Daumen mitziehen - schwerer als gedacht?

basa333

New Member
Bassix
ß240
hi an alle, ich habe folgende frage, die sicherlich nicht nur mich interessieren wird: nachdem ich wegen abdämpfen versuche, mir das "daumen mitziehen" beizubringen, läuft es eigentlich ganz i.o., wenn ich z.B. mit dem daumen von D zur saite A runtergleite, aber in gegenrichtung ist es gar nicht so einfach [V]. wird diese technik eigentlich immer als spielstil angewandt, oder nur an kritischen stellen (z.b. dort, wo der am hals abgestützte daumen abdämpfmöglichkeiten eliminiert)? danke f. alle hinweise, habe leider im net keine ausführlichen infos gefunden

tschüss basa
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Ich kenne zwei Versionen vom "thumb trailling": die eine wo der Daumen auf der nächsthöheren Saite (geographisch) "aufgestützt" wird oder die wo der Daumen so gut wie keinen Kontakt zur Saite hat, also eigentlich nur in der Gegend rumhängt. Du meinst wahrscheinlich die erstere mit dem aufstützen. Ich versuche den Bewegungsapparat (klingt toll, oder?) immer als eine Einheit zu sehen mit gleichbleibenden Abständen zwischen der Daumen und den Fingerspitzen und diesen dann bei jedem Saitenwechsel neu einzurasten. Ich hoffe ich konnte das einigermaßen Verständlich schildern....
 

basa333

New Member
Bassix
ß240
hi, deine ausführung habe ich schon verstanden, ABER: 1) gibt es das wirklich, ganz ohne daumenstützen zu spielen? 2) wenn ich abstütze und dann in richtung zu den tieferen saiten gleite, gehts einigermassen, aber umgekehrt heisst es daumen hoch, zur nächsten saite übergehen und daumen runter - ob es auch wirklich immer klappt - es ist in der tat sehr gewöhnungsbedürftig!

tschüss basa
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Ja klar, gewöhnungsbedürftig ist das auf jeden Fall. Ich habe es auch lernen müßen. Ich hatte sonst immer den Daumen auf den PU abgestützt, bis ich mir den OLP Stingray zugelegt habe. Der hat ja nur hinten eine Humbucker. Und so habe ich es lernen müßen und zwischenzeitlich spiele ich alle Bässe so, auch wenn ich jetzt den Daumen wieder abstützen könnte. Angeblich soll das "thumb trailling" ja auch besser für die Sehnen sein weil man den Daumen nicht so weit abspreizt. Also medizinisch wertvoll *grins*
 

Aceofbass

New Member
Bassix
ß240
@baba333: Ich kann das Problem voll nachvollziehen. Ich denke, wenn man, so wie ich auch, dass Thumb-Trailing nicht von vorneherein gelernt hat, sondern immer den PU als Stütze benutzt hat, dann ist das ne schwere Sache. Ich habe damit auch erst jetzt angefangen.

Ich übe das aber nicht ernsthaft, denn mir reicht es, wenn der Daumen auf der tiefsten Saite liegt (in dem Fall H).

Viele Grüße,

Dennis
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
Mein Haupfachdozent stützt den Daumen gar nicht auf, sondern legt ihn nur gerade auf alle freien saiten unter der gespielten, damit diese abgedämpft werden. ist schon ziemlich knifflig, sich darauf einzustellen, wenn mans anders gewöhnt ist.
an seinem bass ist auch ein extra holzsteg oberhalb der b-saite angebracht, damit der daumen beim spielen derselben nicht frei in der luft hängt...
 

basa333

New Member
Bassix
ß240
@ chefschlepper: ja, ich hab schon gemerkt, dass diese spielweise äußerst hilfreich im bezug auf abdämpfen ist, nur ist es wirklich eine totale umstellung [**/] und ich bin da noch am kämpfen... einen anderen weg wird es wohl aber kaum geben...

tschüss basa
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß341
Schlepper: Ich habe mal versucht die Technik deines Dozenten nachzuvollziehen und bin zu dem Schluss gekommen, dass man die Finger im 45°-Winkel zu den Saiten haben muss. Oder habe ich da was missverstanden? [8D]
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
@slomo:
also die rechte hand ist bei ihm in genau der stellung, wie wenn man mit allen vier fingern aufm tisch trommelt. ka wie du da jetzt genau nen 45°-winkel festmachst? [:I]
naja so ungefähr stimmts schon... [:-)]
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß341
Ah das könnte daher rühren, dass mein Bass "normalerweise" auf halb acht hängt. Hab ihn jetzt mal höher gehangen, also "normal", dann klappt's auch ohne 45° [:D].
 

