Der A/B-Vergleichstest-Thread

stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß44.839
Es gibt ja jede Menge Aufnahmen von Instrumenten, die aber immer "isoliert" präsentiert werden. Wirklich interessant wäre doch ein Vergleich von 2 Instrumenten/PUs/Hälsen/Kabeln etc. in einem Loop.
Da es anscheinend noch keinen Threat für sowas gibt und ich einige Aufnahmen in der Art gemacht hab, dachte ich, machste mal nen Fred auf.

Die Vorgehensweise sollte immer so sein:
- etwas aufnehmen
- einen Parameter ändern (niemals mehrere gleichzeitig)
- nochmal aufnehmen
- beide Aufnahmen hintereinandersetzen
- als Loop präsentieren

Ich hab da schon mal ein paar Tests gemacht.
Anlass für meine ersten Aufnahmen war der Tonerider P, den ich als Alternative für meinen Fender gekauft hatte
- der "Fender vs Tonerider" Vergleich

Dann war @Hozzy der Auslöser für einen Vergleich von 2 Schaltungsarten:
- der "std vs 57 Ker" Vergleich

Dann gönnte ich meinem Frankenpreci eine Göldo Bridge:
- der "Preci Rille vs Göldo" Vergleich

Dann konnte ich für meinen Fender Jaguar eine HiMass Bridge ertauschen:
- der "Jaguar Rille vs HiMass" Vergleich

Danach hab ich den Schaltungsartenvergleich von oben unter erweiterten Bedingungen wiederholt:
- der "std vs 57 OD" Vergleich

Und als vorläufig letzten Vergleich hab ich mir mal eine Biege verschiedener Kondensatoren vorgeknöpft:
- der "Kondensatorvergleich" Vergleich

Mein Test-Gedöns sieht so aus:
Franken-Preci (Body Erle 3teilig vom 97er-Taiwan-Squier, Tuner und Brücke auch Squier, Schaller Potiknöpfe, PU und Pickguard Fender, Hals Mighty Mite JB onepiecemaple, Saiten Fender 7250M nicht mehr frisch)
squier-jpg.401946

Dann über ein Cordial Kabel mit gemessenen 600pF in einen 1MOhm-Eingang. Beim ersten Test wars noch der Bugera Veyron, am DI wieder raus. Danach immer der Zoom B3, direkt nach dem Input wieder symmetrisch am DI raus.
zoom-jpg.401947

Dann in die fliegende Kuh, ein A/D und D/A Wandler von Midiman aus den 90ern
flyingcow-jpg.401948

von da digital in den PC
Als DAW Reaper, das hat dann z.B. so ausgesehen:
reaper-jpg.401949

Als Abhöre Yamaha MSP5 und AKG K301
msp5-jpg.401950
akg-jpg.401951


Alles ist ohne jegliche Klangbearbeitung, Kompressor oder sonstigem Gigi aufgenommen.

Das Vorgehen war immer so: ich hab alles jeweils mit Tonpoti voll auf und voll zu aufgenommen. Eine Mittelstellung hab ich nicht gemacht, weil die nie zu 100% wieder einstellbar ist.
Als Testriff hab ich 3 charakterlich verschiedene Sachen genommen:
- Hey Joe, repräsentativ für die tiefen Lagen, mit Finger
- Aqualung, repräsentativ für die mittleren Lagen, mit Finger
- Money, mit Plektrum (da muss man mir ein paar mitklingende Saiten verzeihen, ich hab ewig nicht mit Plek gespielt)

Dann hab ich einfach alle Aufnahmen miteinander kombiniert und Loops draus gemacht. Man kann also alles mit allem vergleichen, in einem A/B-Loop.
Die Loops sind nicht auf SoundCloud, sondern auf meinem eigenen Space, und zwar im WAV Format, also unkomprimiert.
 
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß44.839
der "Fender vs Tonerider" Vergleich

Die Vorgeschichte: der PU in meinem Squier Preci war ultra-mikrofonisch, also hab ich mir inder US-Bucht einen Fender PU geschossen. Stand nicht dabei welcher genau, egal.
Jetzt hab ich mir aus Neugier den allseits gelobten Tonerider gekauft.
Eingebaut, angehört ... hm ... kein Unterschied. Also beide Pickups aufgenommen, Loops gebastelt und blind angehört. Kein Unterschied.
Ich hab dann hier im Forum nachgefragt, welcher Fender das genau sein könnte. Von @Hozzy hab ich dann erfahren, dass das ein American Standard Precision pickup sein muss.
Bildet euch selbst ein Urteil.
Potis sind übrigens Alphas 250k log, der Kondensator ein 47nF Keramik.

hier klicken: Fender vs Tonerider
 
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß44.839
der "std vs 57 Ker" Vergleich

Zur gleichen Zeit wie die Tonerider-Geschichte kam @Hozzy mit der Behauptung um die Ecke, dass beim Preci die Standardbeschaltung wesentlich "höhenreicher" klingt als die 57er Schaltung. Neugierig wie ich bin, hab ich mir in Cadfael's Sammlung die Schaltungen angesehen.
1595172717059-png.401955
1595172720992-png.401956


Als Elektroniker dachte ich dann so "nö, kann nicht sein, das muss gleich klingen". Aber Hozzy bestand auf den Unterschied, also hab ich das getestet.

Standardschaltung:
1595172745522-png.401957


57er Schaltung:
1595172778533-png.401958


Mit Tonerider und 47nF Keramikkondüser.
(Ich will jetzt nix hören wie "öh, mit so Billigteilen hört man eh nix raus". Erstens bin ich da anderer Meinung, zweitens hab ich später noch einen erweiterten Test mit Orange Drop gemacht. Da wirds dann eh interessant)
Ich hab dann noch bei der 57er den Massedraht zwischen den Potis gekappt, damit die Masseverbindung nur noch über das Pickguard läuft, um zu sehen, ob das was bewirkt.

Hier die Aufnahmen: std vs 57 Ker

Mein Fazit: außer Variationen im Anschlag hör ich keine Unterschiede.

Zum Thema Potis wollte ich auch mal verschiedene Typen testen, aber da verweise ich auf dieses Video, das meiner Erfahrung und Meinung entspricht:
 
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß44.839
der "Preci Rille vs Göldo" Vergleich

So zwischendurch hab ich mir eine neue Brücke für den Preci gegönnt, eine Göldo 3D.
1595173030192-png.401959


Hier die Aufnahmen: Preci Rille vs Göldo

Ein recht deutlicher Unterschied, wie ich finde. Was "besser" klingt, ist natürlich Geschmackssache, aber mir hat der neue Sound gefallen, die Göldo ist draufgeblieben.
 
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß44.839
der "Jaguar Rille vs HiMass" Vergleich

Eher zufällig konnte ich eine Fender HiMass Brücke ertauschen. Beim Preci gabs ja mit der Göldo einen Unterschied, das wollte ich für meinen Jaguar auch haben.
vorher: nachher:
1595173135705-png.401960
1595173147556-png.401961


Hier die Aufnahmen: Jaguar Rille vs HiMass

Hm, kaum Unterschiede im Sound. Hat also vermeintlich nix gebracht.
Aber vielleicht gibts ja z.B. in Sachen Dynamik eine Änderung, aber das kann ich erst so richtig in der Bandprobe überprüfen. Da gibts also evt. noch einen Nachtrag.
 
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß44.839
der "std vs 57 OD" Vergleich

Hier gehts nochmal um das Thema ob Standardschaltung und 57er Schaltung verschieden klingen. Jetzt aber mit Orange Drop Kondüser.
Außerdem kam von jemandem die Frage, ob die Anschlussrichtung am Tonpoti vieleicht eine Rolle spielt, also hab ich das mit reingenommen.
Das waren dann also 4 Möglichkeiten:

Standard ("stdOD")
1595173287462-png.401962


Standard, Anschlüsse am Tonpoti vertauscht ("stdrevOD")
1595173332077-png.401963


57er ("57OD")
1595173395012-png.401964


57er, Anschlüsse am Tonpoti vertauscht ("57revOD")
1595173436629-png.401965


Mein Voraussage auch hier: muss alles gleich klingen.
Die Aufnahmen von 57rev mit Tonpoti zu ("L") hab ich aus Versehen mit Poti voll auf aufgenommen, deshalb hab ich die rausgenommen. Spielt aber letztendlich auch keine Rolle.
Hier die Aufnahmen: std vs 57 OD

So, ich hab die Loops alle durchgehört und keine Unterschiede festgestellt.
Jetzt war da aber immer noch der @Hozzy mit seiner Behauptung. Und weil ich mal davon ausging, dass der nicht spinnt oder mir was vom Pferd erzählt ;-), war ich immer noch am Grübeln. Derweil hab ich die Aufnahmen nochmal und nochmal angehört und plötzlich ... war da ein Unterschied? Ja, nicht viel, aber etwas. Weitergehört ... da plötzlich auch ...
Also aufgeschrieben, wo ich Unterschiede gehört hab. Mit dem Ergebnis, dass das ganze unlogisch war.
Beispiel:
bei A vs B Unterschied gehört
bei B vs C keinen Unterschied gehört
bei A vs C keinen Unterschied gehört, hätte aber von der Logik her einer sein müssen
Also nochmal. Auch wieder Unterschiede gehört, aber woanders, und wieder komplett unlogisch.
So, Faxen dicke, ich hab @bassilisk angespitzt, die Sachen mal anzuhören, sein Filius hat auch mitgemacht. Deren Ergebnis: hört sich alles gleich an.
Da war ich beruhigt, ich hab schon gedacht, ich spinne.
Wahrscheinlich ist das folgender Effekt: je mehr man etwas wahrnehmen will, desto mehr programmiert man sein Hirn, das auch wahrzunehmen. Und dass das Hirn Einbildungen produzieren kann, weiß man ja, z.B. Tinnitus.
Resümmee: die Theorie sagt, es muss gleich klingen und in der Praxis tuts das auch.

Und was ist mit Hozzy? Ich vermute, dass das da in seinem Bass noch irgendwas anderes verbaut/verdrahtet/verdingsbumst ist, was den Sound beeinflusst, aber noch nicht auf dem Radar ist. Ich müsste seinen Bass mal selbst ansehen können, per Ferndiagnose isses halt schwierig. Es bleibt spannend.;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß44.839
der "Kondensator" Vergleich

Mich hat mal interessiert, was der Kondensator denn so ausmacht. Also hab ich 11 verschiedene Kondüser gekauft, übliche, angepriesene, billige, teure. Alle mit 47nF.
1595173877018-png.401967
"KerS"
Material: irgendein Keramik
war im alten Squier
gemessene 47,32 nF

1595173934285-png.401968
"X7R"
Material: Keramik X7R
Hersteller: AVX
gemessene 42,80 nF
1595173978052-png.401969
"MKT"
Material: Polyethylenterephtalat (PET)
Hersteller: Epcos/TDK
gemessene 47,03 nF
1595174003167-png.401970
"MKS"
Material: Polyester (PE), metallized
Hersteller: WIMA
gemessene 45,24 nF
1595174030037-png.401971
"MKP"
Material: Polypropylen (PP), metallized
Hersteller: WIMA
gemessene 45,76 nF
1595174052767-png.401972
"FKP"
Material: Polypropylen (PP)
Hersteller: WIMA
gemessene 48,37 nF
1595174077229-png.401973
"DME"
Material: Polyester (PE)
Hersteller: Cornell Dubilier
gemessene 45,06 nF
1595174101097-png.401974
"Mall"
Mallory 150
Material: Polyester (PE), metallized
Hersteller: Cornell Dubilier
gemessene 46,87 nF
1595174126144-png.401975
"Roe"
Roederstein 1813
Material: Polyester (PE), metallized
Hersteller: Vishay
gemessene 48,08 nF
Da man nur 10 Dateien anhängen kann, gehts im nächsten Post weiter ...
 

Anhänge

stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß44.839
1595174263375-png.401976
"OD225"
Orange Drop 225P Serie
Material: Polyester (PE)
Hersteller: Cornell Dubilier
gemessene 45,17 nF
1595174287358-png.401977
"OD715"
Orange Drop 715P Serie
Material: Polypropylen (PP)
Hersteller: Cornell Dubilier
gemessene 46,77 nF

Es sind also 2 aus Keramik, alle anderen sind sog. Filmkondensatoren aus PP, PE oder PET.
Die mit den hohen Spannungen sind eigentlich für Röhrenamps gedacht, werden aber auch für Gitarren/Bässe feilgeboten. Wobei hier die hohe Spannungsfestigkeit nicht nötig wäre, 50V sind absolut ausreichend.

Der Aufbau war folgermaßen: den P-Pickup abgelötet, per 50cm abgeschirmtem Kabel zu einem Steckbrett geführt. Auf dem Steckbrett dann Widerstände (250k) gegen Masse, die das Volume Poti simulieren, und weitere Widerstände (250k) plus Kondensator gegen Masse, die das Tone Poti simulieren. Hier konnte ich dann auch eine Mittelstellung simulieren, die so 100%ig wiederholbar war. Der Abgriff war bei 30k, was bei einem logarithmischen Poti ungefähr der Mitte entspricht.
Also: "H" für Ton voll auf, "M" für Mittelstellung, "L" für Ton voll zu.
1595174344498-png.401978

Dann zu meinen üblichen Aufnahmegeräten.

Gespielt hab ich wieder ein paar Töne aus Hey Joe, Aqualung und Money.

Zuerst schlage ich einen Blindtest vor. Hier sind H,M und L immer zu einem File zusammengefügt.
Hier die Aufnahmen: Blindtest

1=OD715, 2=OD225, 3=KerS, 4=MKP, 5=DME, 6=Roe, 7=Mall, 8=MKT, 9=X7R, 10=FKP, 11=MKS

Mancher wird jetzt meinen, hört sich doch alles gleich an. Jain, eher ähnlich. Aber riesige "Wow"-Unterschiede gibts nicht.

So, wer noch nicht genug hat, kann sich jetzt beim Direktvergleich jeder gegen jeden den Rest geben.
Bei 11 Kondüsern gibts 55 mögliche Kombinationen. Mal 3 (H,M,L) mal 3 (Hey Joe, Aqualung, Money) gibt insgesamt 495 Loops.
Mahlzeit!
Hier die Loops: Kondensator-Vergleich

Mein persönliches Fazit: viel Arbeit für wenig Unterschied. Meine Erwartung, dass alle Kondüser aus dem gleichen Material auch gleich klingen, hat sich nicht bestätigt.
Insgesamt muss man aber sagen, dass es kein gut und kein schlecht gibt. Alle Kondüser taugen was und welchen man nimmt, ist einfach nur Geschmackssache.
Was man allerdings nicht machen sollte, ist mehr als 2 oder 3 Euro dafür auszugeben. Ich hab irgendwo mal Orange Drops für über 12 Euro gesehen, das ist einfach nur Abzocke.

BTW, fast hätte ich es vergessen. Normalerweise nehme ich ja meinen Frankenpreci für die Tests. Der liegt aber grad bei Frankenstein auf dem OP-Tisch, deshalb hab den BB414 genommen. Und wie gesagt, den P-Pickup rausgeführt.
Saiten Fender 7250M, ein paar Stunden eingespielt.
1595174659681-png.401981


So, jetzt bin ich mal auf die Meinungen gespannt, von Gläubigen wie Ungläubigen ...
 
Zuletzt bearbeitet:
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß59.495
Ja, war viel Arbeit. Aber ich wollts einfach mal wissen, anstatt auf Basis von Vermutungen rumzudiskutieren.
Ich werde mich da mal durchhören. Ich bin beruflich im Bereich der passiven Bauelemente unterwegs und wenn ich unseren Experten mit dem Thema „Kondensator x klingt besser als y und für diese und jene Schaltung soll man unbedingt Widerstandsserie z nehmen“ zucken die alle immer mit den Schultern und grinsen.
:prost:
:popcorn2:
 
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß44.839
Ich werde mich da mal durchhören. Ich bin beruflich im Bereich der passiven Bauelemente unterwegs und wenn ich unseren Experten mit dem Thema „Kondensator x klingt besser als y und für diese und jene Schaltung soll man unbedingt Widerstandsserie z nehmen“ zucken die alle immer mit den Schultern und grinsen.
:prost:
:popcorn2:
äh, den hab ich nicht verstanden
Wer sagt wem was und wer grinst?
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß2.881
Hammer, was Du Dir da für eine Arbeit gemacht hast! Was für ein Aufwand. :O!
Ich werde mir das aber nicht noch einmal antun, alles anzuhören, das Ergebnis kenne ich ja.
So, Faxen dicke, ich hab @bassilisk angespitzt, die Sachen mal anzuhören, sein Filius hat auch mitgemacht. Deren Ergebnis: hört sich alles gleich an.
Jo, isso. Mein Sohn ist ja auch Basser.
Nachdem ich das alles unvoreingenommen angehört hatte, war ich voller Selbstzweifel, habe mir Schützenhilfe geholt. Ich wusste ja gar nicht, um was es geht, es war ein echter Blindtest.
Zur allgemeinen Erheiterung hier ein paar Auszüge aus den PNs, die wir im Vorfeld gewechselt hatten:

Ich habs jetzt x mal angehört, mit drei Kopfhörern, auf zwei Devices und dann noch meinen Sohn gefragt...
Ich höre den Unterschied nicht. :confused: Wenn überhaupt, dann ist das zweite minimal heller/brillanter - aber auch nur die ersten paar Sekunden, dann verliert sich der Eindruck.
Ich bin nicht sicher, ob ich hier der Richtige bin. Ich hab jetzt wirklich jedes File mehrfach angehört.
Die Unterschiede sind für mich, wenn überhaupt, minimalst. Die Unterschiede innerhalb einer "Runde" durch unterschiedlichen Anschlag/Position/wasauchimmer sind für mich deutlicher, als die durch die Änderungen der Elektronik (?).
Wenn es um eine Beurteilung besser/schlechter/anders geht: Die Unterschiede lohnen die Mühe nicht.
Das ist möglicherweise nicht das, was du erwartet hast, aber mehr habe ich nicht zu bieten. :nix:
Ich habe im Winter mal meine schrundigen Fingerkuppen eingecremt (und wieder abgewischt): Der Unterschied war mit Sicherheit ein Vielfaches dessen, was auf Deinen Files abgeht.
:rofl:
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß59.495
äh, den hab ich nicht verstanden
Wer sagt wem was und wer grinst?
Unsere Experten grinsen mich an, wenn ich denen erzähle was manche Leute über die klanglichen Eigenheiten unserer Bauelemente sagen. Besonders lustig wird es immer wenn man denen sagt, dass Serie A1x besser klingt als Serie A1y und fragt ob sie eine Erklärung hätten.
 
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß44.839
Unsere Experten grinsen mich an, wenn ich denen erzähle was manche Leute über die klanglichen Eigenheiten unserer Bauelemente sagen. Besonders lustig wird es immer wenn man denen sagt, dass Serie A1x besser klingt als Serie A1y und fragt ob sie eine Erklärung hätten.
ah jetzt ja :great:
Das erinnert mich an meine Zeit bei Studer in den 80ern. Da gingen immer HiFi- und Audiomagazine rum. Aber nicht zum Lernen, sondern zur allgemeinen Belustigung.
 
MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß28.111
Genau, die High End HiFi Leute sind bei uns auch sehr beliebt. Die hören zum Teil alles. ;-)
Oh ja, da wird's zum Teil echt wunderbar. Ein Klassiker ist folgende Review über ein Boxenkabel:

I was sent a 4-foot single run pair and after a short break-in (Adam suggested that the break-in is minimal, but even so I gave them 48 hours on the Cable Cooker and good two-weeks 24/7 of music prior to the audition)
Simply put these are very danceable cables. Music playing through them results in the proverbial foot tapping scene with the need or desire to get up and move. Great swing and pace—these cables smack that right on the nose big time. In this area, they are simply way better than anything else I have heard prior to their audition.
the Anjous are very competitive (even at their $2750 for a 3 foot pair,
In the midrange, if push came to shove, I would say that compared to the other cables the Anjous create a slightly leaner and less full or rich sound. And while they present music a bit leaner than the rest
They are all extremely competitive, though naturally the Audio-Magic Clairvoyant 4Ds bring their silvery lushness and airey-ness-ness character to the table, while the Anjous and Emotions bring their sense of copper, and the Nebulas that of a blend.
Okay so the Anjous are rather pricey at $2750 for a meter pair, but they are impeccably built, sound quite nice, and should keep you happy for a quite a while. Like anything in audio, you got to listen for yourself, and do it in your system. So if the price is right, give ‘em a listen. Highly recommended.
Den vollen Artikel will ich niemanden vorenthalten, ein Brüller jagt den nächsten: Link
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Genau, die High End HiFi Leute sind bei uns auch sehr beliebt. Die hören zum Teil alles. ;-)
Aus einem aktuellen Kabeltest eines HiFi-Magazins, kein Witz:

Mit jedem zusätzlichen Meter des Wunderkabels scheint die bestens vertraute Bassline aus „The Flipside“ im Aphrodite-&-Moloko-Remix eine Prise trockener zu kicken. Doch das ist noch längst nicht alles! Seit ich meine Kabel gegen die schwarzen Strippen aus Finnland getauscht habe, bin ich nicht mehr zweifelnd hin- und hergerissen, sondern schlicht hin und weg.

Den durchgenudelten Eagles-Evergreen „New York Minute“ kann nun wirklich niemand mehr hören. Umso besser eignet sich das Stück, wenn es darum geht, den Einfluss neuer Komponenten zu überprüfen. Schon mit den ersten Noten wird der Unterschied klar: Mit den SpinX-Kabeln schärfen sich Kanten in der Abbildung der Streicher derart, dass man sich (metaphorisch) in den Finger schneiden könnte. Nicht falsch interpretieren, bitte! Es geht hier nicht um Schärfe im Sinne von höllisch brennend oder verletzend, sondern eher um die delikat abgeschmeckte Feurigkeit eines guten Currys, das die Geschmacksrezeptoren Bhangra tanzen lässt. Es schmeckt so gut, dass man nicht aufhören kann, auch wenn es einem den Schweiß auf die Stirn treibt.
 
 

Oben Unten