EBS MultiDrive? Live!


5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.371
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß119.966
Wieder mal ein Aha Erlebnis.

In den letzten Wochen habe ich meine bässten Zerren mal probehalber der Reihe nach Live (Proben bei ziemlich gehobener Lautstärke) durchprobiert. Während ich im Studio auf die Darkglass- und ZVEX-Fraktion und einige andere der üblichen Verdächtigen schwöre, war live wieder mal alles anders. Gestern hatte ich als letztes meiner zu testenden Zerren meinen MD mitgenommen, und gegen den ZVEX Basstortion getauscht und ca. 4 Stunden mit/ohne Zerre spielen können.

Das Ergebnis meiner Live-Tests: der in meinem Setting mit Abstand bässte Sound kam vom EBS (TubeSim) - fätt, differenziert im Klang, druckvoll und mit sehr harmonischem Zerrspektrum über den ganzen Frequenzbereich. Das war unerwartet und sehr erstaunlich, da mir der MD im direkten Vergleich mit der Konkurrenz zwar als angenehm, aber eher etwas zu zahm vorgekommen war. Live war es genau richtig! Der bleibt jetzt drauf.

Es zeigte sich mal wieder, dass man der Studio-Sound etwas anderes ist, als der Live-Sound, was man ja auch bei Bässen gelegentlich merkt. Mein Marcus Miller V7 klang im Studio absolut geil und ging live auf der Bühne, in der Durchsetzungskraft gegen meine Fenders unerwartet baden. Dort spielen halt die Mitten auch eine andere Rolle.

Jedes Setting ist natürlich anders, auch die Geschmäcker sind verschieden. Gerade bei Zerren ist das immer sehr subjektiv. Der MD steht oft etwas im Schatten seines großen VD-Bruders glaube ich, aber ein Antesten unter Live-Bedingungen kann ich jedem nur empfehlen, der noch auf der Suche ist. EBS versteht was von Equipment. Und gebraucht gibts die Dinger oft schon recht günstig. Ob der neue SE mehr bietet, weiß ich nicht.
 
Lösung
KneffBass
Bei mir wurde der MD erst vor kurzem durch einen GUMA-Antique abgelöst und ich empfinde das ganze als Verbesserung! Trotzdem tut mir die kleine Blaue Kiste leid, deswegen spiel ich gerade mit dem Gedanken einfach beide zu benutzen :D Ich muss den Antique aber erst noch etwas für meine Zwecke erkunden und dann werden wir schon sehen. Meiner Meinung nach ist der MD (genau wie der MC, den ich selbst leider nicht habe) aber definitiv eine besten Zerren, die mir bisher unter die Füße gekommen ist. :heartbeat::love::heartbeat:
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.248
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.162
Der Multidrive ist kein spektakulärer aber ein schlicht verdammt praxistauglicher Overdrive. Ich hatte auch schon so Einiges, aber der Multidrive bleibt - eigentlich brauche ich noch einen zweiten MD. Der funktioniert auch mit meinen aktiven Bässen absolut top; immer guter Sound statt Matsch oder nervigem sägen.
 
BiBaBass
BiBaBass
Viel zu lernen ich noch habe!
Beiträge
727
Ort
DE
Bassix
ß16.373
Klar kann der EBS Multidrive genau das sein, was du brauchst.

Genauso könnte es sein, dass aufgrund des Raumphysik, jede Location ist anders, dein Sound an diesem Tag generell besser war. Von einem Gig würde ich das nicht abhängig machen.

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer :bier:
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.371
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß119.966
Da hast einerseits Recht, aber ich spiel den MD nicht zum ersten Mal, sondern hab den schon ein paar Jahre, auch Live schon eingesetzt, aber wegen des Hype um die bekannten Namen etwas aus den Augen verloren und jetzt, zu meiner Überraschung, wiederentdeckt. Interessant ist, dass ich bei den Live-Tests der anderen Zerren immer recht viel hin und herjustieren musste, bis ich einen Sweet Spot gefunden hab und der Sound dann kam. Der MD reagiert absolut unkritisch, es ist kaum möglich, einen kratzigen oder unangenehmen Sound zu finden, also unkompliziert in der Anwendung, ... (ähnlich wie beim MultiComp übrigens), das hat mir auch gefallen.
 
BiBaBass
BiBaBass
Viel zu lernen ich noch habe!
Beiträge
727
Ort
DE
Bassix
ß16.373
Kann ich verstehen. Bin gerade auch in einem solchen Hype.
Könnte Stunden auf der Homepage von Effekte-Boutique verbringen...
Wenn das nicht das liebe Geld wäre

Aber vielleicht komme ich irgendwann auf die etablierteren Marken zurück.
Ähnlich wie es vielen mit Fendern geht.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.248
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.162
. Der MD reagiert absolut unkritisch, es ist kaum möglich, einen kratzigen oder unangenehmen Sound zu finden, also unkompliziert in der Anwendung, ... (ähnlich wie beim MultiComp übrigens), das hat mir auch gefallen.
Wenn man den MD auf Flat stellt isses nix, aber das kann man ja sein lassen|).
Ansonsten macht der bei mir in keinem Raum zicken.
Ohne MD und auch MC gehe ich nicht mehr auf die Bühne, das deckt zu 90% ab was ich an Effekten brauche - alles Andere ist süßes Beiwerk.
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.371
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß119.966
Wenn man den MD auf Flat stellt isses nix, aber das kann man ja sein lassen|).
Ansonsten macht der bei mir in keinem Raum zicken.
Ohne MD und auch MC gehe ich nicht mehr auf die Bühne, das deckt zu 90% ab was ich an Effekten brauche - alles Andere ist süßes Beiwerk.

So ist es.
Dazu kommt bei mir nur noch ein ganz spezieller NE-04 Custom von Lazarus (Julian), also ein sehr praxisgerechter PEQ, da ich fast nur noch passiv spiele und so je nach Raumakustik sehr schnell anpassen kann. Korg PB-->EBS MD-->EBS MC-->NE04.
 
KneffBass
KneffBass
#evilknevels
Beiträge
1.180
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß13.859
Bei mir wurde der MD erst vor kurzem durch einen GUMA-Antique abgelöst und ich empfinde das ganze als Verbesserung! Trotzdem tut mir die kleine Blaue Kiste leid, deswegen spiel ich gerade mit dem Gedanken einfach beide zu benutzen :D Ich muss den Antique aber erst noch etwas für meine Zwecke erkunden und dann werden wir schon sehen. Meiner Meinung nach ist der MD (genau wie der MC, den ich selbst leider nicht habe) aber definitiv eine besten Zerren, die mir bisher unter die Füße gekommen ist. :heartbeat::love::heartbeat:
 

keziahj
keziahj
LEJJ
Beiträge
1.445
Ort
DE
Bassix
ß101.005
ähnlich wie beim MultiComp
Da möcht´ ich mal einhaken - ich habe dem MC praktisch seit jeher in Anwendung und hatte mich, nachdem ich sehr gute Erfahrungen mit dem OctaBass SE gemacht habe (mMn eine echte Verbesserung des Vorgängers), auf die SE Version des MCs gefreut. Dann kam die Enttäuschung: der SE mufft // matscht irgendwie und schafft es für meinen Geschmack nicht einen Zerrrsound gut zufassen zu kriegen. Krass... :-( Also bleibt die ältere true bypass Version meine Nummer Eins.

--> Hat noch jmd. Erfahrungen mit der SE Version?

edit: das schreibe ich NICHT iÜ nicht wg. meiner Kleinanzeigen - die Sache fand ich schon immer mind. erwähnenswert!
 
