Ein Kontrabass muss her.

guenter 115

guenter 115

New Member
Bassix
ß10
Hallo Alle.

Seit ca. 2 Wochen geht mir das Thema KB nicht mehr aus dem Kopf.

Ich finde den Ton einfach toll.

Bin 52. Bisher habe ich 30 Jahre Gitarre gespielt.
Dann 1,5 Jahre E-Bass (Preci, Longscale) Passiv.
Seit wenigen Monaten, fast nur noch E-Bass, Fretless, passiv. Toller Sound, und keine "störenden" Stege mehr.
Sehr gemütliches spielen, Toller Klang, langer Ton.
Habe mich an Pyramid Gold Saiten, in HEAD gewöhnt.

Besitze keine "Bühnen-Reife" - Aber für n paar coole Grooves, Licks,
Riffs oder Basslinien reicht es.
Ich übe oft "Gehöhrtraining" (CD-Musik + mein Bass, über Amp)
Mit dem Effektgerät ME 50B nutze ich nur noch die Rockige
5/1 Werks-Einstellung und den EQ.

Ich spiele mit dem Gedanken mir einen KB zu Kaufen.

Habe so ein Teil noch nie in der Hand gehabt.
Nächste Woche habe ich ein Probe-Spielen, in einer Musikschule.
Ausserdem noch eine Probe im Laden, mit Werkstatt.
Waltrop, Nähe Dortmund.
Angebot: 500 Euro, 3/4 KB, Knallige Farbe (Kein Orchester-Braun)
Ich glaube da kann mann als KB-Anfänger nix falschmachen.

Ich möchte beim Üben sitzen, und will neben zupfen auch streichen.
Man sagte mir, zum sitzen könnte man eine Bügel-Sitz-Hilfe
verwenden. Ein grosser Spiegel ist vorhanden.

Habe öfter schon mal meinen Fretless E-Bass aufrecht,
gespielt. (sitzend auf dem Sofa, mit Bass auf einem Sitz-Kissen,
zwischen den Beinen)
War erst sehr "ungewohnt" .
Geht aber immer besser.

Auf dem KB will ich andere Saiten draufmachen.
Meist taugen die "Anfänger-KB -Saiten nix.
Später soll dann auch noch elektronisch "verstärkt" werden.
Mit dem Bogen möchte ich auch üben.
........Wenn schon denn schon.................

Vielleich habt Ihr einige "Anfänger - Tipps" für mich.
(Übungen, Literatur, Optimierungen, Umbauten, Werkstatt-Tipps)

Grüsse von Günter


 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Willkommen im Club!
So ging das bei mir auch, nur viel schneller: kaum hatte ich einen Fretless in den Pfoten, schon war ich beim KB, danach habe ich nur noch höchst selten E-Bass gespielt.
Wenn du noch ein bischen Geld in die Hand nimmst, dann am ehsten für gute Saiten und vor allem auch welche, die sich leicht streichen lassen.
Thomastik höchstens weiche...eher andere. Das ist immer ein bischen ein Kompromiss. Thomastik haben natürlich ziemlichen Wums, sind klasse zum Zupfen, aber zum Streichen viel zu starr. Nimmt man Saiten, die sich phantastisch streichen lassen, dann sind die beim Zupfen oft ein bischen bedeckt. Weiche Thomastik oder D'addario, Eva Pirazzi gehen auch, ich habe Corelli, weil ich nur noch streiche. Das musst du nach und nach rausbekommen. Schau mal bei geba-online...es gibt oft KB'ler, die gebrauchte Saiten verkaufen, dann hält sich die Investition in Grenzen. Die sind meistens noch ganz gut brauchbar. Jeder der Kontrabass spielt hat mit den Jahren eine kleine Sammlung von Saiten, die er mal kurz ausprobiert, aber wieder verworfen hat.
Die Stege taugen meistens genauso wenig. Man muss höllisch aufpassen, dass sie sich nicht verbiegen (nach vorne oder hinten). Man kann sie ruhig eine Weile benützen, muss sie aber gut im Auge haben. Langfristig würde ich mir einen robusteren zulegen, das lohnt sich in jedem Fall.
Die Saitenlage sollte nicht allzu hoch sein, das läßt man besser einrichten beim Bass- oder Geigenbauer. Hängt auch davon ab, ob man mehr streicht oder zupft, ob man eher die unteren Lagen benützt (beim Orchester) oder auch solistisch in der Daumenlage unterwegs ist.
Meistens sind die mitgelieferten Bogen schlicht und ergreifend Schrott. Auch hier lohnt sich langfristig, wenn man weiß, dass man mehr streichen möchte die Investition. Ein guter Bogen liegt nicht nur schöner in der Hand, sondern man hört auch einen deutlichen Unterschied.
Alles in allem: ausprobieren, das gehört mit zum KB. Es braucht Jahre, bis man das für einen selber taugliche Set eingerichtet hat.
Ein Lehrer ist oft ein sehr nützlicher Ratgeber. Man kann viel aus dem Netz ziehen, aber es geht nichts über ein lebendes Wesen mit Erfahrung, man erspart sich viel Frust und Umwege.

