Ein Lob für den GK MB 150 E

Marc_neu_1740

Marc_neu_1740

New Member
Bassix
ß356
Tach auch,

habe gestern abend nen Gig als Aushilfsbassist gehabt und hatte meinen kleinen Brüllwürfel mit dabei.
da mein "größeres" top ne kleine Macke hat hab ich dern Gk Eigentlich als ersatz mitgenommen.Dann hab ich den aber doch mal an meine Boxen angeschlossen.(Crate 4x10er und Crate 1x15er) (internen speaker aus)

Unglaublich was der Zwerg drauf hat.Mir kann keiner mehr sagen das der für lautere Rockbands nicht geeignet ist.
Für den kleinen kerl drückte das wie Sau!Unglaublich!!!!

Wollte ich nur mal voller Begeisterung loswerden.



 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Wie verhält er sich denn ohne zusätzlich angeschlossene Boxen? Reicht der alleine für kleine (normale Lautstärke) Gigs, sagen wir mal 200 Zuhörer???
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Meine Rede - schon seit Jahren! [^]

@allerbest: nein. Definitiv nicht. Alleine (also ohne Zusatzbox) kann man ihn nur in einer Jazz- oder Bluescombo z.B. bei einem Kneipengig einsetzen. Aber mit Zusatzboxen:
Holla, die Waldfee! [:O!]

 
Marc_neu_1740

Marc_neu_1740

New Member
Bassix
ß356
Ne das reicht nicht.Hab alles mal ausprobiert.
-Gk alleine
-Gk Mit internem speaker + 4x10er
-Gk mit internem Speaker + 1x15er
und halt den internen speaker aus + die beiden Boxen

Der Mischer hatte alles abgenommen und mir gesagt das er den bass ganz runter drehen musste.Im 2 Set hab ich dann den Amp leiser gemacht.

Aber es ist der hammer was der kann.Ich glaube wenn man die richtige Zusatzbox hat macht das richtig freude.Aber da muß man sicher viel ausprobieren.Die boxen die ich habe sind sicher nicht die besten obwohl die 15er nen Ev speaker hat.
Will gar nicht daran denken was der neue MB von Gk drauf hat.[:-)]
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: Marc

Aber es ist der hammer was der kann.Ich glaube wenn man die richtige Zusatzbox hat macht das richtig freude.
Yepp!
Ein Jammer nur, dass es die ge-ni-alen 13,5"-Speaker von Craaft nicht mehr neu zu kaufen gibt...

 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß18.833
Um zum eigentlichen Thema zurückzukommen... der mysteriöse Effekt nennt sich Membranfläche, quasi der Hubraum des Bassisten und dieser lässt sich bekanntlich durch nichts ersetzen. Als ich noch jung und schön war, waren Amps mit 150 Watt durchaus üblich und mit 250 Wätter haben wir Häuser abgerissen - dafür haben wir halt Boxen geschleppt, dass die Wirbeln krachten. Im Zeitalter der Bonsai-Kratfzwerge, die 500 Watt in einen 10er jagen, kann sich daran aber kaum mehr wer erinnern... ich wage mal zu behaupten, dass sich das beschriebene Szenario mit fast jedem anderen, auf den ersten Blick etwas schwachbrüstigen Amp reproduzierenl lässt.
 
Tomfisch

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß22.988
Ich denke mal, es ist eine Kombination aus Membranfläche UND Wirkungsgrad! Mein Marshall-Top in den 80ern hatte gerade mal 200 Transistor-Watt, aber an den beiden 4x12" Marshall-Boxen war das Teil brüllend laut. Anders sah es dann aber aus, als ich von einem Bekannten zwei Hartke-Aluspeaker 4x10er Box ausgeliehen hatte. Die Speaker klangen toll, aber sie schienen Leistung ohne Ende zu fressen!
Und ein weiteres Phänomen: Watt ist nicht gleich Watt. Der GK ist definitiv kräftig und leistet echte 150 Watt - an einer gescheiten Box drückt's in der Tat unfassbar. Nymis 13,5"er Craaft-Speaker kenne ich auch noch gut aus der Zeit. Vom Combo war ich damals nicht so angetan, aber der Speaker war definitiv ordentlich.
 
