Das "Standard-Repertoire" für den Ebass!

Tillofant

Member
Bassix
ß1.846
Für die klassischen Instrumente gibt es ja fast ausnahmlos ein Standard-Repertoire was man kennen muss - für die Pianisten das alte (das wohltemperierte Klavier) und neue Testament (Beethoven Sonaten), die Geiger kommen nicht an den großen Konzerten von zb Mozart, Brahms oder Tchaikovsky Konzerten vorbei und selbst die Kontrabassisten "müssen" alle Dittersdorf, Koussevitsky und Bottesini schrubbeln - für Ebass gibt es sowas natürlich nicht, aber wenn es das gäbe, was müßte eurer Meinung nach unbedingt drauf? Jaco is klar, Teen town, Tracy und Chromatic Fantasy würde ganz oben stehen - was müsste eurer Meinung nach noch auf die Liste?
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Hier einzelne Musiker zu nennen wäre zum einen wenig zielführend
zum anderen würde man sich selbst beschränken denn jeder
erfolgreiche Musiker hat was was es zu entdecken gilt.

Ich denke hier mehr an Musikrichtungen

Blues
Rock

usw.
Wer die Grundzüge und Feinheiten kennt kann dann sein
Spiel entwickeln und wachsen
 

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß5.301
Wird ne lange Liste, alles außer Jazz und volkstümlicher Musik.
Und was geslapptes braucht meinetwegen auch nicht drauf
 

Tillofant

Member
Bassix
ß1.846
Ok, anscheinend hab ich mich missverständlich ausgedrückt - es geht mir eben nicht um Stile und nichtmal um bestimmte Musiker, sondern ganz gezielt um einzelne Stücke in denen der EBass entweder sehr im Vordergrund steht, oder eben wirklich Solostücke für EBass, die gewissermaßen zu "Klassikern" geworden sind, weil sie transkribiert wurden und von vielen Leuten nachgespielt wurden und werden.

Ein paar Sachen die mir noch eingefallen sind wären:

-What is hip von Tower of Power (könnte man schon drüber streiten, der Bass steht ja nicht unbedingt im Vordergrund, aber es ist ja doch irgendwie ein Bassklassiker, oder?)
-Dixie von Jeff Berlin
-Dean Town von Vulfpeck

Eben solche Sachen suche ich! Vielleicht fällt ja noch jemandem in die Richtung ein!
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß9.043
Für wen sollen denn diese Standards gelten? Studierte Musiker? Ich meine, welcher Wald und Wiesen-Basser tut sich denn bitte Teen Town an?

Mir würden dann eher Dinger wie good times, another one bites the dust oder von mir aus noch seven nation Army einfallen, Kram den man zwangsläufig mal spielt, wenn man Bass Unterricht nimmt...
 

Ray Mahogany

rude finger
Für den Anfang reicht das Repertoire der Stones, Beatles und CCR. Würde ich sagen.:bier:
Bis auf einen CCR-Titel habe ich nichts von dem je gespielt!
Dafür viel Blues / Bluesrock als solide Basis und als absolut tolle Schule für den Crossover aus Country, Blues, Jazz und Rock mit zum Teil heftig präzisem Timing- und Arrangement-Anspruch: Southern Rock!
Da kommt alles drin vor, was man braucht, um ein solides bassistisches Fundament zu bekommen.
 
Oben Unten