Der "perfekte" Studiorechner

Guildo

Member
Bassix
ß2.612
Habe die SuFu mal benutzt..aber leider nichts zu meinem Thema gefunden.

Also: ich bin grad dabei, mit meiner Band ein kleines Studio einzurichten. Wir sammeln grad alles mögliche an Infos, was wir da brauchen, haben auch schon ein paar Dinge ins Auge gefasst. Natürlich soll ein Rechner hingestellt werden, auf dem die Recording-Software läuft. Wir dachten da an Cubase. Muss nicht unbedingt die aktuellste Version sein, ist ja auch eine Preisfrage. Die grosse Frage ist jetzt: Was für einen Rechner sollte ich dahin stellen? Da ich der Computerexperte der Band bin (beruflich bedingt), wurde mir diese Ehre zuteil. Ich denke mal RAMs kann der nicht genug haben. Rein, was passt...bzw vom OS verarbeitet werden kann. Grafikkarte braucht er kein High-End-Gerät, weil wollen nix Grafik machen. Was für einen Prozessor sollte ich denn mindestens da rein ballern?? Was wäre empfehlenswert? Sollte es mindestens ein Quadcore sein oder tut es auch noch ein flotter DualCore??
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß81.628
Hab vor 11 jahren mal selbst einen PC zusammengebaut, aus hochwertigen komponnenten. War bloß um ein paar hunderter teurer als ein schnäppchen von der stange.
Der läuft immer noch !

Für deine anwendung sollte er schnell und voll leise sein.

leise festplatten,
passive grafikkarte (ohne lüfter),
leises netzteil
leiser CPU lüfter

Der CPU (mindesten Quad-core) sollte von Intel sein, kein AMD, weil die softwarehersteller auf Intelrechnern programieren (meines wissens).

Könntest so einen nachbauen, oder noch besser, gleich einen von denen kaufen. Die haben das alles durchgetestet, auf kompatibilität, geräuschentwicklung usw...
Die sind preiswert !
Und wenn du ein problem hast oder was umbauen willst können sie dir helfen.
http://www.musikcomputer.de/content/pepperbox.shtml
 
Grundsätzlich ist stark und schnell natürlich toll, aber wieviel braucht man denn tatsächlich an Arbeitsspeciher, Prozessorleistung und evtl. Grafikkarte zu zusätzlicher Rechnerei.
Sagen wir mal, man hat einen 5 min Song mit 40 Spuren. Auf jede Spur kommen 3 Inserteffekte plus Gedöns.
Welcher Rechner kann das, meiner (i7 4GB ) nicht, zumindest nicht mit meinem 32Bit-Uralt Cubase LE.
 

Guildo

Member
Bassix
ß2.612
Erstmal vielen Dank für Eure Antworten. Wahnsinn, wie schnell das ging. ALSO...als Interface liebäugeln wir mit dem hier:http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Computer/USB-Audio-Interfaces/Tascam-US-16x8-USB-Audio-Interface/art-PCM0013348-000
Klingt von den Features nicht schlecht und es liegt in einem (für uns) bezahlbaren Rahmen. Wenn jemand ein besseres kennt...immer ran damit. Sind für Tips und Anregungen immer gerne offen.

Als Recording-Software schwebt uns -wie erwähnt- eine relativ aktuelle Cubase-Version vor
 

Harpuner

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi

Ich habe einen normalen Rechner ( 6 JAhre alt ) mit Quadcore und 12 GB Arbeitsspeicher.

Als Soundkarte-Aufnahmekarte dient mir eine Edirol DA 2496.

( Sowas in der Art http://www.ebay.de/itm/Roland-Edirol-DA-2496-Digital-Auido-Interface-8in-8out-/201237296238?pt=LH_DefaultDomain_123&hash=item2edaad746e )

Die Habe ich genommen da ein 19" Interface dabei ist zum Vormischen der einzelnen Spuren.und die Verkablung leicht geht.

Auch das 8 Spuren gleichzeitig aufzunehmen gehen war für mich der Hauptgrund dieses Teil zu ordern.

( Achtung dieses Teil wird billig angeboten da es schwer ist die Treiber bei Windows 7 einzubinden geht aber - meins läuft )

Software habe ich Samplitude Musicstudio genommen ( 17er Version ) Alles prima und bezahlbar.

Heute würde ich das über ein ZOOM R 16 oder R 24 machen auch da sind 8 Spuren gleichzeitig zu machen, was nicht viele können.

Software ist eine Glaubensfrage reinarbeiten muss man sich überall.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Guildo

Member
Bassix
ß2.612
Lass das mit dem USB. Da sind die Latenzzeiten jenseits von Gut und Böse. Da das Gerät nur USB 2.0 bietet, wird das eher problematisch im Mehrkanalbetrieb.

Ich kann mich irren, aber ich möchte Dir vorher eine gründliche Recherche im Netz empfehlen.
Gerne...wie gesagt..sind immer für Tips und Anregungen offen. Was für ein Interface würdest Du...oder auch die anderen...denn empfehlen??
 

Harpuner

Active Member
Bassix
ß1.451
Das Zoom 16 oder 24 hat eine interne SD-Speicherkarte zum Aufnehmen, da gibt es keine merklichen Latezzeiten, wir hatten damit fast jede Probe aufgenommen.
Das R16 kann auch gekoppelt werden sprich 2 x 16er sind 16 Spuren gleichzeitig und... Ich würd mir wenn so ein Teil ordern.

Es wird wenig auf dem Markt sein die mehrere Spuren gleichzeitig können.

Gibt doch 30 Tage Geld zurück und bei Nichtgefallen weg damit.
 

olmi

preci.what else?
Bassix
ß65.467
ich hab das zoom r16 (wegen preis-leistung) via usb an einem "alten" imac, aber erst seit 3-4 wochen und wir hatten noch nicht wirklich die muse das ganze setup mal sauber einzustellen und uns den aufnahmen zu widmen. vielleicht dann mal in den weihnachtsferien ein paar stunden investieren... und die cubase le 6 version hab ich auch noch nicht gerafft... das braucht mir alles viel zu viel zeit... :-(
 

dereinevogelda

Guanobomber
Eventuell einen Mac? Apple ist sehr stark in den Gebiet! Ok, scheissteuer ...
Wenn ich den Rechner-Vorschlag von seppblind hernehme (Blanker Rechner ohne jegliches weiteres Zubehör: 1549,-)
und einen 27" iMac aktueller Generation mit 16GB RAM (aufstockbar für 100 Euro mehr auf 32GB RAM), Core i7 mit 3,5GHz, dann habe ich einen Rechner, der inklusive einem top Bildschirm (wie gesagt 27"), Tastatur und Maus, einem Betriebssystem auf Unix-Basis und einem Audiostack, von dem Microsoft mal noch lange träumen kann, sowie drei Mal weniger Konfigurationsaufwand und auf der anderen Seite drei Mal mehr Möglichkeiten, was Audio angeht und von Haus aus schon sehr kleine Latenzen mitbringt.
Dazu dann ein Firewire-Audiointerface anstelle von USB und Latenzen sind so gut wie kein Thema mehr.
Alleine schon die Möglichkeit, mehrere Audio-Interfaces in OS X koppeln zu können und als ein großes Device zusammen laufen zu lassen ist grandios. Treiber installieren? Dank Core Audio in nur wenigen Fällen ein Muss.
So, und bei diesem Rechner sind wir dann bei 2100 Euro grob.

Wenn ich ne vernünftige Tastatur und einen halbwegs gleichwertigen Monitor hernehme, eine Maus noch und Gekabels, dann bin ich da nicht mehr weit weg (Monitor mit gleicher Auflösung ist bei billigen Herstellern auch schon bei 299 Euro). Dann haben wir gerade mal noch 200 bis 300 Euro Differenz....

Das nur mal zum Thema "scheissteuer".

Und sich mit Mac OS X anzufreunden ist so eine Sache. Entweder man lässt sich darauf ein und hat sich nach ein zwei Tagen daran gewöhnt (und ich kann Dir zig Beispiele geben, die es wirklich probiert und hinterher alle gefragt haben, warum sie sich Windows so lange angetan haben), oder man testet es mal kurz an und denkt sich: Was für ein Mist, da funktioniert gar nichts, wie ich das gewohnt bin. Und genau da liegt bei vielen das Problem. Sie erwarten, dass alles so funktioniert wie bei Windows. Aber ist ja auch ok, es muss sich niemand dazu zwingen. Jeder soll mit dem arbeiten, mit dem er arbeiten will. Ich konnte beispielsweise nie was mit Windows anfangen. Taugt für mich nichts.
 

Tomtom

dumdidum
Dem Vogel kann ich da nur zustimmen. Ich möchte am IMAC 27" nur den endgeilen Monitor hervorheben.
Auch die Form ist für ein Homestudio super. Kein Gekabel unterm Tisch, all in one.
Tolles Gerät. Wird mein nächster Audio Rechner.
Allein, die neuen IMACs haben keinen FireWire Anschluss mehr. Aber mit dem Standard Apple Thunderbolt - Firewire Adapter funktioniert mein Presonus StudioLive astrein und Latenztechnisch sogar etwas flotter.
Habe berufl. jeden Tag mit Windows in einem großen Unternehmen zu tun. Deswegen zu Hause bis auf den Audio PC inzw. alles auf Apple umgestellt. Und habe seit her in meiner Freizeit keine Arbeit mehr mit der Heim EDV. Das reicht für mich als Argument aus. ;-)
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.289
Für mich sind sowohl Win als auch OSX einfach grausige Betriebssysteme ... aber findet mal ne vernünftige DAW für Linux, die auch den verappelten Freak der Band zufrieden stellt (ebendxx().
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß57.564
ich nehm über ein macbook pro 2,53 GHz dual mit 4GB arbeitsspeicher über usb zeitgleich 16 spuren auf. mit logic express 8. klappt alles. apple ist als firma genauso zum kotzen wie jedes andere riesenunternehmen, aber im audiobereich für mich einfach nicht zu ersetzen, dafür funktioniert alles einfach zu gut. ich will ja aufnehmen und nicht ein drittel der zeit rumcomputern...
 

dereinevogelda

Guanobomber
Für mich sind sowohl Win als auch OSX einfach grausige Betriebssysteme ... aber findet mal ne vernünftige DAW für Linux, die auch den verappelten Freak der Band zufrieden stellt (ebendxx().
Ich verstehe nicht so ganz, was einen Linuxer von OS X abhält, wo ausser der GUI alles Unix ist und somit absolut vertraut sein sollte. Prinzipien sollte man hier nicht als Grund aufführen. Selbst die absoluten Die-hard-Linuxer sind mittlerweile auf dem CCC-Kongress und den sonstigen Hacker-Camps auf Mac unterwegs, weil sie mal die üblichen Klischee-Bashings beiseite legen.
Aber gut, ich bin hier ja nicht missionarisch unterwegs. Und mit Linux bist Du ja wenigstens schonmal grundsätzlich mehr als gut unterwegs. Bis eben auf Audio, wo es neben Audacity, Ardour oder Reaper mittels Wine nicht wirklich groß was gibt. und da haperts dann immer noch an der Möglichkeit AUs (Audio Units) oder VSTs zu benutzen, soweit ich noch weiss.
Verstehen kann ich das Ganze dennoch absolut nicht, wo sich Linux mit der Möglichkeit, einen Realtime-Kernel zu benutzen und dem weitaus besseren Speicher und Audio-Management hervorragend für DAWs eignen würde.
 

Oben Unten