Digitech "The Drop" am Bass: Runterstimmen in Millisekunden?

G

Gast73524

Guest
Mal davon abgesehen das dieser kleine rote Kasten nur ein Hilfsmittel ist, wenn auch mehr schlecht als recht, ..der Gig in der ACH Eventhalle war richtig geil :-)
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß61.832
Je nachdem wieviel Zeit ist und wie die Noten vorliegen: Für Sheets ist iReal pro eine nette Software, hier kann man das Sheet nach Lust und Laune transponieren. Funktioniert eigentlich auch ganz gut. Bei ausnotierter Basslinie ist das natürlich was anderes, oder wenn tausend Kicks notiert sind, die man lesen muss. Aber für gewöhnliche Songstrukturen ist das ok (Pop, Jazz, Rock etc.)
Als Sub ist Zeit eigentlich nie vorhanden.
Ich mach diese Jobs an sich gerne, gutes Notenmaterial vorausgesetzt. Wenn ich der Band Bassnoten schreiben soll können sie das gerne extra bezahlen ;-)
 

Mik75

Well-Known Member
Bassix
ß16.364
Wie ich im Video sage, und wie es hier schon aufgeführt wurde, taugt das Teil für MEINE Bedürfnisse nicht.
Zu stark sind die Artefakte (vor allem bei Glissandos oder Bendings), zu negativ verändert sich der Sound.
Ich achte auf gute Signalkette und saubere Technik, und das Pitchshifting macht dann den ganzen Sound zunichte. Vor allem wenn man mit IEM spielt, und sonst einen sehr sauberen und transparenten Basssound mag, ist das Ergebnis, meiner Meinung nach, nicht zu gebrauchen.
Ich habe meine meisten Sheets auch in iRealPro, da ist Transposing kein Thema.
Aber nützlich und praktisch wäre es natürlich schon gewesen, wenn das Teil richtig gut funktioniert hätte.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß58.476
Ciao @bassilisk
Vielleicht doch :D
Vorausschickend: Ich habe das Teil nie benutzt und brauche es auch nicht. Dennoch ein paar Gedanken von mir:

Wenn ich Posaune spiele oder Tuba springen die hohen Töne viel schneller an als die tiefen. Ich muss also die verlängerte Einschwingphase der tiefen Töne kompensieren, indem ich früher anblase als der Ton klingen soll. Je nach Lage und Ansatz ist das deutlich mehr als die Latenz eines Digi-Treters. Es ist eine Frage der Erfahrung und des Könnens.

Auch wir E-Basser oder die Schlagzeuger spielen manchmal mehr "nach vorne" oder eher "laid back" - bewusst oder unbewusst.
Wenn ich also den Drop benutze und der eine Latenz hat, so sollte es doch möglich sein - bewusst oder unbewusst - diese auszugleichen, oder? Könnte es sein, dass die Leute, die mit dem Gerät zurecht kommen, dies unbewusst tun?
Oder manche Leute sind einfach empfindlicher als die anderen und das Publikum merkt es gar nicht?

Wie gesagt, nur so ein paar Gedanken...:gruebel:
ja, aber. Es gibt noch einen Aspekt, bei welchem sich das Hirn nur schwer übertölpeln lässt: Rückmeldung. Ich nutze so ein ähnliches Pedal, aber für andere Dinge, nämlich als Effekt, das Digitech Whammy Ricochet. Zur Rückmeldung kann ich folgendes sagen: die Latenz spürt man, kann sie aber kompensieren, ja, aber man muss im Kopf den bereits schwingenden Bass und die Körperschallübertragung ausblenden, das geht mit Übung und kennen speziell wir beide auch von der Bassposaune und der Tuba. Viel schwieriger ist jedoch im Kopf das "schräge" Intervall zu kompensieren, wenns keine Oktave oder Quinte ist. Schon Terzen werden mühsam, da man die eine Frequenz (ja, ich weiss, das Frequenzgemisch) spürt, jedoch eine andere hört. Bei einer kleinen oder grossen Sekunde halte ich das zwischen den Ohren nicht aus, denn ich kann die Dissonanz zwischen dem Körperschall und dem gehörten Schall nicht auflösen.

Gruss
claudio
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß14.946
Mal so zusammengefasst ist das Ding also einen Versuch wert, wenn man sich eher so im Doom-Metal-Bereich aufhält. Und wenn man dort ab und an, nicht notwendigerweise immer mit ganz leichter Zerre (SoulFood) spielt?

Wäre für mich tatsächlich eine charmante Lösung, um nicht entweder 3 Bässe rumzuschleppen (E, D#, D) bzw. nur noch in D mit ganz anderen Fingersätzen zu spielen.

(5-Saiter sind bei mir, wie bei @ATK411 , ebenfalls keine Option)
 

Mik75

Well-Known Member
Bassix
ß16.364
Also alles tiefer als 1/2 Ton runter ist meiner Meinung nach unbrauchbar. Zu groß wird die Latenz, das Tracking macht Probleme, und die Artefakte nehmen drastisch zu.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß61.832
Also alles tiefer als 1/2 Ton runter ist meiner Meinung nach unbrauchbar. Zu groß wird die Latenz, das Tracking macht Probleme, und die Artefakte nehmen drastisch zu.
Schade. Ich hab aktuell einen Shortscale auf Fis/H/E/A hochgestimmt, was hervorragend funktioniert, weil er dann viel besser klingt und ich überlege mir noch einen Bass auf D runterzustimmen, evtl. könnte so ein Drop dann die Halbtöne übernehmen, aber wenn das nicht richtig funzt bringt es auch nix... Dafür wäre mir das Geld zu schade.
 

Mr. Sandberg

Well-Known Member
Bassix
ß12.903
Wie ich im Video sage, und wie es hier schon aufgeführt wurde, taugt das Teil für MEINE Bedürfnisse nicht.
Ich habe das Pedal zurzeit hier zum testen und nach wenigen Minuten wieder eingepackt.
Für mich klingt es einfach nur furchtbar.
Wollte es nicht für Livezwecke nutzen, sondern nur für zu Hause, aber unmöglich für mein Geschmack.

Schade eigentlich....
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß14.946
So... der Drops ist gelutscht. Es gibt Licht und Schatten.

Hintergrund der Testanschaffung ist der, dass wir in sich geschlossene Dreierpacks von zusammengehörigen Songs spielen und im ersten Set zwischen Song 2 und 3 die Instrumente wechseln müssten, weil das Tuning von E nach Eb wechselt. Der Wechsel in einer in sich stimmigen Einheit wäre zwar rein theoretisch möglich, aber sehr unkommod und nicht unbedingt stimmungsfördernd (pun intended) - wir würden live mit Blick auf die Außenwirkung lieber durchzocken.

Zunächst sei folgendes unmissverständlich gesagt: für zu Hause und/oder sehr leise Musik taugt der Drop leider definitiv nichts, weil man bei niedriger Lautstärke den original gespielten Ton noch mithört und das dann natürlich klingt wie Omma aufm Schacht. Aber da sich auf dem heimischen Sofa das Schleppereiproblem egalisiert, halte ich den Punkt erstmal für vernachlässigbar.

Im Proberaum sah die Sache dann ganz anders aus. Sowohl der Gitarrist #1, als auch meine Wenigkeit haben versucht, völlig wertfrei an den Test heranzugehen und wurden tatsächlich nicht enttäuscht. Dass das Teil grundsätzlich das tut was es soll, stand für uns schon vorher außer Frage - darauf kann man sich bei Produkten von Digitech eigentlich ziemlich blind verlassen. Man hört ja mitunter wilde Gruselgeschichten à la "Klingt nur noch nach Digitaleffekt.", "Bloß nicht am Röhrenamp benutzen." etc.... das können wir definitiv nicht unterschreiben. Bis zwei Halbtöne (weiter haben wir nicht getestet) runter ändert sich der Grundsound minimal hörbar, was im Mix jedoch gar nicht mehr auffällt. Das Spielgefühl ändert sich auf Gitarre und Bass ebenfalls nicht - da ist die Tatsache, dass man Song XY statt mit Klampfe A nun mit Klampfe B spielt wesentlich ausschlaggebender. Latenzen konnten wir ebenfalls nicht feststellen.

Einziger wirklich gravierender Nachteil: den True Bypass finden wir gar nicht mal so true, weil die Kiste auch inaktiv permanent am Strom hängen muss, sonst tut das Instrument vor der Wampe keinen Mucks.

Ob man ihn nur für den Praxiseinsatz tauglich findet, hängt meines Erachtens tatsächlich von der Art der Musik ab, die gemacht wird.

Der feinsinnige Jazzer, der das Gras wachsen hört und sich in steter Furcht vor der dort allgegenwärtigen Musikerpolizei durch Flageolett-Stücke virtuositiert, wird mit vermutlich die Finger von dem Treter lassen. Rocker und Metaller, die ab und an mal 1-2 Halbtöne runter müssen und deswegen nicht auf einen Fünfsaiter umsteigen wollen oder sich nicht mit mehr Gepäck als nötig abbuckeln wollen, sollten hier definitiv mal einen Blick riskieren. Für diesen Bereich ist der Drop bestimmt eine enorme Alltagserleichterung.
 

ATK411

Jazzbasser
So... der Drops ist gelutscht. Es gibt Licht und Schatten.

Hintergrund der Testanschaffung ist der, dass wir in sich geschlossene Dreierpacks von zusammengehörigen Songs spielen und im ersten Set zwischen Song 2 und 3 die Instrumente wechseln müssten, weil das Tuning von E nach Eb wechselt. Der Wechsel in einer in sich stimmigen Einheit wäre zwar rein theoretisch möglich, aber sehr unkommod und nicht unbedingt stimmungsfördernd (pun intended) - wir würden live mit Blick auf die Außenwirkung lieber durchzocken.

Zunächst sei folgendes unmissverständlich gesagt: für zu Hause und/oder sehr leise Musik taugt der Drop leider definitiv nichts, weil man bei niedriger Lautstärke den original gespielten Ton noch mithört und das dann natürlich klingt wie Omma aufm Schacht. Aber da sich auf dem heimischen Sofa das Schleppereiproblem egalisiert, halte ich den Punkt erstmal für vernachlässigbar.

Im Proberaum sah die Sache dann ganz anders aus. Sowohl der Gitarrist #1, als auch meine Wenigkeit haben versucht, völlig wertfrei an den Test heranzugehen und wurden tatsächlich nicht enttäuscht. Dass das Teil grundsätzlich das tut was es soll, stand für uns schon vorher außer Frage - darauf kann man sich bei Produkten von Digitech eigentlich ziemlich blind verlassen. Man hört ja mitunter wilde Gruselgeschichten à la "Klingt nur noch nach Digitaleffekt.", "Bloß nicht am Röhrenamp benutzen." etc.... das können wir definitiv nicht unterschreiben. Bis zwei Halbtöne (weiter haben wir nicht getestet) runter ändert sich der Grundsound minimal hörbar, was im Mix jedoch gar nicht mehr auffällt. Das Spielgefühl ändert sich auf Gitarre und Bass ebenfalls nicht - da ist die Tatsache, dass man Song XY statt mit Klampfe A nun mit Klampfe B spielt wesentlich ausschlaggebender. Latenzen konnten wir ebenfalls nicht feststellen.

Einziger wirklich gravierender Nachteil: den True Bypass finden wir gar nicht mal so true, weil die Kiste auch inaktiv permanent am Strom hängen muss, sonst tut das Instrument vor der Wampe keinen Mucks.

Ob man ihn nur für den Praxiseinsatz tauglich findet, hängt meines Erachtens tatsächlich von der Art der Musik ab, die gemacht wird.

