Die obligatorische Slap-Einlage

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß47.200
Schon sehr häufig ist mir folgendes Phänomen aufgefallen: Der Bassist steht brav hinten links und leistet solide Handwerksarbeit. Irgendwann dann, wenn die Sängerin die Klamotten wechselt, geht der Spot auf den Bassisten, die Gitarren werden endlich mal etwas leiser, die Drums rumpeln weiter und - genau! - der Daumen wird bemüht. Die obligatorische Slap-Einlage. Auch wenn die Technik über den Verlauf des Abends gar nicht zum Einsatz kam, nun verhilft sie dem Bassisten zu seinen 90 sek Ruhm. Ich habe das selbst bei gewissen Bass-Dozenten beobachtet, die ansonsten suuupercool minimalistisch und grundsolide begleitet haben. Und es funktioniert fast immer. Hinz und Kunz ist begeistert von dem perkusiven Tieftoncocktail.

Das bringt mich eins weiter: Das Plektrum! Ich treffe immer wieder sachkundige Personen, die aufmerksam schauen, wenn der Daumen (völlig unpassend oder einfach nur als Showeffekt Einsatz findet). Aber holt man das Plektrum hevor, wird tatsächlich häufig mit der Nase gerümpft.

Um den Kreis zu schließen: Gab es jemals einen Fingergroover, der solide seine Arbeit verrichtet hat und dann in den "obligatorischen 90 sek Ruhm" plötzlich ein Plektrum zückte? Und dann drauf los hämmert? Perkussiv, mit Handballen gedämpft, dann wieder flinke Läufe, Chords, etc. Ich könnte mir vorstellen, dass Bobby Vega das schon ab und an getan hat. Aber sonst? Und wieso nur (nicht)?
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß17.080
hm, ein fingerspieler der nur im solospot das plek zückt fällt mir gerade nicht ein, aber tolle solosachen
mit plek hab' ich schon gesehen bei jason newstedt, peter sonntag, helmut hattler, roger glover, john entwistle...
 
S

Shim

Guest
… verhilft sie dem Bassisten zu seinen 90 sek Ruhm. Ich habe das selbst bei gewissen Bass-Dozenten beobachtet, die ansonsten suuupercool minimalistisch und grundsolide begleitet haben. Und es funktioniert fast immer. Hinz und Kunz ist begeistert von dem perkusiven Tieftoncocktail.
Das kann man nicht verallgemeinern. Obwohl (oder vielleicht gerade weil) selbst Bassist, fand ich persönlich diese Solospots und besonders die offenbar unvermeidlichen Slapeinlagen schon immer grauenhaft. Das kommt ungefähr dem typischen Schlagzeugsolo gleich. Das ist keine Musik, sondern Zirkus.
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß17.080
naja, darum hat ja meypelnek auch 'hinz und kunz ist begeistert' geschrieben.
die anwesenden bassisten finden's wahrscheinlich auch grauenhaft.

aber nix gegen zirkus! wenn's gut gemacht ist, gerne.
aber dann midde fingers oder mit plek.
ich finde slappen nicht so prickelnd. da gibt's nur wenige die mir nicht auf die nüsse gehen.
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß93.231
Dazu fällt mir das Zitat von Holger Czukay, dem Bassisten der legendären Krautrock-Band Can, ein: "Primitiv kannst Du nur einmal sein", meinte er im Bezug auf Musikmachen und Komponieren. Wobei ihn sein Schlagzeuger Jaki Liebezeit (ein lebendes Metronom) einmal fragte: "Warum spielst Du eigentlich so viele Noten? Bist Du auf der Suche nach der richtigen?" ;-)
 

Reddy

Labbeduddl
Wer meint für 90 sec Ruhm slappen zu müssen
soll das tun.
Mir selbst geht das ganze rumgeslappe eh auf den Zeiger.
Schade das es viel zu wenige gibt die ein Sololick
nicht ohne diesen Krampf hinbekommen.
Naja was man nicht so alles macht um sein Ego
raus zu kehren.
Sowas gefällt mir da um einiges besser
 