Bei Bedarf eine Pin an mich: ich habe einen Bass in der Preislage, allerdings bereits mit guten Saiten zu vergeben.
Ansonsten nur zu, viel Glück und ich verspreche dir, du wirst viel Spaß haben, einmal infiziert!
 
guenter 115

guenter 115

New Member
Bassix
ß10
Danke Motherofbasses, für die vielen Tipps und Ratschläge.

Wahrscheinlich bleibt ein 500 Euro-KB nicht mein letzter.......................
Für den "Anfang" (mit "guten" Saiten, und einem billig - Bogen werde ich wohl "erstmal" klarkommen).
Bei Bedarf wird optimiert.
Guter Tipp, von Dir mit dem "robusteren" Steg, und gebr. Saiten

E-Bass-mässig ist es ähnlich gelaufen: Habe mehr Geld für Saiten und Noten ausgegeben, als wie die E-Bässe gekostet haben.

Obwohl: Mein Fretless E-Bass macht auch viel Spass.
Der wird wohl kein Staubfänger.

Grüsse von Günter
 
Zuletzt bearbeitet:
JuppSaar

JuppSaar

Member
Bassix
ß292
Hi, mir ging es ähnlich, habe aus Neugier einen EUB gekauft, auch ein paar Gigs damit gespielt und vor ein paar Monaten nunmehr einem Bekannten einen gebrauchten Kontrabass (vom grossen T, Sperrholz, schwarz lackiert, noch mit dem helleren Griffbrett) abgekauft..

Dabei hatte ich ziemliches Glück weil der Bass von der Grundsubstanz her besser ist als andere Thxxxxx- Bässe, die ich mittlerweile in der Hand hatte. Der Bass hatte bereits ein paar Jahre auf dem Buckel, hatte Pirastro "The Jazzer" Saiten drauf und hatte damals neu 550 gekostet.

Ich hab ziemlich schnell mit einem Lehrer angefangen.

Mittlerweile war der Bass beim Geigenbauer, da der Steg sich durchgebogen hatte, Steg wurde ersetzt, Stimmstock nachgearbeitet, zusammen 270 Euro bezahlt, bei Gelegenheit sollten laut Geigenbauer auch noch der Stachel erneuert werden sowie der Saitenhalter durch einen aus Holz ersetzt werden und ggf. noch einmal das Griffbrett abgerichtet werden, aber all das hätte noch Zeit. Insgesamt wäre ich (incl. Anschaffungspreis) dann ca. 1000 Euro los, der Geigenbauer (Thomas Schmitt in Saarbrücken) meinte, zu dem Preis könne er mir keinen Sperrholzbass anbieten.

Ich hab nun noch die Jazzers getauscht und Presto Nylonwounds draufgemacht (das beste was ich tun konnte) und der Bass spielt sich super und klingt auch gut.

Wohlgemerkt, ich hab mit dem Instrument viel Glück gehabt, wir haben in der Musikschule zwei T-Bässe, die einfach nur Schmerzen bereiten wenn man länger darauf spielt.

Was viel ausmacht ist a) der Lehrer und b) der Gang zum Geigenbauer um sich beraten zu lassen und das Instrument ordentlich abrichten und einstellen zu lassen. Beides kostet ein paar Euro ist aber meines Erachtens jeden Cent wert !!!

Einen E-Bass hab ich seither übrigens kaum noch in der Hand gehabt...

Grüsse und viel Spass

Jupp
 
Zuletzt bearbeitet:
KontabassMeez

KontabassMeez

New Member
Bassix
ß22
http://johannes-oehl.jimdo.com/hilfe-zum-kontrabass-kauf/

Falls es noch Fragen gibt: Immer her damit!

