Double-Thumping...

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß967
Hi,

benutzt einer von euch die Double-Thumping technik? Wenn ja, dann könnt ihr mir vielleicht mal sagen, wie lange ihr gebraucht habt, um das auch wirklich umzusetzen. also ich betreibe das jetzt schon seit nem 3/4 jahr und bin der meinung dass ich die technik jetzt mehr oder weniger raushabe. Das problem ist nur, dass ich es noch nicht geschafft habe, diese Technik sinnvoll zum einsatz zu bringen. weder in meiner Folkband noch in meiner alternativ-rockband oder in meinem Funk-Projekt.
Ist nun nicht wirklich von bedeutung weil picking slap/popping und krude fingertechnik ja eigentlich vollkommen ausreichend sind, aber irgendwie will ich einfach. Ist eben doch ein bisschen langweilig, eine technik nur zu können, um die übungslicks, durch die man sie gelernt hat, spielen zu können.

anny comments?

greets, ichon the T.

 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
neeeee, nicht ganz, aber ich arbeite dran, ist ja auch schwer, besonders bei engem saitenabstand. Was ist das denn für ein funk-projekt, wenn der bassist sich da nicht austoben kann, komm schon, da musst du doch auch mal ein solo für den heißen daumen abbekommen oder?!?
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß967
naja austoben kann ich mich da schon, wobei ich sagen muss, dass ich nicht so der solospieler bin. ist wahrscheinlich auch der grund, warum mich tapping noch nie so wirklich interessiert hat. ich bin eher der groove-liebhaber, der hier und da mal ein kleines aber feines fill setzt und ansonsten schön im hintergrund bleibt und den rhythmus trägt.
Das problem beim double-thumping ist ja auch nicht, dass ich nicht darf, sondern dass es irgendwie noch nicht so verinnerlicht habe, dass mir also noch nichts einfällt, was den groove stützen würde. Naja das motto muss halt einfach lauten, jeder ton zuviel ist einer zuviel. und wenn das auf kosten der tightnes geht, dann sowieso.
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß967
hey hab eben deine Profilseite angeschaut und ich muss sagen, das Zitat von Ray Brown triffts für mich am besten. Man kann mit dem Bass machen was man will, aber am Schluss geht es dann doch immer um jene tiefen Töne, die das Fundament der musik und der Kit zwischen den Musikern ist. Jetzt noch ne klaeine geschichte von mir.. damals mit 17, als ich anfing Bass zu spielen, kam nach einem Konzert ein Basser zu mir (den ich immernoch für ziemlich gut halte) und sagte zu mir: "Du bist echt ein guter Basser. Du Spielst genau das was nötig ist genau da wo es nötig ist" Was er nicht wusste war, das ich es damals gar nicht anders konnte. Seitdem bin ich in Bandgefügen immer sehr minimalistisch und lass die anderen machen. Gitarristen muss man da ja eh nicht zweimal bitten :-).

T.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
gitarristen sind da sehr eigen ;-) ich meine ja auch nicht das man übertreiben muss. Aber hör dir z.b mal mudvayne an, was da auf dem bass abgeht ist extrem geil. Mudvayne ist eine der wenigen bands in denen der Bass meiner meinung nach mehr macht als die gitarre, rollentausch sozusagen. Und es klingt im gesamtgefüge immernoch sehr geil!!!! Wenn du ideen fürs double thumbing brauchst hör dir einfach mal grooves von einem meiner lieblingsbassisten victor Wooten an, der benutzt fast ausschließlich doublethumbing und die grooves sind nur genial!! Auf seiner homepage findest du auch einige transkriptionen zum üben.

http://www.victorwooten.com/

einfach mal bei lessons reinschauen
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß967
mhh das mit victor wooten hab ich ja schon früher erwartet. Naja, mit jenem gesellen hab ich so meine probleme. unbestritten ist er einer der besten Techniker, die man so land auf land ab antrifft, aber egal was ich mir bis jetzt von ihm angehört habe (und das ist nicht gerade wenig),ich musste immer wieder feststellen, das das was er macht mir erstens nicht gefällt, was ja geschmackssache ist und zweitens für mich absolut nichts mit bassspielen zu tun hat. Allein die tatsache, dass es bei ihm immer so aussieht und sich anhört, als wäre die band um ihn herum nur da, damit er nicht so alleine ist. Nun gut, wem's gefällt. Wer da schon eher meinen vorstellungen von "Genialem Basser" entspricht ist "Steve Coleman" er ist für mich DER Basser. das schöne an ihm finde ich, dass er absolut kein problem damit hat, ein 20 minutenjam mit einem einzigen ton zu bestreiten, obwohl er natürlich auch anders kann. die rhythmik ist einfach gnadenlos gut.

aber trotzdem danke für den tipp.

T.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ok, was vooten angeht ist es wahrscheinlich so, dass die band wirklich um ihn herumspielt. aber naja, wie oben schon erwähnt, was sonst so auch einsatz von slaps betrifft ist wie oben schon erwähnt mudvayne mein favourit!! das ist irgendwie klanglich was ganz neues im metal. schlicht genial!!
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß967
klar.. doublethumping ist eine spieltechnik. dabei wird zuerst wie beim slappen von oben auf die saite gehauen und dann streift man die saite bei der aufwärtsbewegung mit der daumenaußenkante. Dadurch kann man unglaubliche geschwindigkeiten erreichen und es klingt wie geslapped. So richtig erklären kann man das nicht, das muss man sehen. das grundprinzip sollte aber so klar werden. im grossen und ganzen könnte man sagen dass man seinen daumen als plektron benutzt. man hält den daumen einfach steif und bewegt das hadgelenk auf und ab. das ganze kann man dan auch noch mit popping vermischen.
Victor Wooten hat das ganze zur perfektion getrieben.. schau dir mal ein video von ihm an..
das z.b http://www.victorwooten.com/lessons/lesson6.htm# am unteren ende der seite ist der link zum video. da spielt er ein slappriff zuerst ohne und dann mit der technik. sieht man zwar nicht genau, aber wenn man weiß was er da macht, kann man sichs glaub ich vorstellen.
UND: ich hasse mich dafür dir das empfolen zu haben, da ich diesen menschen nicht mag :-)

T.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
Perfektion ist untertrieben - ich mag V.Wooten!!!! Ok, der sound an sich ist geschmacksache, sicherlich nicht schlecht, aber mein persönlicher sound sieht anders aus, bzw hört sich anders an, aber was technik und solospiel angeht, ist wooten doch schlicht genial!!
 

funkyfinckh

New Member
Bassix
ß240
Ich hab auch in den letzten zwei Monaten das Double-Tumping fleißig geübt. Aber ich hab auch noch das Problem die Technik irgendwie sinvoll einzusetzen, wobei ich mir sicher bin dass das geht - d.h. so, dass es nicht gleich nach einer (schlechten) Solo-Fuddelei klingt. Damit meine ich wenige Noten spielen, viel mit Dead-Notes füllen (funky spielen[8D]).

Noch zu Funk + Slap: Um Funk zu spielen muss man nicht slappen! Um "nur" funky zu spielen muss man es sowieso nicht können! Und
Slap != Double-Thump != Funk ("!=" = Ungleich). Mit dem Douple-Thump Zeugs kann man ganz andere Sounds erzeugen als mit dem Slappen (man kann die Saite auf die Bünde knallen lassen, muss es aber nicht!)
 

funkyfinckh

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: Bassverückter

Hi funkyfikh,
benutzt du Glockenklang Equipment???
[:o)]hihi, würde ich gerne[:o)]. Leider ist nur der Avatar Glockenklang. Aber vielleicht gibts irgendwann mal einen netten Glockenklangverstärker + Box, aber warscheinlich erst nach dem Studium ... Aber falls du Fragen zu Glockenklang Equipment hast: einfach mal hir nach Glockenklang suchen oder wenn du dann nichts findest einfach die Frage(n) ins Forum stellen - hir benutzen einige Glockenklang Equipment bzw. haben es schon getestet.
 

Bassverückter

New Member
Bassix
ß240
Na so was!!!
Ich mache zur Zeit eine Ausbildung zum Technischen Assistenten für Informatik.
Jedoch habe ich überhaupt keinen Bock drauf.
Mache dies als übergangsphase, da ich auch studieren möchte.
 

AdamJonas

New Member
Bassix
ß240
Hi,
ich hab gerade mal ein paar neue slap-techniken probiert....auf einmal blutet mein "slap-daumen"....is mir auch noch nie passiert ;-)
auch wenns nicht zum thema passt...wollt ich bloß mal sagen ;-)
Grüße
Adam
 

Mitglieder jetzt online

Oben