Die lange Reise ins Irgendwo...

keziahj

LEJJ
Bassix
ß42.545
MoinZen,

vermutlich gibt es einen Fred mit ähnlicher oder gleicher Ausrichtung bereits. I hob den aber net gfunne und deshalb jetzt hier neu und unverbraucht.

Also: Wer hätte Lust mal von seiner / ihrer Instrumentenodyssee zu berichten. Tolle Teile, Fehler / Bereunisse sowohl im Kauf als auch im Verkauf... Das würde mich alles brennend interessieren.
Und um gleich mal den Anstoß zu geben:
In meinem / unserem Besitz sind nach harten Kämpfen mit mir und meiner Frau noch:
--> Mein erster Bass (noch von Muddi): Ein 93er Schecter Jazz, der mit seinen 5,1 kg Sumpfesche, einer EMG Aktivierung und RoughCristals (LeFay) einfach am geilsten ist. Ich liebe ihn heiss und innig und hatte nie das Bedürfnis, ihn loszutreten.
--> Ein 84er Sen Squier SQ Preci. Für mich und viele andre Ohren ein perfekter Vintage Preci. Schon unplugged gespielt kriegt man (zumindest als Spielender) von der leeren E-Saite Bauchschmerzen. Sustain ohne Ende... Mir kommen beim Schreiben schon fast die Tränen... Den hab ich i.Ü. aus dem Forum. (Ich frage mich j e d e n Tag, wie man so ein Teil verkaufen konnte. Naja, mein groooßes Glück.)
--> Ein Violin Bass von Epiphone. Shortscale, klingt immer besser als ich dachte, oder so ähnlich... Gut für die Kinder, bald...

Mit den Fehlern mche ich bei der nächsten Gelegenheit weiter, jetzt gibts Frühstück!

Erstmal, Michi
 
Zuletzt bearbeitet:
Eine Odysee habe ich zum Glück nicht hinter mir. Ich war bisher immer recht treu was Instrumente angeht und habe Käufe immer lange überlegt und abgewägt.

Mein erster Bass war eine Katastrophe, ein Aria Pro II cardinal Custom. Kopflastig wie Hölle. der konnte nur umpf machen, aber für die ersten zwei Jahre hat das gereicht. Der ging dann damit ich mir einen Fende JB zu holen. es war ein früher Korea Jazzy der witziger Weise Fender by Squier gelabelt war. Body war aus Pappel, PUs waren Schrott, also ausgewechselt, Tort Pickguard auf das Vintage white drauf und ich hatte ein paar jahre Spaß an dem Bass. Den habe ich leider aus akuter Geldnot verkauft, da habe ich mich lange geärgert. Mittlerweile hsbe ich meinen frieden damit geschlossen. Ein guter Freund hat ihn damals gekauft und benutzt ihn heute noch. Eine Weile war er auch wieder bei mir, ging aber wieder wie versprochen zurück, als der gute Mann doch wieder anfing zu bassen.
Vor dem Verkauf hatte ich mir einen Bass gekauft, den sich mal wer selbst erdacht hat. Komisches Ding mit Spector ähnlichem Esche-Body, Precineck und Bartolini JJs,dicker Messingbrücke nur mit zwei Vol-reglern. Tierisches Funktier, heute noch Proberaum Backup für Notfälle.
Dann kam ich glaube 98 oder 99 mein Yamaha BB5G, der schliesslich fast 10 Jahre mein Hauptbass wurde.
Zu der Zeit spielte ich in einer coolen Acidjazz Soulfunk Band. Den Bass hat alles Mögliche und Unmögliche mitgemacht, war in Südchina auf Tour wurde geliebt und misshandelt:D.

Bei seinem jetzigen Zustand hat er einen Marktwert von vielleicht 200 Euro - emotionaler Wert unbezahlbar. Daher muss ich ihm endlich mal im Herbst die lange geplante Überholung gönnen, Sattel, Elektronik tauschen - dafür werde ich noch zu orgeloli mit dem Bass fahren, das hat das Ding verdient.
Lieblingsmoment: gebrochenen Sattel 5 Min vor Auftrittsbeginn mit Sekundenkleber flicken.

