Doppel-Review DI-HR AdT (DI-Box High Resolution - Atelier der Tonkunst)

Dieses Thema im Forum "Tests" wurde erstellt von Slapman, 13. Februar 2017.

  1. Slapman

    Slapman Pareto

    Bassix:
    ß19.057
    Hallo Leute!

    Der hier nun folgende Testbericht stellt eine kleine Besonderheit da, denn es handelt sich um Doppelreview. Uns – Slapman und Hen – kam die Idee ein gemeinsames Review zu einem Produkt zu schreiben, um es von zwei verschiedenen Seiten zu präsentieren. Die Idee dahinter ist zwei verschiedene Sichtweisen, die eines Amateurmusikers und die eines Profis, gegeneinander zu stellen und somit ein umfassendes Bild der Produkts zu zeigen. Der Aufbau besteht aus den technischen Details des Herstellers und zwei unabhängigen Erfahrungsberichten. Diese sind völlig ohne Absprachen geschrieben und danach zusammengefügt worden. Zum Abschluss haben wir ein kleines Gesamtfazit erstellt, welches die Ergebnisse beider Erfahrungsberichte nebeneinander stellt. Wie immer ist niemand von uns Beiden in irgendeiner Form finanziell an der Sache beteiligt, jeder hat das Produkt selbst bezahlt und setzt in seinem Kontext ein.

    IMG_1527.jpg

    Technische Details
    (Quelle: www.atelier-der-tonkunst.de )
    http://www.atelier-der-tonkunst.de/produkte/di-box-hr

    IMG_1528.jpg

    Erfahrungsbericht Slapman

    Einleitung:
    Warum macht jemand ein Review von einem solch unspektakulärem Gadget? Das hätte ich mich gefragt, wenn wir die Zeit um ca. 2 Jahre zurückdrehen. Mittlerweile sind es genau solche Themen die mich aktuell umtreiben. Aber fangen wir vorne an.....

    Begonnen hat die Reise mit der Tatsache, dass ich über viele Jahre viele Gigs mit nur einem Bass und mehr oder weniger wenig Zubehör gespielt habe. Kabel, Amps, Kompressoren, alles irgendwie Themen die mich nicht wirklich interessiert haben. DI war ja auch immer am Amp irgendwo dran oder der Techniker hat eine Di-Box hingelegt. Funktionsweise? Keine Ahnung, irgendwie das Signal auf die lange Reise schicken. Gut für mich, ich muss kein Klinken-Kabel bis zum Pult legen. Etwas überspitzt war das so und ich vermute mal, dass es dem ein oder anderen ebenfalls noch so geht. Das war auch die Zeit vor Bassic, bevor sich mir eine unglaubliche Wissensdichte eröffnete.

    Angefangen hat das Interesse an "was neuem" eigentlich mit Bässen. Mein Hauptbass sollte Nachwuchs bekommen. Und zwar mit Instrumenten, die mehr Charakter haben. Bei dieser Reise machte ich auch viele "Abstecher" in andere Themen wie beispielsweise Kompressoren, Splitter, Looper, Unterschiede bei Kabeln, physikalische Hintergründe diverser Gerätschaften und bin schließlich auch bei DI-Boxen gelandet. Wenn man also schon irgendwie versucht auch noch den letzten Prozentpunkt Klang, Sound, Dynamik oder wie man es sonst nennen will optimieren möchte, landet man zwangsläufig auch bei diesem Thema. Nicht zuletzt, aber sicher irgendwann. Zugegeben, ich brauchte eine Weile, bis ich tatsächlich Vorteile von hochwertigen Geräten in diesem Bereich erkennen konnte. Nicht zuletzt, weil ich a) viel hier gelesen und b) viel ausprobiert habe. Zudem habe ich auch über die letzten Jahre durch einige Bassicer wie z. B. "Hen" lernen können. Er ist es auch, der mich zu oben genannten Produkt geführt hat.

    Zurück zum Produkt: Ich merkte auch sehr schnell, dass zu viele Geräte in der Kette kontraproduktiv sein können (nicht müssen). Für einige Anwendungsfälle benötige ich im Grunde neben Bass und Kabel keinerlei unterstützende Gerätschaften. Und das Signal sollte somit auch so gut wie möglich übertragen werden. Also kommt man zwangsläufig zu einer DI-Box. An dieser Stelle möchte ich keine Basics in Sachen DI-Box vermitteln, das kann man sicherlich gut erklärt im Netz finden und letztlich bin ich auch kein Techniker. Es soll in diesem Review tatsächlich darum gehen, die Sensibilität für das Produkt DI-Box zu schärfen und meine Zufriedenheit mit diesem Produkt zum Ausdruck bringen.