Ich würde am Anfang eher zu einem Laden gehen und mir einen Bass leihen, mit der Option die Leihgebühr auf den Kauf anrechnen zu lassen. 500 Euro Bässe machen meist nur wenig Spaß und verkaufen kann man die auch nicht (Sperrholz mit dicker Lackschicht, klingt tot und kann man nicht reparieren falls was drankommt). Lieber etwas mehr für ein gut eingerichtetes gebrauchtes Instrument, halbmassiv ist auch klanglich meist stark von Vorteil. Und gute Saiten. Belcanto z.B., in "weich" oder Solostimmung.
 
JuppSaar

JuppSaar

Member
Bassix
ß292
Denke mal das was der Meez da schreibt ist genau richtig.. ich hatte Riesenglück mit meinem... Aber was ich in meiner kurzen Zeit als Kontabassjünger schon an Mist in der Hand hatte (500 € Klasse) das fiel sogar mir auf..

Allerdings seh ich das mit der Lackierung eher positiv weil ich den meinigen schon auf einige Gigs geschleppt hab und auch öfters transportiere, da kommt trotz gepolstertem Bag schon der eine oder andere Macken rein... Wenn ich eine naturbelassene Massivdecke drauf hätte, würde ich mich kaputtärgern, wenn ich da Macken reinhauen würde oder gar die Decke zu Schaden käme. So nehm ich halt den Lackstift und mach wieder dicht :-) .. Bei einem gemieteten Instrument hätte ich jetzt schon die Arschkarte gezogen...

Ausserdem ist der Bass nicht ganz so feedback empfindlich (immer noch empfindlich genug, wir haben eine gewisse Grundlautstärke auf der Bühne, da muss ich schon aufpassen wie ich mich drehe, wenn dann der Bass noch optimal schwingt, komm ich nicht mehr aus dem Brummen raus, von daher hat auch Sperrholz seine Berechtigung...)

Aber generell ist es genau wie Meez sagt... besser erstmal leihen als später zusetzen !!!
 
Zuletzt bearbeitet:
KontabassMeez

KontabassMeez

New Member
Bassix
ß22
Klar kommt man auch mit Sperrholzbässen aus, gerade wenn man nicht viel Wert auf einen starken unverstärkten Streich-Ton legt. Wegen Macken reinhauen: Ich rate immer gleich ein gutes Bag zu kaufen, 200 Euro kostet das dann zwar, aber es ist auf Jahre Ruhe. Und durch stabile Grifflaschen auch einfacher zu transportieren. Die Slapin B Bags sind da wirklich zu empfehlen.

Prestos sind schon gut fürs Zupfen, vor allem schön weich, also nicht ermüdend beim Spielen. Zum Streichen wiederum ungeeignet.
 
JuppSaar

JuppSaar

Member
Bassix
ß292
Lach... die Macken hau ich ja nicht beim Transport rein, da hab ich ein richtig schönes und gut gepolstertes Gewa-Bag.. Irgendwie hüpf ich gern mal während des Auftrittes auf der Bühne rum und die Kollegen postieren ihr Gerümpel meistens eher unvorteilhaft :-) Da kann es mal sein, dass ein Kratzer reinkommt, dann anschliessend Lackstift raus und gut ist :-) Ausserdem ist das Sperrholz schön stabil (beim letzten Gig hab ich den Bass nach der letzten Zugabe hochgehebelt und er ist mir auf der Birne gelandet als er runterkam... Upps . echt fest...) ... Und da ich eh nicht streichen kann, kommt mir auch nix massives in die Hütte, ich würde mir sonstwas ärgern wenn ich da was kaputt machen würde :-)

 
FaceOfTheBass

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: JuppSaar

Lach... die Macken hau ich ja nicht beim Transport rein, da hab ich ein richtig schönes und gut gepolstertes Gewa-Bag.. Irgendwie hüpf ich gern mal während des Auftrittes auf der Bühne rum und die Kollegen postieren ihr Gerümpel meistens eher unvorteilhaft :-) Da kann es mal sein, dass ein Kratzer reinkommt, dann anschliessend Lackstift raus und gut ist :-) Ausserdem ist das Sperrholz schön stabil (beim letzten Gig hab ich den Bass nach der letzten Zugabe hochgehebelt und er ist mir auf der Birne gelandet als er runterkam... Upps . echt fest...) ... Und da ich eh nicht streichen kann, kommt mir auch nix massives in die Hütte, ich würde mir sonstwas ärgern wenn ich da was kaputt machen würde :-)
hi jupp,

recht hast du [^]

ich find es klasse, dass du auf kontrabass umgestiegen bist.
wünsche dir ganz, ganz viel spass mit dem teil[:D]
 
JuppSaar

JuppSaar

Member
Bassix
ß292
Hi Face ! Lange her dass wir uns in Langgöns gesehen haben, hoffe, es geht gut !!

Ja, mich hats erwischt, war nur eine Frage der Zeit, lach,,, Macht unheimlich Spass, zumal der Lehrer auch super ist und auch im Theoriebereich viel macht !!!!
 
guenter 115

guenter 115

New Member
Bassix
ß10
Hallo Alle.

Danke für die vielen Tipps und Anregungen.

Aber Ihr habt mir auch ein bisschen Angst gemacht:
Die Folge-Werkstatt-Kosten.................... andere Saiten sind noch OK.
Welche Saiten eignen sich für Anfänger zum Zupfen + Streichen ?

Aber bei Bedarf: Auflistung Eurer Probleme: Bei 500 Euro-Instrumenten sollte ein stabilerer Steg eingebaut werden,
Müsste der Stimmstock Nachgearbeitet werden,
Der Saitenhalter ersetzt werden,
Die Griffbrettwölbung verbessert werden,
Die Saitenlage verbessert werden USW.usw.

Da kommt echt für den "Anfang" nur ein Leih-Instrument in Frage.

Ich spiele mit dem Gedanken noch weitere Akusti-Bässe anzutesten (mit großem Klangkörper). Leider kommen die meisten, in der Lautstärke,
z.B. gegen 2 Gitarren nicht mit.

Aber eigentlich will ich nur KB lernen..................wegen dem tollen Sound.
Nix ist schlimmer als ein mulmiger Ton der auch noch "schnarrt".

Mein Fazit: Gebrauchter KB, oder Leih-Gerät.
Ich dachte, ich leg 500 Euros auffen Tisch, und hab einen
"guten" Anfänger KB .............Weit gefehlt.

Auf alle Fälle müssen die Saiten gewechselt werden.
Und der Bogen ist auch für die Tonne. Und Und Und.

In Kürze habe ich das erste Mal, mehrere KBs zum antesten.
500 Euro, Neu, Billig und gut, in der Hand.

Habe oft schon "upright" mit Fretless EB geübt.
Werde hier über erste KB-Tests berichten.

Grüsse von Günter


 
Zuletzt bearbeitet:
KontabassMeez

KontabassMeez

New Member
Bassix
ß22
Zitat:Original erstellt von: guenter 115

Hallo Alle.

Danke für die vielen Tipps und Anregungen.

Aber Ihr habt mir auch ein bisschen Angst gemacht:
Die Folge-Werkstatt-Kosten.................... andere Saiten sind noch OK.
Welche Saiten eignen sich für Anfänger zum Zupfen + Streichen ?

Aber bei Bedarf: Auflistung Eurer Probleme: Bei 500 Euro-Instrumenten sollte ein stabilerer Steg eingebaut werden,
Müsste der Stimmstock Nachgearbeitet werden,
Der Saitenhalter ersetzt werden,
Die Griffbrettwölbung verbessert werden,
Die Saitenlage verbessert werden USW.usw.
Es ist ja kein muss gleich alles zu ersetzen. Aber oft ist es so, dass nach ein paar Wochen der Steg schief hängt. Für optimale Saitenlage muss der Steg, Sattel und Griffbrett angepasst werden. Evtl. reicht aber auch erstmal von Hand den Steg etwas tiefer zu machen. Saitenhalter kann man meist auch erstmal dranlassen. Stimmstock nacharbeiten kann tonal nochmal richtig viel bringen. Ein zu fest sitzender oder zu kurzer Stimmstock nimmt viel Ton weg. Allerdings ist das kein Muss.
 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Keine Angst, wenn dir nicht das absolute Schrotteil angedreht wird, dann kannst du all die erwähnten Dinge so nach und nach angehen.
Einen Kontrabass einzurichten ist nichts, was man mal eben im Laden machen läßt, spielfertige Bässe gibt es eigentlich eher nicht.
Das Geschäft der Optimierung dauert oft Jahre.
Man fängt mit dem Einfachsten und Offensichtlichsten an: meistens sind das bei billigen Bässen die Saiten. Dann kommt der Bogen (sofern man ernsthaft streichen möchte). Die Saitenlage ist eh Geschmackssache, spielt man Klassik, dann kommt man prima mit einer hohen Saitenlage klar, zupft man, dann geht man deutlich runter damit. Hat aber nicht so eine Eile.
Auch der Steg hat nicht so viel Eile. Die billigen Bässe haben billige Stege drauf. Will sagen: sie verbiegen sich leicht. Das ist schlecht, aber die gute Nachricht ist: sie biegen sich auch wieder zurück, wenn man früh genug eingreift. Wenn man das Teil also sorgsam im Auge hat, dann passiert da gar nichts. Der Stimmstock ist, wenn er einmal gut steht auch nichts, was man gleich richten muss. Dreimal nicht bei Sperrholzbässen, die viel weniger arbeiten.
Also relaxen und keine Panik. Erfahrung kann man nicht kaufen, sondern die macht man und zwar oft mühsam, dafür lohnt sich das, denn was man erfahren hat, das sitzt bekanntlich.
Besorge dir mit Hilfe deines Lehrers oder oben genannter Stellen einen Anfängerbass und gut ist es. Dann schau erst mal, wie du mit dem Trumm warm wirst und so nach und nach poppen neue Bedürfnisse auf (tiefer Saitenlage, oder doch ein hochwertigerer Steg, andere Saiten...)
Nicht irre machen lassen, sondern einfach anfange.
 
guenter 115

guenter 115

New Member
Bassix
ß10
Hallo Alle, bes. Motherofbasses + Kontabassmeez.

Hatte Heute den 1. KB in der Hand: Laden, Waltrop, Nördl. von Dortmund.
Fazit: Zupfen Ok, Streichen: Das lassen wir erstmal................
Freundliche Beratung.

Habe mir einen K- Bass "ausgesucht" der in "wenigen Tagen" für mich optimiert wird.
Ein Angebot für 500 E. erstmal.
Alle Saiten fast gleich laut, keine Tonmässigen "Mucken", kein "Schnarren".
Geschätzt: 11 Kg das Teil, (ein 3/4)

werde demnächst berichten................

Saiten kann ich mir aussuchen (mit Aufpreis)
Spinne von HEAD statt EADG.
Was haltet Ihr davon ??

Habe mit HEAD beim E - Bass (Fretless) + Preci gute "Erfahrungen" gemacht.
Is nun mal BASS, was ich spiele.............

Anfänger-Tipp: Wenn einige Licks oder Grooves gut rüberkommen - dann sollte man
zum Fretless (E - Bass mässig ) wechseln.
Is viel "gemütlicher als mit "Stege".
Ich dachte auch erst: Fretless is voll "schwer" zu spielen. Weit gefehlt.
Er ist lockerer - als ein frettet E- Bass zu spielen.

Der "Sprung"zum Kb ist dann nicht mehr weit.
Und dann kommt der Synth-freie Holz-Sound, der jeden
Akustik-Bass in den Schatten stellt.

So ein Kb ist natürlich ein ganz schöner "Brocken".

Witz:
In meinem Kontrabass, darf geraucht werden.............

Grüsse von Günter




 
Zuletzt bearbeitet:
FaceOfTheBass

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: guenter 115

Hallo Alle, bes. Motherofbasses + Kontabassmeez.

Hatte Heute den 1. KB in der Hand: Laden, Waltrop, Nördl. von Dortmund.
Fazit: Zupfen Ok, Streichen: Das lassen wir erstmal................
Freundliche Beratung.

Habe mir einen K- Bass "ausgesucht" der in "wenigen Tagen" für mich optimiert wird.
Ein Angebot für 500 E. erstmal.
Alle Saiten fast gleich laut, keine Tonmässigen "Mucken", kein "Schnarren".
Geschätzt: 11 Kg das Teil, (ein 3/4)

werde demnächst berichten................

Saiten kann ich mir aussuchen (mit Aufpreis)
Spinne von HEAD statt EADG.
Was haltet Ihr davon ??

Habe mit HEAD beim E - Bass (Fretless) + Preci gute "Erfahrungen" gemacht.
Is nun mal BASS, was ich spiele.............

Anfänger-Tipp: Wenn einige Licks oder Grooves gut rüberkommen - dann sollte man
zum Fretless (E - Bass mässig ) wechseln.
Is viel "gemütlicher als mit "Stege".
Ich dachte auch erst: Fretless is voll "schwer" zu spielen. Weit gefehlt.
Er ist lockerer - als ein frettet E- Bass zu spielen.

Der "Sprung"zum Kb ist dann nicht mehr weit.
Und dann kommt der Synth-freie Holz-Sound, der jeden
Akustik-Bass in den Schatten stellt.

So ein Kb ist natürlich ein ganz schöner "Brocken".

Witz:
In meinem Kontrabass, darf geraucht werden.............

Grüsse von Günter
na dann herzlichen glückwunsch zum neuen instrument.

nimm auf jeden fall erst mal saiten in eadg. da wird deine linke hand für den anfang schon ziemlich beansprucht.
die tiefe h-saite ist eigentlich zum zupfen nicht geeignet. die abnahme mittels tonabnehmer ist auch nicht ganz einfach.
... und in ner band passt es soundmässig nicht unbedingt[xx(]

solltest du nach einiger zeit anderer meinung sein als ich, kannst du ja einen versuch mit head starten.

lg face
 
KontabassMeez

KontabassMeez

New Member
Bassix
ß22
Hört sich doch ganz gut an, Günther. Es wird wohl so einer gewesen sein? http://www.gedo-musik.de/shop/product.php?id_product=601

In dem erwähnten Laden war ich noch nie, aber lass dir von Anfang an gute Saiten aufziehen. Wenn du garnicht streichen möchtest Presto Ultralight, die sind sehr angenehm zum Zupfen und haben auch einen guten Klang. Wenn du Streichen und Zupfen möchtest würde ich dir Pirastro Obligato empfehlen.

Tasche kommt noch dazu, die für 120 Euro sollte es schon sein.

Dann hast du ja 2 Jahre Garantie und wenn Sie dir ab Verkauf eine ordentliche Saitenlage machen, musst du auch kein Geld hereinstecken.

HEAD würde ich am Anfang nicht machen. Ist tonal schwierig von der Intonation und der akustischen und verstärkten Widergabe. Zudem ist die hohe G-Saite für das Abgleichen von Tönen sehr sehr nützlich. Also erstmal E-G und dann mal weitersehen.
 
guenter 115

guenter 115

New Member
Bassix
ß10
Hallo Alle.

Danke erstmal für die vielen Tipps und Hinweise.

Ich werde mir "meinen" KB nach und nach durch
dazulernen und Technische "Optimierungen" erarbeiten.
Und immer besser wirds...........Soundmässig.

Habe mir einen Hellblauen KB "vormerken" lassen. (3/4)
Der sieht erstmal nur "gut" aus wenn er an der Wand steht.........
Der muss aber noch "bespannt" werden. (Saiten)

Den Tipp mit EADG werde ich "umsetzen".
Die 1. Schul-Stunde ist auch schon terminiert. (erstmal nur eine, zum "Schnuppern").
Leihgerät kommt nicht Infrage.
Die Asia-Saiten und den Billig-Bogen, lass ich sofort im Laden.
Auf mulmigen, Fingerkuppen-Killer Sound und mit dem
"Deutschen Bogen" in der 30 Euro-Klasse kann ich gut
verzichten. (Klang beim anspielen leicht nach Kreissäge).
Kolofonium: Nyman, Carlson, Kolstein oder Bad Liebenzeller sollen laut Forum gut sein.

Ich lasse mir Pirasto-Obligato Saiten aufziehen. Zupfen + Streichen.
Später dann Presto Ultralights nur zum zupfen - mal "hören". (oder umgekehrt).

Habe einige (weitere) Akustik Bässe angespielt:
Der Sound kommt gegen die KBs in der (460-800 Euro-Klasse)
nicht mit.

Werde hier berichten (auch über die 1. Schulstunde)

Grüsse von Günter (ohne h)






 
Zuletzt bearbeitet:
KontabassMeez

KontabassMeez

New Member
Bassix
ß22
Hört sich für mich alles sehr gut an! Wenn du einen günstiger Bogen suchst, schau mal nach Carbon-Bögen, die sind in der unteren Preisklasse meist besser als die Fernambuk/Brasilholz-Bögen.
 
FaceOfTheBass

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: KontabassMeez

Hört sich für mich alles sehr gut an! Wenn du einen günstiger Bogen suchst, schau mal nach Carbon-Bögen, die sind in der unteren Preisklasse meist besser als die Fernambuk/Brasilholz-Bögen.
kann ich nur zustimmen.
wenn du den bass abholst teste mal die carbon bögen an. die sind sehr gut für das, was sie kosten.
für den anfang solltest du das kolofonium von nyman oder kolstein nehmen.
ich denke, dass du dann erst mal auf der sicheren seite bist.
lg face
 
guenter 115

guenter 115

New Member
Bassix
ß10
Hallo Meez + Face.

Danke für die weitern Tipps von Euch.

Grüsse von Günter
 
 

Oben Unten