Effektiv üben und Vorbereiten


ede65
ede65
Well-Known Member
Bassix
ß22.326
Hi Forum,
ich muss hier einfach mal bei den alten Hasen/innen nachfragen wie ihr
euch auf ein vorspielen bei einer neuen Band vorbereitet, da mir das schon wieder
bevorsteht.
Habe wieder mal ne Einladung zu einer regional bekannten Band bekommen.
Die Song für den Abend werden mir noch mitgeteilt.
Da ich mir das letzte mal schon unheimlich schwer getan habe da es
tlw. mir unbekannte Songs waren wollte ich mal nachfragen wir ihr das
so hinbekommt. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich Spätberufener bin und erst
knapp vier Jahre Bass spiele. Meist übe ich Songs mit Guitar Pro und YouTube
Die richtigen Geundlegen fehlen mir.
Für brauchbare Tipps und Erfahrungen ich sehr dankbar.
 
ATK411
ATK411
5-Basser
Ich lerne neue Songs per YouTube. Erst mal den Song intensiv anhören , dabei besonders aufmerksam auf den Bass achten. Dann schaue ich, ob es ein gutes Bass cover davon gibt. Meistens ist das der Fall. Da schaue ich mir dann an , wie derjenige das spielt.
Dann zerlege ich das Stück in einzelne Passagen und übe diese ein paar mal.
Dann spiele ich das ganze Lied so oft wie möglich.
Zwischendurch zur Abwechslung und Entlastung immer mal ein paar Songs , die ich beherrsche. Das entspannt.
So sitzt eigentlich jeder Song bei mir nach ein paar Tagen.
 
Bassascha
Bassascha
OrBASSmus
Bassix
ß22.643
Dito.
Und zur weiteren Unterstützung Google ich nach Chords, auf diese kann man sich aber nicht 100%ig verlassen, deshalb hauptsächlich siehe Beiträg von @ATK411.

Grüße :bier:
 
Logabass
Logabass
Passives Member
Bassix
ß54.328
Wenn Du Schwierigkeiten hast die Songs "schnell" herauszuhören, dann findest Du auch viele Songs bei "Songsterr", die auch i. d. R. gut notiert sind. Kläre ab dass Du max. 4 unbekannte Songs bekommst, damit Du die auch vernünftig vorbereiten kannst. Es ist bei sowas auch nicht wichtig, dass Du jeden Schnörkel im Original spielen kannst, du musst den Groove drauf haben und immer auf den Drummer achten, ihr müsst eine Einheit sein.
 
licorice
licorice
Well-Known Member
Bassix
ß3.517
Hi,
ich versuche folgendermaßen an einen Song ranzugehen:
- welche Akkorde, Akkordfolgen
- welcher Groove
- welche Art zu spielen
- gibt es was was den Song ausmacht
- sonstige Gimmicks

Die Basslinien 1 zu 1 nachspielen würde ich nur, wenn es tatsächtlich den Song ausmacht.
 
redHat
redHat
Us d'r Stadt met K
Bassix
ß11.540
Ich bin ebenfalls spätberufen, spiele etwa die gleiche Zeit Bass ohne musikalische Vorerfahrung. Seit rund einem Jahr spiele ich mit erheblich besseren Musiker*innen in einer Jazzkombo und gehe bei der Vorbereitung neuer Stücke exakt so vor, wie @ATK411 es beschrieben hat. Für mich ist immer noch die größte Herausforderung, die Bassline im Bandkontext sauber durchzuspielen. Deshalb höre ich neue Stücke in Endlosschleife bei jeder Gelegenheit, um ein Gefühl für das Stück zu entwickeln. Und für mich ganz wichtig: Ich spiele zum Original, sobald ich das Stück drauf habe. Dazu nutze ich Anytune pro, um das Stück zunächst langsamer abspielen zu können und arbeite mich dann langsam an die Originalgeschwindigkeit ran. Im Schnitt habe ich das Stück dann bis zur nächsten Session (wöchentlich) verinnerlicht und vor allen Dingen weiß ich, wie es im Zusammenspiel klingt (klingen sollte). Dies ist meiner Meinung nach mit das Entscheidende. Es hilft mir nicht, das Stück für mich alleine durchdudeln zu können und im Ernstfall in der Band die Orientierung zu verlieren. Danach fange ich dann an, Ideen für ein Solo zu entwickeln ... als Anfänger in dem Metier geben mir meine Kolleg*innen in der Regel dazu hilfreiche Tipps.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß64.819
Wenn man Dir einfach nur die Namen des Songs miteilt und Du das dann mittels der erstveröffentlichten Album-Versionen und richtigen GP-Files auswendig lernst, hilft Dir das nur, wenn die Band das alles auch genau so spielt, das würde ich vorher also auf jeden Fall erfragen.
Grundsätzlich würde ich so vorgehen, daß ich den Song zuerst "gut" spielen kann, ich mich also auskenne und Haupttöne und Groove stimmen, wenn das gegeben ist, kümmere ich mich darum, daß es "richtig" ist, daß also die Feinheiten stimmen.
Ist das Publikum eher saufend und gröhlend? Dann muss es auf die 1 bumsen. Ist das eher 'ne gehobene Classic-Truppe? Dann muss das schon auch original sein, sonst gibt es Mecker.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß24.568
Ich muss manchmal 30 Songs in wenigen Tagen lernen. Als allererstes mache ich einige wichtige Dinge:

  • Ich schaue mir an wann ich Zeit habe zu üben und plane das fest ein. Pro Song ca. 30min Übezeit am Instrument.
  • Dann rufe ich meine Freundin an und bereite sie darauf vor dass ich wenig Zeit haben werde diese Woche :D
  • Dann erstelle ich eine Spotifyliste
  • Dann ruhe ich mich aus und gehe meinen jetzt sehr eng gewordenen Zeitplan für die Woche durch und sage alles ab was nicht unbedingt wichtig ist. Das erlernen der Songs kommt neben Essen, schlafen, anderen beruflichen Verpflichtungen und ganz wichtig Ruhephasen auf Platz eins der Prioritätenliste.
  • Ab dann höre ich die Songs jeden Tag mehrmals, ohne auf irgendwas bewusst zu achten. Songs die ich schon gut kenne überspringe ich.
  • Dann fange ich an den Bass innerlich mitzusingen bis ich ihn gesanglich auswendig kann.
Dann erst nehme ich mir die eingeplanten 30min/Song (im Schnitt) und klemme mich an den Schreibtisch mit der Gitarre und schreibe Sheets auf eine oder maximal zwei Din A4 Seiten.

27021793_10157001992297785_7178213022772582684_o.jpg

Falls schwere Läufe vorkommen muss ich natürlich nochmal mit dem Bass ran.
Da ich normalerweise 20h/Woche in Honorartätigkeiten arbeite die fest und wiederkehrend sind und ca. 2-3x die Woche mit verschiedenen Bands abends probe bleibt also genug Zeit.

Sollte sich im Vorfeld schon abzeichnen dass ich es nicht hinbekommen kann, weil der Tag einfach nur 24h hat, nehme ich solche Jobs auch gar nicht an.

Ich habe mir selbst ein kurzzeitiges Belastungsmaximum von 60h/Woche auferlegt und langfristig 40h/Woche.
Es gibt auch immer wieder Phasen (meistens Winter) wo ich tatsächlich nur 25-30h/Woche arbeite, weil grad einfach nichts los ist.

Zeitmanagement ist imho der Schlüssel.

Nachtrag: Manchmal sind die Notizen auch sehr knapp und bissl chaotischer^^
IMG-20180221-WA0001.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Bassix
ß88.718
@f_luxus

sind diese sheets dann nur für den Notfall gedacht?
Oder benutzt du die dann auch beim Gig?
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß24.568
@f_luxus

sind diese sheets dann nur für den Notfall gedacht?
Oder benutzt du die dann auch beim Gig?
Die nutze ich abfotografiert auf dem Ipad.
Das fällt kaum auf und rettet mir hin und wieder den Arsch :D
Das Pad steht aber unauffällig und ich schiele da nur hin und wieder mal drauf.
Gerade während der Sänger Ansagen macht gucke ich mir das nochmal kurz an und mache ein imaginäres Foto. Wenn ich während des Gigs merke dass ich hänge stelle ich mich eben zu den Sheets...
Bei Gigs als Begleitband oder als Sub guck ich auch mal öfter in die Chords.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß24.568
Noch eine Anmerkung:
Ich kommuniziere ganz klar dass ich nicht jede Note spiele wie auf der Aufnahme.
Ich denke in Akkorden und habe einen eigenen Stil was Basslines angeht.
Selbst wenn ich Musicals spiele, variiere ich wenn es das Arrangement zulässt.
Nachspielen ist was für Roboter. Ich bin Musiker...
Dadurch setze ich mich auch nicht dem Druck aus "Fehler" zu machen.
Kicks sollte man natürlich mitnehmen, sonst klingt es schnell nach Rumpelkapelle.

@ede65 du schaffst das, da bin ich mir sicher. 4 Jahre ist doch schon was.
Man kann viel mehr lernen als man denkt.
Oft sind es nur Glaubenssätze dass man irgendwas nicht schafft.
 

the.bassman
the.bassman
Well-Known Member
Bassix
ß7.892
Habe wieder mal ne Einladung zu einer regional bekannten Band bekommen.
Die Song für den Abend werden mir noch mitgeteilt.

Hallo,

mich stört ein wenig, wie dort mit dir umgegangen wird, nämlich wie es scheint, recht herablassend.

Ist das Ganze nicht ein Treffen auf Augenhöhe? Also: nicht abwarten, bis "man" dir etwas mitzuteilen geruht, sondern wirst du ihnen mitteilen (natürlich freundlich vorschlagen), welche Songs gespielt werden, und dass du sie im Original-Ablauf und Tonart vorbereiten wirst. Eine Frage, die auch immer statthaft ist: Seid ihr (euer Drummer) clickfest? Oder: Wie halten sie es mit dem Üben (dass du selbst übst, steht ja außer Frage), speziell Sänger und Drummer.....

Alles Gute für die Session!

Gruß
 
bassdscho
bassdscho
Well-Known Member
Bassix
ß80.109
Wenn man Dir einfach nur die Namen des Songs miteilt und Du das dann mittels der erstveröffentlichten Album-Versionen und richtigen GP-Files auswendig lernst, hilft Dir das nur, wenn die Band das alles auch genau so spielt,
Geh ich voll mit,
von meiner anderen Kapelle, die Bluesrock recht eigenwillig interpretiert, hab ich mir am Anfang Live-Mitschnitte geben lassen und diese dann erstmal im Urlaub rauf und runter gehört bevor ich an die mir unbekannten Stücke ran bin.
Dadurch hatte ich schon mal ein gutes Feeling für die Spielweise der Band und konnte daheim besser üben.
@ede65 :
Solltest Du gute Tabs/Noten schlecht finden und dringend benötigen, dann scheu Dich nicht und frag hier im Forum nach!
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
bevors an das übe prozedere geht, versuche ich mich erstmal mit der band an sich zu beschäftigen in die ich einsteigen möchte:

1) also erstmal facebook oder homepage checken. dort finden sich z.b. bei cover bands oft schonmal infos wie die komplette setlist und im allgemeinen auch links zu youtube videos oder anderen medien wie bilder von konzerten. da sieht und / oder hört man in der regel schonmal ganz gut a) wie die songs interpretiert werden (eigeninterpretation, note für note, sind notenständer oder ipad auf den bildern zu sehen) und b) wie hoch der anspruch ist (bühnenperformance, soundqualität, wie ist der bisherige basser an equipment aufgestellt - zwar nicht wirklich wichtig, aber wenn der mit 300watt vollröhre und 8x12 box auf der bühne steht, hat das meist schon seinen grund und man wird mit seiner 1x10er und 250watt digitop in der band wohl lautstärkemässig nicht weit kommen).

2) dann versuche ich im erstkontakt soviele infos wie möglich abzurufen um a) infos zu bekommen, die ich im netz nicht gefunden habe und b) mir ein bild über die bandsituation zu machen. und das geht in der regel am besten am telefon! da sind die leute oft "gesprächiger" und es stellt sich schnell raus obs intern evtl. im allgemeinen kriselt, warum dein vorgänger die band verlässt, was so die anforderungen sind etc. bei meinem vorletzten vorstellen habe ich mich im vorfeld z.b. mit dem sänger auf ein bier getroffen.

3) dann versuche ich soviel song und noten material wie es nur geht von der band selbst zu bekommen! oftmals sind leadsheets und mp3s schon vorhanden - wieso sich also zusätzlich arbeit machen. sollte nichts vorhanden sein, suche ich erstmal bei spotify oder youtube nach der musik und dann nach leadsheets oder tabs im netz. die mp3s ziehe ich mir erstmal auf mein handy oder einen mp3 player.

wenn das ganze material zusammen gesucht ist beginnt das eigentliche üben:

1) erstmal höre ich mir die songs ganz genau und so oft es geht an. meistens im auto, in der bahn oder wenn die freundin abends irgend ne schmonzette in der glotze schaut. dabei versuche ich erstmal den songs als ganzes zu erfassen (aufbau, tempo, style) dann achte ich auf den bass und versuche herauszufinden, ob es irgendwelche signature riffs oder dinge gibt die 1:1 zu lernen sind. 7 nation army z.b. möchte die band sicher auch mit dem originalen riff spielen und nicht durchgeachtelt - obwhol das auch ganz nett sein kann :-) - bei covern geht das oft schneller und einfacher als bei eigenen stücken, da man die cover ja dann doch irgendwann schonmal im radio gehört hat.

2) dann spiele ich anhand der leadsheets / akkordsymbole zur mp3 mit. ertsmal nur grundton, dann versuche ich im rythmus mit zu jammen - in der regel passt das dann auch schon. signature riffs / fills lass ich zu diesem zeitpunkt noch komplett weg.

(es sei denn der songs besteht fast nur aus signature riffs oder es wurde explizit verlangt note für note zu spielen -> dann höre ich das stück selbst schritt für schritt raus. da das ein wenig übung erfodert tun es tabs oder noten meist auch! ich höre aus dem grund lieber raus, da man sich dabei nicht ans blatt gewöhnt und sich die dinge direkt über die muscle memory bzw. das griffbrett einprägt.)

3) dann wiederhole ich das ganze ein paar mal mit leadsheet und dann leg ich das sheet weg und versuche es auswendig -> auch wieder mit ein paar wiederholungen

4) wenn ich zu dem song auswendig spielen kann, schau ich wo ich einfache, aber passende fills einbauen kann. diese basieren bei mir erstmal meist auf der einfachen dur-, moll- und chromatischen tonleiter... das ist nicht mega anspruchsvoll, klingt gut, vermittelt in der ersten probe unterschwellig, dass eigene skills vorhanden sind ohne, dass sich das ganze in den vordergrund drängt oder dem eierschneider die show stiehlt! wenn es die band in einigen passagen gerne anders haben möchte, kann sie einem das ja dann in der probe kommunizieren ;-) - verfeinern kann man immernoch wenn man mal genommen ist.

5) anschließend befass ich mich mit den signature riff. übe den erst einzeln und baue ihn dann an entprechender stelle beim spiel ein.

6) vom zeitmanagement schau ich, dass das ganze innerhalb 30 - 60 minuten beim ersten üben passt und nicht mehr als ein neuer song pro tag zu üben ist - ich aber jeden tag bis zum vorspiel konsequent übe! d.h. wenn ein neuer song ansteht wiederhole ich erst nochmal die vorherigen und zum schluss spiele ich auch nochmal alle.

7) wenn ich alles kann wiederhole ich das "set" 1x am tag bis zum vorspiel.

sollte es sich um eigene songs handeln und dein vorgänger noch am start sein, bietet es sich in jedemfall auch an sich mit diesem mal in kontakt zu setzen.

das aller schwierigste kommt allerdings erst wenn man genommen wurde :-) - dann muss man gerade bei coverbands oft gleich mal 30 bis 60 weitere songs üben :-/... da bleibt einem nichts anderes übrig als konsequent am ball zu bleiben... sich setlists in form von mp3s oder spotify listen zu ertsellen und diese regelmässig zu spielen.

was auch noch ganz wichtig ist!: unbedingt die stücke auch im stehen üben! vor allem wenn man das länger nicht mehr gemacht hat. in meiner letzten band hatten wir teilweise 6 sets a 45 minuten am abend. wenn man da das stehen nicht gewohnt ist, kann das im verlauf des abends sehr unschön werden :opa:
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Wenn man Dir einfach nur die Namen des Songs miteilt und Du das dann mittels der erstveröffentlichten Album-Versionen und richtigen GP-Files auswendig lernst, hilft Dir das nur, wenn die Band das alles auch genau so spielt, das würde ich vorher also auf jeden Fall erfragen.
Unbedingt.
Vor allem ob die Stücke auch in der originalen Tonart gespielt werden. Ich habe mal Top40 Aushilfe gemacht und habe brav den Keyboarder bei allen zu spielenden Stücken gefragt in welcher Tonart sie denn gespielt werden. Vor allem wenn Sängerinnen dabei sind werden die gerne nach Oben transponiert, für Kerle entsprechend nach Unten. Oder was gut aufgestellte Coverbands dann auch mal gerne machen: Sänger/in: "Ich bin erkältet, lass mal bitte alles heute einen Halbton tiefer spielen!" Das ist der Moment wo die Band grinst - bis auf den Basser und Gitarristen:ugly:.
 
olbass
olbass
A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß96.084
Moin @ede65, es ist ja schon fast alles gesagt. Ich würde die Band einfach fragen ob sie Chord-Sheets der Songs für Dich habe, mit Glück bekommst Du was für Bass, aber mit den Gitarrenakkorden kommt man idR immer gut über die Runden. Sollte heute in Zeiten der Smartphones ja kein Problem sein, mal mit der Kamera auf die entsprechenden Blätter zu halten und Dir das alles zu schicken.
Mein Tipp ist ansonsten auch, die Stücke intensive hören, sich inhaltlich mit den Akkordfolgen und dem Basslauf auseinanderzusetzen und dann fröhlich über, alleine und zum MP§/youtube. Viel Erfolg.
 
G
Gast68070
Guest
vorallem ned verrückt machen.
1:1 nachspielen verlangt keiner.
Schau das die Hooklines bzw der wiedererkennungswert da ist.
Der Rest interessiert eh nicht
 
Silverchord
Silverchord
Well-Known Member
Bassix
ß37.115
Also, das Thema ist für mich hochaktuell. Genau das brauche ich im Moment. Ich habe ein konkretes Problem. Ich bin ein Anfänger (3 Jahre) und möchte zum ersten Mal die Band wechseln. Kontakt aufgenommen. Ich sollte folgende Stücke vorbereiten:
Autumn Leaves in Em
Twisted in C bei Joni Mitchel in D
Out of Nowhere in G
In Internet gesucht und gefunden https://thecompletebassplayer.com/wp-content/uploads/2015/04/Autumn-Leaves-bass-line-Full-Score.pdf

Ok, dachte ich, ich werde das auswendig lernen. Aber, aus irgendeinem Grund geht das sehr langsam. Ich bin schon mehrere Tage dran, jeweils ca. 70-90 min. und ich habe immer noch nicht den ganzen Blatt drin. Mit aller Bescheidenheit denke ich nicht, dass ich mental unterbelichtet bin. Ganz im Gegenteil, punkto auswendig lernen bin ich nicht unterdurchschnittlich. Offensichtlich mache ich da was falsch? Anders gefragt, wie macht ihr das? Mit anderen zwei habe ich noch nicht angefangen. Und die Zeit läuft. Ich kann mich nicht ewig Zeit lassen.
 
 

Oben Unten