    IMG_1529.jpg

    Testbericht:
    Die Produktpalette ist riesig, angefangen bei der Frage Aktiv/Passiv, mit Röhre/ohne Röhre etc. habe ich zudem auch bereits einiges getestet und benutze auch einiges in unterschiedlichen Konstellationen. Für Situationen in denen ich mich aber auf das mindeste beschränken muss/möchte, sollte es eine passive, möglichst kleine, aber dennoch klanglich/baulich hochwertige DI-Box sein. Der Tipp kam von Kollegen Hen, der diese Di-Box seit vielen Jahren nutzt und ewig schwärmt. Die Größe und das Gewicht haben mich neben der klanglichen Empfehlung ebenfalls überzeugt. Schade finde ich, dass man nicht ohne weiteres auf solche Unternehmen stößt, die hochwertige Produkte bauen, aber eben nicht bei den großen Handelsunternehmen "gelistet" sind. Somit kommt man manchmal nur durch Zufall auf diese Produkte. Bei näherer Betrachtung der technischen Details war mir dann irgendwann klar, hier handelt es sich um ein technisch sehr hochwertiges Gerät, welches meine Anforderungen "vermutlich" mehr als gerecht wird.

    Im Gespräch mit dem Hersteller versuchte ich vorab so unfachmännische Fragen wie "was zeichnet Deine DI-Box gegenüber anderen aus" oder "klingt sie besser als andere" zu besprechen. Das liegt daran, dass es unheimlich viele Preamps, DI-Boxen etc. auf dem Markt gibt, die tatsächlich auch mehr oder weniger färben (sollen). Daraufhin wurde mir nahe gelegt einfach die Ohren aufzumachen zu hören. Das spricht erst mal grundsätzlich für den Hersteller, stellt er seine Produkte also nicht über alle anderen.....


    Gedacht, getan. Die DI-Box wurde geliefert und ich war wirklich erstaunt, wie klein und handlich diese Box doch ist. Handflächengroß. Klar, ziehen wir Klinkenstecker etc. alles ab, bleibt natürlich nicht viel und das Innenleben einer DI-Box benötigt auch nicht viel Platz, es kommt auf die Materialien, Technologie und Bauweise an. Viel kann man auch nicht zur Ausstattung sagen: Symmetrischer XLR-Out, Ground-Lift, Zwei Klinkeneingänge (parallel geschaltet, dadurch kann der nicht belegte sofort wieder weitergeleitet werden z. B. Amp), Cinch-Eingang und Pad-Schalter.

    Mein Fazit:
    Nach mehreren Testrunden ist es eine klangliche Offenbarung gegenüber vielen anderen Produkten die sich DI-Box nennen bzw. einen DI-Out an Bord haben. Credo des Herstellers ist es, das Signal so gut es geht in seiner ursprünglichen Qualität, Bandbreite und so störungsfrei wie möglich von A nach B zu übertragen. Und genau das habe ich zu hören bekommen. Es sind natürlich subjektive Eindrücke, welche auch u. U. etwas durch die Aussagen des Herstellers geprägt sind, dennoch habe ich viele Tests auch mit vor- und nachgeschalteten Pedalen, Preamps etc. gemacht. Das Ergebnis war fast immer so, dass das Signal an Fülle, Wärme, Brillianz und Präsenz zugenommen hat. Weiterhin sorgt auch die Impedanzwandlung dafür, dass hochohmige Signale das Gerät niederohmig verlassen, was für passive Instrumente unheimlich wichtig ist. Zumindest bei langen Kabellängen muss dann ja meist noch ein Buffer her. Bei Verwendung dieser Di-Box benötige ich diese gar nicht mehr. Wer in diesem Bereich Produkte sucht, sollte in jedem Fall diese DI-Box auf dem Schirm haben.

    IMG_1530.jpg

    Erfahrungsbericht Hen

    Einleitung:
    Als Slapman mich fragte, ob ich Lust hätte ein gemeinsames Review zur Di-Box zu erstellen, war ich von Beginn an begeistert. Nicht das man dadurch mehr Objektivität bekommen würde – ein Review bleibt immer subjektiv, besonders auf Bassic – aber man bekommt die Möglichkeit eine Sache von zwei Seiten darzustellen. Da ich selber die Erfahrungsberichte am besten finde bei denen viele Leute etwas zu einer Sache sagen, hat meine Zusage zu diesem kleinen Projekt nicht lange gedauert.

    Meine Sichtweise auf den Bass und alles was damit zusammenhängt ist eine professionelle. Ich verdiene damit seit über 10 Jahren mein Geld, habe in unzähligen Projekten gespielt, begleite regelmäßig größere Künstlern auf Tourneen und bin dementsprechend auch auf sehr gutes Equipment angewiesen. Das ich hier nur unter Pseudonym unterwegs bin hat seinen Grund: Anonymität in einer gläsernen Zeit ist schwierig genug und so habe ich die Möglichkeit einige Dinge sagen zu können ohne gleich Angst um meinen Job zu haben.

    In den letzten Jahren habe ich mein Equipment zunehmend spezialisiert und verfeinert, also auf mich zugeschnitten. Ich besitze, im Gegensatz zu vielen anderen Bassisten, nicht viele Bässe und Amps, komme mit wenig verschiedenen Sachen aus und optimiere diese lieber, um die letzten Prozent aus dem Sound zu kitzeln. Trotzdem regiert bei mir am Ende ein pragmatischer Ansatz: Der Sound kommt zu 99% aus den Fingern, deswegen übe ich nach wie vor jeden Tag viel ohne Amp um wirklich erst mal einen guten akkustischen Klang zu erzeugen. Wenn dieser dann nicht mit dem aus der Box übereinstimmt fange ich an zu schauen woran das liegen kann: Saiten, Pickups, Elektronik, Bridge, Kabel, Vorstufe, Endstufe, Box – alles steht auf dem Prüfstand und wird individuell auf meine Bedürfnisse zugeschnitten.

    Testbericht:
    Die DI-Box ist ein zentraler Faktor in jeder Signalkette. Musikalisch betrachtet überträgt sie mein Signal (wie auch immer das zustande kommt, also mit Preamp, Effekten, etc...) an den Mann, der am Ende das Sagen hat: den Mischer im Saal. Mir hilft der schönste Bass nichts wenn die DI alles platt bügelt und dadurch die Nuancen kaputt gehen. Damit sind wir auch bei meiner wichtigsten Anforderung an die DI: Detailreichtum! Es muss beim Mischer alles einkommen, was ich hinein gebe. Ich artikuliere sehr genau und differenziert. Das klassische Kontrabassstudium schult das Ohr für Details, zwischen einem Legato und einem Staccato gibt es unendlich viele Abstufungen und ein Groove auf dem E-Bass wird genau durch solche Dinge erst richtig zum Leben erweckt. Man sieht mich selten virtuosen Kram spielen, mir sind vor allem Artikulation und Microtiming wichtig. Letzteres kommt unabhängig der DI durch, ersteres nicht.

    Auf der Suche nach einer optimalen DI bin ich durch Empfehlung eines Kollegen auf das Atelier der Tonkunst gestoßen. Ich habe seine Box ausprobiert, bin mit Kabel direkt rein und dann ins Pult und war von Beginn an begeistert. Zum ersten mal hatte ich das Gefühl wirklich direkt am Ton zu sein, es war kein Abstand, keine Verzögerung mehr zu hören. Alle Details kamen durch, auch die ungewollten... Wahnsinn! Der Sound wurde dabei ganz minimal gestrafft, nicht wirklich stark aber eben genug um sich hörbar bemerkbar zu machen. Das meine ich aber nicht als Nachteil, im Gegenteil, es klang gut. Nach dieser Erfahrung wollte ich es geanuer wissen und ich besorgte mir viele gängige DI-Boxen unterschiedlicher Preisklassen, ging es ins Studio und machte mich ans Vergleichen. Mehrere Ohren hörten über diese Aufnahmen und die DI des Ateliers war immer ganz oben dabei. Natürlich klangen andere DI-Boxen auch gut, am Ende bleibt es eine subjektive Sache. Für mich ist die Box des Atielers aber der Gewinner: Eine extrem genaue Lupe auf meinen Sound die wirklich DAS überträgt was ich hinein schicke. Das ich dafür auch ein extrem gutes und genaues Kabel brauche, versteht sich von alleine. Meine Wahl ist Vovox und Monster, je nach Bass.

    Fazit:
    Die DI des Ateliers der Tonkunst ist für mich einer der besten DI-Boxen auf dem Markt. Sie ist detailreich und dynamisch wie keine andere, der Sound wird minimal gestrafft und gewinnt an Wärme, ob mit Preamp oder ohne. Grundsätzlich kann ich die Box jedem empfehlen der seinen Sound optimieren möchte, allerdings sollte man das Ganze aber auch mit etwas Vorsicht genießen, denn sie ist schonungslos in der Übertragung! Mein erster Aha-Effekt war nicht nur positiv: alle Nebengeräusche sind zu hören, man muss wirklich genau und sauber spielen. Ob das für jeden immer optimal ist im Bühnenalltag kann ich nicht sagen,. Ich nutze sie zu 90% bei den Gigs (und natürlich immer im Studio) aber in gewissen Fällen (wie z.B. kleine Clubgigs) wo nicht alles perfekt kontrollierbar ist, spiele ich gerne auch einen Amp der ein wenig ungenauer ist, etwas stärker über alles bügelt und die Nuancen platt macht, mich aber entspannt weil nicht nicht bei jeder Note höllisch aufpassen muss. Für alles andere ist DI des Ateliers ein unverzichtbares Sprachrohr zwischen mir und dem Techniker.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2017
    tofi1, bassmeins, TomTerrier und 21 anderen gefällt das.
  2. Slapman

    Slapman Pareto

    Bassix:
    ß19.057
    IMG_1531.jpg

    Gesamtfazit von Slapman und Hen:

    Eine Di-Box, zwei Eindrücke. Ein Amateur, ein Profi, beide nutzen das gleiche Produkt und berichten unabhängig voneinander darüber. Das war Idee und wir hoffen, das es auch entsprechend angekommen ist. Aus beiden Testberichten ist zu entnehmen, das die musikalischen Eigenschaften begeistern und das Produkt des Ateliers der Tonkunst eine hohe Qualität aufweisen kann. Die Schwerpunkte sind dabei verschieden gesetzt, während Hen vor allem das musikalische Verhalten wichtig ist, begeistert Slapman der Sound und die Feautures. Das man diese DI-Box bedenklos empfehlen kann, steht außer frage. Der Preis der Box steht im Vergleich zu den amerikanischen Kollegen noch gut da, natürlich muss hohe Qualität auch bezahlt werden aber es geht noch weitaus teurer.


    In diesem Sinne,
    Viele Grüße von Slapman und Hen



    Technische Details
    (Quelle: www.atelier-der-tonkunst.de )

    Features
    • DI-Box HR = Direct Injection High Resolution Balancing Interface

    • Funktion: Perfekte Übertragung von Instrument- und Line-Signalen

    • Technik: Passive Elektronik mit High-End-Trafo und Galvanischer Isolation

    • Input: 1x Cinchbuchse, 2x Klinkebuchse; PAD-Schalter -20dB

    • Output: XLR-Male mit GROUND-LIFT-Schalter

    • Konstruktion: Stabiles Gehäuse aus Aluminium: 40 x 50 x 100mm (BHT), ca. 400g

    Beschreibung
    Das "Direct Injection High Resolution Balancing Interface" ist eine klassische DI-Box mit stark verbesserten Eigenschaften. Wie schon aus dem Namen hervorgeht, ist das musikalische Auflösungsvermögen gegenüber Standard-Produkten deutlich verbessert.

    Funktion und Klang
    Mit der DI-Box HR werden klangliche Ergebnisse erreicht, die bisher dem ambitionierten Studiobetrieb vorbehalten waren: Eingehende komplexe Klänge von Synthesizern und Samplern werden detailreicher und differenzierter wiedergegeben, Bass-Gitarren klingen konturiert und straffer, stereometrische Darstellungen im Mix gewinnen an Transparenz und Tiefe.

    Material und Technik
    Durch den Einsatz modernster Materialien und optimierter Verarbeitungstechniken wird eine neue Qualitätsklasse in der Bühnentechnik erreicht:

    Die im Atelier der Tonkunst entwickelten High-End-Trafos aus neuestem Magnetmaterial bieten eine sehr gute Übertragungsqualität bei hoher Pegelfestigkeit.

    Darüber hinaus ermöglicht die reduzierte Baugröße der DI-Box eine erweiterte Bandbreite und einen gleichmäßigeren Frequenzgang, wobei durch reduzierte magnetische Kernverluste die Empfindlichkeit und Eingangsimpedanz erhöht werden.

    Technical Data
    Frequenzgänge und Maximalpegel
    Die Frequenzgänge beziehen sich auf den genannten Eingangspegel, wobei sich der "Signal Attenuator" in der Stellung "0dB" befindet. Die maximalen Aussteuerungspegel erhöhen sich bei Betätigung des "Signal Attenuators" entsprechend um 20dB.

    • 20Hz - 100kHz ± 1dB bei +13dBm Eingangspegel

    • 30Hz - 100kHz ± 1dB bei +19dBm Eingangspegel

    • 60Hz - 100kHz ± 1dB bei +23dBm Eingangspegel

    Zur Ermittlung realistischer und praxisnaher Werte wurde der XLR-Ausgang der DI-Box mit einem Abschlusswiederstand von 2,2kOhm versehen. Das ist die niedrigste in der Praxis vorkommende Abschlussimpedanz von Mischpult-Mikrofoneingängen.

    Zur Simulation der Leitungskapazität wurde ein Lastkondensator von 3,3nF angebracht, was der Belastung von ca. 50m Mikrofonkabel entspricht.

    Gemessen wurden Pegel, bei denen ein Gesamtverzerrungsgrad des Gerätes von maximal 1% erreicht wird. Dieses Verzerrungsmaß kommt bei den angegebenen Pegeln jedoch nur am unteren Bandende zustande. Im Bereich von 400Hz - 10kHz liegen die Gesamtverzerrungen deutlich unter 0,1%.

    Ausgangssymmetrie nach IEC
    • 105dB @50Hz, RL=10kOhm

    • 75dB @15kHz, RL=10kOhm

    Die Symmetrie bei tiefen Frequenzen ist ein Ausdruck für das Maß an Störunterdrückung für die Vermeidung von Brummschleifen.

    Die Symmetrie bei hohen Frequenzen gibt das Maß an Isolation für die Vermeidung von Übersprechen an. Gute Werte Liegen oberhalb von 60dB.

    Impedanzen
    Eingangsimpedanz bei 1kHz in den verschiedenen Einstellungen des "Signal Attenuators":

    • in 0dB Stellung: 220 KOhm

    • in -20dB Stellung: 10 KOhm

    Ausgangsimpedanz bei 1 kHz mit kurzgeschloßenem Eingang und PAD 0dB und -20dB Stellung:

    • <300 Ohm

    Mechanische Konstruktion
    • Die Elektronik befindet sich in einem stabilen Gehäuse aus stranggepresstem Aluminiumrohr mit 3mm Wandstärke.

    • Die Außenkanten sind zur sicheren Handhabung mit 45° angefasst

    • Die Oberfläche ist matt mit Glasperlen gestrahlt, hart eloxiert und kratzfest untereloxal bedruckt

    • Das Gehäuseinnenteil besteht aus 1,5mm starkem, antimagnetischem, rostfreiem Edelstahl.

    Bedienelemente
    • Alle Buchsen und Bedienelemente sind von der Front zurückgesetzt angeordnet und somit vor Beschädigung und ungewollter Manipulation optimal geschützt.

    Maße und Gewicht
    • Abmessungen außen: 40mm Breite x 50mm Höhe x 100mm Tiefe

    • Gewicht: ca. 400g
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2017
    tofi1, Felix1901, TomTerrier und 19 anderen gefällt das.
  3. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß13.711
    Sieht klasse aus Slapman, gute Arbeit!
    Grüße Hen
     
    basshenning gefällt das.
  4. lila_vila

    lila_vila Active Member

    Bassix:
    ß4.947
    Ein toller Bericht über eines der wichtigsten Elemente in der Signalübertragungskette :great:
    Dieser Hersteller war mir bis dato nicht bekannt (Wissenslücke).
    Blick auf deren Homepage > sehr übersichtlich > tolle Produkte > akzeptable Preise.
    Bitte mehr davon :-)
     
  5. lila_vila

    lila_vila Active Member

    Bassix:
    ß4.947
    Auch wenn ich nur Amateur bin > that`s it :great:
     
    tofi1 gefällt das.
  6. Slapman

    Slapman Pareto

    Bassix:
    ß19.057
    Falls ich das noch richtig in Erinnerung habe, verkauft der User Paulito gerade eine. Steht so in seiner Signatur. Kann ich also nur empfehlen :-)
     
  7. Brummi V8

    Brummi V8 Guest

    Bassix:
    ß
    Ja gut eine DI-Box,so zu sagen noch eine mehr:rolleyes:auf dem Markt,
    ich glaube nicht das man die DI Box neu erfinden kann ,so kommt der Bericht bei mir an,
    wer´s glaubt ok.:D
     
  8. bassocksky

    bassocksky Active Member

    Bassix:
    ß2.259
    Also erstens: Chapeau!

    Ich finde es klasse, einen gemeinsamen Testbericht mit zwei unterschiedlichen Sichtweisen zu verfassen. :great:
    Dazu ist der Bericht auch noch gut und flüssig zu Lesen - gerne mehr davon.

    Ich bin selber nur a) Amateur und b) ein alter Sack mit mittlerweile wohl doofen Ohren.

    Ich besitze/besaß zwar auch ein paar DI-Boxen (aktiv wie passiv), aber ich hör(t)e keine wirklichen Unterschiede im Endsignal. Vielleicht, weil es alle keine HighEnd-Geräte sind.

    Ich würde so als Depp eine DI-Box primär dahingehend bewerten, wie störungsfrei sie mein Bassignal von der Bühne bis zum weit entfernten Mischpult transportieren kann (wobei auch das Kabel dann eine entscheidende Rolle spielt). Nun spiele ich aber auch nicht Kontrabass oder in einer Konstellation, wo der Basston als solcher mit im Vordergrund steht.

    Was ich sofort glaube ist, daß eine minderbemittelte DI-Box färbt.

    Wo ich mich schwer tue ist, daß eine passive DI-Box das Signal sogar noch verbessern soll. Ich kann doch nicht mehr rausholen als ich hineinstecke. Ich kann filtern oder mit Kapazitäten Resonanzen erzeugen. Aber sonst?

    :?::confused:

    Hochachtungsvoll
    bassocksky mit den doofen Ohren.
     
    fiss-a-wiss und Brummi V8 gefällt das.
  9. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.305
    das wichtigste für die signalgüte und den sound bei einer passiven DI ist der transformer und da kann ein sehr guter wirklich noch einiges an klarheit und details rausholen... die passiven palmers z.b. sind zwar wirklich gut für kleines geld, allerdings im vergleich zu hochwertigeren DIs dann doch recht muffig und verhangen...

    neu erfinden kann man die DI an sich sicher nicht, aber qualitative verbesserungen bezüglich klanggüte und robustheit sind immer möglich...
     
    Slapman gefällt das.
  10. Brummi V8

    Brummi V8 Guest

    Bassix:
    ß
    Da gebe ich dem Bassocksky völlig Recht und auch der Gedankengang ist völlig richtig:kaffee:
    es ist kein Perpetuum Mobile,sondern nur eine Di Box von vielen,und klar wer was verkaufen will
    der Lobt sein Produkt in Himmel8Ddas sehen wir jeden Tag im TV:kaffee: und werden dabei fast nur
    Verarscht:bier:
     
  11. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.305
    sorry, aber das ist blödsinn! da könntest du genausogut sagen, dass das wechseln von verschiedenen vorstufenröhren keinerlei einfluss auf den sound und die dynamik eines amps haben oder gar, dass alle amps die auf dem fender tonestack basiern immer gleich klingen... ein transformer hat erheblichen einfluss auf das verhalten einer DI, da ist von wolldecken mumpf bis diamantklirr alles möglich...

    ich lege dir wirklich ans herz bei deinem nächsten besuch eines größeren musikgeschäfts mal ein paar gute DIs zu testen und ich mein jetzt nicht amp eigene DIs oder preamp DIs wie sansamp, sonder reine DI boxen: teste mal ne millenium gegen ne palmer und die dann gegen ne radial oder ne countryman und dann gegen eine mit röhre wie z.b. die reddi-> du wirst definitiv qualitätsunterschiede "hören"...

    ob diese einen saftigen aufpreis rechtfertigen, dem eigenen klangideal oder dem hauptanwendungsgebiet entsprechen sei dahingestellt, da ist jeder anders... aber deine aussage DI = DI stimmt einfach nicht!
     
