DER GROSSE COMBO-VERGLEICHSTEST ...


BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.777
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß42.972
... ist das noch nicht. Aber er könnte es unbedingt werden, wenn viele User hier ihre Erfahrungen und Beschreibungen ihrer genutzten Combos einbringen. Vielleicht helfen wir uns so bei künftigen Kaufentscheidungen weiter.

Also, ich liebäugele ja seit einiger Zeit schon mit so einem Combo. Gerne schleppe ich meine 4xZehnzoller und anderes Großgerät auf die Bühne, wenn ich die Gelegenheit habe, vor vier oder fünfhundert Leuten zu spielen. Bei kleineren Lokations und für 50 bis 100 im Hörsaal würde mir aber doch ein kräftiger Combo reichen, der dann auch meinen klanglichen Vorstellungen entsprechen würde....

Also, beschreibt doch mal eure mit Amp und Lautmacher kombinierten Kisten, gerne auch mit Foto. Preist die Vorzüge und benennt ehrlich die Nachteile und für welchen Zweck ihr die Kisten einsetzt.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.777
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß42.972
Ich fange mal an. Heute habe ich mich in einer örtlichen Location umgesehen, ob ich das dort vorhandene Equipment nutzen kann, weil ich dort am Samstag spielen werde. Frage war, ob ich meine fette Anlage mitbringen muss oder ob da eine Bass-Anlage vorhanden ist. Denn aktuell habe ich nur ne dicke Glockenklang-Anlage und zuhause so einen kleinen Combo, den ich gleich beschreibe, der aber keine richtige Leistung bringt. Was stand da rum? Eine fette Hughes & Kettler Combo mit 18-Zoll-Speaker. Sehr fette druckvolle Basskiste mit immerhin 350 W, aber auch ein ganz schönes Dröhnteil.

Was ich da zuhause rumstehen habe, so als Combo, reicht für den Saal mit ca. 150 Besuchern leider nicht aus. Daher u.a. auch mein Interesse an einem Combo-Vergleichstest.

Zuhause habe ich einen Roland 30 Bass Cube. Das ist ein kleiner Combo mit netten Ampsimulationen und einigen Effekten, leider aber sehr schwach auf der Brust und vielleicht für zuhause als Übungscombo gut geeignet oder wenn man ein Cajon und ein paar Akustikklampfen, die allerdings unverstärkt sein müssten, hörbar mit dem E- oder Akustikbass begleiten möchte.

Der Roland 30 Bass Cube verfügt über satte sage und schreibe 30 Watt und gibt die an einen 10 Zoll Lautsprecher plus einen Tweeter ab (Coaxialer Zweiweglautsprecher). Das reicht dann allerdings wirklich nur für Zuhause, aber immerhin so, um den Ruhe liebenden Nachbarn gerne mal auf die Palme zu treiben. Also laut geht schon für zuhause, aber nicht, um sich gegen eine Band durchzusetzen. Dazu ist er zu schwach auf der Brust. Wenn man also einen Übungsamp mit 10"er sucht, ist das ein feines Teil, das dank des 10"ers einen sauberen und klaren Ton abgibt. Das Schätzchen hat einen Input einen weiteren AUX in für z.B. mp3., CD-Player oder Drum-Computer, dann einen Recording out, an den man auch einen Kopfhörer anschließen kann oder im Studio direkt das Pult ansteuern kann und dann noch einen Klinkeneingang für einen Footswitch. Wählen kann man zwischen verschiedenen Amp-Simulationen. Die Namen, die Roland diesen Simulationen gibt, heißen: Octave-Bass, Flip-Top, B-Man, T.E., Bass 360, Session und Concert 810 und simulieren die großen berühmten Bassanlagen von Eden über Trace Elliot bis Ampeg. Mir persönlich gefällt am besten die T.E. Einstellung, aber das ist sicherlich Geschmackssache. Gut gefällt mir, dass die Simulationen doch schon dem Grundcharakter der großen Anlagen, die man versucht hat, hier nachzuempfinden, nahe kommen.
Weiter hat das Kistchen einige Effekte auf Lager: Der Oktavierer geht aus einer Amp-Einstellung schon hervor. Weiter gibt es über einen Drehregler Chorus, Phaser und Auto-Wah. Und ein weiterer Drehregler ermöglicht Delay und Reverb. Dann ist noch ein Compressor an Board, dessen Wirkung sich mir allerdings nicht erschließt, während die anderen Effekte recht ordentlich ihren Dienst tun. Aber vielleicht bin ich auch zu doof für Compressoren, denn für mich erschließt sich der Sinn von Compressoren, außer für den Studiogebrauch, bis heute nicht, weil ich Dynamik und Spiellautstärke doch lieber mit den Fingern bestimme. Und ein Shape-Druckknopf ist auch noch mit von der Partie. Der soll das Springen von einem Sound zum Anderen ermöglichen.
Dann gibt es noch die Klangregelung, die hier aus einen EQ aus Bass, Middle und Treble (jeweils ein Regler) besteht und auch ordentlich funktioniert, obwohl der Mittenbereich zu wenig Auswirkungen zeigt (wieder Geschmackssache). Und klar; Es gibt dann noch den Gain und dem Volume Regler. Fertig ist die Bedienungsleiste.
Ein recht ordentlich funktionierender Combo, wie gesagt für zuhause und dafür auch recht ordentlich ausgestattet. Die Nachfolgegeneration der Simulations-Combos von Roland ist dann auch direkt deutlich leistungsfähiger aber mit ähnlichen Features ausgestattet und dann sicherlich auch eher für den Livebetrieb ausgelegt. Mir macht das Ding zuhause echt Spaß, weil ich mit dem Roland 30 Bass Cube sehr schön zuhause üben kann, ein paar nette Grundeffekte an Board habe und nicht mein Tretminenfeld aus dem Bandkeller anschleppen muss, gleichzeitig andere Quellen wie CD, mp3-Player etc anschließen kann und einen wirklich guten mittigen Klang ans Ohr geliefert bekomme.
Ach ja, wiegen tut das Teil knappe 13 kg
Und so sieht die Kiste aus:

upload_2018-4-4_23-47-40.jpeg
upload_2018-4-4_23-48-20.jpeg
upload_2018-4-4_23-48-46.jpeg



So. Ich bin gespannt auf eure Combo -Berichte und ganz besonders auf die Live-Einsatz- Combos, von denen ich mir gerne einen zulegen möchte. Schreibt mal.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
salesman
Active Member
Beiträge
86
Lösungen
1
Bassix
ß2.904
9375094_800.jpg


Das ist meiner. Also nicht genau der da, das Foto habe ich im Netz geklaut, aber genau so einer. AER amp one. Der ist teuer - ich habe einen Aussteller deutlich unterm NP erwischt - aber unfassbar gut. 200 Watt klingen heute nach garnichts, machen aber richtig konstruiert richtig Lärm und vor allem: guten Ton! Die Abstrahlung ist fast kugelförmig, man hört sich immer sehr gut, auch wenn man mal daneben oder fast dahinter steht. Gewicht: keine 15 Kilo mit Täschchen und Kabel, den nimmt man mal eben in eine Hand und fertig. Die großen Geschütze benutze ich nicht mehr. Der reicht locker gegen ein akustisches Drumset, und wenn die Drums abgenommen werden, kann man den Bass auch abnehmen, dann ist ohnehin ausreichend PA vorhanden.
Vielleicht kaufe ich mir für meine letzte verbliebene Box, eine Glocki 8-2, bei Gelegenheit ein passendes Topteil und nutze das dann als Reserve, die 8-2 löst schon feiner auf. Dafür macht der amp one mojo-nougat überall drüber, ein Gedicht! Vor allem mit Preci und Flats. Modern kann er selbstverständlich auch. Den Kontrabass mag er nicht so, die Vorstufe ist eher "unneutral", da gehe ich lieber mit dem Preamp in den FX-return. Für meine Covermukken ist der 1A, die Lautstärke ist Rockabilly-like, der DI-out ist sehr sauber, flexibel und problemlos anwendbar. Sogar die Tasche ist von guter Qualität.

Ich kann nur sagen: antesten! Es gibt sie immer mal wieder gebraucht für 800 - 1.000 Euro, dann tut´s in der Kasse auch nicht mehr so weh. Die Ohren werden es danken!
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.941
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.625
Wenns mal passt nehme ich gerne den Ampeg b100r:
preview.jpg

http://www.ampeg.com/products/diamondbluebass/b100r/

Vorteile:
- super Sound und laut genug für dezentere Gigs ohne PA
- klingt fast wei nen alter Ampeg b 15 wenn es sein soll.
- Top Look
- Hat Aufnahmen für Steckrollen

Nachteile:
- wird nicht mehr hergestellt
- ist nicht klein und leicht
- kein DI out, nur line out.

Gebrauchtpreise zwischen 300 und 500 je nach Zustand...
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Beiträge
1.160
Ort
DE
Bassix
ß26.961
Hi, ich habe hier schon einmal ausführlich über den Fender Rumble berichtet. Ich darf das gerade mal verlinken:

https://www.bassic.de/threads/fender-rumble-500-review.14845134/


Mein Fazit: Das Ding hat ein prima Verhältnis von Leistung, Preis und Gewicht.
Er ist allemal laut genug für den Bandeinsatz und hat mich auch Life nicht enttäuscht. Über DI klingt der Amp sehr gut, kann also problemlos abgenommen werden. Er ist gut verarbeitet und läuft solide und ohne Probleme. Das bei 16kg ist absolut alltagstauglich.

Der Amp lohnt sich für all diejenigen, die wenig schleppen möchten und mobiles Equipment mit gutem Sound zu einem manierlichen Preis suchen.

Dabei macht man in Sachen Sound und Dynamik natürlich Abstriche gegenüber Amps, die das vierfache Kosten. Denke wer hier auf das letzte Quentchen Performance aus ist, wird sowieso woanders suchen.
 
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.865
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß202.932
Ich habe den, den viele haben - einen EBS Classic 60 (NP: ca 300 Euro, wird aber oft gebraucht angeboten) ....

Der Combo hat mit 60 Watt knapp ausreichend Leistung als Backline-Amp für eine normal laute Band (habe ich selbst mal bei einem Club-Gig getestet), ist mit 16 kg gut transportabel und kann in Kippstellung aufgebaut werden ... ansonsten ist er am besten zum Proben daheim geeignet dank DI/Recording- und Kopfhörer-Ausgang ... interessanterweise klingt der Combo in meinen Ohren wesentlich old-schooliger als die anderen EBS-Amps ...

ebs-classic60.jpg (Foto: Thomann)
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.915
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.033
Der Roland 30 Bass Cube verfügt über satte sage und schreibe 30 Watt und gibt die an einen 10 Zoll Lautsprecher plus einen Tweeter ab (Coaxialer Zweiweglautsprecher). Das reicht dann allerdings wirklich nur für Zuhause, aber immerhin so, um den Ruhe liebenden Nachbarn gerne mal auf die Palme zu treiben. Also laut geht schon für zuhause, aber nicht, um sich gegen eine Band durchzusetzen. Dazu ist er zu schwach auf der Brust.

nein.
ich hab mit dem micro-cube schon gigs gespielt. gegen gitte auf dem kleinen gitten-cube und ein e-drum über die pa. geht und verläßt auch schon die zimmerlautstärke.
der cube 30 (ich hab den alten) kann da schon deutlich mehr. da ist proben und disziplinierter kneipengig mit cocktailschlagzeug machbar.
mit dem cube 100 hätte ich keine bedenken, auf einem kneipengig aufzuschlagen.

die roland-würfel sind bezüglich watt allesamt sehr konservativ angegeben und beim thema ausstattung, sound und eben lautstärke macht denen so schnell keiner was vor. die vergleichsweise hohen preise relativieren sich dann meines erachtens auch komplett.
 
martinku
martinku
Member
Beiträge
44
Bassix
ß5.081
6B7908A7-7D66-498C-9365-B539D4D5FEBF.jpeg

Ich habe (noch - wird verkauft) einen Hartke A60. Hat nur 60 Watt, spielt aber durch den eingebauten Limiter relativ laut - der kleine Kneipengig geht, halt mit reduzierter Dynamik.

Verbaut ist ein 12“ Hartke Alu Speaker.

Die Klangregelung hat einen 7 Band Grafik EQ, der Rest beschränkt sich auf Bässe, Höhen und Limiter. Für die Lautstärke gibt es leider nur ein Volume (kein Gain). Dafür mit Chin Line In zum Üben.

Der Combo hat eine Monitorschräge - damit kann er sehr praktisch angekippt werden. Ich hab ihn meistens so gespielt.

Robust aufgebaut und ordentlich verarbeitet ist er auch, mit ca. 18 kg auch nicht allzu schwer.

Ich finde den Klang etwas „klingelig“ - das sind wohl die Hochmitten aus der Alu-Pappe. Dafür find ich ihn nicht nölig. Gegen das Klingeln senke ich die Höhen bei 1.2 und 2.5 kHz etwas ab.

Insgesamt finde ich ihn nicht den bässten aller Combos, aber in kleiner Besetzung ganz ordentlich.
Für Spieltechniken mit viel Dynamik hat er mir allerdings bereits bei Proberaum-Lautstärke zu wenig Leistung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Beiträge
4.239
Lösungen
1
Ort
Dortmund
Bassix
ß341.955
Ich spiele oft auf engstem Raum und mein Combo läuft eigenständig und nicht über PA.
Der schräg gestellte Lautsprecher kommt mir dabei zu Gute weil ich mich so besser höre.
Das Bedienfeld ist vorne oben, sichtbar und ohne großes Bücken leicht zu erreichen.
Die Vintage Optik passt bei mir immer.

Screenshot_2018-04-05-13-47-29.png


_________________________________


Klein, leicht und das Besondere: Schon ohne ZusatzBox 300 Watt Leistung auf 10", dabei kein Lüfter Geräusch bei Zimmerlautstärke und kann von laut bis leise. Perfekt als Übungsverstärker, Sessionverstärker und kleine Gigs.
Mit der Eden ZusatzBox verteilen sich die 300 Watt auf 2x10 richtig Club Gig tauglich.
Mit integriertem Klappbügel kann man ihn zudem schräg stellen.
Da wurde alles richtig gemacht was andere Hersteller gerne bis heute falsch machen... warum auch immer.
Ibanez Promethean 3110.

Screenshot_2018-04-05-20-45-49.png
 
Zuletzt bearbeitet:

haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Beiträge
3.801
Lösungen
3
Ort
Schwaben (Württemberg)
Bassix
ß105.576
10455.jpg


Dazu gibt es wohl nit viel zu sagen ... je nach Wunsch den passenden Amp hineinschrauben und ab geht die Post. Momentan habe ich einen Glockenklang Soul drin ... passt auch gut.

Edit: Bestückung ist Sica 12"er Neo und mehrfach schaltbarer (off, hi, lo) EX 6" Breitbänder
 
Zuletzt bearbeitet:
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Beiträge
2.283
Bassix
ß7.317
Das ist er ... der Basscombo schlechthin !

Der legendäre Behringer BX 108.

behringerbx108.jpg


Ein fettes Teil :D

Den musste ich mitkaufen, und das auch noch zu einem masslos überhöhten Preis.
Aber bei diesem Teil ist eigentlich jeder Preis masslos überhöht ;-)

Das Ding ist zwar recht vielseitig, aber der Sound ... :igitt: :ugly:

Das prächtige Stück hat einem sehr bekannten Bassisten einer geradezu berühmten Band gehört.

Leider macht ihn das aber auch nicht besser. Ich behalte ihn trotzdem, einfach so als Andenken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Beiträge
4.239
Lösungen
1
Ort
Dortmund
Bassix
ß341.955
Das ist er ... der Basscombo schlechthin !

Der legendäre Behringer BX 108.

Anhang anzeigen 206018

Ein fettes Teil :D

Den musste ich mitkaufen, und das auch noch zu einem masslos überhöhten Preis.
Aber bei diesem Teil ist eigentlich jeder Preis masslos überhöht ;-)

Das Ding ist zwar recht vielseitig, aber der Sound ... :igitt: :ugly:

Das prächtige Stück hat einem sehr bekannten Bassisten einer geradezu berühmten Band gehört.

Leider macht ihn das aber auch nicht besser. Ich behalte ihn trotzdem, einfach so als Andenken.

Der bringt halt Vintage Sound und passt damit zu seiner Optik, die allerdings etwas kläglich in diesem Gummi Schwarz daher kommt.
Mit schickem Tolex wäre der besser. Sonst habe ich da nichts zu meckern. Ich besitze davon drei Stück. :D
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Beiträge
2.283
Bassix
ß7.317
Der bringt halt Vintage Sound und passt damit zu seiner Optik, die allerdings etwas kläglich in diesem Gummi Schwarz daher kommt.
Mit schickem Tolex wäre der besser. Sonst habe ich da nichts zu meckern. Ich besitze davon drei Stück. :D

Das Gummitolex bzw. die Optik ist jetzt wirklich das einzige was mir an diesem Combo so halbwegs gefällt.

Der Sound ist so katastrophal das ich ihn nur als einen schlechten Witz bezeichnen kann.

Und du hast 3 Stück von denen :O!
 
Zuletzt bearbeitet:
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Beiträge
1.548
Ort
DE
Bassix
ß31.451
Ich habe den, den viele haben - einen EBS Classic 60 (NP: ca 300 Euro, wird aber oft gebraucht angeboten) ....

Der Combo hat mit 60 Watt knapp ausreichend Leistung als Backline-Amp für eine normal laute Band (habe ich selbst mal bei einem Club-Gig getestet), ist mit 16 kg gut transportabel und kann in Kippstellung aufgebaut werden ... ansonsten ist er am besten zum Proben daheim geeignet dank DI/Recording- und Kopfhörer-Ausgang ... interessanterweise klingt der Combo in meinen Ohren wesentlich old-schooliger als die anderen EBS-Amps ...

Anhang anzeigen 205889 (Foto: Thomann)

Nach ausgiebiger Forumrecherche hab ich mich für den 120er entschieden. Schön wäre da nur noch wenn man den Tweeter ausschalten könnte. Ansonsten ist die Ausstattung zum 60er mehr oder weniger gleich (außer die Mittenregelung) und Toms Erfahrungen / Eindrücke kann ich soweit bestätigen (hab das Teil noch nicht so lange). Am Wochenende wird ich die DI erstmals bemühen ;-)
 
Rumms
Rumms
"wot se Fack?!"
Beiträge
2.446
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß52.062
Ich möchte mich an dieser Stelle ebenfalls für den EBS Classic Session 120 aussprechen. Die 120W sind verdammt laut und das Teil klingt einfach gut.

20180316-P3160002.jpg
 
I
Island
Active Member
Beiträge
416
Bassix
ß6.011
Das ist er ... der Basscombo schlechthin !

Der legendäre Behringer BX 108.

Anhang anzeigen 206018

Ein fettes Teil :D

Den musste ich mitkaufen, und das auch noch zu einem masslos überhöhten Preis.
Aber bei diesem Teil ist eigentlich jeder Preis masslos überhöht ;-)

Das Ding ist zwar recht vielseitig, aber der Sound ... :igitt: :ugly:

Das prächtige Stück hat einem sehr bekannten Bassisten einer geradezu berühmten Band gehört.

Leider macht ihn das aber auch nicht besser. Ich behalte ihn trotzdem, einfach so als Andenken.

worst.combo.ever.
 
I
Island
Active Member
Beiträge
416
Bassix
ß6.011
Ich spiele oft auf engstem Raum und mein Combo läuft eigenständig und nicht über PA.
Der schräg gestellte Lautsprecher kommt mir dabei zu Gute weil ich mich so besser höre.
Das Bedienfeld ist vorne oben, sichtbar und ohne großes Bücken leicht zu erreichen.
Die Vintage Optik passt bei mir immer.

Anhang anzeigen 205966

_________________________________


Klein, leicht und das Besondere: Schon ohne ZusatzBox 300 Watt Leistung auf 10", dabei kein Lüfter Geräusch bei Zimmerlautstärke und kann von laut bis leise. Perfekt als Übungsverstärker, Sessionverstärker und kleine Gigs.
Mit der Eden ZusatzBox verteilen sich die 300 Watt auf 2x10 richtig Club Gig tauglich.
Mit integriertem Klappbügel kann man ihn zudem schräg stellen.
Da wurde alles richtig gemacht was andere Hersteller gerne bis heute falsch machen... warum auch immer.
Ibanez Promethean 3110.

Anhang anzeigen 205974

Die Combo Promethean mit Eden spiele ich auch, sehr preiswert, leicht und klangstark.
 
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.865
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß202.932
Nach ausgiebiger Forumrecherche hab ich mich für den 120er entschieden....
DEN finde für einen transportablen Session- und Übe-Combo dann fast zu schwer ... für solche Fälle nehme ich wirklich lieber eine 15 kg-Box und einen Digi-Amp mit ...

...Das prächtige Stück hat einem sehr bekannten Bassisten einer geradezu berühmten Band gehört....
Jetzt wollen wir natürlich den Namen hören! ... oder zumindest eine Andeutung, in welche Richtung es geht? ;-)
 
 

Oben Unten