2007 habe ich User Soul 24/7 einen Fender JB 75Ri aus Japan gekauft. Der wurde dann ein paar jahre mein Hauptbass, ein schöner 5Kg Esche-Anker, der mir lange Spaß bereitet hat.
Mittlerweile würde ich ihn bei einem guten Angebot eintauschen, da ich mittlerweile meinen Jazz Bass gefunden habe, der mir zu 100% zusagt.

ich glaube 2011 habe ich einen schönen Butterscotch Preci von User Cellcirk74 gekauft. Auch dieser Bass hat mit sehr viel Freude gemacht musste aber letztendlich für Nymis Edwards JB gehen, der wirklich absolut großartig ist und mir in Sachen Jazz Bass ein Gefühl von zu Hause gibt. Da passt wirklich alles für mich.

Ein Jahr davor wurde ich Opfer eines Spontankaufes (meine Frau ist echt nicht übel:D) und habe mir Ray Mahoganys blauen Big Al unter den Nagel gerissen. Ich habe erst gedacht was habe ich mir da für ein Overkill-Bass zugelegt, aber mittlerweile komme ich super mit dem Teil klar.

Ich spiele aktuell also meinen liebsten JB oder den Al als Schweizer Messer made in California. Wenn der BB überholt ist wird der auch mal wieder mitgenommen.
So zwei, drei Bässchen werden garantiert noch dazukommen und es gibt noch ein paar Träume (Wal Mk.I, ein guter 5Saiter, einen JB von Knut Reiter, einen schönen Fretless, einen simplen Kontrabass).
 

keziahj

LEJJ
Bassix
ß42.545
konsequentes NEIN! niemand will etwas über "geldverbrennung" "sinnlose kaufwut" und "sinnfreie soundsuche und bastelwut" hören.
Och doch, ich denke das wollen sogar die meisten... :D V.a. die Unterpunkt "Goldverbrennung" würde mich sehr interessieren. 1997 (oder so) habe ich eine super gut erhaltene originale 1974er US Fender Jaguar Klampfe für´n Tausender (DeeeMaaak!!!!!) weggegeben... (Oh Gott, ich fasse es noch immer nicht!!!) Ein paar Jahre später eine unglaublich gute US Peavey EVH für 800 Euro (die über j e d e n Amp geil klang) 2002 eine US Strat Limited Editon (100 St weltweit, wenn ich nicht irre) für etwas über 1000 und so weiter. Gold habe ich damals auch verbrannt. Sowas Krasses ist mir bei Bässen zum Glück bisher nicht passiert.

P.S. Wie stelle ich hier eigentlich mal ein Foto von meinem geilen Schecter Baby rein?
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.573
Wenn ich mir anschaue, wie viele Instrumente andere so besessen haben/besitzen, dann kann ich sagen, ich bin recht flott zu meinem Bass gekommen (hat trotzdem 15 Jahre gedauert :D)
Yamaha RBX 275 (oder so): Mein Einstieg. Wollte ich mir aus nostalgischen Gründen mal zurück kaufen. Den besitzt ein Freund von mir. Als ich ihn letztes Jahr mal besucht habe, habe ich den Bass auch angespielt. Der kann den ruhig behalten :D
Fame Baphomet IV: Mein zweiter Bass, sehr knallige Funk-Machine, hab ich aber verkauft, weil ich Geld brauchte. War auch nicht immer mein Sound, war sehr brett-mittig.
Ibanez SRX-505: Mein erster Fünfsaiter. War schon gut irgendwie, aber die Elektronik sponn ständig rum, hatte da keinen Bock mehr drauf.
Fame Baphomet V fretless: Klingt ganz anders als der IVer, viel fetter und flexibler. Schade, dass ich kein so guter fretless Bassist bin, sonst wäre meine Aufzählung hier zu Ende und der Fame mein einziger Bass.
Spector Mike Kröger: Cooles Teil für den Preis, aber irgendwie fehlte dem im Vergleich zu den aktiven Spectors das gewisse etwas ...
EBMM SUB Stingray: Mit dem hab ich mich wohl gefühlt, bis ich wieder in meine alte Band eingestiegen bin. Vom Sound war der Fame immer noch besser ... und naja, vier Saiten sind mir dann doch zu wenig, dafür bin ich nicht gut genugt (schnelle Lagenwechsel und so ...). Außerdem ist ja tiefer geiler, gell [¦)]
13 Invader Custom VI: Wenn man schon ne Weile Musik macht, weiß, was man will und das auch kommunizieren kann, ist so ein Custom-Teil natürlich wie ein Maßanzug. Ich liebe ihn :-)

Zwei sind noch übrig. Für nen dritten wirds eng. Am ehesten würd ich dann wieder bei @dreizehnbass was anfragen. Aber derzeit bin ich zufrieden mit zweien.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.728
Hmm ... da ist die Liste bei mir nicht soo lang ...

1.) Ein recht günstiger P/J-Bass mit Gibson-Label, den ich von dem Bassisten meiner ersten Band geerbt hab (bzw. der war so 'ne Art "allgemeingut") und mit Hilfe eines Schwingschleifers eine sehr eigenwillige Form verliehen habe. Hat eben jener Bassist bei einem Gig in bester Rock'n'Roll-Manier zerdeppert, irgendwer im Publikum hat die Reste dann mitgenommen ...
2.) Hohner P/J-Fretless mit Phenolgriffbrett. Schöner Bass, hab ihn irgendwann auf HEAD-Stimmung gespielt. Derzeit verliehen wegen Platzmangel.
3.) Maruszcyk Frog 5-Saiter Fretless. Lange Zeit mein Hauptinstrument, spiele inzw. mehr bundiert.
4.) SX Akustik-Bass (der wurde hier sogar mal Diskutiert ;-) ) ... verkauft, keine Verwendung für gehabt.
5.) G&L L-2500, vom Vorbesitzer auf Passiv umgebaut, natürlich geaged ;-) ... im Moment mein Hauptinstrument
6.) Hohner Spirit XL 5-Saiter Paddel. Hab ich leider bei dem Versuch, ihn auf Fretless umzubauen und mit Epoxyd zu beschichten, ziemlich ruiniert :-( :-( ... muss ich mal wieder herrichten, wenn ich viel Zeit hab.

Bin mit dem G&L derzeit ziemlich zufrieden ... 'n bundiertes Paddel für Unterwegs wäre vielleicht noch schön, aber die sind im Moment nicht so gut verfügbar, scheinbar ...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.908
ich wollte eine eierlegende wollmilchsau und hab einen jaguar gekauft. ich war nicht zufrieden. ich bastelte mir einen preci. ich wurde zufriedener. ich kaufte einen geilen preci. ich war glücklich.

ende der geschichte.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß61.174
mein erster: ein cimar jazzbass, ich glaub, der war gar nicht schlecht, hatte aber von nix ne Ahnung. irgendwann verkauft. dann aus zweiter hand mitte/ende der 80er für 400,- DM einen squier jv preci. jahrelang gespielt. mitte der 90er dann einen musicman stingray. den hab ich letztes Jahr verkauft. toller bass, war aber satt und die letzten Jahre fast nur den preci gespielt (genau, den von oben). seit ich hier angemeldet bin kam irgendwie ne menge hinzu, aber nix unverzichtbares dabei. das teuerste davon war ein atk 300, bleischwer und inzwischen auf h.e.a.d. gestimmt, wird nur für aufnahmen zuhause genutzt.