    schubi83 und Slapman gefällt das.
  12. Brummi V8

    Brummi V8 Guest

    Bassix:
    ß
    Blödsinn ist alles über zu Bewerten,oder meinst du jemand baut eine DI Box aus der wie Du sagst"da ist von wolldecken mumpf bis diamantklirr"alles möglich,die Hersteller wollen doch alle was verkaufen,
    daher sind die angebotenen DI Boxen alle Brauchbar,wenn man dann ins HIFI Detail geht findet man an jeder was zu nörgeln,gell:kaffee:
     
  13. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.305
    ach, komm "brauchbar" is auch der 50 euro kaufhaus bass... darum gehts nicht... natürlich kann ich live mit ner behringer DI spielen und ein gutes ergebniss erziehlen - sagt ja keiner was gegen... ich kann auch mit nem career preci in der rockband genau so super mukke machen wie mit nem fender... is alles ok... es geht hier nicht um billig und teuer, um hifi oder sonst was:

    ich finds einfach nicht in ordnung, dass du hier so tust als würden andere die flöhe husten hören und sich dinge schön reden oder sich von herstellern verarschen lassen, nur weil sie einen anderen anspruch, eine andere herangehensweise oder andere bedürfnisse haben als du... wir reden hier doch nicht über mojo säckchen oder stromkabel -> der unterschied zwischen einem solala transformer und einem sehr gutem transformer ist nunmal deutlich wahrnehmbar... um nix andres gehts...
     
    lila_vila, Aeonflux und Slapman gefällt das.
  14. Brummi V8

    Brummi V8 Guest

    Bassix:
    ß
    Haste dich nun ausgekotzt?8Dnur weil jemand nicht deiner Meinung ist ?Du Flohhuster:bier:
     
  15. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.305
    auskotzen säh glaub nochmal anders aus ;-):bier:
     
  16. Bassman135

    Bassman135 Member

    Bassix:
    ß1.141
    Auch wenn ich das Büchschen nicht brauch, ein schöner Bericht! Informativ und doch gut zu lesen ... Ich hab meine DI, und die passt zu meinen Bedürfnissen. Bei dieser DI hier hätte ich wohl bald Angst, dass mein Ton zu perfekt raus kommt, dazu fehlt mir noch viel viel viel von dem im Bericht erwähnten Üben ohne Verstärkung ;-)

    Und ja, ich denke da gibt es durchaus Unterschiede bei den DIs.
     
    tofi1 und (gelöschter Benutzer) gefällt das.
  17. Brummi V8

    Brummi V8 Guest

    Bassix:
    ß
    Bassman135,mit Sicherheit gibt es Unterschiede vor allem im Preis:idee:,auch Qualitativ,
    viele Amps haben einen Direkt out,"Früher sagte man Slave out" schon an Board,und das Funktioniert auch.:kaffee: bei meinen Ampeg kann man den Direkt Out vor oder nach den EQ schalten,ist dann für den Mixermann wichtig,denn der muss das Signal Ver/Bearbeiten.
    Am Bass Bühnen Sound ändert das nichts.
    Bei Gigs in Clubs oder kleinen Räumen, Kellergewölben ist dann eine DI Box nützlich,mitunder kann man dann
    die Bassanlage ganz weg lassen wenn man sich über die"PA"gut hören kann
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. Februar 2017
  18. lila_vila

    lila_vila Active Member

    Bassix:
    ß4.947
    So wie ich es auffasse ist dieser Thread für Interessenten verfasst worden, welche auf der Suche nach Highend-Lösungen sind.
    Warum wird hier versucht diesen Thread in eine politische Veranstaltung umzuwandeln ?
     
    Bassman135 und Slapman gefällt das.
  19. Brummi V8

    Brummi V8 Guest

    Bassix:
    ß
    Klar,kann ja jeder sein Senf hier abgeben ,:Dgell LILA_VILA
    wenn das die Highend Lösung für dich ist,kannst du das Teil ja bestellen:stolz:
     
  20. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen Tinkety tonk and down with the Nazis

    Bassix:
    ß32.361
    Weil das hier das unmoderierte bassic ist und jeder sagen kann, was er will. Brummi ist in dieser Inkarnation seit zwei Wochen hier und erfreut sich daran, daß Leute auf sein unstrukturiertes Emoji-Geballer reagieren. Wenn man das lassen würde, wäre das dann auch bald vorbei.
     

Diese Seite empfehlen