E-Saite vieel zu laut - wat nu?

brummbrumm

New Member
Bassix
ß246
Hallo Leute,
ich krieg hier noch die Krise mit meinem Warwick Streamer LX:
Die E-Saite ist viel zu laut und brüllt alles andere zu - egal ob über den Verstärker, Kopfhörer oder direkt ins Pult, aktiv oder passiv.
Ich hab schon versucht, die Pickups weiter von den Saiten weg stellen, nur leider wird da auch gleich die A-Saite leiser - also auch nix.
Das einzige was hilft, ist im Aktiv-Betrieb den Bassregler mind. 1/3 zurückzudrehen - dann wummert's zwar nicht mehr, drückt aber auch nicht mehr - naja, oder eben die E-Saite nicht spielen oder nur noch zu streicheln.
Ich hab das Gefühl, dass es schlimmer wird, je weniger Bünde gegriffen werden, ab ca. dem 6ten Bund aufwärts ist alles ok.
Liegts an den Saiten (Warwick Yellow .105 - mit denen ich sonst gut klarkomme), an den Pickups oder ???
Der Bass ist komplett serienmässig, Pickups, Elektronik, alles.
Bin für eure Tips dankbar,
brummbrumm
 

merz

Active Member
Bassix
ß240
Da wirst nix dran machen können... außer vielleicht Dein Spiel darauf einzustellen.
Bei mir ist die H-Saite etwas zu laut, das kann aber ganz gut in den Griff bekommen wenn man so´n bissken sanfter anschlägt.
 

schloff

Member
Bassix
ß242
Also erst mal herzlich willkommen hier im Forum.

Die Frage ist ob der Bass dieses Phänomen schon immer gehabt hat. Wenn das schon immer so war, könntest Du versuchen mit einer 100er oder 95er E-Saite zu spielen. Die dünnere Saite sollte etwas leiser sein und das Problem ausgleichen. Da gibt es auch ganze Sätze die gleich so ausgelegt sind. Wenn das erst bei diesem Satz Saiten aufgetreten ist, hast Du vielleicht einfach nur einen schlechten Satz Saiten erwischt.

greets
Schloff
 

brummbrumm

New Member
Bassix
ß246
Danke für Eure Tips.

Ich hab die Pickups runtergedreht - besser.
Neue Saiten (diesmal Warwick Black Label) - viel besser.
Was letztendlich die Lösung gebracht hat war was grösseres, da muss ich jetzt ein bisschen ausholen:
Der Warwick-Steg ist eigentlich von der Konstruktion her bestrachtet ein schönes und gut einstellbares Stück Hardware, die Verarbeitung ist jedoch leider - zumindest bei meinem Bass - unter aller Sau. Das Problem war, dass der Steg nicht auf den vier Einstellschrauben auflag, sondern "irgendwo". Die Unterseite des Steges war so konvex (nach aussen gewölbt), dass es gar keine definierten Auflagepunkte gab, sondern der Steg vom Saitendruck mehr oder -in meinem Fall - weniger angepresst wurde. Zusätzlich waren die Böckchen, in die die eigentlichen Ministege eingesetzt werden (die mit den beiden Einstellschräubchen), so mies spritzgegossen, dass sie Einstellschäubchen fröhlich über die Gussgrate hin- und herrutschen konnten. Zu schlechter Letzt war die im Holz verschraubte Grundplatte, auf der die vier Einstellschrauben aufliegen (sollten!), so dermassen krumm und schlecht gefertigt, dass egal wie fest die beiden Befestigungsschrauben angezogen wurden, immer Luft drunter war :-[[ Murks eben.
Abhilfe:
- Grundplatte im Schraubstock gerade richten und planparallel feilen, bis sie beim auflegen auf eine Glasplatte nicht mehr "über Eck" wackelt.
- Ebenso die Rücksete des Steges glätten - bei meinem waren fast 2mm ! Material abzutragen, zum Schluss "Wackeltest"
- Die Schlitze in den Böckchen mit einer Feile vorsichtig glätten, bis eine definierte Auflagefäche für die Madenschrauben vorhanden ist
- Die Madenschrauben der Ministege auf einem Schleifstein (die sind gehärtet!) solange runterschleifen, bis eine Fläche anstatt einer Spitze da ist.

(Bei soviel spanender Bearbeitung geht natürlich einiges der geliebten Vergoldung drauf, allerdings nur auf der nicht sichtbaren Rückseite, wo das nur eitle Naturen stört.)

Nach liebevollem Zusammenbau (mit ein bisschen Öl) und Justage war alles gut - definierte Bässe, Punch, gleichmässige Lautstärke, einfach perfekt.

Wäre der Sound jetzt nicht so prima, wäre das für mich ein echter Grund, keinen Warwick mehr zu kaufen. Beim nächsten schau ich da vor dem Kauf hin!

Grüsse,
brummbrumm

 

fips2

Member
Bassix
ß206
Na ja Glückwunschund vielen Dank für die aufschlussreiche Erklärung.