basa333

New Member
Bassix
ß240
@chefschlepper u. slomo: hi, ich habe mich jetzt ca. 3 stunden damit beschäftigt und muss sagen - ES GEHT!
es ist wirklich so, als ob man mit den fingern auf den tisch trommeln würde, der winkel von 45 grad variiert natürlich ein wenig in abhängigkeit davon, welche saite man anschlagen will. der vorteil liegt aber im wahrsten sinne an der hand: absolut natürliches dämpfen aller saiten, die man gerade nicht braucht, und zwar ohne viel darüber nachzudenken - das ich früher selbst nicht drauf gekommen bin [:(!]! ich glaube, fürs umstellen müsste eigentlich ca. 1 woche reichen. danke nochmals f. den tipp - immer wieder muss ich feststellen, dass dieses forum wirklich "lebt" und die basser beisamen halten [:-)] nochmals danke

basa333
 

albinosheep

New Member
Bassix
ß6
Mache ich immer. Wurde mir auch gleich von anfang an reingedroschen, gottseidank :D Kann gar nicht spielen wenn ich den daumen am pickup festankere, der Daumen gibt mir ne gewisse Sicherheit.

Aber mit der zeit setzt du ihn auch nicht mehr wirklich an der Saite ab, sonder der schwebt dann nur noch hinterher und berührt die Saiten wirklich nur sehr leicht. Also bei mir berührt auch nur die Daumenspitze die Saite.

Ich sehe auch einen riesen Vorteil in dieser Spielweise, da deine Hand immer in einer geschlossenen Position zupft, so hast du sehr viel Kontrolle.
 
Zuletzt bearbeitet:

basa333

New Member
Bassix
ß240
@albinosheep: ja genau, so mache ichs auch, habe es nur nicht mehr geschrieben. die hand liegt praktisch mit der innenfläche auf dem bass und verschiebt sich nur ein wenig beim anschlag verschiedener saiten, der daumen berührt nur leicht alle saiten darunter

tschüss basa
 

wadawatz

New Member
Bassix
ß0
Hallo,

das mit dem 45° Winkel ist klar.[^] Aber wie hält Ihr Euren Unterarm dazu.Liegt er auf dem Korpus an ( dabei winkelt man doch das Handgelenk zu viel ab, was wiederum schlecht für die Sehenenführung ist ). Oder liegt er nicht auf ( dadurch hat man eine gerade Haltung ). Einen Unterschied gibt es doch auch ob ich im sitzen spiele ( zu Hause beim üben ) oder im stehen bei der Probe und bei einem Gig. Im Bezug zur Unterarmstellung.

Ich hoffe Ihr wisst was ich meine.

LG
 

basa333

New Member
Bassix
ß240
@wadawatz: erst einmal willkommen und viel spass im forum - ich mach ein foto und werde es hier posten - es wird mich selbst interessieren, ob ichs richtig mache, bis später

basa
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
Zitat:Original erstellt von: wadawatz

Hallo,

das mit dem 45° Winkel ist klar.[^] Aber wie hält Ihr Euren Unterarm dazu.Liegt er auf dem Korpus an ( dabei winkelt man doch das Handgelenk zu viel ab, was wiederum schlecht für die Sehenenführung ist ). Oder liegt er nicht auf ( dadurch hat man eine gerade Haltung ). Einen Unterschied gibt es doch auch ob ich im sitzen spiele ( zu Hause beim üben ) oder im stehen bei der Probe und bei einem Gig. Im Bezug zur Unterarmstellung.

Ich hoffe Ihr wisst was ich meine.

LG
diesen unterschied sollte man imho tunlichst vermeiden!!!
die spieltechnik sollte immer dieselbe sein. wenn man aber in verschiedenen positionen spielt, muss der bewegungsapparat komplett umstellen.
ich hab meinen bass so am körper, das er bei spielen im stehen und sitzen immer in derselben position hängt.
 

wadawatz

New Member
Bassix
ß0
Hallo basa,
ich sehe auf den Bildern, das Dein Handgelenk abgewinkelt ist. Ist dies durch eine andere Haltung der rechten Hand oder des Basses vermeidbar?

Bei meinen Prec. geht das im Stehen optimal, das Gelenk ist durch die Abschrägung des Korpus gerade.
Im sitzen, aber das Gegenteil.

Beim Warwick bekomme ich die gerade Position des Gelenkes nicht hin.
Sowohl im Stehen als auch im Sitzen. Habe schon viel mit dem Gurt herumexperimentiert. klappt einfach nicht.

Hallo chefschlepper,

wie bekommst Du im Sitzen die gleiche Haltung des Basses wie im Stehen? Das verstehe ich nicht. Spielst Du im sitzen mit Gurt ?

Da musst Du mir auf die Sprünge helfen!

LG [:-)]



 
Oben Unten