also eigentlich hab ich recht früh und günstig meinen bass gefunden, ich musste erst nur woanders rumhuren um schätzen zu lernen was ich immer schon die ganze zeit zu hause hatte...(liebe kinder, bitte nicht zuhause mit euren Frauen nachmachen)
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.053
Die lange Reise dauert für manch einen hier im Forum wohl endlos.
Ein absolut lächerliches Bäumchen-wechsel-dich-Spiel, da ist dann alle paar Monate DER Bass gefunden, der dann ausschweifend als das Maß der Dinge präsentiert wird, bis er dann wieder kurze Zeit später im Flohmarkt oder bei Ebay auftaucht. Ich amüsiere mich köstlich.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß82.246
Die lange Reise dauert für manch einen hier im Forum wohl endlos.
Ein absolut lächerliches Bäumchen-wechsel-dich-Spiel, da ist dann alle paar Monate DER Bass gefunden, der dann ausschweifend als das Maß der Dinge präsentiert wird, bis er dann wieder kurze Zeit später im Flohmarkt oder bei Ebay auftaucht. Ich amüsiere mich köstlich.

jepp das wäre FAST meine passion geworden, aber hab grad noch die kurve bekommen... uff, glück gehabt!!
 

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß37.275
Ich habe immer nur einen Bass gleichzeitig besessen. Also wenn ein neuer kam, dann immer den alten vorher verkauft. Dabei habe ich auch so manche Hunderter verbrannt.

1985 – 1986 Musima Deluxe (Sperrholzbass, wurde 1995 von meinen Eltern "versehentlich" entsorgt:" Der lag doch sowieso nur bei uns rum und war total verstaubt.")

1986 – 1987 Ibanez Roadstar II (passiv, schwarz; wurde auf einem Gig 1987 gestohlen)

1987 Ibanez Roadstar Jazzbass (nur 1 Monat gespielt, war nicht mein Sound)

1987 – 1992 Ibanez Roadstar II (aktiv, white pear)
1992 – 2009 Status 2000 (vollgraphit, headless, war damals mein Traumbass und ich musste den unbedingt haben)

2009 Fender Jazz Bass MiM (back to the roots -> passiv, mein erster Fender!)

2009 – 2010 Fender Sting Signature (Als Sting- Police-Fan ein MUSS! Mit PUs von Bassculture der beste Fingersound, den ich jemals gehört habe)

2010 Sandberg California VS (aktiv, redburst, wegen Umstieg auf Plektrum gekauft. War vom Klang aber sehr entäuschend (für mich))
)
2010 – 2014 Fender 62AV Precision MIJ (Mit Badass II Brücke und Bassculture PUs verfeinert. Sehr, sehr, sehr geiler Sound!)

2014 Lakland Darryl Jones Signature DJ5 (Ich wollte unbedingt mal einen 5-Saiter haben, habe aber dann schnell gemerkt, dass ich die 5. Saite für meine Musik nicht brauche. Jedoch, bester Jazz-Bass-Sound ever!!!)

2014 – aktuell Fender AM Special PJ-Bass RW VIB FSR (Den bin ich gerade dabei ein wenig an meine optischen und klanglichen Bedürfnisse anzupassen. Alle Hardware in Goldfarben, BadASS II Brücke, Messingsteg, CTS-Potis, PIO-Kondensator, Bassculture PUs. Ja, ich bastel gerne an meinen Instrumenten um für meine Ohren und Hände das Optimum herauszuholen. Allerdings habe ich auch immer die Originalteile behalten um die Instrumente bei Verkauf wieder in den Originalzustand zu versetzen.
 

keziahj

LEJJ
Bassix
ß42.545
Alles was m i r zur Glückseligkeit noch fehlt, ist ein schöner 60er RI JazzBass. Passiv, Palisander, knurr-knurr, SQ, JV, FGN, Edwards, Tokai, Fender,... :D
... das Problem scheint nun gelöst. Dienstag wird hier wohl ein FGN mit einteiligem Erlekorpus hier eintreffen. Das Ganze nur über soundfile... hoffentlich hält der, was sein Ruf verspricht!

Gibt es einen FGN Fred??
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten