der anfang(erfahrungen)

mr.buss

mr.buss

New Member
Bassix
ß2
würde ich gerne wissen ,wie es bei euch der anfang war.und wie seit ihr
zum bass spiel gekommen
gruss mr.buss
 
bassovic

bassovic

Member
Bassix
ß222
Im Alter von 14, mein Bruder wollte Gitarre lernen, daher wollte ich Bass lernen... das erste halbe Jahr hab ich mir ohne Lehrer schwer getan, in der Musikschule ging es dann eigentlich bergauf. Hab mich dann auch zusätzlich in der Freizeit mit Theorie und Übungen beschäftigt. Gelegentlich gab es bei uns auch Jamsessions, die viel gebracht haben...

MfG
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.835
Bandgründung mit Kumpels (unter starkem Alkoholeinfluss). Alles war schon vergeben, bis auf Bass und Gesang. Darum hab ich das von Anfang an gleich beides gemacht.
Die Band gabs 2 Jahre lang; heute bin ich der einzige von uns, der noch sein Instrument spielt. Ich hatte mich beim ersten in die Hand nehmen sofort in den Bass verliebt und liebe ihn täglich mehr.

 
mr.buss

mr.buss

New Member
Bassix
ß2
Zitat:Original erstellt von: El Rabino

Bandgründung mit Kumpels (unter starkem Alkoholeinfluss). Alles war schon vergeben, bis auf Bass und Gesang. Darum hab ich das von Anfang an gleich beides gemacht.
Die Band gabs 2 Jahre lang; heute bin ich der einzige von uns, der noch sein Instrument spielt. Ich hatte mich beim ersten in die Hand nehmen sofort in den Bass verliebt und liebe ihn täglich mehr.
gibt es noch das wahre sex drugs and rocken roll
 
Tomfisch

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß23.006
Hatte seit dem 5. Lebensjahr Klavierunterricht und musste irgendwann auf Druck meines Klavierlehrers in dessen Jugendakkordeonorchster aushelfen. Da habe ich also zunächst Bass mit einer Crumar-Orgel spielen müssen. Mit 12 Jahren war Akkordeon aber so was von uncool, dass ich hinschmeissen wollte. Da kam der Klavierlehrer auf die Idee, ich sollte mal einen richtigen Bass spielen - er spielte damals auch in einer Oldieband Bass. Auch wenn ich das Akk-Orchester immer noch doof fand: ich hatte meinen Bass und er gab mir den ersten Unterricht. Insofern war die Zeit im Orchester dann doch noch für was gut....
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.835
Nö...ist schon Jahre her und hatte auch bis auf den Alkohol immer deutlich Abstand zu Drogen.
Ich bevorzuge da eher: "Rock, f*** n Drink"
Na? Von wem stammt das?

Wie hat's denn bei dir angefangen bussi?

 
OnkelL

OnkelL

New Member
Bassix
ß0
Bei mir war das so: Habe ganz klassisch mit 5 Jahren mit Keyboard und Klavier angefangen, dann ca. 12 Jahre Unterricht, hauptsächlich richtung Pop, Rock, Funk. Dann mit 16 im Urlaub mit Gitarre angefangen (Keyboard konnte ich nicht mitnehmen). Habe dann in verschiedenen Bands hauptsächlich Keyboards und Rhythmus-Gitarre gespielt.
Schließlich hat unser Bassist mich mal gebeten Ihm einen Song zu transkribieren, weil er keine Noten lesen kann. Und so kam der Gedanke: "Hmm, eigentlich ist das ein ziemlich cooles Instrument." Grad nen bisschen Geld übergehabt, Bass gekauft und plötzlich war da so ein Gefühl: Das ist mein Instrument, denn irgendwie kann ich auf dem Bass alles einbringen, was ich vorher auf anderen Instrumenten gelernt habe und andersrum macht auch das Klavier- und Gitarrespielen wieder viel mehr Spaß, weil ich mich durch den Bass mal wieder ernsthaft mit Theorie und v.A. Jazz beschäftigt habe. (Und wenn ich irgendwann mal nicht mehr zur Miete wohne, gibts ein Drumset... [:D]) Ich habe seitdem jedenfalls so viel Freude an Musik wie nie zuvor, ehrlich.
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Bei mir war der Anfang ganz schrecklich: Ich hab mir 2002 meinen Fender Jazz Bass gekauft und gleich einen schoenen 100 Watt Kombo. Festentschlossen, ernsthaft Bass zu spielen, weil ich den Bass als Instrument immer ge#322;liebt habe. War immer mein Lieblingsinstrument. Leider war ich da schon 42, also nicht mehr ganz jung.
Aber die ersten Versuche waren so frustrierend. Ich bin weder mit dem Timing noch mit dem Greifen noch mit dem Zupfen zurechtgekommen. Das hat ganz scheusslich geklungen am Anfang. Die Lehrer wollten mit mir zudem mehr ueber Musiktheorie reden als mir das Spielen beibringen, was mir noch zusaetzlich den Spass genommen hat.
Deshalb bin ich auf Gitte umgestiegen. 2007 hab ich den Bass wieder zur Hand genommen, diesmal ganz ohne Lehrer, bin kurz darauf zufaellig an eine Band gekommen und da kam der Motivationsschub. Aber ein paarmal war ich in der ersten Frust+Zeit schon fast soweit, den scheonen Bass und allen Krempel zu verkaufen....Gott sei dank habs ich nicht gemacht! Aber jetzt verkaufe ich die Girren. Das ist entschieden!
 
Thunderstroke

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.766
Matbas: Kannst dich nicht so recht entscheiden, zwischen Gitarre und Bass?
Mein Tip: Go best of both worlds, kauf dir ne Hammond B3.
Mit Marshall und Leslie rotzt die jeden Gitarristen an die Wand, und wenn mal kein Bassist zur Hand ist spielst du die Bässe einfach mit den Füssen [:D]
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Und was fuer Baesse!
Aber im Ernst: Dafuer waere ich echt zu doof: Mit den Haenden spielen und mit den Fuessen die Baesse! Da wuerde nix bei mir rauskommen.
Scherz beiseite: Ich hab das Problem, dass ich VIER (4!!!!) Gitten verkloppen muss. Leider alles wertvolle sprich teure Instrumente. Mehrere Auktionsversuche waren vergeblich. American Telecaster ist zu teuer fuer meine polnischen Musiker Kollegen, von denen kaum einer viuel Kohle hat, meine Fender Cameron Elekroakustik mit einer Strat-Kopfplatt ist irgendwie zu exotisch, meine Spier Jazzgitarre (Guild-Kopie) hat bisher auch noch keinen begeistert. Meine spanische Nylonsaiten Gitte behalte ich vielleicht fuers Dudeln am Lagerfeuer.
Aber es ist kein Spass, so teures Zeug in Polen verkaufen zu wollen!!!! Haette ichs doch nie gekauft!!!!!
 
G

Gast20213

Guest
Behalte die Gitarren doch einfach. Wenn es gute und auch teure Instru-
mente sind.

Ich habe selbst 4 Gitarren und spiele seit einigen Jahrzehnten Gitarre,
und das nicht ne halbe Stunde, wenn ich mal Lust habe, sondern gern
auch mal 6 Stunden am Stück, beim Üben eines Stücks oder wenn ich
etwas aufnehme.

Anders als hier manchmal zu lesen, kommen solche Gitarrenkenntnisse
(oder geringere) natürlich dem Bassspiel zugute. Nur ein Ahnungsloser
würde behaupten, dass Du dadurch kein besserer Bassist wirst.

Wenn Dir die Lust und die Zeit für einen richtigen Gitarreneinstieg fehlt,
probiere doch mal mit youtube-Lessons einige Brian May Soli. Wenn Du
die drauf hast, wirst Du merken, dass die Finger am Bass hinterher noch
etwas flinker fliegen werden.
 
rabarvek

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß13.230

In der Heavy Metal Szene in den achzigern galt man als besonders cool, wenn man in einer Band spielte und da alle Gitarre spielten und mir Schlagzeug zu umständlich war, griff ich zum Bass.

 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
@Black Jack und TC: Ich hab nur Bedenken, dass ich wegen der unterschiedlichen Mensuren total durcheinander komme. Und auch wegen der unterschiedlichen Saitenabstaende. Soll heissen ich befuerchte, dass ich auf beiden Instrumenten unsauber greife und eher daneben lange als treffsicherer werde.