Wieder ein grund um die Warwicks einen großen Bogen zu machen.
Ich war eigentlich drauf und dran mir nen Warwick zu kaufen,lass es aber nun doch lieber sein und kauf mir einen Ibanez.

Ich versteh es einfach nicht. Da braucht eine Firma Jahre um sich einen guten Namen zu machen und dann wird der Laden aus Geldgier zur Schlampermanufaktur.
Das ist ja leider in Europa mittlerweile Standart der Geschäftsfürhungen.Beispiele mit ehemals gutem Namen gibt es an Mass auch in anderen Branchen,siehe OPEL,Grundig usw.Aber dann jammern dass die Umsätze einbrechen.Geschieht ihnen grad recht.Schade dass durch diese Aktionen dabei motivierte und eigentlich gut ausgebildete Mitarbeiter auf der Strecke bleiben.
So nun ist die Zielscheibe frei für die Warwick-Fans um mich tot zu schießen.
 
Zuletzt bearbeitet:

schloff

Member
Bassix
ß242
@BrummBrumm

Hast Du denn mal bei Warwick nachgefragt, bevor Du Dir die ganze Arbeit gemacht hast? Das ist doch eigentlich ein klassischer Fall für eine Reklamation!

@fips2
Ich glaube Du machst es Dir etwas zu einfach, wenn Du hier behauptest dass sich jetzt bei Warwick einer nur noch die Taschen vollstopfen wollte. Wenn man das vor hätte, würde man ganz sicher keine solche Musikinstrumentenfertigung und schon gar nicht in Deutschland hinstellen. Hersteller, die es sich leisten können ihren Namen zu vermarkten, gibt es nicht so viele. Die kann man an 3 Fingern abzählen.
Sicher ist der Fehler an diesem Streamer schon sehr gravierend. Und es bestürzt mich soetwas ausgerechnet über Warwick zu hören. Aber wenn Du Dich umhörst, wirst Du festellen, dass andere Leute auch ähnlich gravierende Fehler an Instrumenten anderer Hersteller haben/hatten. Das bleibt bei steigendem Auswurf einfach nicht aus. In der Endkontrolle sitzen (sofern es sie denn überhaupt gibt!) immer noch Menschen. Da kann immer mal jemand einen schlechten Tag haben.
Und dafür gibt es dann die Gewährleistung.

greets
Schloff
 

fips2

Member
Bassix
ß206
Wenn ich in der Endkontrolle, soweit überhaupt vorhanden, nur noch Schnarcher sitzen habe ist es kein Wunder.Es tut mir leid aber man darf als Hersteller nicht den Mund zu voll nehmen und sich auf die Garantie berufen.Bei dem Preis den man für einen Warwick hinblättern muss kann ich schon verlangen dass die Qualität stimmt und ich als Endkunde nicht erst die Qualitätskontrolle bin.
Bei dem o.g. Bass hat nicht nur einer sondern die ganze Montagekette geschlafen.
 

schloff

Member
Bassix
ß242
Zitat:Original erstellt von: fips2

Wenn ich in der Endkontrolle, soweit überhaupt vorhanden, nur noch Schnarcher sitzen habe ist es kein Wunder.Es tut mir leid aber man darf als Hersteller nicht den Mund zu voll nehmen und sich auf die Garantie berufen.Bei dem Preis den man für einen Warwick hinblättern muss kann ich schon verlangen dass die Qualität stimmt und ich als Endkunde nicht erst die Qualitätskontrolle bin.
Korrekt! Das sehe ich ganz genau so. Allerdings habe ich nicht davon gesprochen Dauerschläfer mit der Garantie zu legitimieren, sondern ich sprach vom Ausnahmefall, der in JEDER Fertigung und nicht allein nur bei Warwick auftritt.

Zitat:Bei dem o.g. Bass hat nicht nur einer sondern die ganze Montagekette geschlafen.
Auch in diesem Punkt muß ich Dir voll zustimmen. Diesen Fehler hätte schon derjenige sehen müssen, der die Brücke da rein geschraubt hat! Deswegen bin ich ja so bestürzt, dass so etwas beim Warwick vorkommt. Ich kenne die Produktion und kann mir nicht erklären wieso dies mindestens 2 Leuten nicht aufgefallen ist, die in jedem Fall darüber hätten stolpern müssen. Aber ich habe auch genug Erfahrung um zu wissen, dass in solchen Fällen die Dinge nach Murphy immer so laufen, dass die Katastrophe perfekt ist. Schau Dich doch mal in Deiner eigenen beruflichen Praxis um! Du wirst mir nicht im Ernst erzählen wollen das da niemals etwas schief geht, und alle Fehler immer einwandfrei behoben können werden, bevor das Produkt beim Kunden ankommt.

So ich glaube wir sind jetzt ausreichend OT gewesen ;-)

greets Schloff
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten