur Klangregelung (Master Volume, PickUp Balance, Bass Boost/Cut, Mid Boost/Cut, Treble Boost/Cut, active/passive) fällt mir nicht viel mehr ein, als dass sie, mit ihren diversen Optionen das tut, was sie soll. Sauber und ordentlich/gleichmäßig den Klang beeinflussen.

Beim Passivschalten der aktiv/passiv-Schaltung bleiben lediglich das Volumen- und Balance-Poti aktiv. Alle anderen Potis verlieren hierbei ihre Funktion.

Das Volumen-Poti scheint erst bei ca. 70% hörbar zu greifen, dann aber umso deutlicher. Hier bin ich aber ebenfalls noch am Testen.

Zum Gesamtsound der PUs vermag ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht viel sagen. Dass was ich gehört habe (alle Regler der Klangregelung in Mittenstellung, auf neutral gestellt), gefällt, hat mich aber auch noch in keinen magischen Bann gezogen.

Die Hipshot Ultralite Mechaniken verrichten soweit zuverlässig ihren Dienst.


Dass soll es an dieser Stelle erst einmal gewesen sei. Bei Fragen, gerne fragen. Evtl. schaffe ich es die Tage auch noch, ein paar weitere Bilder einzustellen.
 

OliB.

Well-Known Member
Bassix
ß5.412
Ich bin ja auch echt erstaunt, was Cort derzeit raushaut, besonders das Preis-/Leistungsverhältnis ist unfassbar gut! Klar, nix für Traditionalisten oder Leute die unbedingt einen großen Namen auf der Kopfplatte haben möchten, wer aber einfach einen gut verarbeiteten und gut klingenden Bass für wirklich angemessene Kohle haben möchte, der sollte sich mal näher mit der Artisan Serie beschäftigen :great:

Wird übrigens auch in Gregors Review zum aktuellen B4 deutlich:

 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß14.073
Nur so aus Neugier, weil ich den am Wochenende mal angrabbeln möchte...

Wie siehts denn bei Multiscale-5-Saitern mit Flatwounds aus? Die Auswahl ist ja nicht besonders berauschend... besondere Empfehlungen?

Wenns geht nicht GHS. Ich hatte für n Shorty mal die Brite-Flats, die ich supereklig/klebrig fand.

Auf meinen 4ern spiele ich Fenderflats und Thomastiks.
 
Wegen Mensur: was ich bei meinem Ibanez BTB 5-Saiter mit 35" Mensur gemacht habe: die B-Saite vom Standard-Satz war gerade so passend. Beim nächsten Wechsel 4er-Satz plus 5er "extra long" Einzelsaite gekauft. Dann passt's auch bei einem "moderaten" Multiscale wie dem Cort mit max. 35,5". Bei einem Dingwall mit 37" hätte ich wohl wieder Probleme ... ach ja: Elixir sind drauf. Im Zweifelsfall auf den Herstellerseiten schauen, ob da Längenangaben mit dabei sind. Manche Hersteller haben diese Angabe, manche nicht. Und immer mal nach extra long scale Einzelsaiten schauen.

Zu den Flats: ich verwende gerne die Ernie Ball Slinky Flatwound, die kommen vom Sound her schon recht gut an Roundwounds ran, sind aber glatte Flatwounds. Extra lange Einzelsaiten gibt's bei Ernie Ball afaik leider nicht. Ich hatte mal parallel die Slinky Flats mit den Standard-Elixirs auf zwei Bässen verglichen, auf dem einen Bass gefielen mir die Slinkys besser (Human Base BaseX.oc4), beim anderen waren die Elixirs die bessere Wahl (Ibanez BTB700DX). Von daher ist es echt schwierig, eine konkrete Empfehlung auszusprechen, da Spieltechnik und -stil, Musikrichtung, sonstiges Equipment etc. etc. einfach dazu passen müssen. Ums Ausprobieren wirst Du kaum rumkommen ...
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß14.073
Tja... es ist passiert. Der helle Cousin von @Sir Adrian Fish s A5 ist bei mir eingezogen und ich kann mich seinem Urteil nur anschließen... ich konnte aus diversen Gründen gar nicht anders, als diesen Bass mitzunehmen, aber dazu später mehr.