Aber noch wichtiger: Beim gitarrespielen hatte ich oft Probleme mit der Greifhand: Der Zeigefinger oder die Sehne des Zeigefingers hat oft wehgetan, weil, ich oft so lange einen Akkord oder eine Position gehalten habe. Und Barree vertrage ich sowieso nicht. Beim Bass dagegen hat mir noch nie was wehgeten. Vermutlich weil ich da dauernd die Griffpositon wechsele und nie lange eine Saite gedrueckt halte. Da kann ich sechs Stunden spielen und nichts zwackt.
Nehm ich aber ne Gitte in die Hand, spuer ich gleich wieder, dass es mir nicht guttut.
Ich werde einfach warten, bis mir Gitarristen ueber den Weg laufen, die die Dinger haben wollen. Natuerlich haengt mein Herz etwas an der schoenen Tele, aber.....
Es ist auch schade, wenn sie einfach rumsteht und verstaubt!
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.835
Eben...Gitarre/ebass/Kontrabass das sind einfach so verschiedene Instrumente, dass man die doch auch schon verschieden hält. Aber wenn's weh tut ist's natürlich unschön.

 
G

Gast20213

Guest
Regelmäßige Übung erledigt das Problem schmerzender Gelenke
der Greifhand beim schwierigen Gitarren-Griffen.

Weil Üben, Üben, Üben nur selten Spaß macht, empfehle ich, einen
Lieblingssong rauszusuchen, also was richtig gänsehautmäßiges,
mit 1-2 schwierigeren Griffen dazwischen und dann langsam ran-
tasten mit der Gitarre und auch mit der Stimme.

Es stellen sich dann von selber bald Erfolge ein, weil es erst scheiße,
dann aber zunehmend besser klingt und zum Schluß vielleicht sogar
richtig klasse. (Der anfänglich schwierige Griff sitzt dann auf einmal
von selber -> durch die dauernde Übung.)

 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
@ TC Aber mir macht der Bass eben so viel mehr Freude als die Gitarre. Und wirkliche Lust, Gitarre zu spielen, packt mich eben selten.
Vielleicht behhalte ich einfach meine spanische akustische mit Nylonsaiten zum Bossa Nova Rumklimpern ab und zu.

E Gitten sind wirklich irgendwie nix fuer mich. So winzig.

Aber auf keinen fall schlage ich die Gitten mit Gewalt los. Wenn jemand einen guten Preis zahlt, kriegt er sie - auch wenn ichs spaeter mal bereue...

Aber ich glaubs eigentlich nicht. Ich bin einfach viel zu verrueckt auf den Bass!!!
 
soulazzer

soulazzer

Member
Bassix
ß240
Habe in den Mitte der 80er mit Saxophon angefangen , mit Unterricht und nach Jahren auch in einer Band. Das Problem war allerdings immer das üben, denn mit so einem Ofenrohr abends in der Mietwohnung ging garnicht und so habe ich mich auch nicht wesentlich weiterentwickelt [:-(] Letztendlich hatte ich dann angefangen zu arbeiten , Familie, etc. und habe dann 15 Jahre nix gemacht, war aber trotzdem immer oft auf Konzerten. Da waren immer diese coolen Bassisten , die so schön unauffällig aber sehr deutlich wahrnehmbar den Groove der Bands zusammenhielten und das hat mich eines Tages so infiziert , dass ich mir einen Bass kaufte und Unterricht nahm. Nach ca. 1 Jahr hatte ich dann auch eine Band, spiele jetzt in der Zweiten und bereue keine Sekunde für meine Entscheidung. Und für alle älteren Jahrgänge kann ich nur sagen , es ist nie zu spät anzufangen.[;-)]

Gruß

Soulazzer
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
@Souljazzer: Schoene Geschichte und Glueckwunsch nachtraeglich zum Tausch Ofenrohr gegen Groovemaker. Ist wirklich viel cooler!
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
@matbas: Naja, Ofenrohr ist schon auch ein cooles Instrument. [;-)]

aber glaub mir, du wirst es bereuen, die Gitten zu verkaufen. Ich kam eigentlich auch aus der Eierschneiderfraktion - und jetzt bin ich schon seit 15 jahren Bassist . . . aber ich käme nie auf den Gedanken, meine Ibanez Performer oder die Squier Strat (geschweige denn die 62er Otwin Harmony) zu verkaufen! Es gibt immer wieder Momente im Leben, wo du die vielleicht mal brauchst . . . und dann beißt du dir in den A**** !
 
Ungleichklang

Ungleichklang

New Member
Bassix
ß240
Ich hatte schon einige Instumente durch welche mir aber nicht so gevielen (Orgel, etc).
Mein Onkel rief mich an und sagte, das er seinen alten Bass noch rumstehen hat und ob ich den nicht nehmen möchte "und schwunps, schon war er hin und weg" :-)
Bis auf ein bisserl Synth habe ich nie wieder ein anderes Instrument spielen wollen.
 
 

Oben Unten