Dingwall vs. Musicman Stingray


Slapman
Slapman
Pareto
Beiträge
1.072
Lösungen
1
Bassix
ß55.739
Hallo Leute,

ich benötige mal euren Rat:

Ich möchte für ein neues Projekt einen bestimmten Basssound. Trocken, drückend, klar definiert. Generell mit meinen Dingwalls gut abzudecken. Jedoch ist der Punkt, dass diese optisch einfach überhaupt nicht ins Konzept passen. Mir schwebt ein klassisches Look&Feel vor. Die Musicmans habe ich leider noch nie wirklich mal Live spielen können, das wäre aber für mich erst mal das naheliegendste. Stringspacing muss auch so gering wie möglich sein. Dingwall 18, Stingray 17,5 wenn ich das richtig in Erfahrung gebracht habe.

Letztlich ist doch der MM-Humbucker im Dingwall (Lee Sklar Modell und Z3) nichts anderes als der Humbucker des Stingray. Das dürfte doch eigentlich in die gleiche Richtung gehen.

Wie schätzt ihr das ein? Oder gibt's da dennoch gravierende Unterschiede? Mich interessiert eigentlich nur der klassische Stingray ohne diese anderen Modelle mit 20 Pickupvariationen.

Freu mich auf eure Feedbacks.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.254
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.447
Mich interessiert eigentlich nur der klassische Stingray ohne diese anderen Modelle mit 20 Pickupvariationen.
Wenn Du klassischen Stingray-Sound haben willst musst Du klassischen Stingray spielen - Punkt.
Ray Classic5 er hat auch wie der "normale" Ray5 das 17,5er Spacing(die 4er natürlich alle 19mm).

Alle anderen Bässe auch mit MM Humbucker klingen maximal ähnlich wie ein Ray, aber nur ein Ray klingt wie ein Ray.
 
Chris85
Chris85
Well-Known Member
Beiträge
614
Ort
DE
Bassix
ß18.486
Der Stingray Classic klingt hervorragend und schön knackig. Da du das Bodyshaping und dei Ergonomie des Yamaha BB-NE-II gewohnt bist, würde ich den Classic aber erst mal antesten. Ich hab meinen wieder verkauft, da mir der Arm aufgrund des fehlenden Shapings immer eingeschlafen ist. Häufig sind die Classics auch etwas adipös.
Den Sound der Dingwalltonabnehmer mag ich nicht und das hat mit Stingray auch gar nichts zu tun. Alle die ich in der Hand hatte klangen irgendwie sehr speziell in den Mitten - für mich billig. Aber da gibt es sicher auch andere Meinungen.
Eventuell wäre der normale Stingray auch eine Option. Ergonomischer und manchmal auch etwas leichter.
Soundtechnisch gefallen mir auch sehr der Big Al und der Reflex sehr. Die sind wesentlich vielfältiger und die können auch den Musicmandruck - aber du willst ja keine mit vielen Tonabnehmern...
 
T
Takadimi
Sys.adm.
Beiträge
3.000
Ort
DE
Bassix
ß60.379
"Mir schwebt ein klassisches Look&Feel vor."

look--> finde spricht eindeutig für den music man (mein geschmack)
feel--> fühlt sich für mich besser als als die 37er Mensur eines Dingwalls

"Mich interessiert eigentlich nur der klassische Stingray ohne diese anderen Modelle mit 20 Pickupvariationen."

--> Finde ich ehrlich gesagt etwas schade, weil gerade mir die MusicMans mit 2 Humbucker sehr gut gefallen und meiner Meinung nach den Sound "abrunden".

Finde, könnte deiner Wunsch-Soundbeschreibung näher kommen.
 
Slapman
Slapman
Pareto
Beiträge
1.072
Lösungen
1
Bassix
ß55.739
Und den Sound bekommst du mit deinen Fodera oder Yamahas nicht hin?
Das sollte doch machbar sein, oder?

Oder ist es einfach nur GAS? :D

Die Foderas klingen halt gaaanz anders. Viel filigraner und es geht mir schon um den punch und das richtig drückende im Lowend welches die Humbucker in dieser Position haben. Dafür sind die Fodis auch nicht unbedingt gebaut. Zugegebenermaßen spielt auch der Wert der Instrumente eine Rolle. Dort wo ich den Bass benötige, werde ich keinen Kleinwagen auf die Bühne stellen wollen :-)

Mit den Yamahas aus der BB-Serie geht das im Ansatz durch den Splitcoil, aber der Singlecoil in Brückennähe ist halt auch "nur" ein Singlecoil.

Ich danke euch aber erst mal für den Input. Auch den Hinweis von Chris85 war noch mal ein Denkanstoß. Ich muss mich erst mal in einen Musikladen einschließen und am besten die Modelle durchtesten insbesondere was Ergonomie betrifft. Das ist halt sehr subjektiv und da bin ich auch zugegebenermaßen verwöhnt was den BBNE betrifft. Den Reflex hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm, aber das wäre sicherlich eine Alternative um sich nicht später zu ärgern doch "nur" den einen Sound zu haben.

Ich lasse mir Zeit und nehme eure Feedbacks mit! Danke!
 
Slapman
Slapman
Pareto
Beiträge
1.072
Lösungen
1
Bassix
ß55.739
P.S. sollte mal jemand einen Reflex loswerden wollen, dann bitte PM an mich. :-)
 
Slapman
Slapman
Pareto
Beiträge
1.072
Lösungen
1
Bassix
ß55.739
Ich wähle meine Bässe immer nach sound aus - sollte ich mal aufgefordert werden, wegen der Optik den Bass zu wchseln, werde ich die Band wechseln.

Nein, da hast Du schon recht. Ich bin selbst Mann genug, dass mir das keiner Vorschreibt. Würde auch keiner tun, davon mal abgesehen, die Leute mit denen ich Musik mache sind über diese Kindergartenzeit längst hinaus (die gab es aber tatsächlich mal..... die frühen Coverband-Kindergarten-Musikerpolizei-Zeit) :-) Das ist eine reine Sache die MIR wichtig ist. Es gibt einfach ein paar Dinge die für mich als Rahmenbedingungen passen müssen. Dazu zählt neben der Optik auch z. B. der Wert eines Instrumentes. Dort wo die Gefahr besteht, dass besoffene mit Bierglas auf einem zuströmen und Arm in Arm mit mir über die Bühne rocken, werde ich z. B. keinen Bass mitnehmen der >3.000 € ist. Egal wie er klingt, auch wenn es der Gral wäre. Dann erst recht nicht. Aber das ist eine andere Diskussion.... :-)
 

Chuck
Chuck
MusicMan
Beiträge
56.456
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß851.398
Wenn ich meine 1 -2 €cts dazulegen darf...
Letztlich ist doch der MM-Humbucker im Dingwall (Lee Sklar Modell und Z3) nichts anderes als der Humbucker des Stingray. Das dürfte doch eigentlich in die gleiche Richtung gehen.
Da bin ich mir nicht so sicher. Wesentliches Merkmal ist, dass der MusicMan-Tonabnehmer "niederohmig" ist. Ich hab ja hier meine Erfahrungen mit dem 2005er Ray dargelegt. Beim Tonabnehmerwechsel ist uns aufgefallen, daß der 05er höhere Ohmwerte ans Meßgerät schickte als der Replacement. Der Sound mit dem Replacement war dann "luftiger" wie erhofft und auch -wartet.
Im direkten Betrachten eines preEB und eines 90er EBMM im Mehrfachständer fiel auf, wie sehr viel Holz dem Shaping
zum Opfer fällt. Inwieweit sich das auf den Sound auswirkt? Zumindest klangen beide preEBs ungleich wuchtiger als die EBMMs. Die Tonabnehmer der alten Herren waren recht niedrig montiert.
 
mike_bass
mike_bass
Active Member
Beiträge
229
Ort
AT
Bassix
ß5.165
...mal abgesehen davon, dass Dingwall und Stingray sich klanglich nur leicht "ähneln" - die Behauptung wage ich jetzt einfach, bin zwar noch nie in den Genuss gekommen, einen Dingwall zu spielen - jedoch spiele ich Stingray (IV + V). Die Dingwall Bässe empfinde ich immer als aufgeräumter und etwas trockener...aber egal, nach Stingray klingt nur Stingray (gottseidank) einzig nahe und das auch nur bedingt kommen ihm gute ATK's von Ibanez (bekanntlich ja Stingray-Killer).

Aber was ich vor allem anbringen will: wenn du noch keinen Stingray besitzt und das Geld über hast und höchstwahrscheinlich sogar regelmäßige Einsatzzwecke dafür, dann probier doch ein paar aus - derjenige der dir am besten liegt bereitet sicher viel Freude. An einem Klassiker (also neben JB und Preci) ist doch nie was verkehrt denk ich... :-)
 
tiefesB
tiefesB
même-bas
Beiträge
1.851
Ort
NRW
Bassix
ß27.250
Dingwall-Z3-Klang Trocken klar drückend
Konservatives klassisches Aussehen
Enges Stringspacing
5-Saiter
Nicht zu wertvoll/ ersetzbar
G&L?
Sandberg?
Vor allem die vier Punkte Firma wäre nix für mich, ist aber ja auch nicht mein Pflichtenheft. Reflex von EBMM wäre in der Tat ebenfalls gut passend, etwas kopflastig leider
 
bb2005
bb2005
Member
Beiträge
97
Ort
DE
Bassix
ß1.788
Ich habe seit 1994 einen Music-Man Stingray 5 und auch einen Dingwall Leland Sklar sign.
Beide Bässe haben klanglich rein gar nichts gemein. Der Dingwall hat mit frischen Seiten einen ganz modernen Slapsound.
Das Instrument klingt aufgeräumt wie schon der Vorposter mike_bass schrieb. Jeder Ton wird akurat "geformt". Dafür hört
man auch jedes unsaubere greifen. So richtig knurrig ist der Dingwall auch nicht. Weder mit Stahl,- noch mit Nickelsaiten.
Er klingt immer modern. Aktiv oder passiv. Die G-Saite klingt etwas gitarresker im Verhältnis zu den restlichen. Will sagen das
man die Töne auf der G-Saite auf höheren Bünden der anderern Saiten greifen sollte.
Chordales Spiel klingt sehr luftig und glockig. Sofern man das braucht. Die Klangregelung von Glockenklang ist im Aktivbetrieb sehr effektiv.
Man muss trotzdem den Sound meiner Erfahrung nach mit den Fingern formen. Durch die schräge Anordnung der Tonabnehmer kann man nicht
einfach im 90 Grad Winkel zum Griffbrett zupfen. D. h. je nach Saite muss auch die Anschlagposition etwas angepasst werden.
Die Greifhand ist die kleinste Herausforderung. Das geht nach 10 Minuten bei Neulingen. Der Anschlag jedoch ist meiner eigenen Erfahrung nach
jedoch unbedingt zu "erkunden".

Der Stingray ist gutmütig. Klingt sehr knurrig. Klingt auf der G-Saite nicht gitarresk sondern nach Bass. Ist nicht Anschlagkritisch wie der Dingwall.
Ist für alle Musikrichtungen uneingeschränkt einsetzbar. Ich habe ihn mit Ernie-Ball Slinkys Stahl,- als auch Nickelbesaitet.
Stellung des PU Schalters immer vorne Richtung Hals. Oft neutrale Klangeinstellung. Wenn ich ganz hinten zupfe , regle ich manchmal etwas
Bässe und Mitten dazu damits etwas voller wird.

Stingray und Dingwall sind zwei ganz grundsätzlich andere Instrumente.
Einen Stingraysound kann man auch irgendwie immer erkennen . Bei Dingwall ist das nicht so.
Man höre z.B. mal die DVD Phil Collins Live in Montreux mit Leland Sklar und Dingwall. Welch ein fetter Sound.
Ich krieg den nicht Ansatzweise spieltechnisch hin.
Dann Phil Collins Live in Zürich Doppel DVD ebenfalls Leland Sklar und Dingwall. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. So in der Richtung klingt bei mir der Dingwall. Das sind nicht nur die Finger.
Da spielt der Recording-Mensch eine ganz grosse Rolle.
So ganz verinfacht gesaght habe ich für mich festgestellt; Der Dingwall setzt meines Erachtens nach einen technisch versierten Spieler voraus un gut zu klingen
Bei Stingray reichen normale Kenntnisse aus.
Ich setze den Dingwall aber trotzdem immer wieder ein = Coverband.
Man kann auch humpta mit dem Dingwall spielen. Mit dem Stingray kommts aber besser => Schürzenjäger, Höhner z.B. wer drauf steht.

Wie dem auch sei.
Probieren geht über studieren.
Das mag bei jedem Bassisten anders sein. Bei mir ist es so wie ich es beschrieben habe.
 

Similar threads

 

Oben Unten