DSM Simplifier Bass Station

f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß7.544
Moin, also hier wie versprochen ein kurzes Review:

Ich hab den Simplifier gerade zu Hause und bin dazu gekommen ihn mal anzuspielen.

Kurz vorneweg: Wer für 309€ einen High-End Preamp mit eingebauter Cab-Sim erwartet wird enttäuscht werden.
Das Gerät ist was es ist. Ein Tool. Der Preis erscheint mir angemessen, die Bauteile sind aber Standard-Ware.
Das sieht man meiner Meinung nach auch auf den ersten Blick, der Hersteller macht also auch gar nicht erst auf Edel.

Testbass war ein Human Bass Roxy B5 und 2 Adam Audio Studiomonitore mit 6 Zöllern.

So, los geht´s

Design:
Das Design ist schnörkellos und neutral gehalten. Fast alles ist selbsterklärend und intuitiv bedienbar.

Headroom:
Die Stromversorgung erfolgt über 9VDC Center Negativ und der Stromverbrauch liegt noch unter 100mA.
Wer also mächtige Gainstufen erwartet, wird nicht auf seine Kosten kommen, das Pedal ist darauf ausgelegt Unity Gain am Output zu liefern und ca. +6dB am Line Out.
In diesem Bereich liefert die Bass Station dann auch genug Headroom. Ob man damit jede Endstufe aussteuern kann wage ich zu bezweifeln, für Mischpulte funktioniert es aber sicherlich prima.

EQ-Sektion:
Die drei kleinen Potis sind direkt auf der Platine verlötet, was sicherlich dem enormen Funktionsumfang des Simplifiers und dem geringen Platzangebot geschuldet ist.
Trotzdem gibt es für mich hier einen Punkt abzug, da ich solche Lösungen immer als neuralgischen Punkt empfinde.
Postiv fällt allerdings die gut gewählte Filtergüte und der ausreichende Headroom des EQ auf.
Die Mittenreglung hat 3 Centerfrequenzen, welche ich auch als sinnvoll gewählt empfinde.
Der EQ wird bei DSM gleich zum Preamp ernannt und lässt sich paralell zum trockenen Signal mischen, was ich bei extremen EQ Einstellungen eine mutige Entscheidung finde.
Gröbere Phasenprobleme sind mir jetzt bei Zimmerlautstärke nicht aufgefallen. Vielleicht sollte ich die Kiste mal noch an einer PA in Konzertlautstärke testen...
A propo trockenes Signal (alle Regler nach Möglichkeit auf Dry), das trockene Signal klingt in meinen Ohren nicht wirklich gut.
Am Ende hatte ich dann um meinen Wunschsound zu erhalten alle Regler komplett auf Wet, dazu aber später mehr!

Cab Sim:
es gibt 410 vented, 810 closed und 115 vented zur Auswahl, soweit so gut. Alle 3 klingen gut, haben verschiedene Voicings. Die 810 komprimiert tatsächlich leicht und fettet schön an.
Kann man wirklich gebrauchen die Sektion. Aber auch hier sollte die Erwartungshaltung nicht in echt abmikrofonierte Box gehen.
Der Mic Position Regler ist wahrscheinlich eine Klangwaage. stand bei mir nach jeder rumfummel Aktion irgendwann wieder in der Mitte. Auch hier kann ich mir vorstellen dass das im Livebetrieb wichtiger ist als im Wohnzimmer. Der Cab Sim Blend-Regler stand bei mir am Ende nur auf Wet. So brutal sind die Cab Sim alle nicht, dass man sie drosseln müsste.
Der Resonance Regler entpuppte sich als breiter Tiefmitten +Gain only Regler. Damit ließ sich der Sound tatsächlich schön muggelich anwärmen. Gefiel mir bis ca. 60% sehr gut.
Der Paralell Lowpass Filter ist wahrscheinlich für den Effektweg gedacht. Die Effektwege habe ich allerdings nicht testen können, weshalb ich hier keine endgültige Gewissheit habe.

Sonstiges:
-Der interne Kopfhörerverstärker ist so hundsmiserabel, dass er nicht mal als Notlösung taugt. Alles klingt kratzig und das Ding rauscht wie blöde...
-Falls man den Preamp via Gain an die Grenzen bringt klingt es weder schlimm, noch besonders schön. Man merkt aber dass er nicht für Sättigungsorgien konstruiert wurde.

Ich hoffe euch hilft mein Text ein wenig weiter. Noch eine Sache: Ich hab dieses Review komplett unabhängig geschrieben. Was ich schrub entspricht zu 100% meiner Meinung!

img_20201014_181259-jpg.423275
 
Zuletzt bearbeitet:
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß61.572
Ist das Thema schon wieder durch, oder warum gibt's so wenig Reaktion?
was mich am meisten interessieren würde ist das Overdrive-Verhalten der Preamp-Sektion.

z.B. lässt sich etwas in der Art eines komprimierenden Röhrenverstärkers erreichen?

Oder ein "grindy" Sound zum Mischen mit dem Cleansound (a la Tech21 YYZ oder Orange Bass Butler)?

Ich mag da z.B die Klänge der Sansamp BDDI sehr, obwohl ich mir dort mehr Dynamik im Overdrive-Verhalten wünschen würde
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß7.544
lässt sich etwas in der Art eines komprimierenden Röhrenverstärkers erreichen?
Edit: ich hab es nochmal mit frischen Ohren gehört, doch es lässt sich gut sättigen. Ich persönlich mag aber mit dem Roxy B5 meinen Dexter lieber was Overdrive anbelangt. Im Vergleich fehlt dem Simplifier deutlich Auflösung, Dynamik, Obertöne.
 
Zuletzt bearbeitet:
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß61.572
Edit: ich hab es nochmal mit frischen Ohren gehört, doch es lässt sich gut sättigen. Ich persönlich mag aber mit dem Roxy B5 meinen Dexter lieber was Overdrive anbelangt. Im Vergleich fehlt dem Simplifier deutlich Auflösung, Dynamik, Obertöne.
danke.

Schade, eine wirklich gut klingende Overdrive-Sektion hätte mich dazu verführen können, das Teil zu probieren.
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß17.706
@f_luxus Schöner und ehrlicher Testbericht. Arbeitest du im Musikvertrieb oder in einem Musikladen? Hast du möglicherweise schon einmal geschrieben, ist dann aber an mir vorbei gegangen.

Ich finde der Simplifier sieht ziemlich kompliziert aus.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß7.544
@f_luxus Schöner und ehrlicher Testbericht. Arbeitest du im Musikvertrieb oder in einem Musikladen? Hast du möglicherweise schon einmal geschrieben und an mir vorbei gegangen.

Ich finde der Simplifier sieht ziemlich kompliziert aus.
In einem Online Musikshop. Seit Mai.
So kompliziert ist er eigentlich gar nicht.
Also ich finde dass er für Bassisten die nur In Ear spielen, oder nur über Monitore tatsächlich sehr interessant ist. Wenn es aber rein um Cabsims geht finde ich den Vong schon völlig ausreichend für Bass. Und für Gitarre ist der Strymon Iridium sicher die bessere Wahl. Ich seh den Simplifier eher als eine Art analoges Schweizer Taschenmesser.
 
 

Oben Unten