Doppel-Review DI-HR AdT (DI-Box High Resolution - Atelier der Tonkunst)

Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß57.238
Hallo Brummi,
auch wenn du auf mich wie jemand wirkst, der keine Interesse hat konstruktiv über Dinge zu reden sondern eher auf Krawall bürsten möchte, mache ich mir trotzdem die Mühe auf einige Dinge zu antworten.

Ja gut eine DI-Box,so zu sagen noch eine mehr:rolleyes:auf dem Markt,
ich glaube nicht das man die DI Box neu erfinden kann ,so kommt der Bericht bei mir an,
wer´s glaubt ok.:D

Niemand hat geschrieben das die DI-Box neu erfunden wurde. Es ist eine Box wie jede andere auch, genauso wie jedes Auto ein Auto ist. Von außen haben (fast) alle 4 Räder, innendrin gibt es dann aber schon größere Unterschiede. Am Ende bringen sie dich alle von A nach B, die Unterschiede lieben im 'Wie'.

Da gebe ich dem Bassocksky völlig Recht und auch der Gedankengang ist völlig richtig:kaffee:
es ist kein Perpetuum Mobile,sondern nur eine Di Box von vielen,und klar wer was verkaufen will
der Lobt sein Produkt in Himmel8Ddas sehen wir jeden Tag im TV:kaffee: und werden dabei fast nur
Verarscht:bier:

Wie im Artikel geschrieben: Keiner von uns hat Geld bekommen oder eine DI-Box geschenkt. Wir haben sie bezahlt und das Konto hat geblutet da sie wirklich teuer ist. Wir haben das geschrieben weil wir überzeugt davon sind und das der Communitiy mitteilen wollen. Darum geht es in Bassc ja, jeder erzählt was er gut findet und was nicht. Du hier ja auch.

Blödsinn ist alles über zu Bewerten,oder meinst du jemand baut eine DI Box aus der wie Du sagst"da ist von wolldecken mumpf bis diamantklirr"alles möglich,die Hersteller wollen doch alle was verkaufen,
daher sind die angebotenen DI Boxen alle Brauchbar,wenn man dann ins HIFI Detail geht findet man an jeder was zu nörgeln,gell:kaffee:

Die Hersteller wollen verkaufen aber wir sind nicht immer bereit zu bezahlen. Gerade in Deutschland ist man sehr preisbewusst und schaut genauer hin. Qualität kostet Geld, man zahlt nicht die Arbeitszeit für den Bau und das Material (die bei einer DI-Box beide nicht hoch sind) sondern das Know-How. Natürlich sind alle DI-Boxen brauchbar, trotzdem gibt es Unterschiede und wir Konsumenten entscheiden mit dem was wir kaufen auch was Bestand hat. Wenn wir alle nur die beste Qualität haben wollen würden und bereit wären tief in die Tasche zu greifen, dann wären ganz schnell alle billigen Geräte weg. Ist aber nicht so und das ist auch ok. Ist eben für jeden Geschmack und Geldbeutel was dabei. Gott sein dank gibt es auch brauchbare DI-Boxen für wenig Geld.

Haste dich nun ausgekotzt?8Dnur weil jemand nicht deiner Meinung ist ?Du Flohhuster:bier:

Extrem unangebracht und niveaulos. Schade!

Bassman135,mit Sicherheit gibt es Unterschiede vor allem im Preis:idee:,auch Qualitativ,
viele Amps haben einen Direkt out,"Früher sagte man Slave out" schon an Board,und das Funktioniert auch.:kaffee: bei meinen Ampeg kann man den Direkt Out vor oder nach den EQ schalten,ist dann für den Mixermann wichtig,denn der muss das Signal Ver/Bearbeiten.
Am Bass Bühnen Sound ändert das nichts.
Bei Gigs in Clubs oder kleinen Räumen, Kellergewölben ist dann eine DI Box nützlich,mitunder kann man dann
die Bassanlage ganz weg lassen wenn man sich über die"PA"gut hören kann

Nette Erklärung mit der du wunderbar dein Halbwissen outest. Hast du schon mit richtig guten 'Mixermännern' zusammengearbeitet? Warst du mal bei einer Studio- oder Liveproduktion höchster Qualität dabei, also nicht die lokal bekannte semi-prof Coverband sondern mit Global Playern? Anscheinend nicht, sonst wüsstest du auch was diese Leute erzählen und zu diesem Thema zu sagen haben. Ich habe das und mich der Materie intensiv beschäftigt und lerne jeden Tag aufs neue dazu. Deine Sätze sind zwar generell nicht falsch, zeugen aber von so vielen Wissenlücken, das ich gar nicht wüsste wo ich anfangen soll. Daher lasse ich es auch lieber gleich.

Klar,kann ja jeder sein Senf hier abgeben ,:Dgell LILA_VILA
wenn das die Highend Lösung für dich ist,kannst du das Teil ja bestellen:stolz:

Jeder soll sogar seinen Senf dazu geben, das ist Sinn der Sache. Schade das du anscheinend nicht in der Lage bist das in einer angemessenen Form zu tun. Letzten Endes ist mir das aber auch egal! Viel Spaß noch beim spammen, ich werde deine Kommentare keines Blickes mehr würden, auch wenn ich glaube das du, wenn du auch wollen würdest, in der Lage bist sinnvolle Dinge zur Diskussion beizutragen.

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Brummi V8

Guest
Prima "Hen":DDu hörst dich gerne reden gell:lechz:
aber"Kopieren" kannst du gut
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
retroRocket

retroRocket

Member
Bassix
ß4.412
hmm... sieht ganz gut aus, aber ich dachte immer, dass 220 KOhm Eingangsimpedanz für passive Bässe nicht ideal ist!? Für Piezos sind wir da ja noch weiter weg...
Wenn man die DI Box hinter einigen Effekten hat oder mit einem aktiven Bass spielt, sieht das schon ganz anders aus. Mich hätte ein A/B Vergleich mit einem passivem Bass -> Kabel -> 2 verschiedene DI Boxen interessiert. Einmal das hier angepriesene Model vs. eine gängige Box mit einer Eingangsimpedanz von 2 MOhm oder mehr...
Was soll die eigentlich kosten?
 
basskontra

basskontra

Active Member
Bassix
ß4.883
Ich musste erst mal schmunzeln: ein "seitenlanger" Testbericht über eine DI-Box mit fast nichts drin! Also, in der DI-Box, im Testbericht steht ja genug. Für rund 200 Euro finde ich die noch nicht mal überteuert, was man bei Produkten, in deren Beschreibung gefühlt jede dritte Vokabel "high end" lautet, schnell mal vermutet. Den Preis kann ich für Handarbeit ohne abgefackelte Lohnsklaven in asiatischen Sweatshops gerne auf den Tisch legen. Beim Vovox-Kabel fühle ich mich eher über den Tisch gezogen.

Allerdings reicht mir als Benutzer passiver Piezos die 220k - Impedanz nicht aus. Ich kann an meiner Radial die Impedanz stufenlos regeln von 220k bis 10M, das macht sogar beim passiven Prezi mit Flats richtig was aus. An zumindest meinem Bedarf geht diese Kiste vorbei. Die Notwendigkeit einer sehr guten DI-Box stelle ich aber nicht in Frage, dieser "aufgeräumt" - Effekt kommt mir sehr bekannt vor, das kann meine auch sehr gut. Dennoch würde ich in dieser Preisklasse zu einer aktiven greifen, vielleicht eine Radial PZ-DI, die kann außer Piezo auch sehr gut E-Bass und hat mit dem regelbaren Lowcut ein Tool an Board, das einem Live öfter mal den Arsch retten kann. Ich brauche so ein Gerät ausschließlich für die Bühne, die sehr guten Studios, die ich kenne, haben Zeug, das ich mir nie werde leisten können, da brauche ich garnichts mitzunehmen, und die Low-Budget-Buden sind auch mit einer Rauschinger für 20 Euro überfordert.

Ein Vergleichstest wäre mal interessant, dann wüsste man, was das Ding im Verhältnis zum Rest taugt.
 
Slapman

Slapman

Pareto
Bassix
ß47.039
hmm... sieht ganz gut aus, aber ich dachte immer, dass 220 KOhm Eingangsimpedanz für passive Bässe nicht ideal ist!? Für Piezos sind wir da ja noch weiter weg...
Wenn man die DI Box hinter einigen Effekten hat oder mit einem aktiven Bass spielt, sieht das schon ganz anders aus. Mich hätte ein A/B Vergleich mit einem passivem Bass -> Kabel -> 2 verschiedene DI Boxen interessiert. Einmal das hier angepriesene Model vs. eine gängige Box mit einer Eingangsimpedanz von 2 MOhm oder mehr...
Was soll die eigentlich kosten?

Technisch hast Du wohl recht. Für mich war der Klang in erster Linie relevant, nicht die technischen Daten. Klar, das kann natürlich in manchen Konstellationen ein Problem werden. Mir wurde auch gesagt in einem persönlichen Gespräch, dass nicht nur die Impendanz zum "Klang" beiträgt. Es ist leider so, dass hier jeder selbst auch ausprobieren muss wenn man Interesse an einem solchen Produkt hat. Ich habe mich schon vorher mit DI-Boxen und deren Klang etwas beschäftigt und auch Vergleichsvideos und Hörbeispiele angehört. Da gibts ja sehr viele von im Netz. Das Problem ist, dass die quasi alle fast gleich klingen. Bei mir kam der Unterschied erst mehr raus, als ich welche Zuhause mit meinem Equipment und ggf. einer Anlage testen konnte.
169 € UVP lt. Homepage.
 
Slapman

Slapman

Pareto
Bassix
ß47.039
Dennoch würde ich in dieser Preisklasse zu einer aktiven greifen, vielleicht eine Radial PZ-DI, die kann außer Piezo auch sehr gut E-Bass und hat mit dem regelbaren Lowcut ein Tool an Board, das einem Live öfter mal den Arsch retten kann.

Ich habe auch die Radial Firefly. An Funktionen ist die m. E. n. nicht zu toppen. Gibts ja u. a. die Möglichkeit die Impendanz zu ändern und auch einen LowCut dran. Mehrere Eingänge usw. die Liste ist unendlich. Das ist aber halt der Punkt. Die AdT ist ein absolut auf Basic beschränktes Tool. Passiv, kein gekabel oder sonst was. Alles andere MÜSSEN andere DI-Boxen bedienen.
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß57.238
Ich musste erst mal schmunzeln: ein "seitenlanger" Testbericht über eine DI-Box mit fast nichts drin! Also, in der DI-Box, im Testbericht steht ja genug. Für rund 200 Euro finde ich die noch nicht mal überteuert, was man bei Produkten, in deren Beschreibung gefühlt jede dritte Vokabel "high end" lautet, schnell mal vermutet. Den Preis kann ich für Handarbeit ohne abgefackelte Lohnsklaven in asiatischen Sweatshops gerne auf den Tisch legen. Beim Vovox-Kabel fühle ich mich eher über den Tisch gezogen.

Allerdings reicht mir als Benutzer passiver Piezos die 220k - Impedanz nicht aus. Ich kann an meiner Radial die Impedanz stufenlos regeln von 220k bis 10M, das macht sogar beim passiven Prezi mit Flats richtig was aus. An zumindest meinem Bedarf geht diese Kiste vorbei. Die Notwendigkeit einer sehr guten DI-Box stelle ich aber nicht in Frage, dieser "aufgeräumt" - Effekt kommt mir sehr bekannt vor, das kann meine auch sehr gut. Dennoch würde ich in dieser Preisklasse zu einer aktiven greifen, vielleicht eine Radial PZ-DI, die kann außer Piezo auch sehr gut E-Bass und hat mit dem regelbaren Lowcut ein Tool an Board, das einem Live öfter mal den Arsch retten kann. Ich brauche so ein Gerät ausschließlich für die Bühne, die sehr guten Studios, die ich kenne, haben Zeug, das ich mir nie werde leisten können, da brauche ich garnichts mitzunehmen, und die Low-Budget-Buden sind auch mit einer Rauschinger für 20 Euro überfordert.

Ein Vergleichstest wäre mal interessant, dann wüsste man, was das Ding im Verhältnis zum Rest taugt.

Die DI-Box ist definitiv nicht für Piezos ausgelegt, ich nutze sie auch nicht für den Kontrabass direkt. Allerdings habe ich sehr gute Ergebnisse mit einem Preamp davor erzielt: Balsereit - Röhrenpreamp von Reussenzehn - DI Atelier. Das Signal und der Sound haben absolute Studioqualität, habe so schon Aufnahmen gemacht die sehr zufriedenstellend sind. Natürlich ist das aber kein Unplugged-Sound mehr. Hier hilft meiner Meinung nach sowieso nur ein Mirko aber gut, das ist ein anderes Thema.

Grüße Hen
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß57.238
hmm... sieht ganz gut aus, aber ich dachte immer, dass 220 KOhm Eingangsimpedanz für passive Bässe nicht ideal ist!? Für Piezos sind wir da ja noch weiter weg...
Wenn man die DI Box hinter einigen Effekten hat oder mit einem aktiven Bass spielt, sieht das schon ganz anders aus. Mich hätte ein A/B Vergleich mit einem passivem Bass -> Kabel -> 2 verschiedene DI Boxen interessiert. Einmal das hier angepriesene Model vs. eine gängige Box mit einer Eingangsimpedanz von 2 MOhm oder mehr...
Was soll die eigentlich kosten?

Diesen Test habe ich gemacht, genau so: Bass passiv+Kabel+Di ins Pult. Hatte ingesamt 7 DIs getest unterschiedlicher Preisklassen. Da waren auch die beiden berühmten Radials dabei. Allerdings habe ich nicht die Eingangsimpendanzen bewertet sondern rein der Sound. Da hat sich die Atelier durchgesetzt. Wie in meinem Testbericht geschrieben waren andere aber nicht schlecht, eben nur anders. Es gibt einige die druckvoller klingen als die Atelier. Was den Detailreichtum angeht, hat sie aber deutlich die Nase vorn.

Grüße Hen
 
retroRocket

retroRocket

Member
Bassix
ß4.412
Diesen Test habe ich gemacht, genau so: Bass passiv+Kabel+Di ins Pult. Hatte ingesamt 7 DIs getest unterschiedlicher Preisklassen. Da waren auch die beiden berühmten Radials dabei. Allerdings habe ich nicht die Eingangsimpendanzen bewertet sondern rein der Sound. Da hat sich die Atelier durchgesetzt. Wie in meinem Testbericht geschrieben waren andere aber nicht schlecht, eben nur anders. Es gibt einige die druckvoller klingen als die Atelier. Was den Detailreichtum angeht, hat sie aber deutlich die Nase vorn.

Grüße Hen

Alles klar, hab die Reviews nur überflogen... sorry ;-) Preis steht ja auch schon irgendwo. Ist das dann aufgenommen worden oder wurde "einfach" über eine PA abgehört? Einen möglichst aussagekräftigen Test erhält man m.E. mit einem Signalsplitter, damit alle Boxen das absolut gleiche Signal bekommen (das dann aufgenommen wird). Dann alle blind abhören, so schaltet man die Psychoakustik aus :-)
 
retroRocket

retroRocket

Member
Bassix
ß4.412
...das heißt jetzt nicht dass eure Reviews nicht aussagekräftig wären :-) Ich hab den von mir beschriebenen Test noch nie durchgeführt, auch weiß ich nicht wo man einen 7-fach Splitter herbekommt. Würden dann die Pickups überhaupt den Eingangswiderstand der jeweiligen DI-Box sehen? Glaub nicht, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassman135

Bassman135

Gold Member
Bassix
ß92.518
@Hen und @Slapman hattet Ihr bei Euren Tests die JDI mit dabei liegen oder mit im Ohr? Bezieht Ihr Euch beim Vergleichen zum Teil auf diese?

Das hülfe mir zu besserem Leseverständnis ;-)

Grüsse,
Tobi
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß57.238
Also ein paar Worte zum Test, da hier doch großes Interese herrscht:

Den Test hatte ich alleine ohne Slapman in einem Studio gemacht. Der Aufbau war simpel: Bass passiv (insgesamt 3 Bässe) mit einem Monstercable in die DI, von dort mit einem Vovox-Patchkabel ins Pult. Ein Splitter wurde nicht benutzt, ich habe mir 3 kleine Tracks aus Übungsbüchern herausgesucht und mit jeder Box schnell eingespielt. Der Mischer hat einfach umgestöpselt und kurz ausgepegelt. Pro Box und Bass etwa eine Minute. Ich hatte den Sound nie elektronisch mitgehört sondern nur unplugged den Bass gespielt.

Als alles eingespielt war bin ich Kaffee trinken gegangen und der Techniker hat kurz die Tracks geschnitten, beschriftet und dann durcheinander gewürfelt. Ich bin rein mit 4 Kollegen (noch ein Bassist, dazu Gitarre, Piano und Gesang) und wir haben blind gehört und auf einem Zettel notiert was uns wie gefallen hat.

Natürlich ist das nicht 100% wissenschaftlich-objektiv, es war eine kleine und kurze Aktion gewesen die aber sehr aufschlussreich war. Beim Ergebnis waren die hochwertigen DI-Boxen vorne, allerdings ist dort eben auch viel Geschmackssache dabei. Ich weiß noch wie die JDI dem Gitarristen sehr gut gefiel, uns Bassisten war sie zu knackig und höhenlastig. Der Pianisten gefiel die Countryman gut, ich fand das Signal dort aber am langweiligsten. Sie wirkte sehr neutral, vielleicht ja für Keyboard ideal, für Bass fehlte mit der Charakter.

Was mir im Blindtest aufgefallen ist, das die Box des Ateliers im Bassbereich deutlich wärmer klang, ohne an Klarheit einzubüßen. Dazu war sie eben extrem genau in den Details, da kamen die Nuancen super durch. Das es letzten Endes aber nur Kleinigkeiten sind weiß ich auch. Die Box von Reussenzehn für 60 Euro klingt auch gut, etwas rauher und weniger straff im Bassbereich aber auch schön warm. Wir reden hier am Ende wirklich nur über die letzten 3% im Sound.

Grüße Hen

@Hen und @Slapman hattet Ihr bei Euren Tests die JDI mit dabei liegen oder mit im Ohr? Bezieht Ihr Euch beim Vergleichen zum Teil auf diese?

Das hülfe mir zu besserem Leseverständnis ;-)

Grüsse,
Tobi


...das heißt jetzt nicht dass eure Reviews nicht aussagekräftig wären :-) Ich hab den von mir beschriebenen Test noch nie durchgeführt, auch weiß ich nicht wo man einen 7-fach Splitter herbekommt. Würden dann die Pickups überhaupt den Eingangswiderstand der jeweiligen DI-Box sehen? Glaub nicht, oder?
 
B

Brummi V8

Guest
"Hen" das ist ein guter Test-vergleich,mit Neutraler Auswertung durch verschiedene Musiker.
Es macht deutlich das jeder ein anderes Hörverhalten und eine andere Erwartung an die DI Box hat.
Das sagt mehr aus wie deine"Lobhudelei"am Anfang dieses Testberichtes.
Kurz und Aussagekräftig!!Besser wie "Ellenlange wenig sagende Berichte":kaffee: gell:bier:
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Hier geht ja ab...

Aber wie geht es durch die dibox Brillianz (höhen), Wärme (mitten) und Bässe zu erhöhen? Da ist ja dann plötzlich alles lauter.?
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß57.238
Nein es wird nicht lauter, die Qualität der Signalübertragung zum Mischpult ist der entscheidende Faktor. Das Signal wird von unsymstrisch zu symetrisch umwandelt und das beeinflusst den Sound.

Grüße Hen

Hier geht ja ab...

Aber wie geht es durch die dibox Brillianz (höhen), Wärme (mitten) und Bässe zu erhöhen? Da ist ja dann plötzlich alles lauter.?
 
silber_bass

silber_bass

Equipment-Nerd
Bassix
ß9.023
Mein Dank an die beiden Tester. Die DI-Box das unbekannte Wesen, sag ich da nur. ;-)
Als kompakte, sehr gut klingende passive Lösung finde ich das Teil auf jeden Fall sehr interessant. Obwohl mich der WR Gnome, der ebenfalls gerade auf der Startseite gefeatured wird, auch ziemlich anmacht... :D
Natürlich ne ganz andere Baustelle als ne passive DI.
 
Slapman

Slapman

Pareto
Bassix
ß47.039
Mein Dank an die beiden Tester. Die DI-Box das unbekannte Wesen, sag ich da nur. ;-)
Als kompakte, sehr gut klingende passive Lösung finde ich das Teil auf jeden Fall sehr interessant. Obwohl mich der WR Gnome, der ebenfalls gerade auf der Startseite gefeatured wird, auch ziemlich anmacht... :D
Natürlich ne ganz andere Baustelle als ne passive DI.

Dann schau mal wer den Gnome getestet hat ;-) Soweit anders ist das gar nicht. Kann auch als passive DI benutzt werden
 
 

Oben Unten