witzi

witzi

Well-Known Member
Bassix
ß5.128
Zitat:Original erstellt von: Nymi

Meine Rede - schon seit Jahren! [^]

@allerbest: nein. Definitiv nicht. Alleine (also ohne Zusatzbox) kann man ihn nur in einer Jazz- oder Bluescombo z.B. bei einem Kneipengig einsetzen. Aber mit Zusatzboxen:
Holla, die Waldfee! [:O!]
Kann ich auch nur bestätigen![;-)]
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Vielleicht hat es der eine oder andere ja mitbekommen: ich hatte mir in der Bucht einen alten Craaft Bassic 400 ersteigert, den ich (zur Not nur als Endstufe) für meinen kleinen MB150S nutzen wollte, wenn die Bühne einmal größer ist. Denn bei solchen Gelegenheiten wird der GK doch ziemlich warm.

Gestern abend waren wir im Proberaum und da machte sich schnell Ernüchterung breit: trotz der nominal 400W (im Vergleich zu den 150 des GK) konnte der Kleine (mit Zusatzbox natürlich) deutlich lauter und satter als der Craaft! [:O!]

Ob es daran liegt, dass einzelne Teile des Craaft mit der Zeit gelitten haben (z.B. Elkos; das Teil ist immerhin 24 Jahre alt), oder ob ein Subbaß-Filter eine Rolle spielt, weiß ich allerdings nicht. Jedenfalls machten die Speaker mit dem Craaft wesentlich größere Hübe als mit dem GK. Ich vermute, dass Frequenzen, die akustisch wertlos sind, beim GK herausgefiltert werden und dadurch weniger Leistung in unnütze Bewegung verbraten wird.

Tja, schade - nun muss der Craaft leider schon wieder gehen. Und das, obwohl mir der Sound des Amps richtig gut gefallen hat. Wenn er spürbar lauter gekonnt hätte, wäre er sicher geblieben, aber so? [ooo]

 
flachmaster

flachmaster

Member
Bassix
ß346
Ich bin auch seit einigem Jahren sehr überzeugter MB150E Benutzer!

Vorher hatte ich ein Ashdown Stack und einen Silverface Bassman mit orig 2x15 er Boxenkühlschrank.

Klanglich finde ich den MB150E sehr viel besser. Mit Zusatzboxen für meine Zwecke mehr als ausreichend. Mittlerweile bin ich der Meinung wenn er zu leise ist (also mit einer oder zwei Zusatzboxen) stimmt mit der Bandlautstärke generell etwas nicht.

Zwischendurch hatte ich auch noch eine TecAmp Puma Combo. Aber die musste dann doch wieder gehen. Klang einfach nicht so gut wie der GK. Obwohl der Tecamp auch super verarbeitet war und sehr viel Dampf hatte.

Zu meinem MB150E hat sich seit einiger Zeit noch ein alter 800RB gesellt. Auch ein prima Amp. Aber das ist eine andere Geschichte.. ;-)
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Mit meinem MB 200 und einer geschlossenen 410 (Eigenbau, wie obere Hälfte Ampeg 810) hab ich lange Zeit bei einer recht lauten Punk-Band die Luft zum brennen gbracht.

Wobei die Gitarreros aber auch keine Fullstacks, sondern Fender Twin-Reverbs bedienten. In der Band kam nie das Gefühl des "der-Bass-ist-nicht-laut-genug" nie auf!

Wobei dann beim nächsten Projekt.... Drei Gitarren, Keyboard.... Damals musste es dann ein nigelnagelneuer SWR Redhead sein. Wobei die geschlossene 410 auch da tolle Arbeit geleistet hat. Die hat die fehlenden Mitten des SWR schön ausgeglichen. Wobei das aber nichts mit dem MB 200 zu tun hat.... ;-)
 
 

Oben Unten