Darkglass Club

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.292
Gibts hier noch keinen Club für Freunde der handgemachten Finnisch-Amerikanischen Treterchen? Dann fang ich mal an:



Kam heute an, nachher wird getestet. Bei YouTube gibts einige Videos dazu, klingt eigentlich in jedem Video unfassbar großartig.
 
Zuletzt bearbeitet:

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.292
Kleiner Bericht: Turbo-Mega-Laser-Geil! :-) Ich hab damit quasi meinen Sansamp mal 1:1 auf dem Pedalboard ersetzt. Verwendet habe ich erstmal eine der empfohlenen Einstellungen von Darkglass aus der Anleitung: "Driven Amp". Ein Klangbeispiel davon findet ihr auch bei Bonedo: http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/darkglass-microtubes-b3k-test.html

Ich habe ein bisschen mehr Drive reingedreht, weil der Thunderbird ja passiv ist und von sich aus auch nicht so den Mega-Output hat. Am Amp habe ich dann noch Tiefmitten und Mitten ein Stück reingedreht (sonst flat).

Da ich echt beschissen darin bin Sounds zu beschreiben sag ich einfach: Hört euch die Soundclips auf YouTube und Konsorten an. Klingt wirklich riiiiichtig edel. So ca. eine halbe Stunde nach Beginn der Probe wurde der Sound noch ein MERKLICHES Stück besser - das kann aber auch an meinem Glockenklang liegen, das habe ich bei dem schon immer beobachtet, aber mit dem B3K davor war es jetzt noch auffälliger.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.019
Mich würde mal interessieren, wie der Boss ODB-3 im Vergleich zum B3K klingt. Gehen beide in eine ähnliche Richtung. Nachteil vom ODB-3 ist, dass man sich da bei Blend und Gain millimeterweise von der Nullstellung an einen guten Sound annähern muss ...
 

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß48.073
Mich würde mal interessieren, wie der Boss ODB-3 im Vergleich zum B3K klingt. Gehen beide in eine ähnliche Richtung. Nachteil vom ODB-3 ist, dass man sich da bei Blend und Gain millimeterweise von der Nullstellung an einen guten Sound annähern muss ...
Den Boss ODB-3 in einem Satz zu kombinieren mit "gutem Sound" finde ich echt mutig.
Fand den total grottig.

Der Darkglass würde mich ja interessieren, ist nur barbarisch teuer.
 

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß48.073
Wie sieht es beim B3K eigentlich aus mit Bassklau?
Habe ja jetzt schon einige Zerrpedale getestet und die Meisten nehmen ganz schön Bass weg.
Und wenn dann kein Regler da ist um das auszugleichen klingt es in meinen Ohren irgendwie komisch.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ist halt kein Regler, sondern ein 3 fach Schalter oben rechts. Keine Ahnung, wie der tut. Ich hatte das Ding nur mal ganz kurz in den Fingern und das auch bei indiskutablem Pegel.
Meine persönliche Suche mit diesem Punkt im Lasterhaft hat ausgerechnet ein Gitarrenpedal beendet. Bei mir ist es der Voodoo Lab Sparkle Drive geworden. Nichts weiter als ein Tube Screamer 808 mit Blende für das Clean-Signal.
Der Darkglass scheint mir eher mit diesem Gerät vergleichbar…halt mit mehr Gain-Reserven.
 

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.292
Alle Darkglass-Pedale haben einen Blend-Regler, Bass-Klau ist also nicht. Steht auch in der Anleitung, die nur 2 Seiten hat - eine davon mit Einstellungsbeispielen: http://speed.darkglass.com/manuals/B3K-Manual.pdf

Bei mir ist der B3K wie vorher mein Sansamp dauer-an, ich nutze den also nicht als partiellen Verzerrer, sondern als durchgehenden Soundverbesserer. Ich mach ja Metal, da darf der Bass schon ein bisschen rotzen, solange das Fundament bestehen bleibt.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß54.406
ich oute mich auch mal als b3k besitzer: ja er kostet viel geld und ich habe keine ahnung ob das innenleben und der aufbau das rechtfertigen, aber ich kann für mich sagen das er es wert ist. ich hatte schon immer bock auf einen daueroverdrive um den mywatt ein bischen dreck zu entlocken. was ich am darkglass so gut finde ist das er nicht so aufgesetzt klingt. die zerren ohne blend klauen bässe oder haben für meine ohren zu viel distortion und die mit blendregler klangen in meinen ohren immer so als wenn zwei bassisten unisono spielen, einer clean der andere vollverzerrt, mag ich auch nicht leiden. die clean/overdriveanteile "vermischen" sich beim darkglass einfach natürlicher. ich hoffe, ihr versteht was ich meine.
 
clean/overdriveanteile "vermischen" sich beim darkglass einfach natürlicher. ich hoffe, ihr versteht was ich meine.
Doch, verstehe ich. Ich mag es auch, wenn der Overdrive einfach "im Sound" sitzt und nicht oben drauf herumsägt. Das habe ich aktuell mit dem Nobels gut hinbekommen, wobei der Darkglass was die (guten) Soundfiles angeht einfach flexibler und "edler" klingt.
Großes Aber bleibt für mich der Preis. 240 Euro geht für mich nicht klar.
 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß22.941
Also der Kollege @Atlas ist damit ja im "derben Metalbereich" unterwegs .. der mag sicher dazu auch noch etwas hier schreiben.
Hätte ich die Kohle wäre der Darkglass auch schon meiner , so muss der "kleine" Ashdown erst einmal reichen welcher auch einen netten Blend hat.
Ist aber nicht ganz so organisch wieder Darkglass, eben ein Kompromiss.
 

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß40.523
ich hab das Darkglass Vintage pedal. Großartiges teil! Der klingt im Prinzip genauso wie B3k und B7k nur wesentlich braver. Die low-gain Sounds sind echt ein Traum! Ich spiele normalerweise den Okko Basstard, schon seit vielen Jahren und an den kam bisher (bis auf eins zwei Gitarrenpedale) nie etwas ran - der Darkglass ist das einzige Pedal das ich als ebenbürtig gut einstufen würde.

Ich bin im Moment sehr auf den neuen Fuzz von den Jungs gespannt... mal sehen wie der so tönen wird...
 

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß40.523
Zerrer-Demos sind immer so eine Sache. Ich bin mit der Qualität meiner eigenen Demos zwar mittlerweile ganz happy, bei Zerrerpedalen könnte ich aber immer verzweifeln. Die klingen einfach nie so, wie man das gern möchte. Ich glaube ein Zerrsound lebt zu einem großen Anteil auch mit von dem Raum in dem der Bassamp steht. Lange rede kurzer Sinn - Zerrerdemos sind mit Vorsicht zu genießen!

Ich konnte den B3K und den B7K nie direkt mit dem Vintage vergleichen, hab aber noch ziemlich gut im Ohr wie die klangen - die hatten mich damals ziemlich beeindruckt. Als ich den Vintage bekam, war ich ziemlich verblüfft wie sie es geschafft haben, aus mehr oder weniger genau dem gleichen Pedal, doch so unterschiedliche Sounds herauszubekommen. Dieser Era-Regler macht dabei eigentlich den ganzen Trick.
 
Oben Unten