E-Bass Anfänger

Tool

New Member
Bassix
ß0
Hallo ihr Lieben,

ich hatte vor in absehbarer Zeit mit E-Bass spielen anzufangen, da ich allerdings auf einen Lehrer verzichten moechte ( Gründe dafür sind verschieden ) wollte ich mal ein paar tips bei euch einholen, gibt es irgendwo etwas was ich auf jeden fall beim bass beachten muss, wie kann ich am besten die grunduebungen lernen ? ( Ich denke dazu werde ich mir auch noch ein Buch kaufen, aber ihr wisst ja denke ich auch mal einiges mit dem ihr einem Anfänger weiterhelfen koennt ;-) ) Was fuer einen Bass sollte ich mir kaufen, ich hatte diesen hier im Auge:
http://cgi.ebay.de/Santander-E-Bass-Set-mit-Tasche-Gurt-NEU-OVP_W0QQitemZ7349455214QQcategoryZ87492QQrdZ1QQcmdZViewItem

So das war es erst mal fuers erste und ich hoffe ihr koennt mir ein wenig helfen :-)
 

stebbele

Member
Bassix
ß240
Tool,
schau Dir doch mal den neuen Workshop von Adrian Maruszczyk https://www.bassic.de/workshops/maruszczyk an. Ansonsten findest du viele Grundlagen bei http://www.justchords.com/ und mittels der Suchfunktion hier im Forum - gilt im Übrigen auch für den Santander :-)

Vielleicht noch eine Anmerkung zu Bass Spielen ohne Lehrer: Sofern Du nicht das Jahrhundert-Talent bist, wirst Du mit diesem Ansatz nicht über einen bestimmten Level hinauskommen - das mögen diverse Basser vieleicht anders sehen - ich würde Dir trotzdem raten, einen Lehrer zu suchen. Schau Dir doch die Sache einfach bei einer Schnupperstunde an.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Dazu kommt, dass Du Dir vielleicht, möglichweise, ziemlich sicher, Fehler bzgl. Haltung, Grifftechniken usw. usf. aneignen wirst, die Dir irgendwann Probleme machen können/werden.

Und wenn es nur für die absoluten Grundlagen ist, denk einfach noch mal über ein paar Einführungsstunden nach.
 
Zuletzt bearbeitet:

hawak

New Member
Bassix
ß246
Da mir Eltern keinen Bass Lehrer zahlen wollten musste ich auch aufs Buch zurückgreifen, was ich bis jetzt nicht bereut habe.
Jetzt wo ich mir Basslehrer selber zahlen könnte hat die Musikschule keine Stunden mehr frei.
Jetzt bring ichs mir halt selber bei mit Tieftoeners Four Strings Band 1 und paar Basserkollegen. Geht zwar nicht ganz so schnell aber bin zufrieden [;-)]

Zum Instrument: Kann dir nur zum antesten raten...alles andere ist nicht zielführend. Mit den Anfängerbässen von Yamaha (Rbx 270, 370,...) oder Ibanez (Gsr 200,...) liegst normal net weit daneben, muss dir aber selber gefallen.
Verstärker is halt son Thema. Wenn noch keine Band hast kannst locker auf nen 10-30 Watt Combogerät zurückgreifen. Sonst halt was dementsprechend leistungsstärkeres.

In beiden Fällen unbedingt testen, testen, testen.

mfg Hawak
 

Tool

New Member
Bassix
ß0
Ok schonmal auf jeden fall einen großen dank an alle :-)
Ich werde mal schauen wie ich das mit dem Lehrer regeln werde
An ein Buch habe ich auch schon gedacht, das werde ich mir auch auf jeden Fall mal genauer angucken :-)
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.319
Zum Thema Lehrer kann ich auch wie schon andere nur sagen: gerade am Anfang ganz wichtig wegen Handhaltung etc. Wenn Du Dir keinen Lehrer leisten kannst ist es eine gute Idee, Dir immer wieder mal von einem erfahrenen Bassisten auf die Finger sehen zu und Dir Deine Fehler erklären zu lassen. Oder frag mal bei einem Lehrer nach, ob er Dir wenigstens ab und zu mal eine Stunde bzw. Dir Tips geben kann, wenn es regelmässig nicht geht. Dann sind die Kosten nicht so hoch und Du vermeidest die gröbsten Fehler.
Zu dem Bass: Das Santander-Gerät dürfte in die Kategorie 'Feuerholz' gehören. Damit wirst Du keine Freude haben. Such mal nach einem gebrauchten Bass (am besten einen erfahreneren Bassisten mitnehmen), da findest Du öfter was brauchbares. Yamaha oder Ibanez Anfängerbässe werden auch desöfteren günstig verkauft, da kann man eigentlich nicht viel falschmachen.

 

Tool

New Member
Bassix
ß0
So, eine Fraeg haette ich dann doch noch, da ich keinen bekannten habe der Bass spielt wollte ich euch mal fragen, 5er oder 4er String Bass ?
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.319
Wenn's nicht zu teuer sein soll für den Anfang würd ich immer zu einem 4-Saiter greifen. Im Zweifelsfall bietet der beim gleichen Preis mehr als ein 5-er, ist auch bei der Besaitung günstiger.
Wer ordentlich einen 4-Saiter beherrscht kommt normalerweise auch problemlos mit einem 5-er zurecht und prinzipiell kann man alles auf einem 4-er spielen ohne den Song zu zerstören.
 

Basserkalle

Member
Bassix
ß242
Für den Anfang würd' ich Dir auf jeden Fall die Unterstützung eines Lehrers empfehlen. Das bringt Dich auch viel schneller weiter. Ohne trittst Du irgendwann nur noch auf der Stelle. Such einfach mal weiter, vor allem in Musikerkreisen findet sich bestimmt eine Möglichkeit.

Als Anfänger würde ich dir abraten ein solches Set vom Versender zu kaufen. Auch hier gilt der Rat,versuch mal jemand aus Musikerkreisen zur Hilfe heranzuziehen. Und wenn schon Versand, dann solltest Du zumindest vom Fachversand (Thomann, Musicstore usw.)und nicht über e-bay beziehen. Das kann Dir 'ne Menge Ärger sparen.

Viel Spaß am Bass[:-)]
 

doubleball

Unvollständig :-(
Zur 4er- oder 5er-Frage: ich würde, wie victor, das vermutlich auch vom Budget abhängig machen. Wenn's aber darum geht, was schwerer ist, macht es eigentlich keinen Unterschied, auch wenn Du mit einem 5er beginnst. Und der "Weg zurück" von 5 auf 4 Saiten ist, glaub' ich, nicht leichter oder schwerer als der "Upgrade" von 4 auf 5 Saiten. Ist eben alles nur eine Frage der Gewöhnung.
 

amo234

New Member
Bassix
ß240
also bin selber anfängerin aber ich würde dir auch nen lehrer empfeheln!leichte sachen bekommt jeder hin!aber du kommst irgendwann nicht weiter!glaub mir das!ich habe mir z.b. am anfang angeöhnt nur mit einem finger zu spielen usw. ganz blöde sachen die dir mit einem lehrer auf keinen fall passieren!glaub mir das!also toi toi toi!
 

The Flea

New Member
Bassix
ß240
Ja, das seh ich ähnlich. Es ist vielleicht nicht unbedingt wichtig, wirklich jahrelang unterricht zu haben (wobei es natürlich nichts schadet), aber zumindest ein kleiner Grundkurs, das ist verdammt wichtig.
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Hallo Mary_Lou,

aufgebassst!!! Der Bass ist trotz seiner baulichen Ähnlichkeit zur Gitarre ein völlig anderes Instrument. Ich habe immer wieder mal Schüler, die bei einem Gitarristen Unterricht hatte, weil die Musikschule über keinen "echten" Basslehrer verfügt. Ich sage Dir, die ersten zwei Monate gehen dabei meistens dafür drauf erst mal die richtige Technik zu lernen, die ein Gitarrist einfach nicht kennt.
Beispiel Anschlagstechnik: Bei einer Gitarre zupft man die Saite so an, dass sie parallel zum Pickup schwingt. Wenn Du einen ordentlichen satten Basston haben willst, musst Du aber die Saite senkrecht zum Pickup in Schwingung versetzen, damit erzeugt man mehr Attack im Ton und kann sich im Zusammenspiel mit dem Schlagzeuger "bässer" durchsetzen.
Und die ganze Philosophie hinterm Bass-Spielen unterscheidet sich grundsätzlich von dem Gitarre-Spiel. Ich kann also nur davon abraten sich von einem Gitarrenlehrer Basspielen beibringen zu lassen.

Generell zum Thema Unterricht:
Vielleicht sollte man dieses Thema mal aus folgender Perspektive betrachten. Unabhängig davon, dass technische Fehler vermieden werden kommt im Unterricht der Lehrstoff einfach auf Dich zu, weil ein GUTER Lehrer die Lektionen für Dich aufbereitet. Er kann feststellen welcher Lerntyp Du bist und so den Stoff für Dich "leichter verdaulich" machen. D.h. Du musst eigentlich bildlich gesehen nur mit offenen Armen und offenem Geist zum Unterricht kommen und bekommst das was Du brauchst auf dem Präsentierteller gereicht.
Wohl gemerkt ich spreche von einem GUTEN Lehrer und nicht von einem der vielen Amateure, die sich Lehrer nennen.
Wenn Du selbst versuchst Dir das Spielen beizubringen, stehst Du vor folgenden Problemen:

- keine objektive Kontrolle Deiner Technik
- Du musst Dir Deinen Lehrstoff selbst zusammensuchen. Das fängt damit an, dass man ein Buch finden muss, dass für Dich geeignet ist. Auch wenn viele andere ein bestimmtes Buch empfehlen, muss es nicht notwendigweise auch das richtige Buch für Dich sein. Das sage ich besonders auch deswegen, weil ich ja selbst Bücher geschrieben habe. Ich stelle dann fest, dass ich im Unterricht, doch jedem Schüler den Stoff etwas unterschiedlich präsentieren muss und quasi in Worten einzelne Kapitel dem Schüler auf den Leib schustern muss.
- wenn Du einmal irgendwo stecken bleibst, muss Du selbst das Problem herausfinden um aus dieser Sachgasse herauszukommen. Das ist vergleichbar mit Münchhausens Trick sich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zu ziehen.
- Du bleibtst weitgehend in deinem eigenen Universum und Blicke über den Tellerrand sind selten. GUTE Lehrer sollten auch in der Lage sein, dir einen Überblick über verschiedenste Musikstilistiken, bekannte Bassspieler und ein bißchen Musikgeschichte zu vermitteln, damit Du ein komplettes Bild erhältst.

Es gibt so viele Gründe für den Unterricht und den Lehrer, dass ich jetzt lieber aufhöre, bevor dieser Beitrag noch länger wird. Grundsätzlich ist am Lehrer zu sparen immer am falschen Ende gespart.

"Bässte" Grüsse
 

Valeen

Member
Bassix
ß240
Wenn du richtig Unterricht hast dann macht das meiner Meinung nach auch mehr Spaß denn du siehst Fortschritte und hast auch irgendwie mehr Ansporn [:-)] . Auf jeden Fall kann man durch Unterricht vor allem in der ersten Zeit viele Fehler vermeiden.
 
Oben Unten