Ein Experiment: das Corona-Konzert von Tim Bendzko

TomW

TomW

The Trio Years
Unter strengen wissenschaftlichen Rahmenbedingungen hat am Samstag in Leipzig ein Konzert von Tim Bendzko stattgefunden ...


Was meint Ihr: Kann so ein Experiment hilfreich für künftige Veranstaltungen sein?

 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß23.004
Wissenschaftler machen Experimente nicht aus Spaß, die Vorbereitung und Auswertung binden ein Team auf Monate. Einen Sinn wird es also haben. Alleine die Simulationsthemen sind so hochkomplex, daß ich mir kaum vorstellen kann, daß es da bisher belastbare Aussagen gibt.
Wie sinnvoll der Versuchsaufbau in Bezug auf die Ergebnisse ist, ist ne andere Sache. Wenn rauskommt "mehr Abstand ist besser als weniger Abstand", dann ist das halt ne Binsenweisheit.

Allgemeingültigkeiten wird man da auch nicht unbedingt rausbekommen. So ein Schmusesänger zieht anderes Publikum mit anderen Konzertritualen als Techno oder Rap oder Metal. Da wäre Disziplin gefordert.

Ich fühl mich bei den Bildern ein wenig an die damals etwas ungläubig aufgenommenen Sprüche von einer Doors Liveplatte: "Do you know how to sit and behave in a rock and roll concert?"
 
beate

beate

Bassteltante
Wenn rauskommt "mehr Abstand ist besser als weniger Abstand", dann ist das halt ne Binsenweisheit.
Man wird wohl in zwei Wochen ein erstes Ergebnis haben, nämlich ob das Konzept aufgegangen ist, also kein Superspreading-Event entstanden ist.

In meinen Augen ist das das wichtigste Mittel - mit Rationalität, die dem Ernst der Sache gerecht wird gegen die ganze Panikmache und die daraus folgenden Überreaktionen anzugehen.

"Do you know how to sit and behave in a rock and roll concert?"
Als die lokale Purple-Tribute-Band "purple Rising" sich letzlich an das Concerto for Group and Orchestra getraut hatte, saßen wir auch im vollbesetzten Theater. Die Stimmung war trotzdem gut.
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß39.725
So ein Schmusesänger zieht anderes Publikum mit anderen Konzertritualen als Techno oder Rap oder Metal. Da wäre Disziplin gefordert.
Ich habe einen kurzen Fernsehbericht zu dem Experiment gesehen. Disziplin wurde vom Testpublikum definitiv gefordert. Es wurden unterschiedlichste Konstellationen des Publikums getestet; das nahm insgesamt 3 - 5 Konzertlängen Zeit in Anspruch (8-9 h wurden genannt).
Luftströmungen / Belüftungsvarianten wurden mit Nebel visualisiert etc. tralala.

Wissenschaftler machen Experimente nicht aus Spaß, die Vorbereitung und Auswertung binden ein Team auf Monate. Einen Sinn wird es also haben.
Eben.
 
CSO

CSO

Member
Bassix
ß3.340
Sollte das doch eigentlich mit noch mehr Leuten getestet werden?
Tim Bendzko...meine Tocher (13) findet den ja ganz toll!
Jetzt geht das los.
 
stephan

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß28.766
Wie kommst du darauf? Es wurden massenhaft Daten gesammelt, erste Ergebnisse sollen im Oktober vorliegen. Warum sollte man ein 1mio Euro teures Experiment machen und es dann nicht auswerten?
 
 

Oben Unten