Erfahrungsbericht SVF-Elektronik Selbstbau im Ibanez Mikrobass

King Louie

New Member
Bassix
ß1.226
Hallo zusammen und ein schönes neues Jahr noch! :bier:

Ich möchte Euch hier ein Projekt von mir vorstellen, das ich in der Art bisher noch nicht im Netz gefunden habe, und hoffe, dass es Euch gefällt! Ausgangspunkt war, dass ich mir aufgrund von Sehnenproblemen mal einen Ibanez Mikrobass gekauft habe, ihn aber kaum noch gespielt habe, weil mir der Sound zu langweilig war (ich denke, ich bin einfach der Aktivbass-Typ…) Unverstärkt mochte ich den Klang allerdings, weswegen ich über Austauschpickups nachgedacht habe.

Auf der Suche nach Informationen, welche Pickups die richtigen sein könnten, bin ich auf das Buch „Technik + Sound Elektrogitarren“ von Helmuth Lemme gestoßen, in dem der Autor (gelernter Physiker) unter anderem die physikalischen Eigenschaften der Gitarren- und Basspickups analysiert. Sein Ergebnis dabei ist, dass man den Werkspickup drin lassen kann, einen sogenannten „State Variable Filter“ (SVF) einbaut (der auch von Lemme selbst über seine Website http://www.gitarrenelektronik.de/ vertrieben wird) und – überspitzt gesagt - mit einem Dreh an zwei Knöpfen entscheiden kann, ob das Ergebnis nach Fender Precision PU, nach Stingray PU oder nach Seymour Duncan Quarterpounder klingt. Krasse Behauptung – das will ich mal überprüfen!



Nun hätte ich einfach auf Lemmes Seite den SVF (gibt’s in Versionen für Gitarre und Bass) bestellen und einbauen können, aber da die Schaltbilder im Buch abgedruckt sind (sorry, aber aus Copyrightgründen möchte ich sie hier nicht reinkopieren) und ich als Maschinenbauingenieur schon immer etwas mehr über Elektrotechnik lernen wollte, habe ich mich für den komplizierteren, aber lehrreicheren und hoffentlich spaßigeren Weg des Selberbauens entschieden. Und da Elektrotechniker ja immer behaupten, dass das Zeug alles nur Centbeträge kostet, kann es ja nicht teurer werden als die 58€, die Lemme auf seiner Website aufruft, oder?

Da es sich um ein großes Bastelprojekt handelt, wird dieser Beitrag entsprechend lang. Ich habe den Beitrag daher in Kapitel unterteilt. Wer nur die Soundfiles hören will, geht gleich zu Kapitel 3&4 :D Hier eine Übersicht:



1. Die Materialbeschaffung

2. Der Aufbau

3. Der Klang (mit den Werten von Lemme)

4. Fertig! Und: Der Klang (mit den Werten von mir)

5. Meine Meinung zum SVF

6. Fazit

(7. Anhang: Theorie für Leser von Lemmes Buch, die es genau wissen wollen)


1. Die Materialbeschaffung


Damit stellt sich die Frage: Woher das Zeug holen? Erste Anlaufstelle war der Elektronikversand Reichelt. Für Widerstände, Kondensatoren und Operationsverstärker ist das einzige Problem, die richtigen Teile zu finden – wenn man noch nie mit sowas zu tun hatte, dann macht man sich kein Bild von den endlosen Varianten, die es da gibt. Erste Erkenntnisse:
  • Metallschicht-Widerstände sind für meinen Zweck prima
  • Bei Kondensatoren: Keine Elkos, auch wenn die schön klein sind! Sie sind nichtlinear und verzerren deshalb den Sound. Außerdem gehen sie kaputt, wenn man sie verkehrtherum anschließt. (Hinweis für Nachbauer: Lemme hat zur Erzeugung von 4,5V aus 9V Batteriespannung zwei 10µF-Kondensatoren vorgesehen; hier musste ich dann doch Elkos verwenden, alle anderen sind zu groß. An der Stelle macht das aber nichts, da geht kein Sound durch.)
  • Der TL074 in irgendeiner beliebigen Ausführung ist ein prima Vierfach-Operationsverstärker für meinen Zweck. TL064 und TL084 scheinen auch zu gehen. Hersteller ist egal.

