(E-)Bass in kleinen (Easy-)Jazz-Combos. Wie und was genau spielt ihr?

TomW

TomW

Rubber Soul
.... Ist jemand in einer ähnlichen Situation und kann mir Tipps und Hinweise geben, wie man da am besten vorgeht? ...
Wir sind mit unserer Blues-Combo wegen des zweimonatigen Ausfalls des Gitarristen/Sängers auf Jazz umgestiegen - Piano/Orgel, Schlagzeug, Bass .... Hancock, Peterson usw. ...

Ich bin mit der IReal-App auf dem Tablet sehr gut zurecht gekommen, auch wenn da wirklich nur die reine Bassbegleitung (wie im Realbook auch) notiert ist ... natürlich habe ich mir die Songs vorher ausgiebig angehört und zu der App auch geübt - dabei läuft dann tatsächlich auf dem Monitor ein Schrittmacher mit, außerdem kann man Schlagzeug- und Klavierbegleitung dazu wählen ... bei der Probe wusste ich dann den Ablauf der Songs ... so schwierig war das auch nicht, denn die meisten Sheets bestehen nur aus einem Blatt ...

Ansonsten gab es hier schon viele gute Tipps von den Kollegen, die Vorschläge von @ChristophKammer haben mir am besten gefallen ...
 
cwegy

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß15.150
Phuxx

Phuxx

Double-Left-Handed
Bassix
ß6.360
Ich bin mit der IReal-App auf dem Tablet sehr gut zurecht gekommen, auch wenn da wirklich nur die reine Bassbegleitung (wie im Realbook auch) notiert ist ... natürlich habe ich mir die Songs vorher ausgiebig angehört und zu der App auch geübt - dabei läuft dann tatsächlich auf dem Monitor ein Schrittmacher mit, außerdem kann man Schlagzeug- und Klavierbegleitung dazu wählen ...
Wollte den Tipp von @TomW auch nochmal aufgreifen uns sehr empfehlen!! Sehr großes Repertoire an Standards und z.B. über die Loop-Funktion auch die Chance, einzelne Akkorde / Sequenzen / Abschnitte in Ruhe unter die Finger zu bekommen und sich mit Tönen auszubrobieren! Tempo auch variabel, echt top! Hilft vielleicht auch, viele der hier gegebenen Tipps und vielleicht sogar der bei euch geplanten Stücke in Ruhe einzuüben?

...dann zwar noch etwas ganz eigenes und vielleicht schon zu weit weg zu Deinem ja sehr konkreten Anlass, aber immo dennoch eine Empfehlung: die App der WDR Bigband!! SInd wie ich finde sehr schön gemachte & eingespielte BigBand-Arrangements einiger eigener Stücke. Noten (mit Akkordsymbolen) sind mit dabei. Man kann u.a. die Bassstimme ausblenden etc. Teilweise gibt es sich wiederholende Passagen, so dass man auch hier Akkordtöne varrieren und sich ausprobieren kann, nur halt im Kontext einzelner Instrumente oder eben der ganzen Formation - was Klanglich m.E. ENORM viel ausmacht, so in "echter" Formation (vs. Midi / basale Akkordbegleitung). Die Songs sind mit Schwierigkeitsgraden versehen, ich finde die Basslinien sehr schön ausgewählt, klar gespielt, und somit auch eine sehr schöne Vorlage für klaren Jazzbass.

...und noch ein Stück weiter weg vielleicht von Deinem Anliegen, aber was mir noch in den Sinn (und am Wochenende auf die Ohren) kam: Formationen wie Tok Tok Tok fänd ich noch ein schönes Beispiel für den Bass in ziemlich zentraler Rolle und vielleicht auch mal etwas weiter weg von "traditionellen" Linien. Wobei: z.B. "Cherries From My Neighbour's Tree" (als einfach X-beliebiger Tipp) immo sehr klar, nicht zu viel Action, aber harmonisch sehr deutlich! ...aber vielleicht eher so für's Ohr eben, zum mal Antesten...
 
Zuletzt bearbeitet:
TomW

TomW

Rubber Soul
Edit an @HeGoe :
Mit der IReal-App lässt sich jeder Song ganz einfach "per Knopfdruck" transponieren ... nur, falls Saxofon und Gitarre lieber in einer anderen Tonart spielen wollen und Du nicht 5 verschiedene Sheets oder gar Realbooks mitschleppen willst ..
 
DavidNesselhauf

DavidNesselhauf

Well-Known Member
Bassix
ß3.732
Keine Ahnung, ob das hier schon empfohlen wurde, aber Steve Swallow macht einen sehr entspannten, tollen "sich einfach anhörenden" (Achtung Glatteis) E-Bass Jazz-Walking-Job in kleiner Besetzung ohne Drums, check mal "Songs With Legs" - tolles Album mit seiner Frau Carla Bley. So geht es auf jeden Fall sehr gut!
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß44.411
Nee, dann dich nicht!

Schleppen tue ich von Bassequipment über PA bis zum Notenständer eigentlich alles, in Corona-Zeiten natürlich seltener
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß15.708
Ich hatte gestern Einzelprobe mit dem Gitarristen und tatsächlich hat er, genau wie ich auch viel Spaß daran, wenn ich wirklich grundlegende Sachen spiele, wie ihr es mir empfohlen habt. Dafür kann er umso mehr "ausufern".
Erreicht habe ich bis jetzt Grundtöne in verschiedenen Oktaven, Quinten ebenso in verschiedenen Oktaven und der Rest kommt noch aus dem Muskelgedächtnis. Für einfache, selbstgeschriebene Lines war noch keine Zeit, aber das wird kommen. Rhythmisch weiche ich doch noch recht oft vom Viertelpuls ab, das muss ich mal beobachten, ob das förderlich oder kontraproduktiv ist.
Das Buch "Garantiert Walking Bass lernen" ist eine große Hilfe, die Grundlagen aus allen Richtungen zu betrachten, sofern man Noten lesend spielen kann. Aber im Grunde sind die Grundlagen (auch ohne Buch) schnell verstanden. Nur in die Finger muss man sie halt kriegen und da hilft nur üben, üben, üben. bass-player Und dann kann ich auch nur bestätigen, dass man Linien am besten über die Kadenzen / Formteile zieht und nicht nur in einem Takt denkt, aber dafür muss ich die Stücke in die Ohren bekommen.
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß15.708
So, nächste Probe als absoluter Jazz-Newbe absolviert, durch Krankheit wieder nur mit Gitarrist. Hätte mir Jazz machen nie so spaßig vorgestellt. Da die Berührungsangst durch eure für mich sehr wertvollen Beiträge minimal ist, spiel ich einfach einfaches Zeug und das ist auch "songdienlich".
Erweiterung meiner Kompetenz zur letzten Woche:
- Ich bin sicherer in den ersten zwei Oktaven unterwegs
- Ich habe Septakkorde in Moll und Dur mit kleinen und großen 7en aufwärts drauf, verminderte Quinten und sowas treffe ich auch mit erhöhter Wahrscheinlichkeit
- Dreiklänge kann ich teilweise richtig abwärts spielen. wenn die Quinte mal zur Sexte wird oder so, stört das idR kaum
- Rhythmisch klappen halbe immer gut, bei Medium und Up-Tempo
- Straightes Viertel Walken ist alles andere als einfach und klappt noch nicht zuverlässig, für kurze Abschnitte ja
- Über den ganzen Song gesehen ist es eine Mischung aus Halben, Viertel und improvsierten Synkopen mit Ghostnotes und anderen Percussiven Geräuschen

Der Gitarrist hat jetzt einen Proberaum organisiert (bisher ganz entspannt im Wohnzimmer mit kleinem Besteck) und einen Drummer, der sich vorstellen will. Mal schauen, ob ich dann noch mithalten kann und was ich da verändern "muss". Ansonsten stehe ich natürlich auf das perkussive Jazzgedrumme.

Also habe ich weiter Mut zur Lücke und werde zur Übung zu Hause weiter notierte Drei und Vierklänge vor allem abwärts arpeggieren.
In der Probe greife ich dann meist improvisierend auf diese Abläufe zurück. Kein Durchgang klingt wie der andere, das inspiriert den Gitarristen und ich habe noch kein Stress mit dem Ausnotieren. Die Standards an sich nehme ich mir aktuell gar nicht so richtig vor. Der Gitarrist will aber bei Zeiten mal Aufnahmen anfertigen.
Ganz nebenbei lerne ich übrigens Noten spielen auf dem Bass. Kann zwar nahezu vom Blatt singen, mit Übung Klavier danach spielen, aber aufs Griffbrett habe ich das in 14 Jahren nie übertragen und immer stumpf nach Tabs gespielt. Aber Noten liefern einfach so viel mehr Informationen zur Improvisation und Hinweise, welcher Ton als nächstes und übernächstes passen könnte.

Also nochmal danke für eure Anregungen und auch danke an @AndreBas für das Buch Garantiert Walking Bass üben.
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß15.708
@LaFaro du bist echt der Mann der bässten Literaturlinks hier ! Dankeschön! Die Ressourcen Zeit (vor allem) und Geld müssen allerdings erstmal wieder aufgefüllt werden, bevor ich mich da einarbeiten werde. Mit dem Buch von Eddi Andreas bin ich ja lange noch nicht fertig (wobei man hier ja auch eher immer mal wieder drin übt, als es einmal durchzulesen und es dann beiseite zu legen).
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß31.015
Hier findest du auch eine Menge gute Videos zum Thema, ein paar sind auch zu Ray Brown

Jeff Denson's Jazz Bass Fake Book Video ist auch nicht schlecht, wenn man mehr der "visuell-auditive Typ" ist...;-)
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß15.708
Wöchentlicher Monolog:
Gestern dann tatsächlich Probe nicht mehr zu zweit im Wohnzimmer, sondern zu dritt in einem angenehmen Proberaum mit Drummer.
Der Drummer hat ne Zeit in Bristol gelebt und da beinahe täglich an Jazz-Jam-Sessions teilgenommen. Er betont daher den Jam-Charakter und nicht so stark das Ausarbeiten von festen Abläufen.
Jedenfalls ist sein sicherer Swing, Latin usw. natürlich dankbar für mich, dass ich auch gut ausprobieren und improvisieren kann.
Nächste Woche dann zu viert, die Alt-Tröte ist wieder fit. Bin gespannt wie gut der Jam-Charakter mit reinem Melodieinstrument noch klappt. Mir macht es gerade jedenfalls sehr viel Spaß. Obwohl eigentlich GAS frei, ertausche ich mir am Montag einen Mattisson 6Saiter, mit dem noch ein paar einfachere Arpeggios möglich werden, ohne neue Fingersätze üben zu müssen :D
Euch ein schönes Wochenende!
Grüße, Henrik
 
cpt.claypool

cpt.claypool

lost my treble long ago
Bassix
ß1.178
@HeGoe: Falls du Inspirationen zur Ausdeutung von Akkorden und Nutzung von chromatischen Durchgangstönen abseits des Jazz benötigst: Eine immerwährende Quelle ist alles, was der gute James Jamerson für Motown eingespielt hat.
 
 

Oben Unten