Was Cort - ich hatte diese Firma bislang nicht wirklich auf dem Schirm - hier abliefert ist einfach brutal. Ich habe leider keine Waage hier, aber für einen 5-Saiter Singlecut ist das Teil ein echtes Fliegengewicht. Ich schätze ihn mal auf knapp über 4 Kilo, die man am Gurt aber echt nicht bemerkt.

Erstmal die Optik: ich habe schon reichlich Holz gesehen, aber noch nie auch nur annähernd ein Stück wie bei diesem Bass. Die Decke hat quasi alle optisch ansprechenden Krankheiten, die ein Ahorn haben kann... da ist Pilz drin, da sind krasse Riegel drin, und da sind ein paar Stellen Quilt drin. Der eine oder andere mag sagen, dass das zu viel des Guten ist, aber mich hat das Stück sofort beeindruckt und wie der eine oder andere vielleicht bei meinem Formentera-Bass schon gesehen hat, hab ich eh ein Faible für Hölzer die sich weitab der gewünschten Perfektion ansiedeln. Guckt euch das an:

index.jpg


FXJWXojD.jpeg


M6GYrova.jpeg


Die nicht mittig angeordneten Abalone-Dots im Griffbrett sind sehr charmant und noch ein Punkt auf der Liste der Dinge, die für ein Modell "von der Stange" echt nicht alltäglich sind.

Was folgt, ist Genörgel auf allerhöchstem Niveau: irgendwo muss der Kampfpreis ja herkommen - bei näherer Betrachtung fallen dann auch Kleinigkeiten ins Auge, die bei einem Boutique-Bass so nicht durchgehen würden.

Der Zugang zum Trussrod ist nicht sauber geschliffen, an der Kopfplatte wurde das Furnier am Übergang zum Hals sehr deutlich gekittet und der erste Bund ist ganz schön rustikal eingesetzt. Den Übergang vom Griffbrett zur Kopfplatte hätte man generell ein wenig schöner machen können. Hier zeigt sich dann doch die Grenze der maschinellen Fertigung.

eHMYgWDA.jpeg


EtL3mhIw.jpeg


Aber wie gesagt: das sind Dinge, die sieht man nur wenn man sehr genau hinschaut und am Ende des Tages tun sie der Optik absolut keinen Abbruch.

Thema Bespielbarkeit: es ist mein erster Fünfsaiter. Bisher hatte ich nur n paar mal halbherzig den einen oder anderen 5er angetestet und kam immer zu dem Schluss, dass mir das zu wuchtig ist - diese Sorge bestand auch hier, aber Pustekuchen. Der Hals ist extrem angenehm, die Breite am Sattel - festhalten: 39,03mm, gemessen auf Höhe der H-Saite. Aber einen Tod muss man bekanntlich sterben, denn man bezahlt den schmalen Hals mit nem extrem geringem Saitenabstand, an den man sich aber überraschend schnell gewöhnt. Die Fanfrets hat man ohnehin schnell drin, da die Mensurschritte auch nicht so heftig sind wie bspw. bei Dingwall.

Ergebnis des ganzen ist eine wirklich straffe, definierte H-Saite, die den anderen in nichts nachsteht. Ich bin sehr beeindruckt. Die Saitenlage lässt sich auch angenehm flach einstellen, die von @Sir Adrian Fish erwähnte Schnarrgefahr kann ich so nicht bestätigen.

Beim Urteil zur Klangregelung schließe ich mich an: tut zuverlässig und vorhersehbar was sie soll, hat intuitive Regelwege und erlaubt schöne Spielereien. Die Mittenrastung aller Potis bis auf Vol. ist genau richtig deutlich, die Potis selber laufen sehr schön sahnig und sind durch die matten Knöpfe mit den Gummiringen schön griffig. Alles in allem sehr praktikabel und ohne Schnickschnack.