Bei Potis wurde es dann schon schwieriger: Potis mit den gewünschten Leistungsdaten gibt es bei Reichelt in Unmengen und für Centbeträge, Potis die sich mit ihren Abmessungen an die E-Gitarren-Standards halten aber gar nicht. Die Potis, die es bei Reichelt gibt, sollen in irgendein dünnes Blech geschraubt werden und nicht in eine 5mm Holzdecke eines Instruments. Die bei Instrumenten übliche Riffelachse haben sie auch nicht. Dafür muss man zu einem Musikalienhandel, und z.B. bei Thomann kosten Potis dann schnell 5-15€ das Stück. Das benötigte 50kOhm-Stereo-Poti gibt es da überhaupt nicht.
  • Glücklicherweise gibt es auf www.musikding.de/ grundsätzlich instrumententaugliche Potis mit 6mm Riffelachse für 95ct das Stück, auch Stereo u.ä. Leider sind sie nur bis ca. 3mm Deckendicke geeignet, weshalb ich die Decke meines Mikrobass mit dem Dremel und Fräsaufsatz noch etwas abtragen musste. Weil der Fräsaufsatz nicht ins Elektronikfach passt, ist das eine spannende Aufgabe… Hier ein Bild des Ergebnisses für ein Poti:


  • (Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich noch ein zusätzliches Loch für das vierte Poti gemacht, das ich jetzt brauche. Rautenförmig über dem mittleren Poti war noch Platz und es sieht aus, als sei es gewollt ;-))

  • Übrigens: Wenn man auf Musikding nicht die gewünschten Potis findet, kann sich der Blick auf Ebay lohnen.
Ein größeres Problem ist dann noch die Platine selbst. Profis entwickeln die Schaltung auf dem Papier und ätzen sie dann entweder selbst (gesundheitsschädlich) oder bestellen sie bei einem Auftragsfertiger im Internet. Wenn man dabei einen Fehler gemacht hat, muss man warten, bis die neue Platine ankommt – von der Fehlersuche ganz zu schweigen. Besser ist die Schaltungsentwicklung auf einem sogenannten Breadboard – einem Steckbrett, in das die elektronischen Bauteile eingesteckt werden. Das ist dann aber nicht erschütterungssicher – ganz schlecht für Rocker ;-) Beim notwendigen Übertragen auf eine Lötplatine muss dann normalerweise wieder das Layout verändert werden.
  • Glücklicherweise haben die Leute von http://www.ak-modul-bus.de/ einen Geistesblitz gehabt und ein Breadboard sowie eine identisch aufgebaute Lötplatine herausgebracht, die gerade so in das ohnehin schon winzige Elektronikfach des Mikrobass passt:




2. Der Aufbau



Die Arbeit mit dem Breadboard machte es glücklicherweise leicht, die Schaltung gleich am „lebenden Objekt“ zu testen. Man kann auch ein paar andere Widerstände einsetzen und schauen, wie sich der Klang verändert, was sich noch als sehr hilfreich erweisen sollte (siehe unten).

Ein großes Problem stellt die Fehlersuche dar. Dummerweise hat der State Variable Filter nämlich eine Rückkopplung zwischen dem zweiten und dem vierten Operationsverstärker, d.h. das Ausgangssignal muss teilweise in das Eingangssignal zurückgeschleift werden, damit er funktioniert. Man kann also nicht von vorne nach hinten durchgehen und schauen, bis wo es noch stimmt – ein Fehler in der Umgebung des 4. OP kann auch verursachen, dass der 2. OP Blödsinn macht und umgekehrt. Als kleine Hilfe hat sich die Information herausgestellt, dass am Ausgang jedes Operationsverstärkers die halbe Versorgungsspannung anliegen muss, aber wie gesagt: Damit weiß man immer noch nicht, wo der Fehler liegt… Sorgfältiges Arbeiten und im Notfall stundenlange Fehlersuche sind angesagt!

