diminished fifth probleme

RAGE

RAGE

Member
Bassix
ß75
ich hoffe mal, dass ich im richtigen unterforum bin.
ich habe natürlich kein problem mit diminished fifth an sich. sind ja nur drei noten. aber ich habe mir für meine neue band etwas ausgedacht. ich erkläre es kurz.
der Bass ist ADGC gestimmt. die A saite wird hier nicht gespielt. ich tüftel zur zeit riffs usw. aus, die auch teilweise für die gitarre sein sollen.


so. darüber soll die gitarre mit ihrem diminished fifth auf da spielen. geht das überhaupt? das einzige was passt ist das g im 14. bund.


ich entschuldige mich im vorfeld schonmal, da ich bestimmt noten großgeschrieben habe, die klein müssen und umgekehrt und auch bestimmt andere fehler blieben nicht aus
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
wenn man jetzt aus dem kram, den du da schreibst, schlau werden könnte...
bastel doch mal zwei tabs, gitte und bass übereinander, am besten mit gleicher stimmung, damit man irgendwas damit anfangen kann. dann kann man vergleichen, ob die noten von bass und gitarre zusammenpassen oder nicht.
aber eines kann ich schon mal loswerden: verminderte quinten spiele ich nur als bluenote, als raschen durchgangston, wenn ich "platzmäßig" eine zusätzliche andere note in einem lauf brauche. sprich: ich lass das ding nie lange klingen. ich hab immer das gefühl, daß die nie richtig passen will.
 
RAGE

RAGE

Member
Bassix
ß75
das ganze könnte sonst halt auch in drop d (DADG). also bleibt die gitarre gleich und der bass spielt anstatt auf der G und C saite auf A und D. vll passen dann die noten besser.:

Bass (drop D)
G|---------------------------------------------|
D|----------14~----------------------------|
A|--0~-----0~~~~~~~~~~~~~-----------------|
D|---------------------------------------------|

Gitarre (drop D)
e|-----------------------------------------------|
h|-----------------------------------------------|
G|-----------------------------------------------|
D|-----------------------------------------------|
A|-----------------------------------------------|
D|--0000--12121212-66666666----------------|
hoffe nu isses klarer.
also frage:
passt da eins von und wenn ja, welches am besten. ich kann leider nicht beides gleichzeit spielen und aufnehmen auch nicht.
EDIT:
kann auch sein, dass es tritonus heisst. da kenn ich mich nicht so aus. weiß nur, dass es bei black sabbath - black sabbath diminished fifth hieß.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
erst mal eine kurze erklärung: ich bin eine musiktheoretische niete. ich kann pentatonik in dur und moll und ich kann phrygisch. auf der gitte bin ich jenseits des powerchords eine pfeife. aber ich bin ein ambitionierter theoretischer laie, der meinem gitarristen immer erklärt, wenn seine takte ungerade sind und er sich jeglicher tonleiter verweigert...

also, wir haben drei situtionen:
  • d und g, beziehungsweise d und a, das ist eine quarte. funktioniert, mag ich persönlich allerdings nicht besonders.
  • d-a-e oder d-g-d. die zweite variante ist ein ganz normaler powerchord, keine probleme. die erste variante ist echt ein wenig seltsam. ein wenig umgebaut ist das grundton, quarte und übermäßigte sexte oder kleine septime. das ist ein barreeakkord über drei seiten. ich weiß nicht so recht, ob ich damit klar komme. allerdings hab ich auch keine gitarre hier... probier es mit einer gitte mal aus.
  • gis-g-cis oder dis-a-dis. erste variante schaut gegriffen auf der gitte ein bischen komisch aus, da könnte ich mir vorstellen, daß das auch wirklich scheußlich klingt. und in der zweiten variante sieht das ein wenig nach dur-terz aus, könnte klappen.
aber das grundsätzliche problem ist dein "wummern". das kenne ich, ich finde es interessant, aber nicht wirklich nutzbar. das wummern kommt durch zwei disharmonische wellen zu stande, die du mit zwei saiten deines basses produzierst. ein oszillatorbild davon oder eine frequenzanalyse wäre interessant, um das mal näher zu verstehen. ich hab auch schon mal versucht, damit was zu basteln. und bin gescheitert. das wummern sind ja wirklich zwei einander in schneller folge abwechselnde töne. egal, was du darüber spielst als einzelnote ist abwechselnd richtig und falsch. eine tonleiter, in der beide noten passen, gibt es glaube ich nicht.
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.377
passen tut alles oder nichts, ist Geschmacksache und kommt weniger auf die Theorie an, als auf das tatsächlich Gespielte, also den Sound, die Geschwindigkeit, den Groove.
Wenn man mit nem Theorie- und Ästhetikverständnis aus dem 15. Jahrundert Musik beurteilen wollte, dürfte es die Hälfte meiner Platten nicht geben...
Der Tritonus soll ja auch mal verboten gewesen sein, als Intervall des Teufels oder so. "uiuiui" wie Samson sagen würde....
 
haryman

haryman

StolperBasser
Bassix
ß2.738
Das sehe ich auch so. Die Frage ist mehr, ob es dir/euch und eurem Publikum gefällt und nicht, ob es in der Theorie passt. Der Tritonus wird ja häufig in der "heavy Szene" eingesetzt, weil er "böse" klingt.

Die Theorie kann dir in diesem Fall nur sagen, dass es dissonant klingen wird. Ob es zu eurer Musikrichtung passt musst du entscheiden.
 
RAGE

RAGE

Member
Bassix
ß75
also erstma bin ich auch ganz klar eine niete, was sowas angeht, versuche mich aber jetzt mal daran.
dass das wummern nicht so unbedingt jeden geschmack trifft ist ja so beabsichtigt.
@ w.a.s.p. so ungefähr finde ich es gar nicht schlecht. so hätte ich mir das vorgestellt. vll. würde ich dann in der band später dem gitarristen sagen, dass er erst leiser und dann zum schluss lauter spielen soll, damit die gitarre um den bass herum spielt.
@haryman die band wird auch ne heavy band :D

also es macht auf jedenfall riesenspass mit euch darüber zu diskutieren, weil ich so etwas lerne und man seinen horizont etwas erweitert. wie z.b., dass man sowas auch bluesig einsetzen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
PatQ

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß12.157
Schau dir mal Guitar Pro oder das kostenlose TuxGuitar an. Das sind beides Notationsprogramme, mit denen man sehr gut Songs schreiben und gerade solche Fälle einfach mal ausprobieren kann. Mit der Soundengine von Guitar Pro klings sogar so, dass man erahnen kann wie es nachher mal werden soll :-).
 
hobbychirurg

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß3.920
Ausprobieren! In der Musik gibt es kein falsch! Wenn der Gitarrist nicht immer zur Hand ist schau dir die Programme an, die PatQ gepostet hat. Beide sehr empfehlenswert. Im Übrigen hat etwas Musiktheorie noch niemandem geschadet, z.B. hier: http://www.justchords.de/index.php
Ignorieren kann man es immernoch, aber man stochert weniger blind herum :-)
 
rabarvek

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß13.186
Eine verminderte Quinte (=dim 5th =Tritonus) sind zwei Töne, nicht drei und kommt als Intervall nur im verminderten Akkord vor (drum heisst der so), zumindest wenn wir von Dreiklängen sprechen. Wenn der Gitarrist so einen spielt, werden sich die üblichen Grundton-Quint Basslinien damit reiben, da kommt dann eben anstatt der Quinte die verminderte Q zum Einsatz.
Das ist zwar glaub nicht ganz das, was du gefragt hat, aber ehrlich gesagt werd ich aus deiner Frage nicht schkau.
 
Herr Karl

Herr Karl

Ich & Sandy! ;-)
Ausprobieren! In der Musik gibt es kein falsch!
So ist es! Wenns gefühlsmässig passt und die Katze net freiwillig aus dem Fenster springt,dann passt`s!!

Aber keine Sorge: Ich "verrenn" mich da auch gerne in der Therorie anstatt mir den Bass/Gitarre herzunehmen und einfach auszuprobieren! Ist leider so! ;-)
Net falsch verstehen: Therorie ist schon wichtig! Aber immer schön die Waage halten mit der Praxis!!

mfg

Karl
 
victor9000

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.377
Sehe ich das richtig, daß Du die Stimmung des Basses für ein Riff änderst oder ändern willst? Welchen Sinn hat das, ausser daß man keinen Akkord greifen muß?
Töne ändern sich ja nicht dadurch, daß man den Bass anders stimmt. Für das, was Du da (wie ich vermute, aus der Beschreibung geht es nicht wirklich hervor) vorhast, kann man genausogut eine Standard-Stimmung verwenden.
Bei einer Stimmung ADGC ist im 14. Bund auf keiner Saite ein G zu finden sondern HEAD, bei DADG auch nicht (EHEA). Gleiches gilt für die Gitte.

Ich sehe in Deiner Tabulatur auch nirgends eine verminderte Quinte oder ein Tritonus:
Die Töne am Bass: A + E
Die Töne der Gitte: D + D + G#
Klingend sind immer nur:
A + D / A + D + E / A + G#
Quarte / Asus4 / Große Septim (allerdings keine echte, sondern mit einer zus. Oktave dazwischen)

Die einzige verminderte Qunite wäre D G#, die aber nicht klingend vorkommt, sondern als Progression.

Zur Theorie: man sollte auf jeden Fall mindestens wissen, wo welche Töne auf dem Griffbrett zu finden sind. Erst recht dann, wenn man auch noch Nicht-Standard-Tunings benutzen will.
Etwas über Theorie zu wissen schadet nie. Wer kreativ ist, bleibt das auch mit dem Wissen über Theorie, er kommt damit dann nur schneller voran, weil er über besseres Werkzeug verfügt.
 
 

Oben Unten