(E-)Bass in kleinen (Easy-)Jazz-Combos. Wie und was genau spielt ihr?

Groove'n'Style

Groove'n'Style

New Member
Bassix
ß75
Ich kann "Garantiert Walking Bass lernen" von Eddi Andreas () gar nicht genug loben. Das hat mich mehrere Jahre begleitet, weil man mit fortschreitender Übung immer tiefer einsteigen kann. Was super ist: die Akkord-Übungen. Die helfen nicht nur beim Automatisieren der Pattern verschiedener Akkord-Typen, sondern auch bei der Griffbrett-Navigation.
Schöne Grüße, Sven
 
EMUBASS

EMUBASS

Active Member
Bassix
ß4.853
Wenn's unbedingt ein Jazz-Trio sein soll: ich würde den Gitarristen rauswerfen und einen Drummer engagieren!
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß15.696
Wöchentliche News:
Gestern Probe zu viert: Drummer, Tenor-Sax, Gitarre, ich am Bass.
Da geht die Musik richtig auf. Gitarre wechselt zwischen rhythmischen aber auch eher sphärischen Akkorden, Melodie und kurze Wechselsolos mit dem Sax. Der Saxophonist bringt einerseits die letzte Woche von mir beschriebene Struktur in Form von bekannten Melodiestückchen zurück, liefert aber genau so abstrakte Anlässe für alle zum improvisieren.
Da habe ich sehr deutlich gemerkt, sensibilisiert durch das Video im Nachbarthread "Was Musiker von einem Bassisten hören wollen", wie wichtig ein durchgehender Viertelpuls vom Bass da ist. Durch mich geht der Standard weiter, der Zuhörer und auch die ausufernden Musiker wissen, wo wir im "Song" sind und so kann auch der echt gute Drummer mal weg vom eindeutigen Bum-Tschack hin zum "ddd euddjfpsheue dum dum dum kasch tschsck" was auch immer er da auf die Drums legt, wechseln.

Um den Viertelpuls zu erreichen nehme ich mir die Ratschläge von Seite 1 zu Herzen: 1 Grundton 4 Leit/Gleitton. Die anderen Töne kommen aus den Ohren in die Finger. Als Variation biete ich im Thema meist tiefere Oktaven, im B-Teil gerne auch höhere an. Um das zu erreichen muss ich wie claudio schrieb, immer schon 2-3 Takte vorwärts schauen und das aktuelle einfach die Finger, nicht den Kopf machen lassen. Klappt immer besser, obwohl das erst die 5. Probe ist.
Musikalisch könnte ich nicht glücklicher sein und ihr seid ein dafür stark mitverantwortlich. Danke!
 
cwegy

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß15.150
@HeGoe vielen Dank für dein weekly Update, das liest sich immer spannend und informativ. Angefixt von diesem Thread habe ich jetzt auch das "Garantiert Walking Bass lernen" und bin damit seit Samstag zu Gange. Und ja, Viertel-Grooven bringt Laune. Nebenwirkung, ich bin kurz davor mein Saxophon mal wieder auszupacken. :rolleyes:
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.884
ich finde es acuh immer wieder gut auf halbe zu gehen (evtl 2 takte oder so) und dann wieder weiter vierteln
wenn man dem Solisten zuhört, ergeben sich solche Dinge beinahe von selbst. Heisst aber auch, dass man den Solisten gut genug kennen sollte, dass er sich nicht rauswerfen lässt und man selbst auch nicht.

Gruss
claudio

Edith monierte einen Schreibfehler...
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
ja ganz genau...

edith: und ich kann es einfach nicht oft genug sagen, Jazz hören hören hören und hören :bier:
Die gute Nachricht: Jazz ist ein weites Feld.
Viele Wege führen zum Ziel. Man kann auch ohne komplizierte synkopierte Griffbrett-Spielereien solide eine Jazzcombo bedienen. Lieber weniger Technik, aber dafür solide und überzeugt rüberbringen als technisch am Limit spielen.

Die schlechte Nachricht: Jazz ist ein weites Feld.
Der Laie versteht unter Jazz in der Regel Moonshine Serenade, Route 66, Leap Frog... .
Eingefleischte Jazzer schütteln da teils nur verächtlich den Kopf, weil beim Spielen und auch beim Hören das Hirn rauchen muss.

Ich spiele seit knapp 16 Jahren in einer Bigband (aktuell 10 Amateure, 4 Profis) und muss gestehen, dass ich Latin hasse.
Dieses Getüdel geht mir auf den Sack.
Ich bin Europäer, ich hab den Samba einfach nicht im Blut.
Mir macht es keine Freude, mir macht es keinen Spass.
Es ist hektisch, schnell, es wirkt für ein Sitzkonzert einfach deplaziert.
In den Augen von manchen Zuhörern hab ich schon blankes Entsetzen gesehen wenn die Solotrompete in den höchsten Lagen herumplärrt - vielleicht hab ich es mir aber auch nur eingebildet...
Ich werde mich auch persönlich nicht daran gewöhnen und schon gar nicht anfangen zu mögen.
Aber klar bringt es einen musikalisch weiter wenn man über den Tellerrand schaut.

Fusion ist ok. Funknummern sind mein Highlight sofern sie nicht technisch am Limit zu spielen sind. Jazzrock, Balladen, Swing, mag ich alles gern.
Aber wie gesagt: all das fällt unter Jazz.

In einer kleineren Combo fällt es aber sicher leichter gemeinsam den Stil auszurichten als mit einem musikalischen Leiter.
 
Doppelbasser

Doppelbasser

doppelt basst bässer
Bassix
ß13.761
muss gestehen, dass ich Latin hasse.
Dieses Getüdel geht mir auf den Sack.
Ich bin Europäer, ich hab den Samba einfach nicht im Blut.
Mir macht es keine Freude, mir macht es keinen Spass.
Es ist hektisch, schnell, es wirkt für ein Sitzkonzert einfach deplaziert.
In den Augen von manchen Zuhörern hab ich schon blankes Entsetzen gesehen wenn die Solotrompete in den höchsten Lagen herumplärrt - vielleicht hab ich es mir aber auch nur eingebildet...
Ich werde mich auch persönlich nicht daran gewöhnen und schon gar nicht anfangen zu mögen.
Schön gesagt!!! Du sprichst mir aus der Seele! :prost:
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß15.696
Ich habe für die Probe am Donnerstag (übrigens mit FFP2-Maske) die Sekundschritte für meine Walkingbasslines "entdeckt". Mit der Formel 1267 oder so ähnlich kommt man gut mit dem Walken voran. Wenn man sich dann noch in der 2. Lage etwas besser auskennt, hat man gleich noch eine Sound-Variation unter den Fingern.
Wir haben aber auch riffbasierte Stücke in unser Repertoire aufgenommen: Cissy Strut, Chamäleon. Das bringt richtig viel Spaß, weil ich da auch mal den Kopf ganz ausschalten kann und die anderen richtig "ablatzen" können.
Zwei Bluesnummern auch: the thrill is gone und summertime (fitzgerald) was ich leider zum blues gemacht habe, weil ich das als solchen im Ohr habe und mir das swingen dazu schwer fiel.
Auch haben wir eine Sängerin über Facebook kennengelernt - die hat eine Hammerstimme, war aber glaube etwas von den "freien" Abläufen geplättet und hat die freien Momente, die wir ihr gelassen haben für sich nicht genutzt. Da muss man auch erstmal ein Ohr für trainieren. Sie schaut sich irgendwann nach dem Lockdown auch noch eine andere Truppe an. Aber für uns spielt es keine allzugroße Rolle, ob sie dabei ist oder nicht - das ist echt ein riesen Vorteil von dieser Art Musik zu machen. Die Besetzung ist nicht so stark voneinander abhängig. Aber ein guter Gesang wertet die Stücke selbstverständlich für den Zuhörer auf, das steht nicht zur Debatte.
Unsere Band macht als solche erstmal Zwangspause. Ob ich mich ausschließlich mit dem Gitarristen im 50²m Proberaum treffe, weiß ich noch nicht. Musikalisch ergäbe das in jedem Fall noch Sinn.
Bis dahin :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Phuxx

Phuxx

Double-Left-Handed
Bassix
ß6.360
O leck, bin zwar auch schwer neidisch wie flott ihr da voran schreitet (bastel mir da jetzt bestimmt schon 2-3 Jahre einen Wolf, um Jazzbass zu lernen, brauche aber auch sensationell lange, manches zu verstehen. ..) - aber find nach wie vor, es klingt total super, was Du erzählst!!! Hoffe, dass ihr bald eine Lösung fürs Proben findet! Vielleicht lässt das Wetter, zumindest aktuell, noch etwas Freiluftprobe zu? ...okay, für mich wär das nix, aber manchem gefällts ja...

In jedem Fall weiter toi toi toi!! jass-bass

Find es grad in diesen Zeiten immer wieder schön, wenn Musik Laune macht und gut tut!!
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß15.696
Ich bin durch jahrelange Ausbildung an Tasteninstrumenten (Keyboard mit Akkorden und Begleitautomatik als Kind, Kirchenmusik als Teeny und ein paar Jahre Klavier) und einem Schulmusikstudium jetzt aber auch lange genug mit irgendwelchen Theorien zugesülzt worden.
Aber davon ab: wenn da drei ziemlich fähige Musiker stehen und von dir walking bass wollen, drückst du einfach irgendwelche Bünde, hauptsache Grundton auf 1 und der Rest passiert halt so und lieferst ab. Besseres Training gibt es nicht. Aber zugegeben ist die Kombination aus den Leuten auch ein extremer Glücksfall. Ich weiß nicht, ob ich jemals schon so viel Glück im Leben gehabt habe :ugly:bass-guitar
 
 

Oben Unten