Slapman
Slapman
Pareto
Beiträge
1.072
Lösungen
1
Bassix
ß55.682
Ich habe in der letzten Zeit auch ein paar Ausflüge in den Drive- bzw. Zerrbereich gewagt. Mein erster Drive war der integrierte im EBS Microbass. Da mir der Pegelsprung aber nie gefallen hat, benutze ich ihn auch nicht. Den Microbass generell mittlerweile nicht mehr. Aber für ein paar Coversongs wollte ich etwas angezerrten Sound haben und als EBS-Fan bin ich auch beim MD gelandet. Daneben nutze ich gelegentlich noch den VD. Aber anderes Thema....
Für ein paar wenige Songs war mir der MD aber zu wenig und mir schwebte dann etwas FUZZiges im Kopf. Insbesondere in Kombination mit einem Octaver wollte ich knusprige Synth-Sounds produzieren. Dafür habe ich dann den ZVEX und eine DOD-Meatbox kommen lassen. Zuhause klang das alles phantastisch. Daher sind sie auch erst mal geblieben. Bis jetzt bin ich aber Live und in Probesituationen noch nie glücklich geworden. Egal was ich mache, der Sound geht beim einschalten via G2 direkt unter im Mix. Mache ich das Volume des ZVEX lauter, dann ist der Sound zwar wieder da, aber extrem Basslastig. Hat jemand Erfahrung mit dem ZVEX in Live-Situationen? Dann schalte ich den "alten" und "langweiligen" MD ein und holla, da ist er ja. Fett, drückend, schön angezerrt. Ok, so schnell ist man wieder auf dem Boden der Tatsachen angelangt, dass man vielleicht doch beim bewährten bleiben sollte. Woran liegt das? Weil der MD das original-Signal sinnvoll dazumixt? Oder ist die Verzerrung im ZVEX zu starkt und deshalb gehen Frequenzen unter? An der Lautstärke liegt es ja nicht.....
 
Meypelnek
Meypelnek
FCK Putin
Beiträge
1.739
Ort
Weilheim i.OB, Deutschland
Bassix
ß62.062
Das Thema Zerre (Unterkategorie "zuhause vs. auf der Bühne") ist echt ein Fass ohne Boden.
Ich habe eigentlich "immer" auf das B3K vertraut und letztlich doch festgestellt, dass ich auf der Bühne mit der einfachen Tube Drive-Sim des Source Audio Aftershock am besten zurecht komme. Ausschlaggebend ist für mein (völlig) sübjektives Hör- und Spielerleben, dass mir diese Zerre auf der Bühne gefühlt einen Klang abbildet, der verdammt nahe an den im stillen Kämmerlein heranreicht - also sehr berechenbar ist und mir obendrein einfach sehr gut gefällt. Auch habe ich für mich festgestellt, dass ich immer nur eine Prise Zerrung am Gerät brauche um letztlich im Proberaum oder auf der Bühne einen gefühlt fetten Overdrive zu haben.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.248
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.162
Oder ist die Verzerrung im ZVEX zu starkt und deshalb gehen Frequenzen unter? An der Lautstärke liegt es ja nicht.....
Der Zvex ist halt ein Fuzz und der MD ein Overdrive, erstere empfinde ich im Mix schon immer als viel schwieriger unterzubringen als Drives oder Distortion Pedale. Entweder zu plärrig, zu dünn oder zu sämig. Der MD ist einfach sau gut abgestimmt. Halt kein "kreatives" Gerät aber dafür Plug and Play.
 
KneffBass
KneffBass
#evilknevels
Beiträge
1.180
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß13.859
Woran liegt das? Weil der MD das original-Signal sinnvoll dazumixt? Oder ist die Verzerrung im ZVEX zu starkt und deshalb gehen Frequenzen unter? An der Lautstärke liegt es ja nicht.....

Der MD hat quasi sowas wie eine Frequenzweiche und verzerrt nur oberhalb einer Frequenz X. Alles darunter bleibt quasi clean. Ich hab mir eine zeitlang eingebildet, dass der MD untenrum was klaut und dann ewig rumprobiert, bis ich ich mal ein paar meiner Zerren durch nen Analyzer gejagt hab, um dann festzustellen, dass der MD als einziger nahezu flat bleibt, ja sogar Tiefbass dazufährt!
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.371
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß119.966
Ich habe ja auch diverse ZVEX Pedale, u. a. den Basstortion. Der ist Solo top und reagiert sehr gut auf dynamisches Spiel. In Bandkontext geht er leider etwas verloren, der Sound verliert etwas an Kraft, dass ist beim EBS eben umgekehrt. Sowohl MultiComp auch MultiDrive geben dem Sound mehr Kraft, mehr Muskeln und erhalten sehr schön den Charakter des Basses.
 
 

Oben Unten