Dunkle Flecken auf Ahorngriffbrett

seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Mein Ray hat ein unlackiertes Griffbrett (wurde vor langer Zeit mal zum Fretless umgebaut und später wieder bundiert), das schon mal marginal mit Öl behandelt wurde. Da das Teil total matt ist und ich durch Gebastel an einem anderen Bass gerade darauf gekommen bin, dass man auch mit Öl eine glänzende Oberfläche hinbekommt, wollte ich das nun bei diesem Hals auch machen.
Also, Saiten runter und dann das: [url="https://picasaweb.google.com/lh/photo/kVi4E0vqlOi6PRWaTdv7n0nsglFg0LCdNhcP6Bce1sY?feat=directlink"]Flecken[/url].

Die Flecken sind überwiegend dort wo ich spiele. Zumindest fällt auf, dass auf der E-Saite über dem 12. alles etwas sauberer ist. Da lässt sich nichts abkratzen, ich hab lediglich das "Gefühl", dass Schrubben und Ballistol ein wenig was bringt, aber eigentlich macht das nur die Bünde sauber.
Kennt jemand das Problem? Gibt es da irgendein anderes Hausmittel?
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.608
welches und wieviel öl hast du denn verwendet?

und wie genau hast du das griffbrett schon behandelt?
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Ich hab bisher nur Ballistol drauf gemacht. Die erste Ölung hat der Hals in den 80ern nach der Neubundierung bekommen. Hat seitdem aber auch lichtgeschützt gestanden. Als das Teil in meinen Besitz überging waren die Flecken noch nicht da.
Das Problem ist, dass ich Elixir drauf hab und mir das mangels ständigem Saitenwechsel jetzt erst nach einem Jahr zum ersten Mal aufgefallen ist.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Normalerweise ist das einfach so was wie Dreck unter den Fingernägeln. Hast du's schon mal mit abrubbeln probiert? Wenn der Dreck schon in das Holz eingezogen ist kommst du um abschleifen nicht herum. Andererseits kannst du Dein Instrument auch mit Flecken liebhaben und stolz verkünden, die sind alle von mir. Oder der Kompromiss, nur leicht anschleifen 180ér Papier(NICHT!!! aus dem Baumarkt!!!!) und dann drüberölen und stolz über die helleren Flecken sagen:"Die sind alle von mir und je stärker man sie sieht umso besser klingt der Bass, ich glaube ohne diese Flecken wären wir nicht das was wir sind"

OLI
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Ach ja und nimm kein Ballistol!!

Leinöl oder noch besser Hartöl. Wenn du Schleifpapier kaufen gehst, im Lack- und Farbenladen, lass dir ein gutes Fussbodenöl geben!

OLI
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Wie schon geschrieben, ist das nichts was sich abkratzen lässt. Was hast du denn gegen Ballistol?
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
An den Stellen ist die Oberfläche aufgerauht, durch das Greifen und spielen...Das Öl zieht dann in die grössere Oberfläche ein und wird dunkler, weil da auch schon Schmutz, Schweiß etc. ins Holz eingedrungen sind. Ganz normal.

Ich finde auch nicht, daß es schlecht aussieht. Im Gegenteil, ist doch top, bei "Relic"-Instrumenten zahlst Du für sowas richtig Geld und dann ist es nur künstlich gemacht.

Wenn ich mir das Bild anschaue, dann gibt das dem Hals Charakter und das Ahorn kommt schön zur Geltung. Ich würde gar nix machen....
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß18.421
Der Hals muss ja auch zum abgerockten Korpus passen! Wie sieht denn das sonst aus? [:-P] *wegduck*
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Ja... das stimmt schon [:D]. Mir ging es halt eher darum, die Flecken nicht mit den geplanten neuen Ölschichten zu konservieren. Was nach der Ölbehandlung an Flecken dazu kommt, ist mir ehrlich gesagt egal... ich will nur nicht die alten damit noch hervorheben. [ooo]
Der Hals hat außerdem eine total coole Maserung, die ich mit der Ölbehandlung akzentuieren wollte...

Ich hatte übrigens noch so einen [url="http://www.chilli-music.de/reinigungsmittel-luthier-professional-50ml.766.html?spr=1"]Reiniger für klassische Instrumente[/url] rumstehen... der hat ein bisschen was gebracht. Allerdings nur, wenn man mit der Maserung putzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Ach so, ja Ballistol benutze ich auch nur als Reinigungsmittel [;-)].
Als Schutz kommen mehrere Schichten Biopin Natur-Hartöl drauf.
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Genau. Aber ist das bei der Strat nicht eher so, dass die dunklen Flecken/Streifen die Stellen sind, wo der Lack weg ist?
Die Graufärbung kann aber tatsächlich einfach vom Schweiß kommen. Hm... ich hab das Teil ja neben mir liegen und putze so aller paar Stunden mal wenn ich gerade Lust habe. Irgendwie hab ich selbst nach gefühltem Durchgang #100 noch immer grauen Schleier bzw. Rückstände am Putztuch.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Naja, wenn der erste Lack, bzw die Oberfläche angegriffen ist, dann fängt das an. Man kann auf Deinem Bild ja auch sehen, wo Du spielst [;-)]

 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
So, mal noch ein kleiner Nachtrag dazu.
Ich glaube den Übeltäter ausgemacht zu haben. Die Flecken, die ja unnatürlich schnell kamen (den Stingray hab ich im Zuge eines Saitenwechsels vor einem Jahr das letzte Mal geputzt, da hatte der die noch nicht), scheinen von der Teflonummantelung der Elixir Saiten zu kommen.

Hinter des Rätsels Lösung bin ich jetzt gekommen, da ich mal einen bassistischen Frühjahresputz durchgeführt habe. Mein Ibanez hat nämlich genau die gleichen Symptome wie der Stingray, nur dass man die Flecken dort durch das dunkle Holz eben kaum sieht. Die Bünde sprechen dafür Bände. Putzen ist echt nicht so schön bei der Sache, da langwierig und die Putzlappen kann man eigentlich mitsamt der Teflonkruste direkt wegwerfen. Hab jetzt immer nur Küchenpapier benutzt, zusammen mit dem weiter oben schon mal erwähnten "Luthier Varnish Cleaner". Der Hilft da echt Wunder.
Als Gegentest hatte ich meinen Yamaha Fretless mit Flats drauf (entsprechend lange auch nicht geputzt), den Fretless Preci, (der hatte vorher Rotos drauf, jetzt auch Elixirs, mal schauen was das wird...) und eine Akustikgitarre. Die hat irgendwelche Noname Saiten drauf, da sind die Verschmutzungen wie zu erwarten auch eher im Staubbereich.
Meine Paula hingegen, hat auch Elixirs drauf, dort sieht das genauso aus.

Meine Theorie:
Elixir Saiten sollten die klanglichen Abnutzungserscheinungen durch eine dünne Teflonbeschichtung verzögern, indem diese verhindert, dass Fett, Schweiß und Hautpartikel in die Saitenumwicklung geraten.
Besonders diese dünne Teflonbeschichtung wird mit der Zeit brüchig und setzt sich auf den Bünden und dem Griffbrett ab. Auf bundierten Instrumenten zeigen die Saiten durch den punktuellen Verschleiß viel mehr Verschmutzung als auf einem ohne Bünde. Weiterhin trägt die niedrigere Saitenwechsel-Griffbrettputzroutine-Frequenz erheblich zu dem Phänomen bei.

Mein Preci hat ein Ahorngriffbrett - da das Teil eh mein Hauptinstrument ist, werde ich ja ziemlich bald erfahren, ob die Theorie auf Fretlessbässe zutrifft. [ooo]

Jedenfalls, werde ich demnächst auch meine Elixir-bestückten Instrumente öfters putzen [:D].
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.608
hmm also für mich wär das dann ein grund der gegen elixir spricht...
der deck macht schließlich den funk ;-)
 
 

Oben Unten