Eigene DI-Box - Notwendig?

zkaminski

New Member
Bassix
ß940
Moin.
Vor kurzem hab ich mir den Darkglass B3K gekauft und finde ihn optimal! Nun seh' ich auf vielen Boards immer wieder extra DI-Boxen a lá B7K. Die Frage die sich mir dabei stellt ist: Warum? Sollte ich mir auch eine holen? Wann ist so eine notwendig? Ich kann doch auch meinen DI vom Amp nehmen oder?
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.949
einfache antwort ist ja. amp di aussm amp nehmen ist mit abstand die am oftesten verwendete. ich würde sogar behaupten, dass eine normale di (z.b. vorm amp eingeschleift) im signalweg deutlich öfters vorkommt als gitarren- und bassgeräte mit xlr ausgang.

die angst der tonleute ist, dass man mit dem signal irgend einen murks veranstaltet. daher wollen die am liebsten ein "nacktes" signal, einfach direkt vom bass in die di. dann ist - das reine signal betrachtet - der tonmensch nicht schuld am signal, sondern nur der bassspieler...

meine erfahrung ist es, dass die tonleute meist nicht so bekannt sind mit den gerätschaften die es im bassbereich gibt. ein sansamp ist dann eher im sinne von "aha, di aber nicht vom amp" und nicht "wow der nimbus 2000... :O!" wobei ich irgendwie auch nicht mit nem 20euro harley benton effektgerät auf ner bühne aufkreuzen würde. kein snobismus, reines misstrauen...

also, notwendig wird die di wenn dein amp kein gutes di signal liefert. kann aber auch sein, dass du ohne amp unterwegs bist und einen bestehenden nutzt. dann ist eventuell das di signal dessen schlecht oder nicht in deinem sinne. also wird die di auffm board angeschlossen. kann auch sein, dass dein sound aus dem xlr anschluss den du dem foh zur verfügung stellst kommt und der amp auf der bühne nur zur soundanpassung an die bühnengegebenheiten genutzt wird. an sich ist das die lösung die ich anstrebe. ein sigal das ich auf der bühne verändern kann mit der sicherheit, dass im saal immer derselbe sound ist. ist die bühne ein gedröhne kann ich in meinem sound die nötigen massnahmen ergreifen um mich zu hören.

daher ist es im bezug auf deine fragestellung und generell für die soundeinstellung und die abnahme des sounds auch eine unterschiedliche geschichte ob man den raum zu einem grossen teil selbst beschallt oder seinen amp nur reiner bühnenmonitor hat.

ein guter di ausgang ist sicher nichts schlechtes und eine di box am gig immer griffbereit haben sicherlich auch nicht.
 

4low

Über-Bayudankse
...
ein guter di ausgang ist sicher nichts schlechtes und eine di box am gig immer griffbereit haben sicherlich auch nicht.
... genau so!
Wenn Du immer und ausnahmslos mit Deinem eigenen Amp (mit DI Ausgang) unterwegs bist, kannst Du Dir das sparen...
Aber kann man das wirklich immer mit Gewissheit sagen?
Wie oft nutzt man gemeinsam Equipment, wenn mehrere Bands auftreten...? Und in dem Fall möchte ich einfach so weit wie möglich selbst die Kontrolle über meinen Sound haben... Zu oft schon ist es mir passiert, dass ich minderwertige oder defekte Bassanlagen vorgefunden habe, oder zumindest Amps, die mir überhaupt nicht getaugt haben...
Manchmal ziehen Tonis auch DI Boxen aus der Krabbelkiste, die aussehen, als wären sie schon dreimal von einem Laster überfahren worden...
Da geh ich lieber über meinen eigenen DI Ausgang direkt in die Anlage... Parallel kann ich ja immer noch das Bühnenequipment als Monitor nutzen, den ich dann auch selbst steuern kann, ohne mit dem FOH pantomimisch verhandeln zu müssen...
Für mich gehört eine gute DI Box zurGrundausstattung... wie Alex schon schreibt: schlechter Sound fällt auf Dich und Deine Musik zurück und nicht auf den FOH... daher bist Du auch selbst dafür verantwortlich...
Ich bin Einer von denen, die dafür den DI Ausgang des B7K benutzen... zumindest bisher... der DI Sound ist ausgesprochen gut, und der EQ greift sehr effektiv ein... außerdem ist das Ding eh immer dabei, also praktisch, weil man nicht noch ein Kistchen rumschleppen muss...
Ich könnte mir vorstellen, dass der Auslöser Deiner Frage mein Tauschangebot (B7K gegen B3K, siehe Flohmarkt) war... zum Hintergrund: ich verwende sehr gerne einen Looper... da das B7K aber wegen des DI Ausganges hinter dem Looper in der Signalkette hängen muss, kann ich die Zerre beim Looping nicht einsetzen - zumindest nicht, wenn ich gleichzeitig Loops mit und ohne Zerre einsetze... als Kompromiss habe ich bislang mit 2 Zerren gearbeitet (eine vordem Looper und das B7K dahinter)... das macht aber dann die praktischen Vorteile des B7K zunichte... aus dem Grund hab ich mir jetzt eine zusätzliche DI Box zugelegt, die ich bei Bedarf dabeihabe, und das B3K kommt dann dahin, wo es hingehört, nämlich vor den Looper...
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß18.203
moin,

genau. ich würde auch die DI vom amp nehmen.

ich habe aber auch schon misstrauische tonleute getroffen,
die unbedingt ihre eigene DI- box verwenden wollten.
man kann natürlich versuchen die nett umzustimmen und die amp- DI doch einmal zu versuchen.
(diese kleinen diktatoren, die...:teufel::D)
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß26.758
ja, es ist nicht immer leicht mit den Tonleuten und ihrem Umgang mit dem Bass-Signal. Häufig verwechseln sie die Keyboardbässe oder die Bässe der Kick mit dem Basssignal. Meine Erfahrung ist dass grundsätzlich das saubere Basssignal über DI schon hilfreich ist. Meinem Geschmack nach klingt aber das über ein Mikro an der Box und dann über DI Box gesendete Signal am besten.
 

4low

Über-Bayudankse
...
Meinem Geschmack nach klingt aber das über ein Mikro an der Box und dann über DI Box gesendete Signal am besten.
Ja... kommt halt aber immer auf den Gig an... wenn vor Dir eine andere Band spielt, und es rumpelt einer von den Pennern gegen Dein Mikro, dann kannst Du nicht erst lange wieder rumprobieren, um eine gute Position fürs Mikro (die ist entscheidend) zu finden... in dem Fall würde ich lieber auf Nummer sicher gehen und gleich direkt über DI, auch wenn's mit Mikro besser klingt... Vorsicht ist dieMutter der Porzellankiste!
Wenn Du erster bzw. einziger Act bist mit ausreichend Zeit für Soundcheck... Klar! Mikro! Warum nicht?
Ich hab halt immer gerne meine eigene DI mit, um auch im ungünstigsten Szenario noch etwas Brauchbares abliefern zu können.

Edith meint noch: die beste Lösung hierfür sind zwei Signale, die der FOH - so er denn seinen Job kann - mischen kann: eines über Mikro und das andere direkt über DI
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.582
Meine Erfahrung ist dass grundsätzlich das saubere Basssignal über DI schon hilfreich ist. Meinem Geschmack nach klingt aber das über ein Mikro an der Box und dann über DI Box gesendete Signal am besten.
Das gefällt mir bei vielen Bands auch sehr gut. Gerade dem teilweise etwas "muffigen" Sound des Kühlschranks kann man so eine gute Präsenz verleihen. Ok, ein Plektrum statt der Finger tuts da oft auch, aber mir persönlich gefällt so ein gemischtes Singal schon sehr gut.

Wenn man das macht, gilt es aber, das dem Toni schmackhaft zu machen. Dazu gilt, dass man sein eigenes (!) Mikro dabei hat, dazu einen Mikroständer und genau weiß, wo man das Mikro platzieren will an seiner Box.

Edith korregiert die Zitat-Formatierung ...
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß26.758
Hat jemand gute Erfahrungen, welches Mikro sich gut vor 10-Zöllern macht? Ich hatte tatsächlich, guten Soundcheck mit ausreichend Zeit vorausgesetzt, mit dem Mikro die besten Erfahrungen. DI Box direkt über den Amp klang mir doch ein wenig zu steril (vielleicht vergleichbar mit dem Inear-Signal) Der Sound der Speaker machts einfach. Wenn der gut abgenommen ist, gibt es meiner Meinung nach nichts Besseres. Aber welches Mikro ist das Beste? ach nee, ich mache eine neue Rubrik auf. So kommt am Meisten dabei herum.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.217
die frage ist doch immer, wie man seinen sound formt. erst nach der ganzen klangformung sollte meiner meinung nach der golem was abgreifen dürfen. wenn das board reicht und der amp nur laut macht, würde ich mir eine gute eigene di-box aufs brett schnallen. eigen deshalb, weil man dann nicht live nach einem patchkabel und strom rumsuchen muß, um die fremde gerätschaft irgendwie in seinen signalweg reinzuflicken.
wenn ich einen röhrenamp da habe, sollte das signal irgendwo im oder nach dem amp abgegriffen werden, um den etwas (oder etwas mehr) angeknusperten röhrensound mitzunehmen.

soundchek heißt für mich auch nicht, daß der golem was zu hören bekommt, sondern erst mal, daß ich mich einschieße. der gewohnte sound aus dem proberaum funktioniert live im seltensten fall, gerade das verhältniss bässe/höhen bedarf meistens einer genaueren abstimmung. und das sollte auch im zusammenspiel entschieden werden. dann, und erst dann, darf der golem an meinem sound rumfummeln. und meine philosophie ist, nett mit dem menschen zu plaudern und ihm zu sagen, was für einen sound ich will. der golem soll schließlich nicht seine phantasien verwirklichen, sondern die der band hörbar machen.

inzwischen versuchen wir in der band breitgefächert ein wenig wissen über die materie aufzubauen, um einen guten sound hinzubekommen und den notfalls auch ohne golem über die pa zu transportieren.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß47.156
Habe immer meine DI-Box dabei weil man nie weis, was die Techniker für Equipment haben. Ich spiele meistens meinen kleinen 15W Vollröhreamp von Reussenzehn, da kommt meine eigene DI-Box dahinter vondem sich der Techniker das DI-Signal holt. Den Amp kenne ich in- und auswendig, da habe ich mit wenigen handgriffen blind, also ungehört, meinen Sound parat. Vom Line-Ausgang meiner DI-Box gehe ich dann in den Amp vor Ort oder meinen eigenen zweiten Amp, um auf der Bühne laut zu machen und ggf. den Sound so anzupassen das ich mich auf der Bühne höhre. Letzten Endes ist das System genau das gleiche wie mit einem Amp, DI-Signal vom Amp und Post-EQ. Die Techniker sind eigentlich immer sehr glücklich über mein Signal und ich meinen Bühnensound alleine regle (ich hasse Monitorboxen und spiele immer wenn es geht ohne). Ein weiterer Vorteil dabei ist, das man automatisch zwei Amps dabei hat. Sollte eine Röhre mal den Geist aufgeben (womit man immer rechnen muss), hat man in wenigen Handgriffen sofort den Bass am anderen Amp und kann weitermachen.

Gruß Hen
 

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß28.456
Sehe ich genauso und deshalb hab ich den EBS Valve Drive am Start.
Zuerst meinen Sound übers EBS VD "gestalten" - parallel ans Pult und meinen Bühnenamp weitergeben - Bühnensound separat al gusto einstellen- wohlfühlen.
Und am Pult kommt mein Sound an.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß74.861
Ich persönlich hatte noch nie das vergnügen einen guten/toleranten Mischer bei nem Gig zu haben. Oftmals wirst angepflaumt wenn du nur fragst.
"Ich mach das schon. Da kenn ich mich aus."
Soundcheck...
"Hey dein Bass klingt kaputt?" - "Fuzz man es nennt."
Kenne ich so gar nicht, bin aber erst 30 Jahre auf Bühnen unterwegs.
Die Tonis die ich kenne haben meistens recht feine Ohren. Die hören einen Brumm wo mir überhauptnix auffällt. Und ziehen dir das Bilig-Schaltnetzteil deines Stressbretts und du merkst "Verdammt er hat recht, vorher hat's wirklich gebrummt" und steigst wieder auf Batterien um. Oder er sagt "Kein Trace Elliot? Dann nimm mal hier meine DI-Box und nicht die vom Amp, die rauscht zu viel." Und er hat wieder recht.
"Der Bass klingt kaputt" von einem Toni wäre für mich der Anlass, mal grundsätzlich über meinen Sound nachzudenken.

Ich hab immer meine eigene Radial DI dabei und schlage dem Toni vor, diese zu benutzen. Meistens ist das dann auch völlig ok für ihn. Und wenn er mir eine andere DI gibt, dann benutze ich eben die. Wenn's ihn glücklich macht und er damit guten Sound machen kann - why not?
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten