Das "Standard-Repertoire" für den Ebass!

Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
@Ray Mahogany: SWEET HOME ALABAMA :evil:
Kleine Story dazu:
Umbestzung in der Southern Rock Band, neuer 2. Gitarrist.
Er kommt vor seiner zweiten Probe bei uns in den Proberaum, der Rest der Band wurschtelt am jeweiligen Equipment rum.
Er sagt in den Raum: 'Moin, könn wir nich 'Sweet Home Alabama' spielen?'
Antwort aus allen Ecken des Raumes, keiner dreht sich rum, ein perfekt getimetes: 'Nein.'
'Äh....ja....ok...'
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Kleine Story dazu:
Umbestzung in der Southern Rock Band, neuer 2. Gitarrist.
Er kommt vor seiner zweiten Probe bei uns in den Proberaum, der Rest der Band wurschtelt am jeweiligen Equipment rum.
Er sagt in den Raum: 'Moin, könn wir nich 'Sweet Home Alabama' spielen?'
Antwort aus allen Ecken des Raumes, keiner dreht sich rum, ein perfekt getimetes: 'Nein.'
'Äh....ja....ok...'
:rofl: kann ich mir bei der damaligen Truppe vorstellen, kannte ja ein paar davon.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
unterschätz das Stück nicht, wenn Du wirklich 1:1 covern willst ;-)
Das hat mit unterschätzen nichts zu tun. Ich finde die Nummer einfach nur total totgenudelt, weil einfach jeder sich daran versucht.
Dabei gibt es doch nun wirklich ganz andere Nummern und Kaliber in diesem Genre.
Z.B. Molly Hatchet, Blackfoot, Point Blank um nur ein paar zu nennen.
Komischerweise versucht sich daran keiner, bzw. ist es mir nicht bewusst.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
unterschätz das Stück nicht, wenn Du wirklich 1:1 covern willst ;-)
Ich habe sehr viele Lynyrd Skynyrd Songs gecovered und weiss, was da an Anspruch hintersteckt.
Daher finde ich auch die allermeisten gecoverten Versionen einfach nur unterirdisch!
Nicht ich unterschätze diesen Song, sondern zu meinem Leidwesen all die Pfuscher, die man so auf diversen Stadtfesten zu hören bekommt...
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Zwei Bassisten die ich auf die Liste setzen würde, weil Sie meinem Verständnis eines Bassisten entsprechen:

Tommy Shannon und Dusty Hill.
Beide bilden zusammen mit Ihrem Drummer eine Besorgereinheit (engl. Rhythmsection) an denen man sich ein Beispiel nehmen kann. Was die beiden da im Hintergrund abliefern ist imho schon allererste Güte.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß33.181
Die Frage nach einem Standard-Repertoire für Ebass schließt Virtuosität für mich nicht aus, deswegen definitiv meine Stimme für Jaco. Standards sollten zeigen was auf einem Instrument möglich ist und dieses auch in der Vordergrund stellen. Die Messlatte bei Cover-Bassisten Alltag anzulegen zeugt da eher von dem fehlendem Selbstbewusstein der Ebass-Community als Ganzes. Genau so sollten Standards nicht nur an der Virtuosität gemessen werden, Musikalisch muss es sein. Bachs Cello Suite Nr. 1 ist kein Virtuoso-Stück aber halt für Cello auch ein Standard weil es eben jeder kennt. Jaco im Ebass-Umfeld zu ignorieren ist ein bissel so also würde man Hendrix nicht in die Gitarrenstandards aufnehmen.

Meine Kandidaten:
Vulfpeck - Dean Town
RHCP - Higher Ground
Victor Wooten - Classical Thump
The Tempations - Papa was a Rolling Stone
Jaco Pastorius - Teen Town, Continuum, Birdland
Muse - Hysteria
Miles Davis - So What
The Meters - Cissy Strut
The Commodores - Brick House
Michael Jackson - Billy Jean
Chic - Good Times
 
Zuletzt bearbeitet:
Loki

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß13.612
Also die genannten "Standards" bei den klassischen Instrumenten genau wie die "Standards" bei Gitarre sind doch die Stücke, die entweder jeder solo als Übestück hatte oder die, welche man spielt wenn es kein gemeinsames Repertoire gibt, was also eigentlich jeder beherrscht. Das sind nun mal die abgenudelten Dinger, auf dem Bass Billie Jean, Stand by Me, Another One bites the dust, etc
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
unterschätz das Stück nicht, wenn Du wirklich 1:1 covern willst ;-)
Wir haben das in meiner ersten Band mal gecovert. Mit einem schwarzen Sänger und eingedeutschtem Text "Süße Heimat Alabamien".
Wir waren alle so um die 16-17 und konnten uns darüber kaputtlachen. Das Publikum beim ersten Gig hats eher nicht so verstanden. :o)

BTT: Welche "Standards" man beherrschen sollte, hängt doch sehr stark davon ab, in welchen Stilrichtungen man sich bewegt.
Obwohl ich früher viel im Jazz unterwegs war und etwa das halbe Real Book noch auswendig kann, bin ich heute fast nur noch im Rock/Metal Bereich unterwegs, profitiere aber deutlich von der Jazz-Erfahrung.
Und selbst wenn ich jetzt mal meinen Fokus auf Metal rauspicke: Welche Standards sollte ich kennen und können? Keine Ahnung! Ich spiel mein eigenes Zeug.
Wenn man covern will, mag das anders aussehen, aber Covers mache ich maximal ausnahmsweise. Und dann auch nur mit deutlich eigener Note.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
„Standard“ für Bassisten (und auch Drummer) sollte eigentlich sein, unfallfrei einen AC/DC Song spielen zu können. Kann aber kaum einer...und das völlig unabhängig vom musikalischen Bildungsstand.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Kann aber kaum einer...und das völlig unabhängig vom musikalischen Bildungsstand.
Richtig. Zumindest für mich. Warum sollte ich auch was "unfallfrei" spielen können, was ich nicht spielen will oder muß. Und was ich bei "muß" einfach vom Blatt spielen kann, weils eh maximal 4 Akkorde sind und der Bass kaum mehr als Grundtöne spielt...?

Wenn ich Bock hab, sowas zu spielen, wird es komplett anders klingen als das Original. Und ich werde sicher mehr spielen als dumdumdumdumdumdumdumdum.
Aber da sind wir dann schon wieder beim Unterschied zwischen Nachspielen und covern.

Aufgrund meiner musikalischen Entwicklung könnte ich jetzt auch die kühne (und haltlose!) These in den Raum stellen, daß man unbedingt dieses oder jenes Riff von Tony Levin zu können hat. Völliger Käse! ICH muß das können, weil ich es können und spielen will. Und wer mit dem Nachspielen von AC/DC zufrieden ist, ist auch damit gut bedient.

Ich verstehe diese Repertoire-Denke bei Klassikern und im Jazz bei echten Realbook Bands/Projekten (wobei das Realbook ja ursprünglich tatsächlich als Improvisationsgrundlage für Könner gedacht war...). Bei allem außerhalb dessen ist es mE sehr stark vom eigenen Standpunkt und Geschmack abhängig.
 
 

Oben Unten