Der feinsinnige Jazzer, der das Gras wachsen hört und sich in steter Furcht vor der dort allgegenwärtigen Musikerpolizei durch Flageolett-Stücke virtuositiert, wird mit vermutlich die Finger von dem Treter lassen. Rocker und Metaller, die ab und an mal 1-2 Halbtöne runter müssen und deswegen nicht auf einen Fünfsaiter umsteigen wollen oder sich nicht mit mehr Gepäck als nötig abbuckeln wollen, sollten hier definitiv mal einen Blick riskieren. Für diesen Bereich ist der Drop bestimmt eine enorme Alltagserleichterung.
Ich danke dir, habe schon angefangen an mir selbst zu zweifeln. Ich sehe das insgesamt zu 100 % so wie du. Du beschreibst auch exakt mein Einsatzgebiet des Gerätes. :great:
 

Mik75

Well-Known Member
Bassix
ß16.364
Freut mich, dass es für einige taugt.
Ich bin allerdings kein feinsinniger Jazzer, und ich höre euch kein Gras wachsen. ;-)
Ich lege allerdings Wert auf saubere Spieltechnik und bestmöglichen Sound, da ich auch viel mit IEM spiele. Und selbst Slides, und gelegentlich gleichzeitig klingende Töne (spiele im Trio oft während des Gitarrensolos die Dezime zum Füllen des Sounds) riefen in meinem Test meist deutliche Artefakte hervor. Das geht schon mal nicht. Was aber auch extrem nervt, ist die Latenz, die für mich deutlich beim Spielen zu spüren ist. Vor allem bei Sounds mit viel Attack (Pick, Slap) ist das indiskutabel. Letztendlich veränderte sich der Sound bei Benutzung mit einem passiven Bass erheblich. All dies zusammen disqualifiziert das Pedal für mich auf ganzer Linie. Das Gefühl beim Spielen passt einfach nicht mehr. Auch im bluesy Gitarrentrio. :-)
 

ATK411

Jazzbasser
Freut mich, dass es für einige taugt.
Ich bin allerdings kein feinsinniger Jazzer, und ich höre euch kein Gras wachsen. ;-)
Ich lege allerdings Wert auf saubere Spieltechnik und bestmöglichen Sound, da ich auch viel mit IEM spiele. Und selbst Slides, und gelegentlich gleichzeitig klingende Töne (spiele im Trio oft während des Gitarrensolos die Dezime zum Füllen des Sounds) riefen in meinem Test meist deutliche Artefakte hervor. Das geht schon mal nicht. Was aber auch extrem nervt, ist die Latenz, die für mich deutlich beim Spielen zu spüren ist. Vor allem bei Sounds mit viel Attack (Pick, Slap) ist das indiskutabel. Letztendlich veränderte sich der Sound bei Benutzung mit einem passiven Bass erheblich. All dies zusammen disqualifiziert das Pedal für mich auf ganzer Linie. Das Gefühl beim Spielen passt einfach nicht mehr. Auch im bluesy Gitarrentrio. :-)
Vielleicht haben die Geräte ja eine Serienstreuung...?? Dann haben wir die guten erwischt und du hattest Pech mit dem Montagsteil. :D
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß14.946
Vielleicht mumpft bei seinem Modell das Lötzinn auf den Platinen :opa:

Das mit dem Jazzer war auch nur eine verdeutlichende Übertreibung zur Veranschaulichung :prost: es ist halt deutlich subjektiv, welche Ansprüche man an den eigenen Sound und dessen grundsätzliche Natur stellt. Und je höher und ausgefeilter diese Ansprüche sind, desto weniger ist der Drop für einen selbst geeignet.

Im Umkehrschluss bedeutet das dann aber auch, dass das Ding gerade bei etwas kantigerer, lauter Musik - besonders sobald man sich im Rock/Metal-Bereich bewegt - nicht nur seine Daseinsberechtigung hat, sondern sogar eine echt tolle Sache sein kann :-) weshalb ich mich mit pauschalen Formulierungen wie "Schrott" und "Taugt nix" etwas schwer tue.

Was wiederum deutlichst gegen die Anschaffung spricht, ist die zumindest theoretische Aushebelung des Arguments "Eigentlich bräuchte ich noch einen xten Bass für Y." [¦)]
 

dune2k

Active Member
Bassix
ß3.569
Also, dann würde ich glaub ich lieber ein Multieffekt haben wollen, welches das auch kann... Wenn schon digital dann richtig.
Da jetzt seit kurzem wieder ein Helix hier steht, habe ich's noch mal kurz ausprobiert: Tracking ist gut, wobei es bei der auf C gedroppten Saite doch ungenau wird beim Tracking. Latenz habe ich keine gemerkt.
 
Oben