Als Nachteil des SVF hat sich während des Aufbaus herausgestellt, dass die übliche Überblendregelung zwischen den Pickups nicht mehr funktioniert! Normalerweise wird – egal ob Überblendregler oder zwei Lautstärkepotis – einer der beiden Pickups mit einem Widerstand abgedämpft, so dass er im Sound nicht mehr durchkommt. Der SVF hat jetzt aber eine so geringe Stromaufnahme, dass der Spannungsabfall am Überblendwiderstand nicht mehr allzu groß ist und man immer beide Pickups mindestens teilweise hört. Ich habe es gemacht wie von Lemme empfohlen und einen Umschalter eingebaut mit drei Stellungen – Neck, beide, Bridge – aber wer zum Beispiel gerne den Bridge-Pickup mit einem halb aufgedrehten Neck-Pickup verstärkt, schaut in die Röhre. Dafür müsste man erheblich mehr Aufwand spendieren, beispielsweise zwei SVF oder für jeden Pickup einen separaten Impedanzwandler. Mir war das zu viel Aufwand; das Elektronikfach des Mikrobass ist auch so schon voll genug.

Hier mal ein paar Fotos des Versuchsaufbaus mit Breadboard:






3. Der Klang (mit den Werten von Lemme)



So, jetzt wird’s spannend, denn jetzt kann man das Ganze ja schon mal anspielen und schauen, wie es klingt! Dafür noch kurz eine Erklärung, was ich jetzt eigentlich verstellen kann. Der SVF hat keine Tonblende mehr, dafür zwei neue Knöpfe:
  • Mit dem Frequenz-Poti kann man die Grenzfrequenz stufenlos zwischen 600Hz und 5kHz verschieben. Das SVF verhält sich dabei ähnlich wie ein Tiefpassfilter: Bis zu der eingestellten Frequenz hört man alles, darüber wird es dann sehr leise. Man kann damit also den Klang zwischen hell und dumpf verstellen.
  • Mit dem Peak-Poti kann man die Höhe der Resonanzüberhöhung zwischen 0 und 4 verstellt werden. Resonanzüberhöhung heißt: Die Frequenzen über der mit dem ersten Poti eingestellten Grenzfrequenz werden zwar weiterhin leiser, um die Resonanzfrequenz herum wird es aber nochmal besonders laut – oder eben nicht, wenn man den Peak-Regler runterdreht.
So, hier also die Tonbeispiele! Jeweils 6 Noten über das Griffbrett verteilt mit unterschiedlichen Einstellungen. Zuerst mal die Frequenz auf Mitte gelassen und den Peakregler von Min nach Max verstellt:
https://soundcloud.com/user-180726558/wertelemme-ansteigenderpeak-frequenzmitte

Jetzt den Peak auf Max und die Frequenz von niedrig nach hoch:
https://soundcloud.com/user-180726558/wertelemme-maxpeak-ansteigendefrequenz

(Für die, die es genau wissen wollen, nochmal alle Kombinationen:

1: Freq min, Peak min; 2: Freq min, Peak mitte; 3: Freq min, Peak max;
4: Freq low, Peak min; 5: Freq low, Peak mitte; 6: Freq low, Peak low;
7: Freq high, Peak min; 8: Freq high, Peak mitte; 9: Freq high, Peak max;
10: Freq max, Peak min; 11: Freq max, Peak mitte; 12: Freq max, Peak max
https://soundcloud.com/user-180726558/wertelemme-ansteigenderpeak-ansteigendefrequenz

Erste Erkenntnis für mich: Aha, DAS ist also Resonanz! Was der Frequenzregler machen würde, habe ich mir ja noch vorstellen können, aber wie sich der Peak-Regler auswirkt wusste ich nicht. Ich habe den Unterschied zwischen Bässen mit hohem und niedrigerem Peak schon früher gehört und mich immer gewundert, was den Unterschied macht, und jetzt kann ich es also per Kopf verstellen. Cool! :-)

Zweite Erkenntnis: Sind das echt noch die gleichen Pickups? Dass man mit Elektronik Frequenzen wegnehmen kann war ja klar, aber so höhenreich wie mit voll aufgedrehtem Frequenzregler war der Klang vorher nie. Lemme erklärt das im Buch damit, dass normalerweise der Kondensator an der Tonblende und das Instrumentenkabel die Höhen fressen, bevor der Verstärker sie sieht. Bei der SVF-Schaltung hat er darauf geachtet, dass der Eingang für die Pickups praktisch keine Kapazität hat und damit alle Höhen durchkommen, wenn das per Einstellung gewünscht ist. Und wenn die Elektronik das Signal dann erst mal verstärkt hat, dann können Kabel &Co sie auch nicht mehr fressen.

Natürlich habe ich jetzt nicht Unmengen unterschiedlicher Bässe da, um feststellen zu können, wie gut man damit jetzt den Klang des jeweiligen Basses nachbilden kann, aber ganz ehrlich: Ich glaube, wenn man jemandem, der gerade 200€ für Austauschpickups gezahlt hat, stattdessen die gleichen Pickups und einen SVF mit Einstellung auf seinen Lieblingssound unterjubeln würde, wäre er damit gar nicht unglücklich und würde nicht merken, dass es noch die gleichen Pickups sind.

Mir persönlich gefällt der Resonanz-Sound (Peak-Regler voll aufgedreht) sehr gut, allerdings habe ich auch schnell gemerkt, dass man es auch übertreiben kann. Gespielte Töne im Bereich der Resonanz werden sehr laut, so dass die Ausgewogenheit leidet. Ich habe das mal übertrieben, indem ich den SVF so angepasst habe, dass die Resonanzüberhöhung noch mal vergrößert ist. So klingen dann die Töne auf der E-Saite; außerdem ein Slide in die Resonanz rein und wieder raus:
https://soundcloud.com/user-180726558/zu-starke-resonanzueberhoehung

Trotzdem habe ich mich entschlossen, den Regelbereich des SVF nochmal zu erweitern (natürlich nicht ganz so weit wie oben):
  • Ich mag die Resonanz-Sounds, trotz der Ungleichmäßigkeit. Ein bisschen mehr will ich noch.
  • Eine starke Tonblende bei einem passiven Bass kommt glaube ich weiter runter als die SVF-Voreinstellung. Ich kann mich da nur auf meine Ohren verlassen, aber trotzdem…
  • Aus dem gleichen Grund: Frequenzbereich nach unten erweitern
  • Wie eingangs erwähnt, mag ich den akustischen Sound des Mikrobass. Der kommt fast 1:1 rüber, wenn die Frequenzen voll aufgedreht sind. Mit Lemmes Werten hat man noch einen leichten Tiefpass; der soll weg.
Also alle Werte nochmal anpassen. Geht ja glücklicherweise dank Breadboard (Elektronik-Steckbrett).

Lemme ist übrigens hauptsächlich Gitarrist und ehrlich gesagt glaube ich, dass Bass bei ihm eher nebenher läuft. In seinem Buch „Gitarrenverstärker – Sound“ (nicht mehr im Druck befindlich, auf seiner Website als Fotokopien erhältlich) geht er zwar auf Bassverstärker, aber mit keinem Wort auf den Ampeg SVT ein. Überbewertet oder nicht, aber einem Bassisten wäre das glaube ich nicht passiert in einem Buch, was sich auf die Fahnen geschrieben hat, Klang-Mythen zu untersuchen. Also wenn Ihr seine Tipps lest, dann empfehle ich Euch den Hintergedanken zu behalten: Gitarrist. Ich vermute, als "hauptberuflicher" Basser hätte er die Werte noch etwas anders gewählt.
 

Anhänge

King Louie

New Member
Bassix
ß1.226
4. Fertig! Und: Der Klang (mit den Werten von mir)


Nachdem ich die Werte, die ich wollte, mit dem Breadboard ermittelt hatte, konnte ich mich jetzt ans Löten machen. Folgendermaßen sieht das Ganze zusammengelötet aus:




Dann muss man es noch rein und fest kriegen. Ja, es geht rein, als wäre es speziell für den Mikrobass gemacht worden:




Ich habe mich entschieden, die Rückseite der Platine mit Isolierband gegen den aluverkleideten Elektronikfachdeckel zu isolieren und das Ganze mit Tesa Powerstrips an den Deckel zu kleben:





So, nu isser fertig! Das rechte obere Poti ist übrigens das neue. Sieht doch fast wie ab Werk aus, oder?





Und, wie klingt er jetzt? Na so:

Mittlere Peakeinstellung mit unterschiedlichen Frequenzen:
https://soundcloud.com/user-180726558/werteich-mittlererpeak-ansteigendefrequenz

Hohe Peakeinstellung mit unterschiedlichen Frequenzen:
https://soundcloud.com/user-180726558/werteich-hoherpeak-ansteigendefrequenz

Mittlere Frequenzeinstellung und ansteigender Peak:
https://soundcloud.com/user-180726558/werteich-ansteigenderpeak-frequenzmitte


Und wer es genau wissen will, hier nochmal alle Sounds (ansteigende Frequenzen mit jeweils 3 Peakeinstellungen):
https://soundcloud.com/user-180726558/werteich-ansteigenderpeak-ansteigendefrequenz


5. Meine Meinung zum SVF


So, jetzt wollt Ihr bestimmt von mir wissen, ob sich der Aufwand gelohnt hat! Also für mich selbst muss ich ganz klar sagen: Ja!

  • Ich wollte etwas über Elektrotechnik lernen. Das habe ich definitiv!
  • Ich habe ein Instrument, was mir nach dem Umbau wieder supergut gefällt und was ich richtig gern spiele!
Besonders gefallen mir:
  • Der ganz dumpfe Sound mit voller Resonanz für einen sehr zurückhaltenden, aber trotzdem mächtigen Klang
  • Bei mittleren Frequenzen macht die Resonanz den Klang sehr lebendig
  • Bei maximaler Frequenz ist der Klang wunderbar offen und transparent, praktisch piezohaft akustisch.
  • Das vielleicht Wichtigste: Ich habe ein klares Gefühl dafür bekommen, was mit Elektronik möglich ist. Wer so ein Projekt einmal gemacht hat, kauft nicht mehr so leicht billigen Mist für teures Geld, um einem Klangideal hinterherzulaufen. Wenn ich will, dass ein Bass anders klingen soll, dann weiß ich jetzt besser, was ich höre, was ich will und was ich ändern muss, um das zu erreichen – und zwar für ein paar Euro, nicht für hunderte. Es muss nicht immer ein SVF sein, in Lemmes Buch stehen auch andere, einfachere Möglichkeiten, z.B. auch für passive Bässe. Der SVF ist halt die Königsklasse an Variablität.

Die andere Frage ist: Würde ich es weiterempfehlen, sich ein solches Projekt vorzunehmen?

