Der Bogen im Jazz...

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß13.794
.... oder warum er dort "kaum" eine Rolle spielt... ;-)
Ja ich weiß, Paul Chambers, Slam Stewart. Renaud Garcia-Fons usw... es gibt durchaus den einen oder die andere, aber "flächendeckend" ist anders..:-P
Ein -wie ich finde- interessantes Gespräch von Geoff Chalmers von Discover Double Bass mit Olivier Babaz zu dem Thema...
für eilige hier direkt die Videos ;-)
Olivier Babaz hat übrigens manchmal eine interessante Bogenhaltung...:-)
Das bezeichnet er übrigens als "hybride französisch/deutsche Bogenhaltung"...:-)
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.430
ich hab jetzt - warum wohl - in den "blues for alice" reingehört und es erscheint mir grauslich. um in rhythmischer musik die funktion des basses als rhythmusinstrument oder als bindeglied zwischen rhythmus und melodie erfüllen zu können, braucht es eine andere hüllkurve. gezupfter bass hat ein starkes attack, also eine starke rhythmische komponente und etwas zurückgesetzt dann eine tonale information. übertrieben kann man einen geslappten e-bass zum totalen rhythmusinstrument ohne verwertbare tonalität machen. der gestrichene kontrabass hat mir zu wenig rhythmische information, es gibt zu wenig unterschied zwischen beginn des tones und seiner klangdauer.
 

Grga

Och komm', geh' fort..
Bassix
ß39.864
. der gestrichene kontrabass hat mir zu wenig rhythmische information, es gibt zu wenig unterschied zwischen beginn des tones und seiner klangdauer.
Es kommt auf den Track und den Spieler an. Viele "schmieren" bissel unbeholfen rum, aber es gibt auch genügend positive Beispiele.. wobei das kein "richtiges Streichen" mehr ist:


Hier wird gestrichen:

 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.430
Hier wird gestrichen:

kommt es mir nur so vor oder hört man gerade bei diesem beispiel den gestrichenen ton sehr stark als schwingung und damit als frequenzabhängigen eigenen rhythmus, der stark dem schlagzeug entgegen läuft?

ich bin jetzt kein ausgewiesener klassikkenner, aber ich habe den gestrichenen bass in der klassik noch nie als rhythmisches instrument erfahren. das wird eher von instrumenten mit stark akzentuiertem attack übernommen wie dem klavier - das ja den tonalen bereich des kontrabasses durchaus abdecken kann und in kleineren besetzungen den kontrabass auch praktisch komplett obsolet macht.
 

Grga

Och komm', geh' fort..
Bassix
ß39.864
kommt es mir nur so vor oder hört man gerade bei diesem beispiel den gestrichenen ton sehr stark als schwingung und damit als frequenzabhängigen eigenen rhythmus, der stark dem schlagzeug entgegen läuft?

ich bin jetzt kein ausgewiesener klassikkenner, aber ich habe den gestrichenen bass in der klassik noch nie als rhythmisches instrument erfahren. das wird eher von instrumenten mit stark akzentuiertem attack übernommen wie dem klavier - das ja den tonalen bereich des kontrabasses durchaus abdecken kann und in kleineren besetzungen den kontrabass auch praktisch komplett obsolet macht.
Wenn die Dynamik und das sog. Microtiming vorhanden sind, der Spieler ein Gefühl für Groove entwickelt hat (sorry Phrasenschwein, aber einigen prof. Bassisten in Klassikorchestern geht das leider ab) kommt Freude auf.. KB und Piano funktionieren wunderbar zusammen solange das Arragement es zulässt bzw. fördert oder gar ausmodeliert.
 

Tillofant

Member
Bassix
ß1.759
aber einigen prof. Bassisten in Klassikorchestern geht das leider ab)
Ist aber auch ganz natürlich, timing im Sinfonieorchester ist einfach was komplett anderes als in Popzusammenhängen. Selbst klassische Schlagwerker die mit je 4 Schlägeln pro Hand und noch 4 weiteren im Maul am Marimba abgefahrenste polyphone Sachen spielen haben oft Riesenprobleme, mit einem Drummer einen einfachen Beat einigermaßen tight zusammenzutrommeln. Sind halt 2 verschiedene Welten, tierisch schwer ist beides. Liegt nicht nur daran, dass es im Sinfonischen seltenst einen metronomisch genauen beat gibt, sondern ua auch daran, dass man innerhalb eines einzigen Stückes ständig variierende rhythmische Bezugsquellen hat. Und wenn ein Sinfonieorchester mal was swingendes spielen soll, entsteht oft das, was ein Kollege mal ganz treffend als "AFD-Swing" bezeichnet hat..

Aber wie dem auch sei, hier mein Lieblingsvideo zum Thema "swing that bow":

 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß13.794
Ich glaube nicht, dass die "Hüllkurve" der entscheidende Punkt dafür ist. Ich denke eher, dass Olivier Babaz mit seinem Hinweis in dem Interview Recht hat, dass es zwei "different instruments" sind und dass es bisher "einfach" zu wenig gemacht/geübt/ausprobiert wird. Einerseits üben auch viele (gerade junge, klassische ausgebildete oder "angehauchte") Jazzbassisten mit dem Bogen, um die Intonation und Präzision zu verbessern, aber setzen es dann im "Ernstfall" nur selten ein und "vergessen" den Bogen im Proberaum. Aber es könnte vielleicht neue, interessante Sounds und Möglichkeiten bieten., wenn man z.B. eine Walking Bass-Linie mit dem Bogen spielt. Allerdings merkt man da, dass es eben nicht "einfach übertragbar" ist, was Feeling, Sound, Genauigkeit, Intonation usw. angeht. jedenfalls sind das meine Erfahrungen bei meinen Versuchen mit meinen bescheidenen Fähigkeiten...:-P Das ist aber kein Beweis, dass es nicht geht. Mein "Bogenlehrer" hat vor einigen Wochen mal Billies Bounce inklusive Walking Bass arco gespielt und ich war ziemlich beeindruckt. Natürlich bekommt man nicht den Attack eines pzzicato-Basses, aber es doch mehr, als man oft hört/sieht/denkt....
Und David allen Moore hat mal gesagt, dass sein "Ziel" für das Bogenspiel sowieso der gezupfte Bass ist..;-)
Und zum Kontrabass in der Klassik schließe ich mich dem geschriebenen vollumfänglich an...:-)
 
Oben