Um den Kreis zu schließen: Gab es jemals einen Fingergroover, der solide seine Arbeit verrichtet hat und dann in den "obligatorischen 90 sek Ruhm" plötzlich ein Plektrum zückte? Und dann drauf los hämmert? Perkussiv, mit Handballen gedämpft, dann wieder flinke Läufe, Chords, etc. Ich könnte mir vorstellen, dass Bobby Vega das schon ab und an getan hat. Aber sonst? Und wieso nur (nicht)?
Ich:D.
Kein Witz, habe ich ein einziges mal gemacht, bin aber auch nicht so der Solo-Spotter. Dafür hole ich bei meinem kleinen Spot das andere Klischee raus - Finger+Octaver|).
Sind auch nur ein paar Takte bei der Bandvorstellung und ich mags ganz gerne. Geschleppte Solo Spots sind manchmal gut. Ich selbst mag geschmackvolle Slaplines, allerdings fast immer nur als Part eines Songs, nicht als Zirkus. Ich weiß nicht warum Plek bei so Vielen immer noch verrufen ist, ich finde das ist eine tolle und auch vielseitige Technik, mit der man sehr dynamisch und auch variabel im Sound spielen kann, ist ja nicht bloß dengeldengel.
 

EdGunpoint

MeMyself&I
Bassix
ß963
... oder Lemmy von Motorhead, der mit der ihm eigenen Art, den Bass zu spielen, abseits aller Konventionen neue Wege eroeffnete.
Diese ganze sogenannte reine Lehre vom Zweifingerspiel wuerde doch konsequent zu Ende gedacht bedeuten, dass ein E-Bass gar nicht haette gebaut werden duerfen.
Mir ist es gleich wie jemand die Toene auf seinem Instrument erzeugt, solange das Ergebnis stimmt. Und fuer Inspiration und Ideen, Neues auszuprobieren bin ich immer empfaenglich
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Och, solange das passt. Ich hab gar kein Problem wenn es der Basser auch ohne Solospot hinbekommt. Stattdessen mal nen schöner part in dem der bass allein begleitet oder nen schöner Fill und gut isses...
 

Metalfist

schnell und böse
Das Solos dogmatisch geslappt sein müssen, das ist Unsinn.

Ich mag aber geslappte Basslines sehr gerne.
Breitbeinig, erdig und songdienlich sollten sie aber sein.

Es bring einfach einen anderen Sound rein und ist somit eine willkommene Abwechslung.

Genauso toll finde Plekeinsatz oder am Kontrabass die Abwechslung zwischen Arco und Pizz.
Warum nicht, wenn es songdienlich ist?
 
Zuletzt bearbeitet:

dereinevogelda

Guanobomber
Das aber Solos dogmatisch geslappt sein müssen, das ist Unsinn.

Ich mag aber geslappte Basslines sehr gerne.
Breitbeinig, erdig und songdienlich sollten sie aber sein.

Es bring einfach einen anderen Sound rein und ist somit eine willkommene Abwechslung.

Genauso toll finde Plekeinsatz oder am Kontrabass die Abwechslung zwischen Arco und Pizz.
Warum nicht, wenn es songdienlich ist?
Beim ersten mal überfliegen Deines Posts dachte ich: "Mann, der Kerl hat ma Eier!"
Grund: Bei Deinem vorletzten Satz hab ich das 'oder' überlesen....
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.086
Wenn schon Solo, warum dann nicht geslappt?
Dass er songdienlich groven kann, hat der Basser ja das Konzert über schon bewiesen, das muss er allein nicht noch mehr beweisen. Dann soll er lieber zeigen, was er sonst noch so kann.
Und da passt (gut gemachter) Slap eigentlich immer. Ich find's jedenfalls geil, wenn einer gut slappen kann. (ich kanns nicht).
Ist genau wie beim Motorsport: In der Pause mal ein Wheelie oder nen Doughnut hingelegt, ist techisch auch nicht sonderlich anspruchsvoll, bringt aber jede Menge Leute zum Jubeln.
(Und jubelnde Zuschauer sollten der eigentliche Sinn eines Auftritts sein oder?)
 
Oben Unten