  • Was das Lesen von Lemmes Buch angeht: Ja! Es ist ein sehr verständlicher und vielseitiger Einstieg in die Gitarrenelektronik, die ja so einen großen Teil des Klanges unseres Lieblingsinstrumentes ausmacht. Außerdem hat GAS deutlich schlechtere Karten, wenn Klangunterschiede zwischen Instrumenten nicht durch irgendwelche unverständliche Magie hervorgerufen werden, sondern durch etwas, was man zumindest großteils verstanden hat und ändern kann.
  • Was das selber Basteln angeht: Das hat schon echt lange gebraucht! Lesen des Buches, Internetrecherche, Auftreiben der Teile, Entwicklung der Schaltung und vor Allem immer wieder: Fehlersuche! Letzteres kann ich gar nicht genug betonen: Fehler sind echt schwer zu finden und Ihr dürft nicht glauben, dass Euch jemand online dabei hilft! Niemand denkt sich stundenlang in Eure Schaltung rein, nur um Euch zu sagen, wo Ihr eine Verbindung vergessen habt; das ist dann allein Eure Aufgabe. Das kann sehr frustrierend sein, weil die Fehler auch mit Multimeter nicht leicht zu finden sind; das, was man eigentlich wissen will, kann man in der Regel nicht messen. Da sind Kombinationsgabe und Detektivarbeit gefordert, und ganz, ganz viel Geduld!
  • Alles in Allem muss ich zugeben: Ich hätte meinen Sound mehr verbessern können, wenn ich die Zeit ins Üben gesteckt hätte (ich bin erst anderthalb Jahre dabei). Aber cool wars trotzdem! :D
  • Auch die Variablität des SVF hat enge Grenzen. Er ist immer ein verstellbarer Tiefpass mit verstellbarem Resonanzpeak; ein Smiley-Frequenzgang (Mittenabsenkung) wie mit einem normalen aktiven Bass ist beispielsweise nicht möglich. Ironischerweise kann der aktive SVF also die Klänge unterschiedlicher passiver Bässe nachbilden, aber nicht die von aktiven Bässen. Wer wirklich viel Variablität will, der kauft eine Dreiband- Klangregelung mit parametrischen Mitten (z.B. Noll TCM3PM ab 107€ auf acys-lounge.de oder EMG BQC für 189€ bei Thomann) oder einen Bass, der das hat (Sire Marcus Miller). Wer maximale Variablität für minimalen Preis haben will kauft sowieso ein Behringer BEQ Bass Equalizer Effektpedal für ca. 20€ und kann damit praktisch alles nachbilden – nur eben nicht mit einem Dreh und nicht im Bass eingebaut.
  • Ich habe im Netz mehrmals die Meinung gelesen, es sei mit SVF zu schwierig, einen einmal eingestellten Klang wiederzufinden. Ja und nein: Die beiden Knöpfe des SVF sind sehr intuitiv zu bedienen. Bei jedem passiven Jazzbass kann man die Höhenblende und den Anteil der beiden Pickups verstellen. Das sind auch mindestens zwei Knöpfe, und damit findet auch jeder seinen Sound wieder. Aber da sich der Klang beim SVF dramatisch ändert, ist es nicht zu empfehlen, ihn live auf der Bühne zu verstellen und zu erwarten, dass gleich der erste Ton klingt wie erwartet. Minimal daneben ist halt gleich ein anderer Klang – auch wenn man dann gleich weiß, was man wohin drehen muss.
  • Das wohl größte Argument gegen den SVF: Wenn man nicht die Variablität will, sondern nur eine Klangverbesserung, dann kauft man keinen SVF, sondern tauscht den Kondensator, den jeder passive Bass hat, gegen einen mit anderem Wert. Da ein Kondensator etwa 10ct kostet, kann man mal eine Reihe bestellen und durchprobieren. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, dass es mit einem davon klingt wie gewünscht.


6. Fazit


Also zusammenfassend meine Empfehlung für Euch: Lemmes Buch zu lesen lohnt sich definitiv für jeden, der plant, Geld in Equipment zu stecken. Die knapp 30€ habt Ihr schnell wieder rein, auch wenn Lemme sich mehr auf Gitarre bezieht als auf Bass. Und dann kann jeder selbst entscheiden, welchen der Wege er gehen möchte. Mir hat mein Weg jedenfalls viel Spaß gemacht und ich hoffe, ich konnte Euch davon etwas weitergeben!



(7. Anhang: Theorie für Leser von Lemmes Buch, die es ganz genau wissen wollen)

Disclaimer:


Ich selbst bin Maschinenbauingenieur, habe also generell Ahnung von Technik, aber eben nicht von Elektrotechnik. Daher ist es mir etwas schwergefallen durchzublicken, wie der SVF bei Lemme eigentlich aufgebaut ist. Für jeden, der wie ich über dem Schaltplan in Bild 6.44 sitzt und grübelt, hier meine Erkenntnisse. Ich kann aber nur Stichworte geben, so dass sich jeder die entsprechenden Infos selbst anlesen kann. Wer dann das Gefühl bekommt, dafür müsse man Elektrotechnik studiert haben – ja, das Gefühl habe ich auch. Ich übernehme also ausdrücklich keine Garantie für die Verständlichkeit des folgenden Absatzes ;-):



-------------- Theorie-Anhang-----------------------------------------------------------

Bild 6.44 in Lemmes Buch: Der erste OP-Amp von den vieren ist ein Impedanzwandler. Wichtig ist dort, dass keine Kapazität auf Masse geht, so dass hier noch keine Resonanz (also kein Tiefpass) erzeugt wird und alle Frequenzen durch den Impedanzwandler verstärkt werden. Die 330kOhm verbinden den Eingang mit 4,5V (halbe Versorgungsspannung), so dass das Signal von 0 bis 9V um 4,5V herum schwingen kann. An jedem OP-Amp-Ausgang müssen statisch 4,5V anliegen, sonst ist ein Fehler in der Schaltung! Die 4,5V werden durch die Schaltung rechts unten erzeugt; zwei gleiche Widerstände zwischen 9V und Masse bilden einen Spannungsteiler.

Die anderen 3 OP-Amps bilden ein PT2-Glied (https://de.wikipedia.org/wiki/PT2-Glied). Zuerst kommt ein invertierender Addierverstärker (https://de.wikipedia.org/wiki/Operationsverstärker Abschnitt „Invertierender Addierer/Summierverstärker“), anschließend zwei Integriererschaltungen (Wikipedia Abschnitt „Integrierer“). Oben wird die für ein schwingungsfähiges PT2-Glied nötige Rückkopplung geschlossen, unten mit dem 50k-Poti eine Dämpfung erzeugt. Die Resonanzfrequenz lässt sich errechnen mit der Formel F = 1/(2*pi*R*C), wobei C der Wert der beiden Kondensatoren über den beiden letzten OP-Amps ist und R der Widerstand am invertierenden Eingang (Minus-Eingang). Für den Widerstand muss der feste Widerstand und der Wert, der am Poti eingestellt wurde, addiert werden. Achtung: kOhm = 1.000 Ohm, nF = 0,000.000.001 F. Das Ergebnis ist die Frequenz in Hertz.

Um das Ganze im Instrument zum Laufen zu bringen, muss bei mehreren Pickups am Eingang der Schaltung noch ein Pickup-Wahlschalter wie links in Bild 6.34 hinzugefügt werden. Ein Überblendregler hat in der Regel etwa 250k oder 500k maximalen Widerstand. Im Vergleich zum Eingangswiderstand der Schaltung von 330k+10k ist das nicht allzu viel und der „abgeschaltete“ Pickup würde noch sehr stark durchkommen.

Am Ausgang der Schaltung fehlt noch ein Lautstärkeregler hinter den 330 Ohm, so wie in Bild 6.43 oder 6.40. Lemme empfiehlt auf Seite 204 2. Absatz für aktive Schaltungen einen kleineren Widerstand für den Poti als bei passiven Bässen; bei mir funktionieren 50k wunderbar.

--------- Theorie-Anhang Ende ----------------------------------------------------
 
Oben Unten