Das "Standard-Repertoire" für den Ebass!

lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Ungefähr alles. Machen wir es doch mal umgekehrt: Nenn mir ein Paradebeispiel, bei dem der Bass ansatzweise anspruchsvoll ist. Du scheinst das Material besser zu kennen als ich...
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Es gibt von denen keinen Song, auf den ein technisch versierter Bassist das Prädikat anspruchsvoll heften würde.

Das genau ist das Missverständnis.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Dann verstehe ich deine Aussage erst Recht nicht...

Aber ich lasse mir gerne erklären, warum ich etwas können sollte, das mir nicht gefällt und das nicht anspruchsvoll ist. Vom Ansatz her fehlt mir da nämlich sowohl der Spaß- als auch der Lernfaktor.
 
wjl

wjl

Well-Known Member
Bassix
ß6.616
Das Preci-Stück schlechthin - "Money"? Ist ja dazu noch ungerade, für die die sowas brauchen... :-)
 
christheg

christheg

I'm Good
Bassix
ß11.949
Viel wichtiger ist es doch, sich mit der Musik zu beschäftigen die man grade machen möchte / mag. Da ja der (E)-Bass im modernen Sinne ein noch relativ junges Instrument ist gibt es da doch sehr individuelle Vorstellungen. Wie man ja hier auch gut sieht :bier:. Hauptsache man wird inspiriert und hat Sbass an der Sache! Ob das nun über AC/DC, Henrik Linder, Flea, Nolly oder Jamerson ist, spielt da eigentlich ne untergeordnete Rolle. Man lernt schon Patterns die sich in allen Stilrichtungen wiederfinden. Das wichtigste ist aber imho zu wissen, wie man den Song am besten unterstützt. Ansonsten, when in doubt: Moll Pentatonik :ugly:
 
MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß33.181
Mir fallen noch ein paar ein

Tool - Schism
Iron Maiden - Run to the Hills
Joy Division - Love will tear us apart
Charles Mingus - Haitian Fight Song
 
markus_setzer

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß22.142
Für die klassischen Instrumente gibt es ja fast ausnahmlos ein Standard-Repertoire was man kennen muss - für die Pianisten das alte (das wohltemperierte Klavier) und neue Testament (Beethoven Sonaten), die Geiger kommen nicht an den großen Konzerten von zb Mozart, Brahms oder Tchaikovsky Konzerten vorbei und selbst die Kontrabassisten "müssen" alle Dittersdorf, Koussevitsky und Bottesini schrubbeln - für Ebass gibt es sowas natürlich nicht, aber wenn es das gäbe, was müßte eurer Meinung nach unbedingt drauf? Jaco is klar, Teen town, Tracy und Chromatic Fantasy würde ganz oben stehen - was müsste eurer Meinung nach noch auf die Liste?

Moin Bassic,

ich finde, dass das eine total spannende Frage ist.

Was bedeutet denn Standard? Also welche Standards setzt ein Standard? Im speziellen natürlich für uns E-Bassisten? Welche Standards gibt es? Wie werden die gesetzt? Das ist spannend!

Ich unterrichte ja wirklich schon sehr lange Bassistinnen und Bassisten aus allen Generationen und Stil-Richtungen. Aber witzigerweise tauchen immer wieder die selben Stücke auf, die auf dem E-Bass einfach Standards setzen. Und dabei geht es doch, genau wie bei den "klassischen" Instrumenten, um Standards, die in den Parametern der Musik in Relation zum jeweiligen Instrument gesetzt werden. Also technisch, motorisch, rhythmisch, stilistisch, tempotechnisch usw. Und am Ende geht es dann auch um Interpretation, Phrasierung etc...

Beispiel "Dean Town" von Vulfpeck. Ist für mich kein Standard, sondern abgeleitet! Genauso wie "Heathrow" von Mark King, ist eigentlich von Stanley Clarkes ("Lopsy Lu") geklaut. "Rapper´s Delight" kennen vielleicht mehr Leute, aber "Goodtimes" ist das Original.
Also warum nicht gleich das Original spielen / studieren? Denn Jaco hat mit "Tenn Town" (und vielen anderen Stücken) neue Standards gesetzt! Dann grast man auch gleich die E-Bass-Geschichte mit ab, die ich ja total spannend finde!
Wenn ich das Original, also "Teen Town", spielen kann und die einzelnen Bestandteile kenne und studiere, brauche ich nur ganz kurze Zeit, um mir "Dean Town" drauf zu schaffen. Weil ich den Standrad, den ich dafür brauche, schon lange gesetzt bzw. abgehakt habe! Technisch und tonal ist das alles super nah beieinander. (wie der Name schon verrät) Was nicht heisst, dass "Dean Town" nicht toll ist... ich finde es super!

Also Standards setzen Kompetenzen voraus. Oder anders: sie sagen Dir was Du können musst, um einen gewissen Standard zu erfüllen! Einfach "Teen Town" auf 128 bpm runter zu nageln macht dann nur bedingt Sinn. Und zwar aus technischer Sicht. Der Studierende sollte vielmehr auch die Hintergründe kennen, Tonart, Skalen, rhythmische Elemente usw... Alle Hintergrund-Informationen! Nur dann kann man auch etwas nachhaltiges daraus ziehen.

Ich habe ja letzte Woche gerade "Dean Town" mit einem meiner Fern-Schüler transkribiert. Und ich verweise dann immer darauf: Kennst Du das Original? Was ist die Tonart? Welche Elemente stecken da drin? Wo findet man diese wieder?

Gutes (einfacheres) Beispiel wäre ein Querverweis von Billy Jean (M. Jackson) zu "Stand By Me" (Ben E. King).. ich sag nur Synkope...

Also ist doch eher die Frage: Welche Stücke faszinieren stilübergreifend Bassistinnen und Bassisten? Und welche Stücke setzen instrumentaltechnisch solche Standards, dass ich dann andere Stücke (technisch, rhythmisch etc.) automatisch spielen kann?

AC/DC ist das sicher nicht! (Auch wenn ich persönlich AC/DC super finde!) Aber wenn ich Timing-fest bin und Ohren am Kopf habe, kann ich mir AC/DC super schnell reinziehen, wenn ich andere Stücke, die eben Standards setzen, spielen kann!

Zurück zum Beispiel: Was steckt (elementarisch) in "Teen Town" drin? Das ist eine super Schule für alle möglichen 16tel Gruppen, Oktavsprünge, Dur-Blues-Skala, Shiftings etc... Wenn ich das beherrsche, spiele ich Songs wie "Goodtimes" aus der Mütze... versteht ihr? Ich liebe "Goodtimes", das ist ne super Nummer... aber rein technisch, tempomässig etc. weit unter "Teen Town".

Ergo: Welche Stücke setzen so hohe Standards, dass man ganz ganz viele andere Stücke dann "auch automatisch" spielen kann, weil man sich die Voraussetzung dafür drauf geschafft hat!?

Und: Was sind die High-Level-Standards, die ein Bassist beherrschen muss? Rhythmisch zum Beispiel 16tel-Off-Beats, 3er-Verschiebungen, Viertel-Triolen... wenn Du das kannst, kannst Du alles andere auch spielen, weil das die Voraussetzung dafür ist.

Und man kann immer sagen: Brauche ich nicht! Finde ich doof! Klingt nicht schön! Mir reicht mein Stil XY, da brauche ich das nicht. Dann ist man hier, sorry dafür, in der Diskussion nicht am richtigen Ort. Dann ist das aber auch egal!

Und Vorsicht, wenn es um Cover.Mucken geht! Ich habe selbst viele Jahre gemuckt und da kommen manchmal Songs vor, die auch Standards setzen. Und das ist nicht nur das oben genannte "Lessons in Love" von Level 42. In "Hold The Line" sind z.B Viertel-Triolen drin... "Like the way I Do", da gibt es so zwei drei Slap-Licks die es in sich haben, "Treasure" (3er-Verschiebung auf 16tel-Basis) usw und so fort...ganz zu schweigen von "Ain´t Nobody"... hab ich auf Stadtfesten noch nicht so häufig "richtig gespielt" gehört... ;-)

Und wie oben schon geschrieben, es tauchen immer wieder die selben Stücke z.B. in meiner Bass Akademie auf, die nicht von mir vorgeschlagen werden, sondern von den Schülern an mich herangetragen werden! Die Standards eben...

Ich finde die Frage wirklich sehr spannend.

Gruss, Markus
 
Tillofant

Tillofant

Active Member
Bassix
ß4.887
Und wie oben schon geschrieben, es tauchen immer wieder die selben Stücke z.B. in meiner Bass Akademie auf, die nicht von mir vorgeschlagen werden, sondern von den Schülern an mich herangetragen werden! Die Standards eben...

Vielen Dank Markus,

Ich habe die ganze Zeit überlegt, wie ich erklären kann worum es mir in diesem thread genau geht - du hast alles absolut treffend beschrieben!
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Standard verstehe ich in dem Sinne wie beim Jazz.
Ein paar Musiker treffen sich und können sofort 'Night and Day' spielen weil es ein Standard ist.

Dass sich nun zehn Bassisten treffen und alle gemeinsam 'Money' spielen ist für mich irgendwie Brain Damage. ;-)

Man bewirbt sich wohl auch nie in einer Country Band und hat dafür 'Rappers Delight' vorbereitet weil das vielleicht ein Bassbetontes Stück ist. :D

Und an der Stelle an der es mit 'können müssen was mir nicht gefällt' anfängt endet für mich schon der Spaß am Spielen. ;-)

Also würde ich das Thema eher auf die Musikrichtungen beziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tillofant

Tillofant

Active Member
Bassix
ß4.887
Standard verstehe ich in dem Sinne wie beim Jazz.
Ein paar Musiker treffen sich und können sofort 'Night and Day' spielen weil es ein Standard ist.

Dass sich nun zehn Bassisten treffen und alle gemeinsam 'Money' spielen ist für mich irgendwie Brain Damage. ;-)

Man bewirbt sich wohl auch nie in einer Country Band und hat dafür 'Rappers Delight' vorbereitet weil das vielleicht ein Bassbetontes Stück ist. :D

Und an der Stelle an der es mit 'können müssen was mir nicht gefällt' anfängt endet für mich schon der Spaß am Spielen. ;-)

Also würde ich das Thema eher auf die Musikrichtungen beziehen.

Der Bass ist zu 99% fürs rhythmische und harmonische Fundament innerhalb einer Band zuständig - das ist völlig klar. Aber in diesem thread soll es eben um das übriggebliebene andere Prozent gehen! Was gibt es für interessante Solostücke und was gibt es an "Repertoire" für solistischen Ebass? Also Standard nicht im Sinne von "sollte jeder Bassist draufhaben", sondern "hat neue Standards gesetzt im Ausreizen der technischen und musikalischen Möglichkeiten auf dem EBass". Dass das nicht jeden interessiert oder dass es der ein oder andere offensichtlich für Unsinn hält darüber zu diskutieren, wurde ja nun auch schon mehrfach kundgetan. Ich sage ja auch weder "das sollte unbedingt jeder Bassist schonmal gehört haben" noch, dass ich das alles selber können will, ich finde es einfach nur interessant, wer/wann/wo Standards gesetzt hat in Sachen "Bassspielen auf höchstem technischen Niveau!" Dass das nicht das wichtigste für Bassisten ist und tight grooven eminent viel wichtiger finde ich persönlich auch, trotzdem interessiert mich die Auslotung der Grenzen!
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Ich habe Jaco tatsächlich erst zum Standard (wenigstens teilweise) erhoben, als ich ihn zusammen mit Joni Mitchel auf der Hejira gehört habe. Da strahlt er für mich nämlich musikalische Schönheit aus und weckt in mir den Impuls "Das will ich auch können!". Bei vielen Weatherreport-Sachen habe ich mich schon gefragt "Wie macht er das?" aber auch sehr oft "Warum macht er das? Weil er's kann? Wer braucht das?". Ich bin da wohl eher einfach strukturiert...

Sachen, die mich weiter bringen (könnten, wenn ich genug üben würde):
Vulfpeck - Joe Dart (und die ganze Band!) ist "der auf den Punkt"-Standard. Eine ganz präzise gespielte Mischung aus Rock und Funk. Klasse!
Marcus Miller - der "supercoole Socke"-Standard. Spielt immer nur genau das, was es braucht. Auch Klasse!
Lee Sklar - der "endlos-Groove"-Standard. Wenn ich Stratus so rund spielen kann wie Lee, dann bin ich ein ganzes Stück weiter.
Pino, John Wetton, Gary Thain - der "lines for pop ballads"-Standard. Nicht unbedingt die größten Techniker aber für mich kompositorisch ganz vorne, wenn es um Basslinien für Pop-Balladen geht. Sehr Geschmackvoll, überhaupt nicht verkopft, zeitlos schön.

Tja - so verschieden kann man Standards interpretieren.
 
Detlev Gebers

Detlev Gebers

Detlev Gebers #bass
Bassix
ß7.210
Ich finde auch, dass Basser ein paar zeitgemäße Standards spielen können sollten, die gerade oder immer noch gängig sind. Das ist regional zwar oft unterschiedlich, aber es gibt so ein paar die hier auch schon genannt wurden, die man vielleicht in seinem Grundrepertoire mitbringen kann, um schnell irgendwo mitzuspielen.
Stand By Me, Billy Jean, The Joker, Sweet Home . . . , Good Times, Lovely Day, Come Together, 7 Nations Army, Mustang Sally, I Feel Good, Hard To Handle . . . etc. (Pop, Rock, Soul).
Blue Bossa, The Autumn Leaves, Cantaloupe Island, . . . (Easy Listening, Fusion, Jazz)
Verschiedene Blues und Rock n' Roll Songs.
Und vielleicht auch was solo interpretieren können. 8 Takte aus den Bach Cello Suiten. Die ersten Takte von Dune Tune, Teen Town . . . ;-)
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
"Like the way I Do", da gibt es so zwei drei Slap-Licks die es in sich haben,
Davon mußte ich vorhin eine grauenhafte Version aufm hiesigen Maimarkt zur Kenntnis nehmen.
Wenn man nicht Slappen kann oder will, ist das eine Sache und man kann es einfach anders spielen - interpretieren eben anstatt einfach nur nachspielen zu wollen. Aber wenn die ganze Band das Ding rhythmisch nicht verstanden hat und im Uffta-Tanzmusik-Stil verbiegt, tut mir das einfach nur weh.

Ich hab das Ding tatsächlich in meinen frühen Jahren am Bass mal in einer Band gecovert und mußte es mir damals hart erarbeiten.
Aus heutiger Sicht muß ich dazu sagen: Wenn man es so schlecht spielt wie vorhin gehört, läßt man es besser und covert einfacheres.

OK, 95% des Publikums hats wahrscheinlich nicht gemerkt und schön auf 1 und 3 geklatscht. :o):rolleyes::bier:
 
markus_setzer

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß22.142
Davon mußte ich vorhin eine grauenhafte Version aufm hiesigen Maimarkt zur Kenntnis nehmen.
Wenn man nicht Slappen kann oder will, ist das eine Sache und man kann es einfach anders spielen - interpretieren eben anstatt einfach nur nachspielen zu wollen. Aber wenn die ganze Band das Ding rhythmisch nicht verstanden hat und im Uffta-Tanzmusik-Stil verbiegt, tut mir das einfach nur weh.

Ich hab das Ding tatsächlich in meinen frühen Jahren am Bass mal in einer Band gecovert und mußte es mir damals hart erarbeiten.
Aus heutiger Sicht muß ich dazu sagen: Wenn man es so schlecht spielt wie vorhin gehört, läßt man es besser und covert einfacheres.

OK, 95% des Publikums hats wahrscheinlich nicht gemerkt und schön auf 1 und 3 geklatscht. :o):rolleyes::bier:

Ja, auch dieser Song ist ein gutes Beispiel! Auch für Slappen im popularen Musik-Kontext. Slappen ist eben nicht nur was für "Level42-Nerds" oder Funk- oder Fusion-Freunde... Und davon gibt es einige Beispiele...

Und in Bezug auf Standard und das Üben: Was sind da für Parameter drin, die man vorher schon auschecken kann, weil sie eben Standard sind:
- die klischeehafte Akkord-Verbindung für "Moll" - Wie spiele ich darüber? Was für Töne kann ich benutzen?
- Die Dreier-Verschiebung auf 16tel-Bassis von der 3+ aus... - Wie gut ist es um meine rhythmische Basis bestellt?
- Moll-Pentatonik-Slap-Licks - Wie gut ist meine Technik und auch mein Dämpfen, wenn es um das Slappen geht?
- etc...

Denn: wenn ich mich mich Grundlagen "schlau" beschäftige / übe, dann brauche ich mir nicht jeden Song mühsam erarbeiten und lerne immer nur diesen einen Song! Sondern ich lerne ganzheitlich! Also schlau üben und vor allem "BEWUSST MACHEN!".

Gruss in die Runde, Markus
 
Rhino-

Rhino-

Purist
"Like the way I do" spiel ich gern :D

da kann ich mal richtig schön den Daumen kreiseln lassen und spiel am Ende ein kleines Solo :rolleyes:
 
 

Oben Unten