Ton: der Test bei Musik-Produktiv fand a) noch mit den D'Addario Werkssaiten und b) über einen Orange AD200B an ner Orange 410 sowie über nen 500er Tonehammer an ner Trickfish-Box statt, was nun sehr weit entfernt von meinem üblichen Equipment ist... dennoch gebe ich nicht allein den Amps die Schuld, dass der Sound in jeder Einstellung zum Niederknien war. Durch die Rounds noch etwas brillianter und knackiger als jetzt, aber stets sauber, definiert, warm und ohne jeden Rotz. Der Bass ist ohne Frage ein Feingeist. Ich bin sehr gespannt auf die nächste Probe und den Test am persönlichen Besteck (Veyron M und eine gar nicht schlechte Hartke 4.5 XL).

MqWF_Eup.jpeg


Da isser nochmal in ganzer Pracht im Koffer. Letzterer hat tatsächlich einen merklichen Wermutstropfen: die Aufteilung vom Zubehörfach ist für mich nicht optimal, da ich meinen Gurt in keins der beiden Fächer reinkriege ohne ihn zusammenzuknautschen. Das hätte man besser machen können. Ansonsten ist er aber sehr schick, solide gebaut und gut austariert.

-e52ZHNw.jpeg


Jetzt noch zu den sehr erwähnenswerten Rahmenbedingungen des Kaufs:

Wer noch nie bei Musik Produktiv in Ibbenbühren war, sollte da unbedingt mal anhalten. Es ist einfach ein großartiger Laden. Die Bassabteilung ist sehr ausgesucht bestückt. Man merkt deutlich, dass sich jemand Gedanken macht, was er da hinstellt und nicht einfach ne Palette Fenderkartons abkippt. Das bringt mich zum nächsten Punkt: alle Bässe die ich dort in der Hand hatte, waren gestimmt und gut eingestellt.

Wenn ich mir da PPC in Hannover anschaue... naja... da werden die Dinger lieblos out of the Box an die Wand geklatscht. Da wird weder gestimmt, noch eingestellt, noch sonstwas. Da können die sich echt ne dicke Scheibe abschneiden.

Am meisten hat mich die Amp-Abteilung beeindruckt. Sowohl in puncto Auswahl, als auch konzeptionell. Die Wände vom sehr großen Testraum sind u-förmig mit Stacks bestückt, die alle über ein Pult mit Tastenblock in der Mitte des Raumes angewählt werden. So kann man sehr komfortabel und ohne umstöpseln alle erdenklichen Kombinationen ausprobieren, was wirklich ziemlich cool ist.

Das Personal ist superfreundlich und hilfsbereit. Als ich kurz vor Schluss dann mit meiner Finanzierungsanfrage ankam, war das alles kein Problem mehr, was ebenfalls nicht selbstverständlich ist. Hätten sie das abgelehnt, hätte ich dafür sogar Verständnis gehabt... habs halt verpeilt, das rechtzeitig anzusagen.

Der größte Hammer ist allerdings die Preisgestaltung. Beim großen T steht der A5 incl. Koffer für die bekannten 999,- drin... bei PPC Hannover für sage und schreibe 1189,- (das Konzept "Support your local dealer hört bei den PPC-Aufschlägen echt auf). Ich hab den Bass für 969,- mitgenommen, noch n bisschen mit dem Abteilungsmenschen gequatscht und ohne viel Hoffnung gemeint:

"Hmmm, ich hätt da ja wahnsinnig gern Flats drauf, können wir da irgendwas machen?"
"Klar, kein Ding... kann dir Ernie Ball und D'Addario Chromes anbieten. Geht aufs Haus, willste sie gleich drauf haben? Klär du schnell oben die Finanzierung, ich stell dir hier alles ein."

Wer da dann noch Nein sagt, ist selber Schuld.

Am Ende war der Bass also 30 Euro günstiger als beim Mitbewerber, es gab n 5er Satz Flats für 64 Euro gratis dazu, die Werkssaiten hat er mit in den Koffer gepackt und ein Setup gemacht. Das ist absolut hammermäßig. :O! als ich dann fragte, wo sie ihre Kaffeekasse haben, guckten sie ganz verdattert und nahmen den Schein dann so entgegen.

Fazit: Bass geil, Shop noch geiler, ich: :stolz:

Und jetzt entschuldigt mich - ich habe zu daddeln :D:D:D
 
Oben